Skip to content
 Liebeszeitung - Liebe, Lust und Sex

Das Entenprinzip, das Date, die Lust und der Hetero-Mann

Eine wunderschöne Frau - oder wer ist sie eigentlich?
Wenn es aussieht wie eine Ente, schwimmt wie eine Ente und quakt wie eine Ente, dann ist es wahrscheinlich eine Ente. (Das Entenprinzip)

Die meisten Männer glauben, eine Frau vor sich zu sehen, wenn sie aussieht wie eine Frau, geht wie eine Frau und eine sanfte, verlockende Stimme hat – wie eine Frau. Was das mit dem Entenprinzip zu tun hat? Lest einfach weiter ...

An einer Frau sind Brüste dran – denkt der Mann

Genau genommen sehen die Männer zunächst auf das Körperliche: Eine Frau schminkt Augen und Lippen, hat lange Wimpern und deutlich längere, gepflegte Haare. Ihre Hände sind haarlos und ausgesprochen gepflegt. Sind Brüste erkennbar, so werden diese automatisch mit „Frau“ assoziiert. Das „Weibliche“ wird darüber hinaus einerseits über Schmuck (Ohrringe, Ketten), andererseits über die Kleidung (Bluse und Rock, Stümpfe) und die Dessous erkannt. Den letzten Rest an Sicherheit bringt das „Wesen“ – zuvorkommend, sinnlich, bereitwillig.

Je berauschter, umso leichter täuscht sich der Mann

Lasst mich noch etwas über den Zustand des Mannes sagen. Je berauschter er ist, umso mehr übersieht er die Kleinigkeiten: den Adamsapfel, die künstlichen Brüste, die Stimme schlechthin, die Schuhgröße und viele andere Details. Kommt dazu noch die Vorstellung, schon bald mit der Frau den berühmten „Austausch von Körperflüssigkeiten“ vorzunehmen, so verstärkt sich der Rausch, und die Realität schwindet.

Auch Frauen sehen aus wie Frauen

Was aussieht wie eine Frau, kann natürlich durchaus eine Frau sein. Manchmal geben sich Frauen durchaus „burschikos“, das heißt, sie reden wie Männer, kleiden sich neutral oder ähnlich wie Männer und schminken sich bewusst nicht.

Weil das alles so ist, weiß der Mann, der dieser Frau in einer Bar oder auf einer Party begegnet, nicht wirklich, wer aus dem vorhandenen Menschenzoo weiblich ist. Er verwendet einfach das Entenprinzip.

Irren ist allerdings menschlich – und dieser Text mag dir zeigen, wie schwer es wirklich ist, eine Transfrau von einer „biologischen Frau“ zu unterscheiden:

Sei dir bewusst, dass es keine eindeutigen körperlichen Anzeichen gibt, auf die du dich verlassen kannst. Du wirst niemals in der Lage sein, eine Transperson allein anhand ihrer körperlichen Merkmale zu identifizieren.
(1)
Diese Passage mag umstritten sein. Jeder „echte Mann“ wird behaupten, es eben doch feststellen zu können. Aber diese Männer treffen sich zumeist mit Frauen aus einem bekannten Milieu zum ersten Date. Taucht der Mann jedoch in ein Milieu ein, in dem „Lust als solche“ eine größere Rolle spielt als „Ehe und Familie“, dann hat er mehr Möglichkeiten, per Zufall einer Transfrau zu begegnen.

Die wichtigen Fragen sind bei allen Sexpartnern gleich

Wenn wir das Thema nun weiterverfolgen würden, dann wäre die Frage nicht mehr: Ist es eine Bio-Frau, die du triffst? Sondern „welche Lüste möchtest du mit dieser Person genießen?“ Und dazu gehört natürlich: „Welche Befürchtungen hast du?“

Es ist gut, wenn du dich selbst kennst – deine Toleranzen, deine Risikobereitschaft – alles. Das ist allerdings bei jedem Date gegeben, egal, ob mit Frau, Mann oder Transfrau. Das einzige Problem bei der Transfrau ist, dass du es nicht vorher weißt. Und bevor ihr vor der Frage steht: „Zu mir oder zu dir?“ Darfst du erwarten, dass „sie“ dir sagt, dass sie „trans“ ist.

Flüchten, standhalten oder bewusst genießen?

In diesem Moment entscheidet sich meist, ob du die aufkommende Affäre sofort abbrichst oder dich einlässt. Solltest du dich einlassen, sind die üblichen Fragen zu klären: Von sexuell übertragbaren Krankheiten bis hin zu den Prozeduren, die sie mit dir plant oder du mit ihr. Auch das ist nicht anders als bei jeder anderen „ersten Nacht“ mit einem „neuen“ Sexualpartner. Und auch der Ausgang der Affäre ist absolut offen – wenn du die Lüste genießt, dann willst du sie vielleicht wiederholen. Wenn nicht, lässt du es bleiben. Ob eine Beziehung daraus wird, ist nie sicher – egal, wen du triffst.

(1) Aus "wikihow", wo auch viele weitere Informationen verfügbar sind.