Skip to content
 Liebeszeitung - Liebe, Lust und Sex
Warnung! Teile dieser Texte könnten mithilfe menschlicher Intelligenz erzeugt worden sein.

Femdom – Maledom, Zeitgeist und der wahre Alltag (Erster Teil - der Wandel)

Femdom als Klischee ...
In Deutschland sind Begriffe, die auf „-dom“ enden, nahezu unbekannt. Falls sie verwendet werden, finden wir uns voraussichtlich im Kreis der Genießer entsprechender Literatur oder einschlägiger Filme wieder.

Entstanden sind die Begriffe eindeutig im Umfeld geschriebener, fotografierter oder gefilmter Pornografie. Das Wort Dominanz („Dom“) wird dabei sowohl für finanzielle und soziale wie auch emotionale und körperliche Dominanz verwendet.

- Maledom ein Genre, indem der Mann eine Frau sexuell oder in anderer Weise dominiert.
- Femdom bezeichnet im Grunde das Gegenteil, also eine Frau, die dies mit einem Mann tut.
- Lezdom (auch Lesdom) sagt zwar im Grunde aus, dass es sich um „lesbische Dominanz“ handelt, jedoch bedeutet der Begriff in der Praxis nur, dass eine Frau (Domina) eine andere Frau dominiert (Serva).


Was hat Femdom und Maledom mit dem Alltag zu tun?

Soweit die Begriffe, die aus der Pornografie auch in den BDSM-Bereich und ihre Gruppierungen hinübergewandert sind. Doch was hat das mit Einzelpersonen, Paaren oder möglicherweise mit allen Menschen zu tun? Oder mit anderen Worten: Wie beeinflussen sich soziale Entwicklungen, Zeitgeist und sexuelle Besonderheiten gegenseitig? Wir werden dies untersuchen. Und wir beginnen mit den veränderten Sichtweisen in sogenannten „Geschlechterklischees“.

Geschlechterklischees im Umbruch

Nach der eigenen Einschätzung und der üblichen Vorurteile gelten Frauen oft als unterwürfig – sie neigen demnach nicht zur Dominanz.

Männer hingegen sehen sich nach ähnlichen Klischees als Alphatiere, die andere führen müssen – und wenn sie dies nicht schaffen, so versuchen sie es mit einer Frau.

Das gängige Klischee beider Geschlechter sagt aus, dass der Mann sich eine Frau wünscht, die finanziell oder intellektuell „unter ihm steht“. Im Extremfall wäre dies eine betont unterwürfige Frau.

All dies mag es noch geben – doch sowohl die soziale Entwicklung, wie auch der Zeitgeist haben Änderungen hervorgebracht.

Frauenemanzipation als Auslöser

Auslöser war die letzte bisher bekannte Welle der Frauenemanzipation, die vor allem dafür sorgte, dass Mädchen besser ausgebildet wurden. Daraus folgte der Wunsch nach akademischen Berufen, und aus dieser Situation ergab sich, dass Frauen finanziell und sozial unabhängiger wurden. Die wirtschaftliche Emanzipation wird oft verkannt, weil die Emanzipationsbewegung auf mehreren Ebenen zu beobachten ist, die weniger ideologisiert sind als „offizielle“ Verlautbarungen zur Emanzipationsbewegung.

Nachdem dies Voraussetzungen bekannt sind – welche Auswirkungen hat all dies auf die Partnersuche? Das könnt ihr nun in "Partnerschaft und Dominanz" lesen - sehr neutral.

Es geht danach noch weiter mit Macht, erotische Dominanz und Medien.