Skip to content
  Werbung

Übersetzer, Sextieren und Sexting

Ultimatives Sexting: Der Kopf ist wie vom Blitz getroffen
Ein bekanntes Übersetzungsprogramm schlägt mir gerade folgende Übersetzung vor:

I want you, should we sext?
Ich will dich, sollen wir sextieren?


Auch dies geht irgendwie schief:

So, have you ever sexted before?
Haben Sie schon einmal Sexted?


Na schön, das kann ich natürlich anders übersetzen, zum Beispiel:

Ich will dich, ist es in Ordnung, dir ein sexy Foto von mir zu schicken?

Oder:

Hast du schon jemals von einer Person, die du magst, ein sexy Foto bekommen?

Schlecht übersetzt:alles in Denglisch?

Wir könnten natürlich auch "übersetzen":

Ich will dich, wollen wir sexen?

oder

Hast du schon einmal mit jemandem gesext?

Aber das geht nun gar nicht ... der Duden sagt: Ist nicht - kenne ich nicht.

Alles mit "machen" machen

Also übersetzen wir nach der Methode einer sattsam bekannten "Jedermann-Übersetzungsseite?" Dann würde es heißen::

Ich will dich, machen wir Sexting?

Oder:

Hast du schon einmal Sexting mit jemandem gemacht?

Das ist ein schreckliches Deutsch - geht also eigentlich auch nicht.

Was meinen eigentlich die Lexika?

Gut, gut. Also versuchen wir mal die „offiziellen“ Übersetzungsversuche.

Zuerst Pons:

Sexting ist der Versand von Nacktfotos via Mobiltelefon.

Das ist fast richtig aber es geht deutlich besser:

Fragen wir also Dict.cc

(Sexting ist ...) Der Versand eigener Nacktfotos per Messengerdienst.

Eigener klingt besser. Und was ist mit Langenscheidt? Dort wird man richtig oberlehrerhaft und altbacken:

Das Versenden von pornografischen Aufnahmen per MMS.

Alle haben vermutlich nicht bei Cambridge nachgesehen:

Als Sexting wird ... die Handlung bezeichnet, Textnachrichten zu versenden, die sich mit Sex befassen oder jemanden sexuell erregen sollen.


Derselben Meinung ist auch der Webster, der ergänzt:

Das Versenden von eindeutig sexuellen Nachrichten oder Fotos per Mobiltelefon.

Ei, ei - keine Spur von „Aktfotos“. Es gibt zwar Hinweise darauf, zum Beispiel in der "Washington Post", aber dort handelt es sich um Erziehungsfragen - was Eltern dazu sagen, wenn Teenager dergleichen tun. Das mag wichtig für die
Herausgeber solcher Zeitungen sein, ergibt aber kein gültige Definition des Wortes.

Präzise übersetzen geht gar nicht ...

Oho - und was, wenn wir präzise übersetzen wollen?

Ich will dich - hast du Interesse, eindeutige sexuelle Nachrichten per Handy auszutauschen?

oder

Hast du schon einmal mit jemandem eindeutig sexuelle Nachrichten per Handy ausgetauscht?

Uff! Das geht nun so was von gar nicht ...

Womit mal wieder bewiesen wäre - Übersetzen ist ein verdammt harter Job.

Dies zu lesen wahrscheinlich auch. Also vielen Dank, falls es euch interessiert hat.

Hinweis; Die Herkunft des Original-Fotos ist unbekannt.

Welche Maske trägst du zum Date?

Maske und Erotik - Judah und Tamar als orientalisches Paar
Heute habe ich fein die Ohren gespitzt, als eine Expertin über Masken sprach. Also – zu einer wirklich gepflegten Dame gehört keine Einmal-Maske, grün, es sei denn, du würdest einen Fetischisten treffen, der auf OP-Masken steht. Passt aber wirklich nur zum Krankenschwesternkostüm.

Spaße weg – ernst herbei – welche Maske, die zugleich schützt und anregt, solltest du tragen?

Das wichtigste: Unter der Maske atmen können

Natürlich sollte sie schützen – aber das reicht nicht, um dein Gegenüber zu bezaubern. Dann solltest du – wirklich – durch sie atmen können. Am Markt waren (und sind) zahnlose Masken, durch die du kaum Luft bekommst und deren Stoff stinkt. Bist du Brillenträgerin? Dann achte darauf, dass deine Brille nicht jedes Mal beschlägt, wenn du ausatmest – du solltest dein Gegenüber ja in jedem Fall ansehen können, oder?

Farben oder Symbole?

Ich habe gestern beobachtet, dass eine Dame eine kanarienvogelgelbe Maske trug – passen zum überwiegend gelben Outfit. Ton-in-Ton geht immer, die Komplementärfarbe auch, ansonsten könnt ihr euch an Haarfarbe und Hauttyp orientieren – erlaubt ist, was gefällt. In einer Zeitschrift sah ich eine Maske aus „Schottenstoff“ – passte zum Schottenrock, der zwar gerade nicht „in“ ist, erotisch aber durchaus interessant. Auch Super und unheimlich erotisch: ein Kussmund auf der Maske.

Die Sache mit „hier nicht küssen“ hatten wir hier ja schon mal – Wagemut ist nötig, um so etwas zu tragen – und du brauchst jemanden, der die so etwas herstellt. Ist immer gut, Leute zu kennen, die eine Nähmaschine bedienen können.

Verlockende Augen

Wenn eine Maske nicht für sich selbst spricht, gibt es nur eines: die Augen nachschminken, und vor dem Spiegel üben, wie die mit den Augen verführen kannst, während du die Maske trägst. Das hängt mit der Mimik zusammen, die nicht vollständig „rüberkommt“, wenn du eine Maske trägst. Flirts mit Maske gehen also „über die Augen“.

Nichts als eine Maske? Für die Verführung zu Hause gar nicht schlecht, aber dann musst du ja den „Mindestabstand“ einhalten – außer, du wohnts mit deinem Liebsten zusammen.

Verschleiert zum Date?

Oh, Maske – Verschleierung, Vermummung? Fällt euch da eventuell der Orient ein? Eine der erotischsten Szenen des „Alten Testaments“ hat der Maler Horace Vernet 1840 festgehalten, ganz auf „orientalisch“ interpretiert und dabei gezeigt, dass eine Maske nicht davor schützt, erotisch anziehend zu sein – sondern eher im Gegenteil. Es handelt sich um einen relativ kleinen Ausschnitt. Das Originalbild ist in London in der Wallace Gallery zu besichtigen.

Gelangeilt - ein neues Wort?

Neue Wörter gefällig? Eine deutsche Boulevardzeitschrift hat das Wort „gelangeilt“ erschaffen - ein Kofferwort aus „gelangweilt“ und „geil sein“. Das Wort wird im Zusammenhang mit der Corona-Krise benutzt.

Wie fast alles, was der Boulevard aufsammelt, kommt das Wort aus dem Englischen. Dort hießt es „borny“ und ist seinerseits ein Kofferwort aus „to be bored“ (sich langweilen) und „to be horny“ (geil sein).

Der Neologismus ging noch nicht in alle Medien ein - doch immerhin wusste das bekannte „Urban Dicitonry“ schon, was es bedeutet:

Sich zugleich lustlos und sexuell erregt fühlen.

Mit der aktuellen Krise hat es nichts zu tun, es datiert schon von 2008. Und populär? Offenbar will jemand, dass dieses Wort populär wird. Ein Beweis dafür war im Internet nicht zu finden, obgleich sich sehr viele Singles im Moment mit der Isolation, der Langeweile, dem Frust und - eben auch - der sexuellen Notlage kämpfen, in der sie sich befinden.

Der Nachweis: Urban Dictionary