Skip to content
 Liebeszeitung - Liebe, Lust und Sex

Die Suche nach den besten Partnern - in Zahlen

Hallo Partnersuchende! Heute habe ich eine Frage an euch: „Wie viel Prozent der Singles, Frauen oder Männer, kämen für euch infrage?“ Machen wir das mal unabhängig von Alter, Herkunft, Psychofaktoren, Ausbildung und Bankkonto.

Diejenigen, die öfter Testbericht lesen, haben vielleicht gesagt: Höchstens fünf Prozent. Andere haben nachgerechnet, das Alter berücksichtigt, noch ein paar mehr Faktoren hinzugefügt, und sie kamen dann auf ein Prozent. Die Mutigen haben vielleicht gar zehn Prozent gewählt.

Vielleicht doch ein Achtel aller passenden Hetero-Singles?

Allgemein sagte man vor etwa 20 Jahren: Etwa jeder Achte passenden Alters, was dann in etwa 13 Prozent ergäbe. Das gilt heute kaum noch, nachdem jeder und jede nach dem „optimalen“ Partner sucht.

Na schön – doch warum schreibe ich darüber?

Nehmt mal „eure Zahl“. War es vielleicht die Zwei? Egal, was es war. Ihr zieht eure Zahl von 100 ab. Im letzten Beispiel ergäbe sich 98.

Die Mehrheit wird ignoriert

Wenn ihr „zwei Prozent“ gewählt habt, heißt dies, dass euch 98 Prozent der Möglichkeiten aus der Nase gehen. Wenn ihr nun sagt: „Gut so, die will ich auch nicht!“, dann denkt bitte noch mal nach, wie weit ihr reisen müsst, um die „zwei Prozent“ zu treffen. Und wie viel Dates ihr dazu braucht. Und die müsst ihr erst mal bekommen, denn das Geheimnis all dieser Zahlenspiele ist: Ihr wollt jemanden von den zwei Prozent, aber zwei Prozent sind wenig. Und die Menschen, die ihr dann trefft, können sich vielleicht auch nur vorstellen, zwei Prozent der möglichen Partner(innen)zu begegnen. Und die Chance, dass ihr dabei seid, ist extrem gering.

Wer will dich eigentlich?

Überhaupt gilt ein Prinzip: Nur ein Bruchteil der Frauen/Männer/Diverse, die ihr bevorzugt, wollen euch. Die anderen wollen andere. Und an den Schnittstellen finden sich umso weniger Möglichkeiten, je mehr Menschen ihr ausschließt.

Die Partnersuche wird damit zu einem Spiel mit Illusionen. Denn schon während ich dies schreibe, weiß ich, was viele von euch denken: „Das gilt doch nicht für mich!“

Doch, es gilt für dich. Gerade für dich. Denn jemand anders würde die Tore weiter öffnen. Und damit hast du auch die Lösung, falls du wirklich eine Zahl zwischen eins und zehn gewählt hattest.