Skip to content
  Eigenwerbung

Schmerzliches Lechzen nach Liebe und Lust?

Begierde, Hoffnung, Verweigerung
Liebe im weitesten Sinne kann man voraussetzen oder man kann sie sich durch Wohlverhalten erwerben.

Wer sie voraussetzt, wird manchmal enttäuscht, und er sollte damit leben können. Wer sie sich hingegen durch Wohlverhalten erwirbt, muss sich zumeist erniedrigen.

Wenn es zum Spiel gehört, und beide wissen, dass es ein Spiel ist – warum nicht?

Was hilft gegen emotionale Blutsauger?

Wenn es aber zu einer Herausforderung wird, die unsere Substanz angreift, sollten wir nachdenken.

Und möglicherweise sollten wir uns von Menschen fernhalten, die sich unsere emotionale, soziale, geistige und körperliche Energie einverleiben wie Vampire.

Überlegen wir also, ob wir jene brauchen, die einen Tauschhandel vorschlagen: „Wenn du ganz, ganz lieb, brav und nett bist, dann bekommst du von mir auch…“

Ist es wirklich sinnvoll? Ist es nötig? Ist es menschlich?

Oder sollten wir jene in die Wüste schicken, die ihre Vampirzähne in unsere Psyche versenken?

Der Grund, warum ich frage, ist einfach: Bevor wir nächste Woche mit dem Thema „Lust und Frust der emotionalen, sinnlichen und sexuellen Bedürftigkeit“ beginnen, sollte jeder wissen, wo er steht. Einfach mal darüber nachdenken.

Bild: Reproduktion eines historischen Fotos, Datum unbekannt.