Skip to content
  Werbung

Der September - bar jeder Moral

Wünsche und Fakten - aber ohne gekünstelte Moral - der September
Bald ist der August zu Ende – nicht, dass wir alles gesagt hätten, was wir dazu sagen wollten. Wisst ihr noch, was wir wollten?

Machen wir den August einfach zu dem Monat, indem die Röcke flattern, auch, wenn die verdrängte Lust nicht wirklich den Hüllen entfliehen kann.

Wie wars bei euch? Ich kann mir ehrlich nicht vorstellen, dass die Lust plötzlich verstummt, wenn die Gelegenheit günstig, der Sekt kühl und ein Bett in der Nähe ist. Allerdings finde ich sehr merkwürdig, dass keine der ansonsten so freizügig dahinschreibenden Damen im Netz erwähnt, wie sie sich kurz vor dem Punkt fühlte, an der sie die Bedenken in den Wind schlug - oder eben nicht. Eine junge Frau meinte sowieso, dass es alle Singles tun … na ja, wenn die Geilheit eben groß ist und jemand anwesend, mit dem es sich lohnt.

Das Motto für September? Bar jeder Moral, aber mit Sinn

Die Suche nach dem Motto für September ist schwierig – nicht zu herbstlich, schließlich hat der warme Spätsommerwind auch noch das Potenzial, sanft über nackte Haut zu streichen. Und überhaupt: Blog-Leser wollen oft etwas über das erfahren, was sie nie tun würden – aber was sie eigentlich ziemlich geil finden.

Stimmt das überhaupt? Wenn ich so die Statistik ansehe – leider ja. Und das ist schade, weil wir nicht (na ja, nicht oft) das tun, was die meisten tun: Mit Dummratschlägen um und werfen, die keinen Cent wert sind.

Was also machen wir mit dem September? Solo-Sex wird wohl weiterhin Thema sein, solange die Furcht vor COVID-19 größer ist als vor STIs. Der ganze Blödsinn über die Vorteile der Corona-Zeiten wird uns weiterverfolgen – die Rückkehr zum „gesunden Volksempfinden“ geht mir so was auf die, dass ich schon die 1950er zurückkommen sehe. Aber es nützt nichts – „du sollst dem Ochsen, der da drischt, nicht das Maul verbieten“, heißt es in einem Spottlied.

Das Motto? „Bar jeder Moral“ hatte ich mir vorgestellt. Denn was wir im Moment auch tun oder nicht tun, allem wird dieser ekelhaft moralisierende Anstrich verpasst. Und wenn das so ist, dann ist es eigentlich wurscht, was wir tun – nur dass wir unsere Sätze nicht in moralinsaure Essenzen tauchen werden, sondern sie frisch und möglichst naturbelassen servieren werden.

„Bar jeder Moral“ kannst du so lesen: „Ohne jede Moral“ oder auch „Jede Moral ist hier zulässig“. Wir wollen uns um beide Lesarten bemühen.

Wie man Partnersuchende „veräppelt“

Schade, dass man ihr Handy nicht sieht
Die Presse hat mal wieder was tolles „aufgedeckt“: Falls dein Smartphone auf dem Profilfoto von Apple stammt, hast du mehr Chancen. Sagt der Hersteller – auf seiner Webseite. Die Daten dazu soll „CompareMyMobile“ ermittelt haben.

Unsere Studie ergab, dass jüngere Singles unter 35 Jahren eher von Ihrem Telefon als von Ihrem Auto beeinflusst werden. Apple-Produkte bieten Partnersuchenden einen klaren Vorteil gegenüber den anderen möglicherweise aufgrund der höheren Kosten oder dem „coolen“ Faktor, der mit der Marke verbunden ist.


Und das nicht nur zur Sommerzeit, sondern auch im Winter, wenn es schneit. Und ich sag euch mal was, ihr Spinner „unter 35“: Wenn ihr euren Partner nach der Marke des Smartphones auswählt, dann habt ihr ein Rad ab. Das liegt schon daran, dass sich kein Mensch, der alle Tassen im Schrank hat, mit einem Smartphone fotografieren lässt. Oder waren da etwa Badzimmer-Selfies im Spiegel gemeint?

Beste Grüße – so wahr ich Gramse heiße.

Gramse bleibt Gramse - jetzt noch frecher.

Achselhaare sind durchaus sexy

Das Achselhaar und der BH - besser nicht rasieren?
Ach ja, da kommst du aus dem Bad und stellst dir vor, du gehst jetzt auf deinen Geliebten zu - frisch geduscht, das Haupthaar sorgfältig frisiert. An deinem Körper ist kein weiteres Härchen zu sehen. Der Schamhügel ist blitzblank, die Beine glänzen in einem sanften Goldton, und die Achseln?

Sag mal, wann hast du zuletzt über dein Achselhaar nachgedacht? Und wann hast du zuletzt eine andere Frau gesehen, die richtig hübsche brünette Achsellocken hatte? Oder einen sanften Flaum von Blondhaar unter den Achseln?

Ich habe gerad die Ohren gespitzt, weil da jemand erzählt hat, wie blöd es sich anfühlt, wenn die Achselhaar piksen.

Das will ich euch unbedingt nacherzählen (1):

Wenn ich die Achseln regelmäßig ausrasiere und jeden Tag einen BH trage, dann bekomme ich Stoppeln - und die jucken wie Hölle. Mag ja sein, dass es für manche Blondinen mit weicher Haut nicht so ist. Meine Haare sind jedenfalls kräftig, und sie jucken - und manchmal verwandeln sie sich einfach in eingewachsene Haare, die dann verklumpen. Das passiert genau dort, wo sich die Ränder meines BHs in die Haut graben.

Was, das kann nicht sein? Doch - NetDoktor (2) weiß es:

... die Haarentfernung ist eine zentrale Ursache für eingewachsene Haare. Durch das Abschneiden oder Auszupfen entsteht eine vergleichsweise scharfe Kante am Haar. Sobald das Haar wieder aus der Haut heraus gewachsen ist und sich an der Oberfläche kringelt, kann es mit dieser scharfen Kante die Haut wieder in entgegengesetzter Richtung durchdringen und darunter weiter wachsen.

Pfui Deibel ... bei Schamhaaren ist das übrigens genauso.

Und jetzt ... ja jetzt. Wenn du gerade keine Dates hast - nutz die Zeit doch mal, deine Haare wieder wachsen zu lassen. Vielleicht findet dich dein nächster Lover mit Scham- und Achselhaar attraktiver als ohne, wer weiß?

Zitate: (1) Weblog, nicht verlinkbar wegen anderer Inhalte.
(2) NetDoktor.de
Bild: Künstlerdarstellung "BH und Achselhaar"

Verzehren sich Männer nach verruchten Frauen?

Klischee der verruchten Frau
Haben wir uns schon immer „nach verruchten Frauen verzehrt“? Lagen Männer ihnen zu allen Zeiten zu Füßen, leckten vielleicht gar ihre nackt dargebotenen Zehen?

Fantasie, Lust, Begierde und Gelegenheit haben Männer mit Sicherheit schon oft in den Liebeswahn getrieben. Männer haben sich erniedrigt, abhängig gemacht, Affentänzchen aufgeführt und sich gar dann und wann ruiniert. Das Problem war einerseits die Logistik: Es gab mehr notgeile Lover als „echt verruchte“ Frauen. Und andererseits war es wahrhaftig ein Problem der „Klassengesellschaft“ (Zitat):

Nur waren Ausschweifungen früher eher Menschen vorbehalten, die sich das auch leisten konnten. Das Zelebrieren von Sexualität war Sache der Oberschicht.

Mit anderen Worten: Sie hatten Zugang zur Literatur, die damals (vor etwa 100 Jahren) den Wohlhabenden vorbehalten war und später jenen, die sich trauten, entsprechende „Magazine“ oder hektografierte Schriften zu erwerben. Und sie konnten sich bei den „verruchten“ Frauen einkaufen, denn die meisten von ihnen taten „es“ nur gegen entsprechende Geschenke.

Verzehrten sich Frauen niemals nach Lust?

Es gibt kaum Berichte über Frauen, deren Lust sie dazu führte, sich „zu vergessen“ und sich ihre Lover in Bars oder bei Tanzveranstaltungen zu suchen. Warum? Wie es sie nicht gab? Weil sie nicht über genügend Mittel verfügten, um sich beständig Lover leisten zu können? Keine Frage: Auch sie gab es. Aber sie waren Randerscheinungen der Geschichte – nur im Künstlermilieu wurden sie bekannt und berühmt oder berüchtigt.

Die verruchte Frau hat kaum noch Konjunktur

Die toxische Mixtur „reiche, sexgetriebene Männer und verruchte Frauen“ ist nicht mehr sonderlich populär. Die „Femme fatale“ hat ihre Anziehungskraft eingebüßt. Und der Gegenpart, der eher naive, vom sexuellen Lechzen getriebene Mann hat auch nicht gerade Konjunktur.

Pornografie hat auf Dauer keine "Vorbildfunktion"

Die Welt ist anders geworden, seit Erotik nahezu allen Menschen zugänglich ist. Der Wunsch, so zu sein, so zu handeln, so bestückt zu sein oder so auszusehen, wie die Darsteller(innen) in pornografischen Filmen ist eher ein vorübergehendes Phänomen. Die Gesellschaft kann es überwinden, da bin ich mir sicher. Einfach, weil es sich nicht auszahlt, so zu sein oder so zu werden. Es sind eher erotische Romane, die Fantasien beflügeln.

Vorschlag einer Sexualtherapeutin

Und dennoch kann das Sexleben von Paaren auch bereichert werden, wenn sie ab und an einmal auf das schauen, was ihnen zunächst die Schamröte ins Gesicht triebt. Darauf weist Claudia Elisabeth Huber in einem Artikel der „Stuttgarter Zeitung“ hin.

Sie sagt, wir sollten uns hüten, „Videos nachzuhampeln“ und schlägt vor, sich gegenseitig die Bedürfnisse zu erfüllen. Sie sagt:

Richtige Fragen wären: Wie geht es mir mit meinem Sexleben? Was habe ich für Fantasien, woran bin ich interessiert? … Hinter dem Sex stehen immer Bedürfnisse. Wenn der Partner auf Netzstrümpfe steht, wecken diese Assoziationen bei ihm – es geht nicht um den Strumpf an sich.

Die Liebe wird nicht zum Konsumgut, wenn sich Menschen einander wirklich zuwenden, sich für die Liebe schmücken, Ungewöhnliches erproben oder sich „einfach mal völlig gehen lassen“.

Liebe wird nur dann zum Konsumgut, wenn wir sie uns erkaufen müssen – egal, ob Frau oder Mann. Und völlig unabhängig davon, ob die Währung, in der bezahlt wird, „Geld“ oder „Wohlverhalten“ heißt.

Zitate: "Stuttgarter Zeitung"

Das wirklich Interessante an erotischen Fantasien

Wirre Fantasien in Holz
In meinem letzten Artikel habe ich mich mit erotischen Fantasien beschäftigt – vor allem damit, wie häufig sie vorkommen. Doch eine Frage bleibt: Warum ist es so beliebt, solche Fantasien zu haben?

Die Antwort ist einfach: weil sie jederzeit mit einer beliebigen Anzahl von Menschen erdacht werden können. Und weil es dabei keine Grenzen für die Art und Anzahl der sexuellen Genüsse gibt.

Wir selbst sind ständig verfügbar - die anderen nicht

Sagen wir es doch mal ungeschminkt: Der zweite Partner ist oft „nicht erreichbar“. Entweder gar nicht, weil es keinen gibt, oder jedenfalls nicht für das, wovon die Betroffenen träumen. Ein Dritter? Das bedarf in jedem Fall der Vorbereitung, ebenso wie der Partnertausch oder die Orgie. Und ohnehin kommen wir jetzt in den Bereich, der mit Hürden bestückt ist. Zwar nicht mit Tabus übersät, aber dennoch äußerst delikat, ist stets der Ausflug in das, was mittlerweile als Sadomaso verschrien ist. Absteigend in der Häufigkeit sind es Unterwerfung, Dominanz, Fesslungen und Schläge. Immer noch mit der Kohlenzange angefasst werden gleichgeschlechtliche Träume bei Männern, während die Toleranzschwelle bei Frauen deutlich geringer ist. Über Fetische wird ohnehin selten gesprochen, weil sie als „armseliger Ersatz“ gelten.

Die Theorie der Realitäten

Vergleichen wir all dies, wenngleich nur theoretisch, mit der Realität. Wir benötigen das Interesse an etwas, dann die Konsequenz, es auch auszuführen zu wollen, dann denn Drang, es auch tatsächlich zu tun. Das ist aber erst der Anfang. Wollten wir das Ungewöhnliche tun, so müssten wir uns informieren, Kontakte knüpfen und ungewohnte Beziehungen eingehen. Und zumindest Männer müssten für einige dieser Wünsche Geld locker machen.

Das ungewöhnliche Terrain, auf das wir uns begeben müssten, ist der Hauptgrund, etwas nicht zu tun. Auf der anderen Seite des Gartenzauns muss nicht zwangsläufig der Sumpf beginnen. Aber dort wird eben anders gedacht – über sich selbst, übereinander, aber auch über die Fremde oder den Fremden, der das neue Gebiet erst erforschen will.