Skip to content
 Liebeszeitung - eine Zeitung für die Liebe, die Lust und die Leidenschaft

Der Wahn, sich sexuell definieren zu müssen

Etikettier dich oder verpiss dich?
Die Geschichte der Heterosexualität ist kurz (1) - was leicht herauszufinden wäre, wenn man einmal genau nachschauen würde. Denn die Frauen und Männer, die sich heute als „Heteros“ definieren, tun dies lediglich, um sich von immer neuen wissenschaftlichen oder pseudo-wissenschaftlichen Begriffen abzugrenzen. Was viele Menschen nicht wissen: „Homosexuell“ ist Etikett der Wissenschaft, das noch nicht lange existiert – zuvor sprach man von „mannmännlicher Liebe“ oder von „uranischer Liebe“. Solange das Wort „Liebe“ herrschte, konnte man noch von einem sinnlichen Gefühl ausgehen, das den Mann beherrschte, der (auch?) Männer liebte. Seit man „homosexuell“ verwendet, ist ein unumkehrbarer Zustand gemeint, der ausschließlich auf die sexuelle Ausrichtung abzielt. Und schon ist der Trick gelungen: Man reduziert Frau und Mann auf die Sexualität, bevor man den Stempel hervorholt und den Menschen als „heterosexuell“ oder „homosexuell“ entwertet. Typisch ist dies für junge Frauen, die sich selbst fragen, ob sie möglicherweise „lesbisch“ sein könnten, nur weil sie sich intime Frauenfreundschaften wünschen. In Wahrheit sollten sie sich nicht einmal die Frage stellen, sondern sich darüber klar werden, wie sie sich bei diesem Wunsch fühlen.

Der Unfug, sich als Heterosexuell zu bezeichnen

Es ist absoluter Unfug, ich als „Heterosexuell“ zu bezeichnen, es sei denn, man sucht einen gegengeschlechtlichen Partner. Ansonsten ist nur Schall und Rauch, was man sexuell ist, wie man sexuell ist, wann man sexuell ist und letztendlich, mit wem man gerade lebt, herumvögelt oder sonst etwas tut, was das Volk als „sexuell“ ansieht.

Wenn die sexuelle Ausrichtung das gesamte Leben dominiert

Das Gender-Volk, das seine Heimat bei der Grünen Partei findet, sieht das leider oft anders. Für die LGBT-Gruppen ist das Geschlechtliche offenbar so wichtig, dass sie ihr gesamtes Leben aus der abweichenden Sexualität heraus definieren. Das ist einerseits verständlich, weil sich jeder, der nicht zum Mainstream der Gesellschaft zählt, erheblich mehr Gedanken darüber macht, was denn eigentlich „gewöhnlich so ist“ und was „bei ihm selbst anders ist“. Unverständlich ist hingegen, dass die unbedingt überall herumposaunt werden muss. Verständlich ist, dass jeder Abweichler Gleichgesinnte sucht und sich mit ihnen über die Abweichung austauschen möchte – unverständlich ist, dass so viele Abweichler messianische Tendenzen entwickeln.

Leben ist wesentlich mehr als die geschlechtliche Orientierung

Kann man ein Leben auf der Basis einer sexuellen Definition aufbauen? Man kann. Aber selbst der äußerst „männliche“ Mann, der alle Attribute und Klischees übererfüllt, wird damit nicht glücklich. Und die Frau, die sich als „Vollblutfrau“ oder als „mit jeder Faser Frau“ bezeichnet, ebenso nicht. Kaum jemand will ständig begehrt werden oder jemanden begehren. Es ist einfach Blödsinn, sich ständig über sein Geschlecht oder über seine geschlechtliche Orientierung zu definieren.

Die sexuelle Lust ist kein gerader Pfad

Zudem: Nicht jeder Mensch legt sich fest. Zwar behaupten die einschlägigen Gruppen, die Geschlechtlichkeit sei von Geburt an festgeschrieben. Das mag sein, heißt aber nicht, dass die sexuelle Lust ein gerader Pfad ist, der keine Anzweigungen kennt. So begreifen die meisten Menschen nicht, dass gleichgeschlechtliche sexuelle Kontakte nicht notwendigerweise Homosexualität voraussetzen. Sie können einfach daraus entstehen, dass der Partner des eigenen Geschlechts in der Lage ist, die Lust schneller und intensiver wachzurufen als ein Partner des anderen Geschlechts. Bespiele aus der Literatur wie aus der Praxis gibt es in Hülle und Fülle.

Eine der entscheidenden Fragen in Grenzbereich zwischen Liebe, Lust und Sexualität besteht nicht darin, wie wir uns einordnen, sondern darin wie viel Nähe wir zulassen – zu uns selbst, zum anderen Geschlecht wie auch zum gleichen Geschlecht.

Wer die Etiketten braucht, soll sie bitte schön für sich selbst verwenden – doch für die Mehrheit der Menschheit dürfte gelten, dass wir in der Sexualität ganz gut ohne derartige Etiketten auskommen.

(1) "Straight" by Hanne Blank, Boston 2012

Trackbacks

die liebeszeitung am : Liebe Woche: sexuelle Orientierung, Sex-Geld-Kopplung und Dominanz

Vorschau anzeigen
Ich habe die Nase voll von Leuten, die ständig herumrennen und ihre sexuelle Orientierung wie auf einem Plakat vor sich hertragen. Ich will mit guten Fachleuten zu tun haben – und da ist mir scheißegal, ob die nun schwul sind oder nicht. Und ich habe nich

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen