Skip to content
  Werbung

Die Woche: Ehebruch light, die Lust am "Aua", Dating und Unsinn

Die Woche war wirklich nervig - ich hätte euch gerne etwas wirklich Hübsches vorgetragen. Es begann mit CNM -einer dieser Wortschöpfungen, mit denen sich Leute unglaublich wichtig machen wollen. Welche Leute? Wissenschaftler. Und wer faselt alles nach, was von Wissenschaftlern abgesondert wird? Journalisten. Man kann’s Letzteren nicht mal verdenken, denn zur Zeit gibt es kaum sinnvolle Themen. Und das heißt (auch für mich) entweder Wiederkäuer werden oder aus den Rossäpfeln noch die verbliebenen Nährwerte herauszuholen. Und weil das CNM auch sogenannte Cuckcold-Beziehungen beinhaltet, haben wir uns gleich mal daran gemacht: Auch solche Themen darf man nicht den Interessengruppen (S/M, Pornofilmern und Swinger) überlassen. Und weil all das etwas im traditionellen Sinn etwas mit „Ehebruch“ zu tun hat, haben wir gleich malgeforscht, was eigentlich am meisten nervt beim Grasen in Nachbars Garten. Ehebruch "light"? Nö, das ist wirklich kein sehr hübsches Thema

Warum ist Lust mit "Aua" so beliebt?

Unsre bestreben, etwas „Authentisches“ über die Gefühlswelt der Würdigen, Unwürdigen und Merkwürdigen zu bringen, haben wir uns mal wieder um etwas gekümmert, das mit „Aua“ zusammenhängt. Zum Beispiel: Macht es Frauen Spaß, Männer zu schlagen? Und warum möchten manche Frauen erotisch geschlagen werden? Klar haben Psychologen darauf Antworten - aber mit denen kann man in der Lebenswirklichkeit nichts anfangen. Wir wollen nicht wissen, woher das rührt, was sie tun, sondern was ihnen HIER und JETZT dabei Freude bereitet.

Bei der Gelegenheit haben wir gleich mal aufgezeigt, was eigentlich eine Domina ist.

Dates - es geht nicht um "Fehler", sondern um falsche Ansätze

Kommen wir mal zu Dates: Das ist ja zu Corona-Zeiten kein leichtes Thema - aber es gibt eine Zeit danach. Wir sehen immer wieder, wie die Leute das Pferd „kennenlernen“ von hinten aufzäumen: „Was täten wir wohl, wenn wir schon ein Paar wären?“ Das ist echt Scheiße, Leute. Erstes seid ihr noch kein Paar, und außerdem habt ihr einen Sparren im Hirn, und der geht so:

„Was würden wir machen, wenn wir ein Paar wären und die Interessen, Verhaltenseisen und Lebensziele (insbesondere Sport und Hobbys) so blieben, wie sie heute sind?“

Wer das nicht begreift, den rette ich nicht mehr. Und ich sage auch nichts mehr dazu. Nachdenken hilft.

Ökonomie des Datings und falsche Annahmen darüber

Was dem Redaktionsnetzwerk Deutschland zum Dating“ einfiel, kann ich nicht nachvollziehen. Sinngemäß shoppen die Singles Menschen, weil sie zu Narzissten geworden sind und denken, sie handeln dabei ökonomisch. in dem Artikel steht noch mehr Zeug, das ich für unzusammenhängend und wenig sinnvoll halte. Am Ende wird auf eine App hingewiesen, die angeblich alles ändert. Dazu sag ich mal: Plus ça change, plus c'est la même chose“. (1)

Der Handel mit Emotionen - vom Spiel bis zum Betrug

Ich persönlich mag nicht, wenn Frauen mit Emotionen „handeln“. Und Frauen mögen nicht, wenn Männer mit Emotionen handeln. Wenn sie es selbst tun ... na schweigen wie lieber davon. Die Wirklichkeit sieht ohnehin ein wenig anders aus: Der Handel mit Emotionen blüht, und dabei meine ich sowohl kleine, flirtive und spielerische Aktionen wie auch gigantische Betrugsmaschen. Das Fazit: Verschließt die Augen nicht, weil angeblich nicht sein kann, was nicht sein darf. Der Handel mit Emotionen ist so alt wie die Kulturgeschichtlich der Menschheit.

Marginalien

Ein Foto hat mich überzeugt. Ich sage mal klar und klipp, dass mich nicht mehr viele Fotos überzeugen. Und ich habe ein Motto für November gewählt. „Vorräte einsammeln und genießen.“

Zum Motto hier noch ein Hinweis: Nutzt das, was gerade noch geht ... verschiebt nichts und gebt euch mit dem zufrieden, was euch über den Weg läuft. Und natürlich: Wohl dem, der schon weiß, mit wem er sich einkuscheln könnte.

Ich wünsche euch im Namen aller eine fröhliche Woche trotz "Lockdown Light" und natürlich beste Gesundheit auf all euren Wegen.

Das Liebepur-Team

(1) Je mehr sich ändert, umso mehr bleibt alles gleich.

Das Motto für November

Die Trauben für den Winter: Rosinen
Unser Motto für November heißt: Vorräte einsammeln und genießen

Ob wir das Motto vom Oktober erfüllt haben? Was ein bisschen viel für euch, oder? Noch mal zur Erinnerung: „Wenn du reif bist, lass dich pflücken.“ Mir hat’s in den Ohren geklungen: „So etwas macht doch eine anständige junge Dame nicht.“ Ich konter mal: Anständige Frauen machen noch ganz andere Dinge - sie reden nur nicht drüber.

Und doch war es genau das, was ich euch sagen wollte: Früchte schmecken dann am besten, wenn sie reif sind. Und Menschen sind dann am zugänglichsten, wenn sie wirklich Lust auf andere haben. Na ja - ich weiß: „Deutsche kaufen lieber unreife Früchte“ - alte Obsthändlerweisheit.

Rosinen waren auch mal Weintrauben

Also - Rosinen waren auch mal Weintrauben, und eingelagerte Äpfelchen bewahren noch lange ihre Flavonoide. Ganz zu schwiegen von Nüssen, die uns ja stets an die Weihnachtszeit erinnern.

Im November beginnt die Zeit, in der wir emotional von den Vorräten leben. Wer keine angelegt hat, muss sie JETZT einsammeln. In diesem Jahr ist das besonders wichtig: Du brauchst einen Wintervorrat, möglichst ortsnah und möglichst dauerhaft. Inzwischen sind „Nahbeziehungen“ wieder der Clou. Möglichst nur um den nächsten Block herum oder jedenfalls in bequemer Automobilentfernung - wer weiß schon, was noch kommt?

Nahbeziehungen für diesen Winter - sehr empfehlenswert

Klar - wir alle hoffen, dass irgendwann wieder „alles“ möglich ist. Aber jetzt könnte sich rächen, dass die Trauben im Oktober nicht süß genug waren und ihr sie verweigert habt. Und wer die süßen Trauben hängen ließ, muss sich jetzt eben an Rosinen wenden - bildlich gesprochen. Und die härtesten Nüsse werden bekanntlich zuletzt geknackt - sie schmecken dann aber noch genauso gut.

Ich wünsche euch viel Glück beim Einsammeln von Vorräten. Und ich will euch wirklich noch diese Botschaft mitgeben: Wartet nicht bis es schneit. Dann suchen alle nach den letzten Hartschalenfrüchten.

Der Handel mit Emotionen - recht alltäglich?

Handel mit Emotionen, Geschmeide und Geld ...
Liebe oder Zuneigung, Sinnlichkeit oder sexuelle Lüste gelten als Geschenke, die Partner einander sozusagen in einem „offenen Emotionsaustausch“ geben. Wir sagen dann „Liebe ist nicht verhandelbar“ oder auch, dass es sich um „wahre Liebe“ handelt.

Wir reden dabei ohne Zweifel von einem Idealzustand. Zwar ist Liebe nicht verhandelbar - dem stimme dem vorbehaltlos zu. Aber dennoch versuchen viele Menschen, beim Austausch von Emotionen einen bescheidenen Gewinn einzufahren. Ich kann auch sagen: Ohne eine persönliche „Gratifikation“ würden sie sich gar nicht die Mühe machen, die vorausgehenden Anstrengungen auf sich zu nehmen. Soweit meine kleine Korrektur zum Idealzustand.

Mehr nehmen oder mehr geben?

Unter den Menschen gibt es - auch das dürfte bekannt sein, einige Exemplare, die ständig mehr geben, als sie bekommen, und einige sind durchaus damit zufrieden, weil sie am „Geben“ Freude haben. Gemeinhin nennt man sie altruistisch. Dann wieder gibt es einige Personen, die immer auf ihren persönlichen Gewinn achten und von vorn herein damit kalkulieren. Man nennt sie gewöhnlich egoistisch oder mit einem Neo-Psycho-Unwort „narzisstisch“.

Der ganz gewöhnliche Handel mit Emotionen

Der Rest der Menschheit bekommt mal mehr, mal weniger und hält das für selbstverständlich. Doch wer handelt eigentlich mit Emotionen und warum?

Um mit Emotionen profitabel zu handeln, muss das Angebot sehr schwach sein und die Nachfrage recht stark. Nur auf diese Weise lässt sich ein „Preis“ erzielen, der höher ist als gewöhnlich. Oder um beim Tauschhandel zu bleiben: Der Profiteur gibt wenig und bekommt viel, der Partner gibt viel und bekommt wenig zurück.

Der Selbstbetrug der vermeintlichen Opfer

Nun ist die Sache nicht ganz so durchsichtig, wie ich das hier beschrieben habe. Würde jemand etwas verkaufen, von dem er schon weiß, das es niemals geliefert wird? Warum sollte er überhaupt für etwas bezahlen, was andere gratis bekommen? Oder warum sollte er den doppelten Preis bezahlen, den ein anderer dafür bezahlt?

Die Lösung finden wir - verzeiht mir den profanen Vergleich - in einem schicken Schlager, den Josephine Baker einmal gesungen hat: Don’t touch me Tomatoe“. In ihm heißt es sinngemäß:

Mister, ich geb‘ dir diesen Rat:
Je mehr du glotzt, umso weniger gibts zu sehen.
Aber wenn du es doch auf deine Art willst,
zahlst du mir den doppelten Preis.


(Original by Sam Manning):

Mister, take advice from me
The more you look is the less you'll see
But if you just must have your way
Double the price you'll have to pay.


Eigensinn birgt Gefahren

Verführung als Spiel
Der Eigensinn, etwas zu wollen, was gar nicht angeboten wird, was in dieser Form nicht angeboten wird oder was nicht genügend zur Verfügung steht, kostet also etwas. Manche Menschen haben dafür Geld geopfert, andere ihr Selbstbewusstsein, ihre Macht, ihr Ansehen oder sogar ihre Freiheit. Die beste Abwehr besteht darin, bei erotischen wünschen nicht zu „drängeln“ .

Emotionaler Handel heißt nicht "Geld gegen Sex"

Einfache Gemüter meinen, beim Handel mit Gefühlen ginge es um „Sex gegen Geld“. Da ist allerdings zu kurz gegriffen. „Sex gegen Geld“ ist ein schlecht angesehener, aber sehr üblicher Tauschhandel. Er ist schrecklich plausibel und vor allem deshalb so bekannt. Er beruht drauf, dass Sex häufig problemloser gegen Geld zu bekommen ist als gegen emotionale Anstrengungen.

Das Thema "Handel mit Emotionen" - Spiel und Gefahr

Doch das ist nur die Eiswürfelversion - die Eisbergversion hat ganz andere Dimensionen. Sie reicht von „kleinen Tricks“ über Gaunereien bis zum Betrug um erhebliche Geldsummen.

Das erstaunlichste, was es zu diesem Thema gibt, ist gar nichts zu versprechen, aber die Illusion wachzuhalten, dass es einmal zur Gratifikation kommen könnte. Leider haben solche fiesen Methoden inzwischen den Online-Dating-Bereich überschwemmt.

Auch außerhalb solcher „ungewöhnlicher“ Konstellationen gibt es allerlei „Spiele“, die sich so beschreiben lassen:

1. Erotische Hoffnungen ohne Versprechungen erwecken.
2. Erotische Versprechungen machen, aber nicht einhalten.
3. Geringfügige Gunstbezeugungen anbieten und bedingt einhalten.
4. Intensive Gunstbezeugungen anbieten und bedingt erfüllen.


Die „Gegenleistung“ kann in Protektion, Unterstützung, geldwerten Leistungen oder Waren bestehen.

Dem Autor ist klar, dass viele der Konstellationen, die hier beschrieben werden, auch als „Spiele der Erwachsenen“ bekannt sind - aber dann sind sie wirkliche Spiele mit (zumeist) bekannten Regeln. Und dazu kommt: Bei Spielen mit dem Flirt sind die Einsätze sehr gering. Zum Beispiel kann „Geduld“, „Charme“ oder „Liebenswürdigkeit“ eine akzeptable Währung sein.

Du selbst - schützen oder eintauchen?

An Spielen mit Emotionen teilzunehmen ist zunächst wertfrei. Solche Spiele haben für beide Teile ihren Reiz, solange die Regeln erkennbar sind. Sind sie es nicht mehr, beginnt die Gefahr. Wer in diesen Strudel gerät, muss immer mehr geben, um das Gleiche zu bekommen - und dieses „Gleiche“ ist oft gar nichts. Der beste Schutz ist, die Einsätze (emotional, sozial, finanziell) von vorn herein zu deckeln.

Unseriöse emotionale Angebote erkennen und meiden

Und vielleicht noch dies: Wie beim unseriösen Glücksspiel, so wird auch beim Emotionshandel manchmal zunächst ein Füllhorn ausgeschüttet, bevor der Kampf gegen die Verluste einsetzt. Und das veranlasst mich, die alte Regel noch einmal anzuführen:

Wo es plötzliche, kostenlose oder überraschende Angebot von Emotionen gibt, die man sich sonst langfristig oder mühevoll erwerben muss, da ist Vorsicht geboten.

Bilder nach dem Originalrelief an einer Bank in Budapest.