Skip to content
Werbung Email:

Hey, Sie – Sie sind nicht Rotkäppchen

Achtung: Dieser Artikel wendet sich an Erwachsene, die eigentlich wissen sollten, was sie tun, denen aber die Mutter im Hirn ständig Angst bereitet.

Lüsterner, böser Wolf - vom Weg gelocktes Rotkäppchen - so haben wir es in Erinnerung


Ja nicht vom Wege abkommen – wie oft hat dies die ältere Generation gehört. Wehe, wenn jemand sagte:

Ach, du Schöne (oder „du Schöner“),

Sieh einmal die schönen Blumen, die ringsumher stehen, warum guckst du dich nicht um? Ich glaube, du hörst gar nicht, wie die Vöglein so lieblich singen?


Mit diesen Sätzen und weiteren folgenden brachten die Grimms einst die „deutsche Romantik“ in das Märchen vom Rotkäppchen ein. Und diese Sätze wurden zu einem Synonym für „Bravheit“, das sich tief in die Hirne der Mägdelein und Knaben einbrannte: „Wenn du vom Weg abkommst, droht dir das Unheil“.

Dabei drohte das Unheil von einer ganz anderen Seite: Nicht das Abkommen vom Weg, sondern die Unwissenheit oder Naivität brachte das Rotkäppchen zu Fall.

Leben beinhaltet Gefahren – aber Risiken können sich auszahlen

Also – wenn Sie mal 25, 30, 35 oder 40 sind, dann steht Ihnen die Rotkäppchenrolle nicht mehr sonderlich gut. Bis spätestens 25 sollten Sie ausgelotet haben, wie groß das Spektrum von Chancen und Risiken ist, die sie eingehen können. Ein weiterer Satz, der hauptsächlich jungen Erwachsenen gegenüber gebraucht wurde, hieß: „Wer sich in die Höhle des Löwen begibt, kommt darin um.“ Na schön, mit Löwen ist nicht gut
Kirschen essen, besonders, wenn man ein Zebra ist. Aber das heißt nicht, dass die „Höhle des Löwen“ immer von Löwen bewohnt wird, und nicht überall in den Häusern der Großmütter trifft man Wölfe an, ebenso wenig, wie alle süßen Zuckerhäuser von Hexen bewohnt werden, die gerne Jungs fressen würden. Es gehört zum Leben des Erwachsenen, sich gewissen Gefahren auszusetzen und sie zu meistern. Dabei kann es sich durchaus auszahlen, Grenzen zu überschreiten und Risiken einzugehen. Sex ist übrigens immer ein Risiko, aber es gibt sehr wenige Menschen, die sich durch das damit verbundene Risiko gänzlich davon abschrecken lassen würden.

Sagen wir es mit einem Satz: Warnmärchen mögen gut oder schlecht sein – aber sie taugen gar nichts für Erwachsene. Sie müssen wirklich vorher wissen, wie weit sie bei Dates gehen wollen und welche Bandbreite erotischer Spiele sie gegebenenfalls wünschen oder zulassen wollen.

Nehmen wir einmal an, Sie würden in den Dschungel gehen. Dann gehen sie nicht barfuß, nackt, naiv, proviantlos und unbewaffnet. Sondern Sie gehen mit Schuhwerk und schützender Kleidung, sind wohlinformiert, tragen einen Rucksack mit Lebens- und Überlebensmitteln und haben wenigstens ein Messer dabei.

Trickverführer sind die eigentlichen Wölfe des Internets

Das Wichtigste bei Dates, auch bei jenen, die auf etwas härtere Lüste abzielen, ist die richtige Vorbereitung: Ausstattung und Rückzugsweg und als besten Schutz das Selbstbewusstsein. Dabei ist die größte Gefahr keinesfalls brutale Gewalt, die sehr, sehr selten vorkommt, sondern die „Umkehr“ der eigenen Wünsche und Bedürfnisse durch fremde Beeinflussung. Die üblichen Tricks männlicher Verführer bestehen darin, das Selbstbewusstsein mit einer Kombination aus Alkohol, körperlichen Näherungen und Psychotricks zu unterwandern. Dazu sind sogar Lehrbücher im freien Handel erhältlich. Dabei wird die Salamitaktik angewendet: Ist die Frau auf eine der Methoden aus Neugierde oder „Nettigkeit“ eingegangen, wird dies als Bereitschaft gewertet, sich „knacken“ zu lassen. Gegen diese Methoden hilft nur Selbstsicherheit, Verzicht auf Alkohol und die klare Linie, was frau will und was nicht. Inwieweit Verführertricks auch „Gewaltanwendungen“ beinhalten, ist umstritten, aber die Brücke ist schmal. Man erkennt Trickverführer daran, dass sie einem „roten Faden“ folgen, um die Frau zum „Umdenken“ zu zwingen.

Gewöhnliche und extreme Sicherheitsvorkehrungen

Gegen die wirklichen „Wölfe“ dieser Welt helfen die bekannten Tipps, sich nur in gut besuchten Cafés, Bistros oder Speisegaststätten zu treffen und ein kleines „Sicherheitspaket“ zu schnüren, das mindestens aus einem Absichtsplan mit Varianten, und einem Rückzugsplan bestehn sollte.

Schutz gegen Übergriffe

Als extreme, aber oft angewendete „Sicherheitsleinen“ gelten Zweit-Handys, besonders solche, die am Körper getragen werden, ferner die Hinterlegung der ersten Adresse, an der das Date stattfand, oder das Tracking. Tracking gilt als fast 100 Prozent sicher, weil der Tracker am Körper getragen werden kann. Allerdings nützt er nichts, wenn Ihre Gewährsperson „am anderen Ende“ unzuverlässig ist.

Die größten Gefahren, auf die Sie nicht vorbereitet sind

Es gibt einige Gefahren, auf die Sie sich nicht vorbereiten können – sie sind sehr selten, sollten aber erwähnt werden:

1. Die Umleitung zu einem anderen Treffpunkt als dem Vereinbarten.
2. Die Anwesenheit merkwürdiger Personen an einem relativ einsamen Treffpunkt.
3. Die spätere Einladung in die „Wohnung eines Freundes“.
4. Der plötzliche Vorschlag, ungewöhnliche Praktiken anzuwenden, mit denen Sie nicht gerechnet haben.
5. Insbesondere für Männer: Eine ungewöhnlich schnelle Bereitschaft, am Zielort Sex zu haben.

Ich will mich in diesem Rahmen nicht zu den Gefahren im Detail äußern, kann aber so viel sagen: Frauen sind häufiger in Gefahr, körperlich genötigt oder verletzt zu werden, während Männer häufiger beraubt oder erpresst werden.

Das Problem der Männer ist dabei zumeist, sich den Frauen „überlegen“ zu fühlen, während sie in Wahrheit jedem Lockvogel verfallen, der ihnen „tollen Sex“ offeriert.

Text im Zitat: Grimm, Gebrüder. Kinder-und Hausmärchen. Das verwendete Bild ist eine Illustration (Ausschnitt) zu einer anderen Rotkäppchen-Ausgabe. (Illustratorin: Jessie Willcox Smith)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen