Skip to content
 Liebeszeitung - eine Zeitung für die Liebe, die Lust und die Leidenschaft

Was bedeutet Geld eigentlich für die Liebe?

Hier Geld – das Liebe. Beides zusammen geht gar nicht. Geld kann keine Liebe kaufen – und Liebe darf nicht zu Geld gemacht werden.

Doch in Beziehungen spielt Geld eine Rolle, so wie alles andere auch eine Rolle spielt – die Wahl des Wohnorts, der Fortgang der Karrieren – alles. Zwar wird die Versorgungsehe immer seltener, aber manche Frage bleibt.

Geld verbindet

Denn wer auch nur zusammenzieht, muss voneinander wissen, auf welchen Gebieten man „genügsam“ sein will und in welchen Bereichen das Leben ein wenig großzügiger angelegt werden kann. Und eines kann immer auftreten: Phasen, in denen einer von beiden wesentlich weniger Einkommen erzielt als der andere. Und das ist nicht immer vorhersehbar.

Männer mit Zukunft werden immer noch bevorzugt

Junge Männer, die eine „aussichtsreiche Zukunft“ haben, werden von jungen Frauen deutlich bevorzugt. Doch worin besteht die „aussichtsreiche Zukunft?“ Für die meisten gehört dazu, Geld zu verdienen, und zwar möglichst viel. So viel Geld, dass man sich etwas davon zurücklegen kann. Oder ein Kind aufziehen kann, ohne von der Hand in den Mund leben zu müssen.

Geld ist durchaus attraktiv

Geld kann also durchaus dazu führen, schneller, sicherer und müheloser zu einer Beziehung zu kommen. Und doch wird jene Frau, wie auch jeder Mann, bestreiten, das Vermögen im Auge zu haben, den Wohlstand oder das „gemachte Nest“.

Wie du damit umgehen kannst? Indem du beginnst, über Geld zu sprechen, sobald feststeht, wo ich euch niederlasst. Denn ab dann muss „irgendwie geteilt“ werden.

Ich denke, das wird jeder vernünftige Mensch einsehen.

Warum ducken sich Rollenspieler(innen) vor der Entdeckung?

Beliebte Szenerie bis in die 1940er Jahre: der Jüngling und die ältere "Tante"
Die Nachfrage nach sinnlichen Rollenspielen steigt - doch das öffentliche Interesse duckt sich nun tief unter den Esstisch. Warum?

Der Hauptgrund liegt in einer Annahme: Die Frau verliert bei Rollenspielen – und zwar unabhängig von der Rolle, die sie einnimmt.

Das kann ich euch ein bisschen auffieseln:

- Im öffentlichen Bewusstsein sind Frauen zumeist die geknechteten, entwürdigten oder körperlich leidenden Teilnehmer.
- Selbst, wenn die Frau die aktive Rolle spielt, tut sie dies auf Betreiben von Männern, denn die Macht hat im Grund der passive Teilnehmer.
- Besonders „krass“ wird das Geschehen empfunden, wenn es sich um Macht- Disziplinierung- und Erziehungsspiele handelt.

Argumente gegen Rollenspiele stammen aus der Pornografie

Die Argumente für diese Thesen kommen aus der Pornografie und einigen Bereichen der Literatur. So gab es im Vereinigten Königreich um 1900 herum noch eine Art „gemischte“ Darstellung des sinnlichen Spiels mit Schlägen. Frauen nahmen die „Erziehungsmaßnahmen“ sowohl an Männer wie auch an Frauen vor. Dabei wurden sowohl männliche wie auch weibliche „Opfer“ möglichst plastisch und durchaus differenziert dargestellt.

Die Abwertung der jungen Frau in Flagellations-Magazinen

In den 1960er-Jahren änderte sich dies: Damals wurde die „ewig gleiche Story“ in jedem der einschlägigen Schriften neu erfunden. Nun wird eine, junge, schöne, naive und häufig auch abenteuerlustige Frau wird für ihr Fehlverhalten von einem Mann gezüchtigt. Dies führte zu einer „gewissen Einseitigkeit“ in der Betrachtungsweise. Man konnte in Leserbriefen nachlesen, welche „Qualitäten“ der Körper aus der Sicht der Rezipienten haben sollte und wie die Züchtigungen selbst stattfinden sollten. Die Männer sahen diese Frauen also offensichtlich als reine „Objekte“ an, die genau das tun sollten, was sie begehrten. Die Geschichten, in die solche Züchtigungen eingebracht wurden, waren ausgesprochen trivial, und die sinnliche Lust blieb fast immer auf der Strecke.

Wandel durch "Shades Of Grey"?

An dieser Stelle sei gesagt: Es geht bei Rollenspielen nicht immer um Züchtigungen. Mal geht es um wesentlich „härtere“ Themen, mal um ausgesprochen „niedliche“ Verhaltensweisen. Aber die Züchtigung ist besonders spektakulär und steht deswegen im Fokus vieler Betrachtungen – zuletzt in den „Shades of Grey“ und all den Büchern der zahllosen Kopierkatzen der Trilogie. Die Leserschaft - das wissen wir - bestand überwiegend aus Frauen.

Warum ziehen die Rollenspieler(innen) die Köpfe ein?

Der Hauptgrund für das „Abducken“ der heutigen Spielerinnen und Spieler scheint darin zu liegen, dass sie nicht zugeben wollen (oder können) im heftigen Rollenspiel Lust zu empfinden. Kurz: Sie fürchten nach wie vor gesellschaftliche Ächtung.

Während der Recherchen (die längst noch nicht abgeschlossen sind) haben wir festgestellt, dass die Ablehnung oder Zustimmung bei „Rollenspielen, die Schläge beinhalten“ auch abhängig von folgenden Faktoren abhängig ist:

- Wer schlägt, wer wird geschlagen?
- Ist es eine rein erotische Züchtigung?
- Wenn ja, worin besteht die Lust daran?
- Wurde die Züchtigung als Strafe inszeniert?
- Wenn ja, welche Bedeutung hat der Schmerz?
- Handelt es sich um eine gleichgeschlechtliche Paarung?


Ihr seht, die Fragen sind längst nicht alle beantwortet. Was wir wissen, ist in etwa, dass rund ein Viertel der Männer davon träumt, geschlagen zu werden, gegenüber einem starken Drittel der Frauen. Unklar ist aber völlig, wie viele Frauen (Männer) davon träumen, solchen Szenen zuzusehen (oder dabei zu sein, indem sie darüber lesen) und in welcher Rolle sie sich dann wohlfühlen. Gerade bei Leserinnen/Lesern wird ja angenommen, dass sie sich mit einer der beiden konträren Rollen identifizieren.

Eure Meinung ist gefragt.
Bild oben: Entflecktes Bild nach "Francis Heuber" - vermutlich ein Pseudonym. Das Original zeigt zusätzlich ein Bild an der Wand., etwa 1931. Als "Tanten" wurden früher oft Frauen angesprochen, die in keinem "echten"" Verwandtschaftsverhältnis standen, also "Nenntanten".

Hast Du Fragen zu unseren Themen?

Deine Antwort - von Experten aller Art
Oh nein - hier wirst du nicht von einem Mann behandelt, runtergeputzt oder verunsichert. Ich antworte seriös und kompetent, wenn ich deine Frage beantworten kann. Kann ich es nicht, so gebe ich Hinweise auf andere, die es vielleicht können. Und außerdem - falls du mich über Quora fragst, dann bekommst du auch Antworten von anderen Experten. Es ist wirklich einfach, mir Sachfragen zu stellen, wenn du dich bei Quora anmeldest und Fragen zu meinen dort registrierten Kernkompetenzen stellst (hier mit erweiterten Erklärungen).

Alltagspsychologie
Beziehungen
Bloggen (unabhängige Meinungen)
Dating (im Bezug auf Beziehungen)
Erotik und Sinnlichkeit
Lebensstil, Lebensentwürfe
Liebe an sich
Liebe und Beziehungen
Kommunikation
Problemlösungen
Sexualität.


Fragen zu meiner Person beantworte ich grundsätzlich nicht - es ist deshalb zwecklos, mich danach zu fragen.

Schreibaufträge aller Art nehme ich unter meiner E-Mail-Adresse an. Klick auf:

Das Normale und das Ungewöhnliche

Alles sieht so anders aus ... und was hat das mit dem Artikel zu tun? Raten ist erlaubt
Ich beginne mit einem Zitat,:

I will not be pushed, filed, stamped, indexed, briefed, debriefed or numbered. My life is my own.

Patrick McGoohan als "The Prisoner" (Nummer 6)

Kein Theater zu spielen ist normal. Sich nicht zu verkleiden ist normal. Eine Vagina zu haben, um einen Penis aufzunehmen, ist normal. Einen Penis zu haben, um ihn in einer Vagina zu versenken, auch.

Normalität ist nicht immer "normal"

Warum ist es normal? Weil viele Menschen nie Theater gespielt haben (außer in der Schule, erinnert ihr euch noch?). Weil ihr euch bestenfalls zum Fasching verkleidet, und das auch nur in bestimmten Hochburgen. Und weil es so üblich ist, dass ein Penis in die Vagina wandert - so werden schließlich Kinder gezeugt. Aber ist "normal", was üblich ist?

Manche Menschen spielen Theater im richtigen Leben. Manche verkleiden sich in etwas, was sie nicht sind: Ehrenmänner oder große Damen, zum Beispiel, gelegentlich durchaus glaubwürdig. Und der Sex? Ist es wirklich so interessant, wenn man „PiV“ inszeniert und keine Kinder dabei zeugen will?

Illusionen verwirren - aber für viele ist das Verwirren nur Unterhaltung

Klar - das ist jedem selbst überlassen. Die Schauspielerin in „Show Boat“ singt, sie gäbe zu, dass es ihre Freude macht, ihr Gesicht so heftig zu schminken, sodass jeder glaubt, sie wäre etwas, das sie nicht ist.

Jeder weiß, was gemeint ist: Eine Illusion zu erzeugen, ist nicht normal, aber es ist auf wundersame Art verwirrend. Wie kann man heute eine naive Bäckereifachverkäuferin spielen, und morgen eine Halbweltdame? Ich benutze absichtlich diesen Mix aus neuen und veralteten Ausdrücken, um zu zeigen, wo die Realität aufhört und das Spiel beginnt.

Wer es schafft, wird einerseits bewundert, andererseits aber auch beargwöhnt. Dies ist besonders bei sogenannten „Ladyboys“ der Fall, also bei jungen Männer, die sich wie junge Frauen herausputzen. Manche sind so attraktiv, dass die sogenannten Bio-Männer ihnen reihenweise verfallen. Nun - das mag ein Extrem sein, mehr noch als ein Mann, der die nackten Füße einer Dame küsst. Alles, was unter die Rubrik „Gegengeschlechtlich“ fällt, wirkt tolerabel, auch wenn es als „Kink“, „Perversion“ oder „Fetisch“ gilt. Enthält die Handlung jedoch den Hauch von Gleichgeschlechtlichkeit, so sträuben sich die kleinen Nackenhaare.

Jeder weiß selber, was für hin "normal" ist

Wo endet das „Normale“, wo beginnt das Ungewöhnliche? Und ich weiß, dass viele nun sagen: „Na, da doch noch nicht ...“, währen andere sagen: „Schon bei dem Gedanken daran....“

Mit mentaler öffentlicher Gewalt gedankliche Normen durchsetzen?

Die Frage ist auch gar nicht, ob „wir“ uns zu etwas bekennen oder der nicht bekennen. Insofern ist völlig sinnlos, uns in den einen oder anderen soziologisch definierten Schuhkarton einzusperren.

Heute wird versucht, oft mit verbaler Gewalt den Begriff „heteronormativ“ einzuführen. Er besagt, dass wir innerlich glauben, heterosexuell zu sein, sei normal. Und das sei eben falsch. Allerdings gibt es ein „normal“ nur für denjenigen, der die eigenen Normen nicht einmal gedanklich überwinden können. Und - es ist unsere Sache, also unser Eigen, was wir selbst für „normale“ halten.

"Wir" sind freie Menschen - nicht die Sklaven selbsternannter Experten

Ich sagte schon - die neuen Gender-Begriffe wurden von Soziologen „am Schreibtisch“ erfunden - auch „heteronormativ“ gehört dazu. Aber wir müssen uns keine dieser Worte aneignen - ja, wie müssen sie nicht einmal akzeptieren. Und das tun „wir“ auch nicht, auch wenn der Druck der „geheimen Sprachpolizei“ an den Universitäten nicht nachlässt.

Denkt selber - lasst nicht für euch denken!

Jemand, der ein Hirn hat, kann selber denken. Und er kann sich definieren, wie er will. Nicht nur „er“ - „sie“ und alle anderen natürlich auch. Dieses Land ist (noch) keine Expertokratie und keine Diktatur selbst ernannter Eliten, sondern ein liberaler Staat. Und solange wir dies bedenken, können wir uns noch wehren, abgestempelt, entwertet und etikettiert zu werden.

Warum selten jemand bereit für eine Beziehung ist

Ach, eine Beziehung wolltest du?
Schau dir die Paare heute an: Sie suchen nach Gemeinsamkeiten. Genau genommen nach irgendwelchen Gemeinsamkeiten. Dazu brauchen sie Etiketten wie „sportlich“, „humorvoll“ und was sonst noch an etwas dümmlichen Etiketten auf dieser Welt verwendet wird.

Eine Bloggerin schrieb kürzlich, es sei üblich geworden, sich mit Etiketten und Eigenschaften zu bepflastern. Ob sie stimmig oder authentisch sind, sei völlig schnuppe. Hauptsächlich gut verkleistert. Bestes Etikett auf der Stirn.

Etikettenschwindel beim Dating - ein Zeichen der Zeit

Nehmen wir einmal an, das würde stimmen. Dann säßen zwei Welten an einem Tisch. Selbst, wenn sei das gleiche Etikett auf der Stirn tragen würden, wüssten sie nicht, was sich dahinter abspielt. Klar könnte man das festzustellen. Aber dann müsste die Verkleidung erst mal runter. Und dafür sind die Aussichten denkbar schlecht.

Es gibt keinen richtigen Zeitpunkt für eine Beziehung

Das Zweite, was sehr auffällig in dieser Zeit ist: Alle warten auf den richtigen Moment. Nützt es etwas, wenn ich schreibe: Es gibt keinen „richtigen Moment“?

Tatsächlich ist sehr unwahrscheinlich, dass der mögliche Partner, den du heute triffst, der „einzig richtige“ ist. Genauso wenig wie sich ein erstes Date dazu eignet, „alles abzuchecken“.

Hände weg von Partnern die "jetzt bereit sind"

Falls du schon mal jemanden getroffen hast, der dir beim ersten Date erzählt, dass er (oder sie) „jetzt bereit“ ist, dann verzichte auf ein zweites Date. Besser noch, du vergisst ihn (oder sie) ganz. Bereit sein heißt in der Partnersuche nicht, den einsamen Entschluss zu fassen, dass jetzt der Zeitpunkt ist. Bereit sein heißt, jemanden so gerne zu mögen, dass du mit ihm in Gegenwart und Zukunft zusammenleben möchtest.

Beziehungen wollen erlernt sein

Besonders den jungen Leuten (also wohl solchen, die unter 25 sind): Beziehungen muss man erproben wie alles andere auch. Wenn du noch jung bist, aber auch wenn du schon etwas älter sein sollest und noch wenig Beziehungserfahrungen hast: Probiere es aus. Mach es einfach. Lerne aus Erfolgen und Misserfolgen. Wie willst du sonst herausfinden, in welchen Beziehungen du dich wohlfühlst?

Falls du dein Leben beim ersten Date „voll organisieren“ willst: Vergiss es. Es ist Augenwischerei. Die Bloggerkollegin schrieb sinngemäß:

Der einzige Weg, um genau zu wissen, was du mit jemandem oder von jemandem willst, ist der, es mit ihm zu tun.
Das Wollen schleicht also oft hinterher. Wer es vorausnimmt, der will meistens eine Menge, weiß aber nicht, was davon wirklich geht. Das gilt übrigens auch für Partnersuchende in „mittleren Jahren“. Ihnen muss man manchmal sagen: „Schau, die Welt ist nicht mehr so wie einst im Monat Mai.“

Entspannt euch

All den Menschen, die – über eine Online-Partneragentur suchen, kann ich nur raten: Entspannt euch mal ein bisschen. Werdet ruhig ein bisschen unordentlich und weniger „prinzipientreu“. Das, was da draußen stattfindet, heißt „Leben“. Es hat keinen anderen Namen – und es schert sich einen Dreck darum, mit welchen Wünschen ihr vor seiner Tür steht.

Nein, ich sage nicht: „Mach es falsch, dann machst du es richtig.“ Ich sage eher: „Frag dich doch einmal, warum du glaubst, irgendetwas im Beziehungsdschungel richtig zu sehen.“

Und wenn du die Antwort gefunden hast ... brauchst du keinen weitere Rat.