Skip to content
Werbung Email:

Wenn man Gelüste nicht teilen kann

Wenn man Gelüste nicht mitteilen kann, dann wird man sie auch nicht teilen können. Und falls man sie mitteilt, um sie zu teilen, dann kommt es oftmals zur "Teilung" der Beziehung, Ob man aus diesem Dilemma herauskommt?Leicht ist es jedenfalls nicht.

In einem sind sich fast alle Autoren, die ihre wildesten Gelüste schilderten, einig: „Sprich niemals mit einem potenziellen Lover darüber.“ Gleich, ob du eine Frau oder ein Mann bist oder ob dein Lover Mann oder Frau ist – wenn du wirklich eine Beziehung willst - sprich nicht drüber.

Eine Frau schreibt dazu (Zitat):

Wie könnte ich meinem Freund meine Gelüste schildern, wenn ich sie mir nicht einmal selber eingestehen könnte? … Fetischisten haben keine Routinen, sich zu outen.

In ihrem Fall war’s besonders schwer – sie liebte Schläge. Und jemandem die Liebe zu Schlägen einzugestehen, ist so ziemlich das Schlimmste, was du tun kannst. „Mein Gott, du arme, bist du etwa als Kind geschlagen worden?“, ist noch das Harmloseste, was du hören wirst.

"Du musst zum Arzt" – wirklich?

Ein Mann, der es seiner Freundin gestand, wurde noch schroffer abgewertet: „Du glaubst doch nicht, dass dann noch eine Beziehung infrage kommt? Geh sofort zu einem Psychiater mit deiner Perversion.“ Wer diesem Rat folgen sollte, wird bald erkennen: Es kommt sehr auf den Psychiater (Psychotherapeuten) an, was er dazu sagt. Das Beste, was er euch sagen kann, ist „Was stört Sie denn an dem Wunsch, geschlagen zu werden?“

Geschlagen werden ist nur eine der seltsamen Lüste

Dabei ist das „Geschlagen werden wollen“ eine der absolut harmlosen, manchmal verachteten, anderseits aber auch wieder viel gepriesenen Methoden, das sinnliche Leben zu bereichern. Andere Wünsche und Gelüste sind oft nicht so harmlos, und es ist noch weitaus schwieriger, jemanden zu finden, der eine der selteneren Abweichungen teilen möchte. Und weil wir gerade bei „selten“ sind: Das Geständnis, erotisch geschlagen werden zu wollen, ist sehr selten, der latente Wunsch hingegen nicht. Männer hegen ihn zu etwa 29 Prozent, Frauen zu 36 Prozent. Man kann den Wunsch nach sexueller Beherrschung durch ungewöhnliche Maßnahmen noch höher einstufen, denn wenn gefragt wird,“träumst du davon, von einem Partner dominiert zu werden? Sagt bereits über die Hälfte der Männer „ja, das tue ich“ – und bei den Frauen sind es fast zwei Drittel.

Wir winden uns, bevor wir gestehen – wenn überhaupt

Normalerweise winden wir uns wie ein Korkenzieher im Weinkork, wenn wir gestehen sollen, dass wir eine dieser harmlosen kleinen Obsessionen haben. Die meisten verkappten Lüstlinge und lüsternen Frauen hoffen, dass es irgendwann einmal den „Plopp“ gibt, und jemand den Korken zieht.

Ist nach einem Versuch alles besser?

Ja, ihr mögt recht haben – du weißt nie, ob es dir wirklich gut tut, was dann kommt. Nicht jeder, der seltsame Wünsche hat, ist auch begeistert, wenn sie erfüllt werden. Und dabei geht es wirklich nicht nur um Spanking und andere Fetische. Auch „ganz gewöhnliche Ungewöhnliche“ Praktiken, wie etwa Cunnilingus oder Analverkehr, können beim ersten Mal verwirrend sein. Und: es wird nicht „besser“. Es wird „anders“, wenn du’s versuchst. Du musst also aushalten können, dass etwas anders wird.

Warum wollen manche Männer „übers Knie gelegt” werden?

Warum wollen manche Männer „übers Knie gelegt” werden? Sie haben sich die Frage nie gestellt? Es muss ja nicht immer die Berühmte Position "übers Knie legen" sein - also: was begeistert Männer daran, von eienr schönen Frau durch Schläge geliebt zu werden?

Die mesnchliche Hand wäre da doch angenehmer ...

Eine mögliche Antwort ist: Sie wollen einmal die ungeteilte Aufmerksamkeit einer Frau – wenn es sein kann, einer schönen, selbstbewussten Frau.

Doch diese Antwort ist nicht sehr befriedigend, wenn man den Aufwand bedenkt, den ein Mann betreiben muss, um von einer „ganz gewöhnlichen Frau“ geschlagen zu werden. Also muss es etwas mehr sein, was den Mann bewegt, sich den Po von zarter, aber kräftiger Hand versohlen zu lassen.

Einen merkwürdigen, aber nicht zu vernachlässigenden Aspekt lasen wir neulich: Wenn wir uns erniedrigen lassen, gibt uns dies möglicherweise das Gefühl, in jeder Hinsicht empfänglich für Lust zu sein. Das mag für Männer interessant sein, die ja zumeist glauben, Liebe sei mit motorischer Aktivität verbunden, die schnell zum Lustgewinn führt und dann ebenso schnell verraucht. Wenn sie sich nun ganz der Situation der sinnlichen Schläge hingeben, können sie barrierefrei Lust empfangen.

Müssten es denn Schläge sein? Nicht unbedingt. Aber gerade die Schläge auf den Po, wohl dosiert, aber konsequent platziert, könnten dafür sorgen, dass die benachbarten Genitalien stark durchblutet würden. Und dies sei für Frauen wie für Männer ein wundervolles Gefühl. Interessant ist dabei für denjenigen, der „übers Knie gelegt“ oder sonst wie behandelt wird, dass die Erregung über lange Zeit beibehalten werden kann. Selbstverständlich kann sie auch in Wellen aufgebaut und wieder abgebaut werden, was für viele Menschen eine besondere Sensation darstellt.

Beschäftigt Männer seit Jahrzehnten: OTK-Spanking

Behauptet wird auch, dass mit Handschlägen eine unglaublich intensive Intimität hergestellt werden kann, währen die Schläge mit Instrumenten den Wunsch nach erneuter Berührung mit der Hand wecken würden.

Die „Behandlung“ kann also sehr sinnlich sein, auch wenn sie eigentlich nicht primär sexueller Natur ist – denn oftmals gehört der Geschlechtsverkehr nicht zu den Ritualen, die beim „Spanking“ mit einbezogen werden.

Hinweis: Dieser Artikel enthält Gedanken von von Stacey Grenrock Woods. Sie verwandte für ihren Artikel außerdem Auszüge aus einem Buch von Gloria Brame.

Bild oben: Werbung für eine Flagellationsmaschine

Warum wollen Frauen eigentlich erotisch dominieren?

Warum wollen Frauen eigentlich dominieren? Manche sagen: Sie wollen es gar nicht, es sei nur eine "Urbane Legende". Andere wollen etwas wissen oder erfahren haben, was Sie in psychologischen Betrachtungen gelesen haben. Doch wo liegt die Wahrheit? Unser Autor versucht, das Thema auf sehr ungewöhnliche Art anzugehen.
Die Dominanz kann viele Ausprägungen haben

Eine recht ungewöhnliche Antwort auf die Frage, warum Frauen dominieren wollen, könnten wir aus der Ökonomie ableiten: Es gibt eine große Anzahl an männlichen und weiblichen Submissiven. Das heißt, die Nachfrage ist riesig, während das Angebot ausgesprochen gering ist. Die Frage, warum sich sowohl Frauen wie auch Männer gerne Frauen (und nicht etwa Männern) unterwerfen, ist einfach: Sie erwarten mehr erotisches Einfühlungsvermögen von einer Frau als von einem Mann. Der „Dominatrice“ selber bringt dieser Umstand das Gefühl, sehr bedeutend zu sein, weil es viele Menschen gibt, die ihre Dienste in Anspruch nehmen möchten. Ja, ein Teil davon fleht sie förmlich an, sie doch als „Sklave“ oder „Sklavin“ zu akzeptieren. Das erzeugt ein ungeheures Gefühl der Macht – und so können sie sich kleine Imperien aufbauen, in denen sie liebevoll nach eigenem Gusto herrschen können.

Psychologische Betrachtungen über Dominanz sind holprig

Ökonomisch ist die Frage also schneller beantwortet als psychologisch. Doch auch Psychologen glauben, dass es der Dominatrix in erster Linie um die Macht geht, die sie über andere hat. Wir wissen ja aus zahllosen Schilderungen, dass sich bereits junge Mädchen kleine Imperien aufbauen, um sich und anderen ihre Macht zu beweisen. Selbst in Firmen und Organisationen bauen Frauen Subkulturen um ihre Person herum auf, zu der oft ein eigenartiger Hofstaat gehört. Es sind ledige, meist unschöne Kolleginnen, devote männliche Jungangestellte, die sich an ihrer Schönheit laben wollen und leicht verkommene männliche Gestalten ohne Perspektive, die leicht zu führen sind. Wenn Sie sich fragen sollten, wo denn nun der Lohn bleibt, so sage ich Ihnen: Da falle jede Menge Sozialtaler auf das Konto der Rudelführerin – das ist übrigens bei manchen Affenarten ganz ähnlich.

Doch so ganz sind die Psychologen nicht damit einverstanden – sie vermuten nach freudscher Denkweise eine Fehlentwicklung. Dazu gehört beispielsweise, in der Jugend nicht genügend Liebe und/oder Aufmerksamkeit bekommen zu haben und deshalb die Dominanz an sich gerissen zu haben. Auch wird behauptet, dass diese Frauen ohne Maß und Ziel erzogen wurden, und schließlich werden diese Behauptungen mit dem üblichen Vorwurf getoppt, sexuelle Übergriffe erfahren zu haben.

Sexistisch: Frauen haben einen Tick, weil sie dominieren wollen

Was die Fehlentwicklung betrifft, so wird schnell deutlich, dass hier sexistische argumentiert wird: Für die meisten Jungen wäre es ein Traum, Häuptling eines Clans zu sein, der aus Männern und Frauen besteht. Ihm würde vielleicht sogar eine große Karriere als wirtschaftlicher oder politischer Führer vorausgesagt – und zwar unabhängig davon, wie viel Liebe er bekommen oder entbehrt hat.

Natürliche Veranlagung und die Erfahrung, als dominante Frau erwünscht zu sein

Ich behaupte einfach: Eine Frau, die es schafft, viele Menschen um sich zu scharen, hat eben die Veranlagung, dies zu tun – egal, wann, wie und womit sie diese Fähigkeit erwarb. Und sie kann diese Fähigkeit nutzen, um andere zu fördern oder auch, um ihnen zu schaden.

Das heißt nicht, dass alle Frauen, die Menschen für sich begeistern können, dominant sein müssen. Und es bedeutet auch keinesfalls, dass jeder dominanten Frau unendliche Sympathien entgegenschlagen.

Die „echte“ Dominatrix wird das, was sie ist, immer erst durch die Art der devoten Menschen, mit denen sie zusammenkommt. Es gibt einige Beispiele, dass die vorzüglichen Eigenschaften dominanter Frauen erst durch unterwürfige Frauen und Männer entwickelt wurden. Es ist ungefähr so, als wenn man plötzlich Vorgesetzter in einem Betrieb wird: Wie man sich dabei entwickelt, hängt neben den eigenen Fähigkeiten sehr von den Eigenschaften der Mitarbeiter ab.

Auf diese Weise wäre es eigentlich ganz normal, dass es einige dominante Frauen gibt, es einfach lieben, Führerinnen eines gemischten Rudels zu sein. Warum sie zur erotischen Dominanz kommen und nicht etwas Abteilungsleiterin werden, ist eines der Geheimnisse des Seins. Möglicherweise liegt es einfach daran, dass Individualistinnen selten Freude daran haben, Büromief zu atmen und den direktiven „von oben“ zu folgen. Und falls dann auch noch ein Schuss Neugierde dazu kommt, was devote Menschen alles tun würden, um ihr zu gefallen – dann ist die Dominatrix eigentlich perfekt.

Warum ich nicht von Geld redeten? Warum sollte ich? Ich frage ja auch nicht, warum ein Kunstmaler Geld damit verdienen möchte, eine Leinwand mit Farbe vollzupinseln.

Spiele mit der „Nacherziehung“ unbotmäßiger Damen und Herren

Erziehungsspiele unter Damen waren einstmals Lieblingsthemen der erotischen Literatur
Man nennt sie „Erziehungsspiele“, und dabei geht es fast immer darum, die häusliche oder schulische Erziehung des vergangenen Jahrhunderts nachzubilden. Strenge Erzieherinnen, Gouvernanten, Lehrerinnen, Tanten und Großtanten, aber selbstverständlich auch einige männliche Pendants bilden die „Erziehungsberechtigten“ und (selbstverständlich erwachsene, meist sogar recht reife) Schüler(innen), Nichten (Neffen) und Zöglinge bilden die Gruppen derjenigen, die es „nachzuerziehen“ gilt.

Man kann die Menschen, die solches praktizieren, in drei Gruppen teilen:

1. Gruppen und Paare, die ausschließlich Freude an diesen Erziehungsspielen haben und dabei sowohl aktiv als auch passiv Lust empfinden.
2. Einige feste Paare, die in ihren aktuellen Beziehungen Lust auf Erziehungsspiele haben und diese zeitlich begrenzt als Rollenspiele ausführen.
3. Diejenigen, die als Klient oder Dienstleister(in) auftreten und die keinerlei Beziehung zueinander haben.

Wie bei anderen Rollenspielen auch ist weitgehend ungeklärt, warum Erwachsene solche Spiele eingehen. Die meisten von ihnen haben jedenfalls keine körperliche Züchtigung mehr in der Schule oder im Internat erlebt, und nur einige wenige wurden im Familienkreis oder in dessen Umfeld geschlagen.

Es scheint, als wollten die unterwürfigen Spieler vor allem noch einmal erleben, was es bedeutet, demütig anderen zu folgen und sich denjenigen zu unterwerfen, die einstmals die Erziehungsgewalt ausübten. Und egal, wie sinnreich diese war – haben wir sie nicht alle gehasst, gehassliebt oder sogar ein wenig geliebt? Schließlich waren wir ja damals durch Belehrungen, Schelte, Entbehrungen oder Schläge von der Schuld am Geschehen reingewaschen. Als wir dann erwachsen wurden, mussten wir uns die Schuld an unserem Versagen selbst zuweisen - oder aber zuweisen lassen. Und das ist wahrlich gelegentlich sehr, sehr hart gewesen, nicht wahr?

Die Peitsche – zarte erotische Versuchung oder teuflische Qual?

Symboldarstellung eines Floggers auf der Haut beim auftreffen
Wer mit erotischen Gedanken von der Peitsche reden will, muss von der Haut reden. Sicher – sowohl taktile Lust als auch sinnlicher Schmerz entstehen erst im Gehirn, aber die Impulse kommen von der Haut.

Die Haut will soll berührt werden – mal zart, mal hart

Je nach Art der Berührung werden Impulse, die auf die Haut treffen, als sinnlich oder schmerzhaft, erfrischend oder erdrückend wahrgenommen. Der leichte Sommerwind, der sinnliche Lüste an den Beinen entlang bläst und sanft am Rock zerrt, ist völlig normal für eine sinnliche Haut, und sicher auch die Hand des Geliebten, die sanft ihren Weg über die Schenkel sucht.

Nahezu alle Menschen haben das Erschauern erlebt, dass die erste Berührung durch den Geliebten oder durch die Geliebte auf der Haut auslöst. Die Haut ist eben sensibel, und nicht nur für den Wind oder die Berührung eines Menschen, sondern auch für allerlei Stoffe, die sie umschließen. Nahezu alle Frauen spüren die Lust an der Seide auf der Haut und manche von ihnen lieben wirklich Leder, Pelze und dergleichen. Auch die Berührung mit Seidentüchern, Sand oder Federn erzeugt in vielen Menschen Lust.

Warum Peitschen sinnlich oder brutal geschlagen werden können

Streicheln und massieren kann sanft beginnen – und doch bemerken wir dabei, dass der angewandte Druck, insbesondere punktförmiger Druck, auch als schmerzhaft empfunden werden kann. Da kommen wir schon in die Nähe dessen, was eine Peitsche erreichen kann: Sie kann die Haut großflächig streicheln oder streifenförmig in die Oberhaut eindringen. Beides ist abhängig von der Art und dem Material der Peitsche und der Kraft, mit der sie geführt wird. Gut zu wissen: Auch sehr schwache Frauen können mit der Peitsche umgehen, weil Peitschen sie dazu in der Lage ist, die ursprünglich aufgewandte Energie zu wandeln und sie mit hoher Geschwindigkeit auf die Haut auftreffen zu lassen. Wenn Sie schon einmal mit einer Peitsche in die Luft geschlagen haben, können Sie am „zischen“ leicht erkennen, wie hoch die Geschwindigkeit ist, die der Peitschenstrang dabei erreicht. Bestimmte Peitschen „knallen“ sogar in der Luft, weil sie die Schallgeschwindigkeit erreichen.

Trifft eine fest geschlagene Peitsche auf die Haut, so wird die gesamte Energie beim Auftreffen von der Haut aufgefangen, und man kann sich leicht vorstellen, dass dabei nicht nur die Nerven empfindlich getroffen werden, sondern auch Verletzungen entstehen können. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn die Peitsche entsprechend konstruiert wurde, sie aus einem geeigneten Material besteht und sie mit entsprechender Wucht geschlagen wurde.

Peitschen für die sanfte erotische Flagellation

In der Erotik werden meist sogenannte „Streichelpeitschen“ aus weichem Velourleder verwendet. Sie eignen sich vorzüglich dazu, die nackte Haut (einschließlich der Genitalien) zu reizen und nicht dazu, echte Schmerzen zu verursachen. Bei diesen Peitschen wir die Energie des Schlags nicht verstärkt und nicht konzentriert, sondern trifft großflächig und zugleich versetzt auf den Körper auf. Das Gefühl dabei mag ungewöhnlich sein, ist aber nicht wirklich schmerzhaft. Man nennt soclhe Peitschen auch „Flogger“, und man sollte stets zuvor erproben, wie heftig die Schläge wirken, weil manche Flogger aus deutlich härteren Materialen hergestellt werden.

Qualen und Strafen

Zur Qual wird die Peitsche immer dann, wenn sie heftig oder gar aggressiv geschlagen wird und wenn sie dazu noch aus wenigen, dünnen Strängen aus hartem Leder besteht. Eine der bekanntesten Peitschen dieser Art ist die „Cat o’Nine“, mit der in der Vergangenheit Seeleute diszipliniert wurden. Sie gehören im Grunde nicht zu den Instrumenten, die in der Erotik verwendet werden, sondern zu jenen, die in Strafszenarien in sogenannten „Domina-Studios“ eingesetzt werden.

Fazit - die süße, sensationelle Lust

Peitschen gehören zu den sanftesten und sinnlichsten Instrumenten, um erregende Sensationen auf der Haut hervorzurufen. Da sie aber in vielen unterschiedlichen Ausführungen angeboten werden, sollte man genau darauf achten, was man erwirbt, bevor der „erste Einsatz“ geplant wird.