Skip to content
Werbung Email:

Die ersten Male der neugierigen Erwachsenen

Neue "erste Male" noch mit 40?
Während die Jugend sich der Sexualität entweder spielerisch nähert oder sie relativ nahtlos in ihr Leben integriert, haben es Erwachsene, vor allem solche über 40, oft relativ schwer, noch etwas Neues zu wagen. Wer im Erwachsenenalter, besonders aber in den späteren Jahren über 40 oder gar 50 erneut auf die Pirsch geht, wird finden: Da gibt es viel zu entdecken. Fragt sich nur: Will man es eigentlich?

Sich mit 40 wieder an die Teenagerzeit erinnern

Eine Erfahrung macht jeder, der mit über 40 erneut auf Partnersuche geht: Die Distanz zwischen dem ersten Kontakt und dem ersten Feuchtigkeitsaustausch ist kürzer geworden. Das mag man bedauernd oder begrüßen – es ist einfach so. Partnersuche mit 40 ist heute ein „Spiel der Erwachsenen“, gerade so, als wäre man noch in einer teenagerhaften Orientierungsphase, nur mit etwas mehr Selbstbewusstsein.

An „oral“ führt selten ein Weg vorbei

Doch das ist lange nicht alles, was man als Single auf der Suche nach Lust und Abenteuern erfahren kann. Da sind zunächst die zwar gewöhnlichen, aber dennoch etwas „degoutanten“ Wünsche, die „man“ oder „frau“ sich gerne erfüllen lassen würden: Oralkontakte, beispielsweise. Wer sie bis dato noch nicht genossen hat, will nun nicht mehr ewig warten. Männer sollen ja ganz wild darauf sein, und man sagt, sie wollten täglich auf diese Art verwöhnt werden, wenn’s denn ginge. Bei Frauen teilt sich die Welt in solche, die den Cunnilingus genießen und solche, die ihn kategorisch ablehnen.
Alles kann sinnlich sein - auch der Fuss

Das erste Mal – die feuchte Zunge auf der Haut

Überhaupt – die Zunge. Männerzungen und Männerlippen sind oft bereiter, Füße, Hände und natürlich auch die Brüste zu liebkosen, als viele Frauen denken. Wir erkennen: lauter sinnliche, wenngleich teils etwas gewöhnungsbedürftige Liebkosungen und immer wieder ein „erstes Mal“.

Das erste Mal einen Mann verführen

Unbefangene Frauen glauben normalerweise, dass Männer Verführer sind und Frauen die Verführten. Die Vorstellung von Frauen als aggressive Verführerinnen verbannte man noch vor wenigen Jahren noch ins Rotlichtmilieu. Heute ist es anders, und Frauen, die selbstbewusst verführen, sind eindeutig im Vorteil, wenn es um ihr Vergnügen geht. Auch dafür gibt es allerdings ein „erstes Mal“.

Als Single im Dreier - nicht unproblematisch


Die Dreier – Singles in der „Helferrolle“

Nicht wenige Singles, um mal bei ihnen zu bleiben, werden „bei Eignung“ von Paaren gesucht, um alle Arten von Triolen auszuprobieren. Das ist mit Sicherheit nicht mehr als „das Übliche“, und Frau wie auch Mann können dabei manche Überraschung erleben. Sehen Sie sich um, und hören Sie sich um: Die meisten Singles werden sich nicht einmal gedanklich vorstellen können, dass sie die lustvolle Helferrolle zur intensiveren Befriedigung eines Paares ausüben sollen. Und doch kommt es vor, und immer wieder ist es eines dieser ersten Male, die unter die Haut gehen. Was Swingerpartys angeht, so benötigen Singles zumeist einen Partner, um bei solchen Partys zugelassen zu werden. Manchmal sucht ein Single deshalb den anderen, um speziell zu solchen Partys zu gehen. Es ist dann interessant, wenn Sie ohnehin einmal solch eine Party besuchen wollten und reichlich Erfahrungen mit Sex haben – sonst lassen Sie’s lieber bleiben.
Bisexuell sein oder nur einmal über den Zaun gucken?

Der erste Bi-Kontakt

Ein Tabuthema sind Verführer und Verführerinnen, aber auch Neugierige beiderlei Geschlechts, die aus purem Übermut oder auch sinnlichem Verlangen die Möglichkeit wahrnehmen, das Ufer zu wechseln. Seit bekannt wurde, dass es ziemlich viele „heteroflexible“ Frauen gibt und sogar ausgesprochene Heterofrauen verführbar sind, hat die Anzahl „bi-neugieriger“ Kontakte, Wünsche und Verführungen zugenommen. Männer sind weniger betroffen, weil sie Körperkontakte zum gleichen Geschlecht generell eher meiden.

Das erste Mal nach Art der „Shades of Grey“

Aus dem Tabu befreit sind seit den „50 Shades of Grey“ sogenannte Bondage- oder BDSM-Aktivitäten, die zumindest anhand der Literatur relativ offen diskutiert erden können. Die meisten dieser Kontakte gehen über örtliche SM-Kreise, aber auch einschlägige Paare und Singles suchen oft Solo-Partner.

Alles andere zum ersten Mal

Da wäre noch manches zu nennen, von A wie anal bis Z wie Züchtigungsspiele. Jede(r) nach seinem/ihrem Geschmack. Ich will hier nicht näher darauf eingehen, sondern etwas Generelles ergänzen, das die Frage beantworten dürfte: : „Soll man oder soll man nicht?“

Soll man oder soll man nicht?

Die einzige Frage, die wirklich zählt, ist: Wie fühlen Sie sich dabei, wenn Sie’s tun? Der Haken an diesem Satz: Sie wissen nicht, was sie fühlen, bevor Sie’s versuchen. Damit dies nicht zum „ewigen Konflikt“ ausartet: Sie vergeben sich wenig, wenn Sie sich die Füße küssen lassen, aber Sie riskieren viel, wenn Sie sich fesseln lassen. Denn was Sie wirklich tun können, ist alles zu überwinden, was Ihnen zwar peinlich ist, aber ansonsten völlig gefahrlos. Generell sind alle Bondage-, SM- und Dreier-Erfahrungen für Singles gefährlicher als „gewöhnlicher Sex“, Oralsex und sanfte Rollenspiele. Doch über allem steht für Singles: Mit Fremden niemals sofort gefahrvolle Spiele eingehen. Das müsste für den Anfang reichen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen