Skip to content
Werbung

Ist es gut, sein "Unterbewusstes" zu erforschen?

Ich lese gerade, wir hätten keine Kontrolle über unsere unterbewussten Wünsche, noch würden wir die Kontrolle über all unsere unterbewussten Denkprozesse verfügen.

Müssen wir deshalb unser „Unterbewusstes“ erforschen? Müssen wir Details aus den Tiefen unserer Psyche ausbaggern, um glücklicher zu werden?

Vielleicht, wenn wir und krank, elend und hilflos fühlen – aber dann bitte konsequent mit Plan und Ziel.

Wenn ihr euch gut fühlt - lasst das Unterbewusste in Ruhe

Falls ihr euch hingegen emotional stark, hinreichend gesund und selbstbestimmt fühlt – dann lasst es bleiben, in euer Unbewusstes hineinzuleuchten. Und erlaubt auch niemandem, dorthin vorzudringen, den ihr nicht zuvor ausdrücklich befugt habt.

Als Ex-IT-Experte kann ich euch nur im Leben raten, was auch für die Technik gilt: Versuche nicht, etwas zu verändern, was gut funktioniert. Und falls du doch etwas ändern willst: Mach ein „Back-up“ von dem Leben, das du jetzt führst. Es könnte das bessere, glücklichere und einfachere Leben sein.

Ich schreibe all dies im Angesicht zahlloser "Hilfsangebote" im Internet, die allesamt wertlos sind.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen