Skip to content
Werbung Email:

Homosexualität – wie wir Menschen (dis)-qualifizieren

Wer küsste wen - und wer begehrt wen?
Die gleichgeschlechtliche Liebe mit festen Begriffen zu bezeichnen, war das Ziel derjenigen Aktivisten, die für ihre eigene Neigung eine feste, unverfängliche Bezeichnung suchten. Am besten gelang dies zunächst Karl Heinrich Ulrichs, der die Männer, die Männer liebten, gerne als „Urninge“ bezeichnet hätte. Indessen setzt sich der Begriff nicht durch, ebenso wenig wie die „Dioninge“, die heutigen „Heterosexuellen“. Der offizielle Begriff war – recht neutral – die „Conträre Sexualempfindung“, oder – wo immer Männer betroffen waren, die „mannmännliche Liebe“.

Erst Perversion, dann Krankheit, dann Etikett

Wirklich „pathologisiert“, also mit einem Begriff der „Krankhaftigkeit“ belegt wurde die gleichgeschlechtliche Liebe 1869 durch den Psychiater Carl Friedrich Otto Westphal. Viel waren froh darüber, denn statt als „kriminell“ oder „pervers“ eingeschätzt zu werden, wurden zumindest Männer nun zu „psychisch Kranken“.

Erst Ende 1973 entschloss sich die namhafte „American Psychiatric Association“, Homosexualität vom Geruch des „Krankhaften“ zu befreien.

Gefangene in einem Schuhkarton mit Etikett

Für DICH gelesen
IDie eigentliche Schwierigkeit liegt aber in den Begriffen selbst. Sie drückt den Menschen einen Stempel auf: Entweder du bist heterosexuell oder homosexuell oder vielleicht gerade noch bisexuell. Oder noch anders „sexuell“, denn der Erfindungsreichtum der Kampagnenreiter und die Geschwätzigkeit der Journalisten bringt jedes Jahr neue Sexualitäten hervor, mit denen man sich interessant machen kann. All diese neuen Begriffe wurden, sobald man sie erschuf, auch als Etiketten verwendet – ein populäres Beispiel sind die „Asexuellen“.

Gegen den Etikettierungs-Wahn gibt es inzwischen keine Medizin mehr. Hanne Blank versuchte mit ihrem Buch „Straight“ dagegenzuhalten, aber auch sie konnte lediglich eine schmale Bresche in den Dschungel der Arroganz schlagen, jedweden Menschen sexuell einordnen zu müssen.

Hanne Blank sagt uns sinngemäß:

Das Schema, nach dem wir heute unsere Sexualität bestimmen, an sie glauben und an ihr festhalten, entspringt einem Gedankenmodell – mehr nicht.

Man könnte auch sagen: Unsere Gefühle, unser Verlangen, unsere Begierde und jedwede Verstrickung unserer Leidenschaften folgt nicht einem einzigen Modell, sondern entsteht in uns und wandelt sich in uns.

Zum Schluss ein Satz von Professor Dr. I. L. Reiss, den man für nahezu alle sexuellen Fragen nutzen kann:

Die meisten unserer Verhaltensmuster entwickeln sich allmählich und ohne festes Konzept. Später erst wird dann ihre Existenz gerechtfertigt.

Den Einwand, die sexuelle Orientierung sei kein „Verhaltensmuster“ kann man möglicherweise gelten lassen. Doch die Varianten des sexuellen Seins und Verhaltens sind mehr als nur „sexuelle Orientierung“. Und sie sind unser emotionales Eigentum, das niemand katalogisieren darf.

Quellen:
Aktuell:
Zur sexuelle Orientierung, Zeitschriften-Artikel
Bücher:
(1) Blank, Hanne: Straight , Boston 2012.
(2) Reiss: Freizügigkeit , Reinbek 1970

Und ein Hinweis:
Bevor ihr fragt: Nach dem gegenwärtigen Modell würde ich als „heterosexuell“ eingestuft. Ich schreibe aber nicht für mich, sondern um den liberalen Geist in die Welt zu bringen und die Liebenden gegen Bevormundungen aller Art zu schützen.

Warum suchen junge Männer reife Frauen?

Ob herb oder sanft - eine Cougar ist eine Cougar
Eigentlich ist die Antwort auf die Frage klar: wegen der Erfahrung, die sie haben und oftmals auch gerne weitervermitteln. Man nennt sie im Jargon auch MILF, GILF oder Cougar. (Siehe Erläuterung). Alle haben eines gemeinsam: Sie sind zwischen 20 und 40 Jahre älter als die Männer, die nach ihnen lüsten.

Doch reicht dies als Antwort? Wir haben uns umgehört und diese Punkte für euch herausgezogen:

Repertoire kontra Aussehen

Junge Frauen mögen wundervoll aussehen und dadurch attraktiv wirken. Aber Frauen zwischen 35 und 50, ob sie nun schon eine oder mehrere Ehen durchlaufen haben oder einfach immer „die Geliebte“ waren, haben sie ein Repertoire an sexuellen Künsten, die sie unvergleichlich macht.

Können kontra „Versuchskaninchen“

Obgleich junge Frauen heute durchaus experimentierfreudig sind, was „besondere“ Lüste betrifft, haben Frauen ab 35 bereits deutlich mehr und meist auch intensivere Erfahrungen mit solchen „ungewöhnlichen“ Praktiken. Auf diese Weise ist der Genuss der jungen Männer sichergestellt.

Reden gegen Stammeln und Schweigen

Junge Männer (wie auch junge Frauen) wissen oft nicht so recht, wie sie „es“ ausdrücken sollen. Erfahrene, ältere Frauen können meist über alles reden – und sie zögern auch nicht, den jungen Männern zu sagen, wie sie bessere Liebhaber werden können.

Selbstbewusst sein gegen Unsicherheit

Junge Frauen sind oft unsicher, wie sie erotisch wirken und ob sie „perfekt“ aussehen. Frauen in höherem Lebensalter wissen hingegen, was bei „offenen“ Begegnungen wirklich zählt: Einander Lust zu bereiten. Sie sind sich so gut wie immer sicher, das „Richtige“ zu tun und sie wissen, was sie von ihren Lovern wollen.

Frivol sein kontra sich Zieren

Die meisten älteren Frauen mit umfassenden sexuellen Erfahrungen schämen sich nicht, frivol zu sein, sexy Klamotten zu tragen, sich in „beschämende“ Positionen zu begeben und direkt „zur Sache“ zu kommen.

Grenzenlose Lust kontra „Belohnung“

Hingabe aus purer Begierde, auch mit der Konsequenz, dabei völlig in der Lust aufzugehen, ist ein Merkmal älterer, sex-und körperbewusster Frauen. Bei ihnen ist Sex kein „Geschenk“, das den Lovern „gewährt“ wird, sondern der Wunsch, sich rauschhaft und erschöpfend an sich selbst und den Liebhaber hinzugeben.

Widersprüche und abweichende Vorstellungen zum Thema

Diesen Thesen werden manche Frauen widersprechen. Einmal die jüngeren Frauen bis etwa 25, die glauben, sie hätten bereits genügend eigene Erfahrungen. Ihnen wäre das Wort „vorbehaltlos“ als Unterschied zu empfehlen. Die sex-positiven Frauen über 35 haben in der Regel wesentlich geringere Vorbehalte, sich sinnlich zu öffnen, ihren Körper zu präsentieren und zu ihren Bedürfnissen zu stehen.

Dann werden auch manche Frauen zwischen 35 und 50 Bedenken haben, die nicht pauschal als „lustvoll“ eingestuft werden wollen, sondern in ihrer Persönlichkeit anerkannt werden wollen. Bei ihnen liegt der Unterschied meist darin, dass sie ihre eigenen Begierden nicht separieren wollen, sondern versuchen, daraus ein Gesamtkonzept aufzubauen, das sich auch für langfristige Beziehungen eignet. Das ist ihr gutes Recht – aber es ist nicht das Gleiche. In Beziehungen stehen Fragen des Zusammenlebens im Vordergrund, und die Lust folgt diesem Bestreben. Bei den sinnlichen Lüsten hingegen hat die Begierde absolute Priorität, und die Beziehung mag dann der Lust folgen oder auch nicht.

Fazit: Ist es nun erstrebenswert, MILF, GILF oder Cougar zu sein?

Zwischen 38 und etwa 55 tritt bei manchen Frauen der Wunsch zutage, (noch) einmal ekstatische Lüste zu erleben. Zugleich fühlen sich viele Männer zwischen 18 und 25 von Frauen „missachtet“, was auch bedeutet, dass sie kaum sexuelle Begegnungen haben. Und je weiter dies fortschreitet, umso weniger attraktiv sind sie für die jüngeren Frauen. Das ist so ungefähr der Fischteich, an dem sich Anglerinnen und begierig japsende Karpfen treffen. Das heißt: Kaum eine Frau muss lange warten, bis ein junger Mann „angebissen“ hat, wenn sie zeigt, dass sie Appetit hat. Ob diese jungen Männer sich für Beziehungen eignen, und wie lange die Beziehung dann maximal dauern könnte, wird meist ausdrücklich ausgeklammert – doch kommen langfristige Beziehungen und sogar Ehen vor. Aufregend ist es für beide – die ältere Frau und den jüngeren Mann, doch müssen sich beide auch über die Konsequenzen im Klaren sein.

MILF - Jargon für eine Frau, die ein junger Mann sexuell begehrt, und die etwa 20 Jahre älter ist als er selbst.
GILF - Jargon für eine wesentlich ältere, aber sinnliche Frau, die bis zu 40 Jahre älter sein kann.
Cougar - Sexuelle Freibeuterin, die es auf Jünglinge abgesehen hat. (Vom weiblichen Puma abgeleitet)