Skip to content
  Eigenwerbung

Über den Mythos vom Mythos des Masochismus

Eine Dame schlägt ihren Liebhaber mit einem Pantoffel
Im April sollte bei der Liebeszeitung eigentlich viel von den „Wechselbädern der Gefühle“ die Rede sein. Die scheiterte daran, dass wir keine „Insider mit Abstand zur Szene“ finden konnten.

Denn während vielen Sektierern der „alterativen“ Lustbewegungen alles „heilig“ ist, was darin vorkommt, muss die Redaktion der „Liebeszeitung“ auf Verhältnismäßigkeit achten. Und das sowohl im Ausdruck wie in der Sache.

Neulich las ich einen lustigen Satz:

Wenn weiblicher Masochismus ein Mythos ist, dann ist der Mythos dazu, dass er nicht existiert.

Genauso so ist es zweifellos mit Frauen und Sadismus, sowie mit Männern und Masochismus wie auch Sadismus. Die „Zahlen“ mögen statistisch ein wenig abweichen, und nicht jede(r) ist ehrlich mit sich selbst. Aber das ist auch alles.

Der Masochismus der reinen Lust

Bei der Art von Masochismus, den wir in der Liebe vorfinden, handelt es sich eigentlich nur um die Bereitschaft, sich dem/der anderen vorbehaltlos hinzugeben und dabei ihre/seine Neigungen erfüllt zu bekommen. Deswegen wird er auch in Szenen oder Rollenspielen ausgelebt und nicht in der Alltagsrealität. Wenn das doch so sein sollte, sind wie auf einem Grenzgebiet angekommen, für das in Spezialmagazinen Platz sein mag, aber nicht hier.

Drei sehr plausible Gründe für angeblichen Masochismus

Wenn wir einmal nur die Lust an Schlägen betrachten, dann bekommen wir drei Antworten, die allgemeingültig sind:

1. Sie können emotional bereichernd sein, weil die Erfahrung der absoluten Hingabe an den Partner so ungewöhnlich ist.
2. Sie regen die entsprechenden Körperpartien direkt und unmittelbar an, bereichern als die sexuelle Erregung.
3. Sie werden als Herausforderung angesehen, ähnlich wie Extremsport. Möglicherweise geht es dabei um die Ausschüttung von Botenstoffen.


Diese Antworten sind durchaus verständlich und klingen auch logisch. Sie haben nicht einmal den Anschein einer „Perversion“ – es sei denn, man würde extremen Leistungssport auch für eine Perversion halten.

Das Heftige und der erotische Roman

Nun ist mir aber bewusst, dass es noch mehr und abweichende Antworten auf die Frage gibt, zum Beispiel die „therapeutischen Schläge“, die eigentlich eher Strafen sind. Dabei ergibt sich nun die Frage, wo die Grenze zwischen Therapien, Strafen und anderen Beweggründen liegt.

Letztlich ist auch die Frage, ob wir Romane aller Art, in denen die Flagellation verherrlicht wird, wirklich ernst nehmen sollten oder sie als „spielerischen Umgang“ mit der Realität ansehen sollten. Und dieser Satz mag für viele Werke aus alter und neuer Zeit gelten, die Frauen und Männer eher dürftige bekleidet im abgedunkelten Raum und einer Leselampe konsumieren. Wohlwissend, dass es sich nicht um die Realität handelt, erregt sie das geschriebene Wort dennoch.

Falls jemand fragt, warum das so ist: Weil die Inhalte erst in Bilder umgesetzt werden müssen, die Bilder in Gefühle und die Gefühle in körperliche Reaktionen.

Weißt DU mehr? Dann schreibe darüber!

Fällt dir etwas ein? Dann sag es!

Und eure Erfahrungen? Schreibt darüber und bringt eure Erfahrungen ein … ich bin sehr gespannt, ob ich davon jemals etwas lesen werde. Wenn du Lust hast, etwas mitzuteilen ... dann mach es hier:

Bild: Anonym, 1906. "Sie saß rittlings auf ihm und mit ihrem Pantoffel ..."

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen