Skip to content
Werbung Email:

Rat einer Domina: wenn er keinen hochkriegt

Trost? Oder eine andere Aktivität, um doch noch zur Erektion zu kommen?
Manche Männer kriegen einfach „keinen hoch“, weil sie viel zu viel darüber nachdenken, dass sie vielleicht keinen „Steifen“ bekommen werden, wenn sie mit einer Frau zusammen sind. Es ist die Angst davor, zu versagen, und um dies zu vermeiden, hören manche Kerle dann einfach auf. Klar, 80 Prozent der Männer haben schon einen Steifen in der Hose, wenn sie dich halb nackt sehen oder du dein Höschen unter dem Rock ausziehst. Aber es geht eben um die restlichen 20 Prozent.

Er muss an etwas anderes denken als an seinen Penis

Die musst du davon abbringen, dass sie an ihre Erektion denken. Lenk sie ab von ihrem angeblich „besten Stück“. Konzertiere dich auf ihre Nippel, auf ihre Hintern oder auf ungewöhnliche Lust-Qualen. Sobald ihre Gedanken nicht mehr um ihren Pimmel kreisen, lockert sich die Blockade. Wen dein Kerl dann soweit ist, geht die Erektion ja nicht gleich wieder zurück, und für den Rest musst du dann eben sorgen. Edging gefällt den meisten Männern, die schon geglaubt haben, sie würden nie mehr steif werden. Für die meisten Frauen, die Männer dominieren, kommt GV ja nicht infrage, aber du kannst natürlich auch richtig abgehen, wenn du ihn soweit hast.

Geht das auch, wenn es dein Ehemann ist?

Ich will das mal so sagen: die meisten „gewöhnlichen“ Freundinnen oder Ehefrauen haben keine Ahnung, dass sie ihren Mann auch ohne Verführklamotten geil machen können. Denn wenn er zu den 20 Prozent gehört, dann gibt’s die Ablenkung durch „alternative“ Behandlungen, um ihn verrückt zu machen.

Text: modifizierte und abgeschwächte Aussage einer anonymen Domina.Bild: Anonym, vermutlich Buchillustration.

Die Männer wollen immer das Eine – ein Dialog ohne Ende ...

Er muss noch lernen, oder?
Dieser Dialog hat nie stattgefunden. Entscheidet euch, ob ihr ihn euch gewünscht hättet oder nicht.

„Die Männer wollen wirklich immer nur das Eine. Kaum bist du nett zu ihnen, ziehen sie dir das Höschen runter, und dann dauert's nicht lange, bis sie abspritzen – und das war’s dann. Wenn sie ihr Ziel erreicht haben, ist das Feuer verpufft und du liegst da und denkst: Das soll jetzt alles gewesen sein?“

* „Das heißt, du wünscht dir richtig guten Sex von einem Mann?“

„Ja, Leidenschaft und Ekstase, richtiges Stöhnen, Ausdauer und … er soll mich bitte weiterküssen, nachdem er gekommen ist.“

„Und du sagst ihm auch, wie er dich befriedigen soll?“

„Das wissen die Männer doch, ich meine, das muss ein Mann nicht lernen.“

„Die Natur zeigt ihnen nur, wie sie eine Frau vögeln können – dann wissen Sie, wie sie abspritzen können. Aber dann können Sie die Lust noch nicht genießen, das lernen sie erst mit der Zeit und von Frauen, die auch genießen wollen.“

„Du meinst, von Huren?“

„Nein, von Frauen, die es richtig gut können – Huren sind ja froh, wenn es vorbei ist.“

„Du schlägst also vor, wir Frauen sollten sie lehren, wie sie zu ekstatischer Lust und echtem Vergnügen kommen können?“

„So etwas in der Art, ja.“

„Ich bin doch keine Sex-Lehrerin, die dummen Jungs beibringt, wie sie noch mehr Lust bekommen.“

„Wer soll es dann tun?“

„Keine Frau würde so etwas tun …“

„Dann wird kein Mann ein guter Liebhaber.“

„Das wollen sie doch sowieso nicht. Sie sind doch froh, wenn sie in dir abspritzen können. Und denen ist doch völlig egal, wenn du dann daliegst und denkst: Das soll jetzt alles gewesen sein?“

Und nun kannst du wieder mit dem Satz beginnen, vor dem das Sternchen steht.

Bild nach einer Illustration von Becat (Ausschnitt).

Die Welt, die du erschaffen willst

Nicht jede Rolle passt zu jeder Frau
Die Welt, die du erschaffen willst - Antworten auf Fragen, was eine Domina beachten muss - und warum es etwas mit dem Theater zu tun hat.

Eine Domina ist nicht einfach eine Domina. Sie erschafft Welten, in denen andere für ein paar Stunden leben werden. Denke daran, dass es wertvolle Stunden sind – manchmal für dich, manchmal für deinen Partner. Es geht nicht darum, ein paar Minuten Achterbahn zu fahren, sondern für wenige Stunden eine völlig andere Welt einzutauchen, in der Lust aus Schmerz entsteht und Schmerz die Lust befeuert. Eine Welt, in der Erniedrigung inneren Frieden bringt und die rasenden Gedanken zur Ruhe kommen. Der Platz, an dem du herrscht, ist das Paradies – der Zustand absoluter Bedürfnislosigkeit und Abhängigkeit, und für ein paar Stunden sind die Männer, die dich besuchen, deine Geschöpfe.

Es ist ein Unterschied, ob du auf einem goldenen Thron residierst, als strenge Lehrerin den Rohrstock schwingst oder ob du einer Sissy beibringst, wie sie sich als Frau zu benehmen hat. Ein bisschen ist es von deinem Typ und deinem Alter abhängig, wen du spielen kannst. Doch die Chargen sind, ähnlich wie im Theater, ziemlich festgelegt:

Die Rollen

1. Liebevoll, streng und konsequent. (Mutter)
2. Herrisch, Respekt einfordernd. (Heldin)
3. Mysteriös, unnahbar, abweisend. (Intrigantin)
4. Eiskalt, brutal, sadistisch. (Femme fatale)
5. Herausfordern, spielerisch, unbestimmt. (Jugendliche Naive)

Die Kleidung

Deine Kleidung, gegebenenfalls auch die Art, in der du geschminkt bist, sagt deinem Gegenüber sofort, auf was er sich einlässt oder ob das zutrifft, auf was er gehofft hat. Die meisten Frauen tragen ein Outfit, das an strenge Formalkleidung angelehnt ist. Falls noch mehr Respekt eingefordert wird, können uniformähnliche Kleidungsstücke dazukommen. Im Grunde kannst du alles tragen, was eine gewisse Distanz zu deinem Gegenüber aufbaut. Als Material eignet sich Leder vorzüglich. Wenn du glaubst, dass dein Gesicht verräterisch ist, trage eine Maske. Wenn deine Rolle zwischen Verführerin und abweisender Geliebter chargieren soll, kannst du Verführkleidung (Dessous, Reizwäsche) tragen. Das ist aber ein Sonderfall.

Die Umgebung

Für einfache dominante Spiele reicht ein Stuhl oder ein Hocker. Für ein groß angelegtes Spiel mit der Dominanz muss das Bühnenbild allerdings perfekt sein. Üblicherweise gibt es weiße, schwarze und rosa Räume für die drei Spielarten Klinik, Kerker und Feminisierung. Die Ausstattung muss nicht unbedingt „üppig“ sein. Mehrere Vorrichtungen zur Präsentation in erniedrigenden Posen und zum Vollzug von Strafen sind meist ausreichend.

Die Ausstattung mit Instrumenten

Außer den Möbeln, die für die Illusion nötig sind, benötigst du einige Instrumente, um deinen Auftrag zu erfüllen: Augenbinden, Seile, Ketten, Hand- und Fußfesseln, aber auch Rohrstöcke, Klatschen und Peitschen. Letztere sollten nur von bester Qualität sein und du solltest lange damit üben, bevor du sie verwendest. Zur Ausstattung gehört übrigens auch ein Erste-Hilfe-Schrank.

Und du?

Im Mittelpunkt steht deine Erscheinung – selbstbewusst, mit klarer, eindeutiger Stimme, die Anweisungen gibt, die in jedem Fall einzuhalten sind. Am schwierigsten ist es, eine intrigante Verführerin zu spielen, also jemand, die damit spielt, Sex oder andere lustvolle Vergünstigungen zu schenken, aber dies niemals tun wird. Am leichtesten ist es hingegen, eine konsequente Rolle zu spielen, also etwa eine Lehrerin oder eine Erzieherin. Es ist stets gut, durchtrainiert zu sein und über ausreichend körperliche Kraft zu verfügen, um Männer zu „handhaben“.

Logisch, dass die nicht alles ist, was es zu beachten gibt. Aber es reicht, wenn du einen (deinen?) Mann ab und an dominieren willst.

An Dich: erschaffst du bereits bizarre erotische Welten? Ganz privat für dich und ein paar Freunde? Oder für dich und deinen Mann? Dann sag uns bitte, wie du es machst, wie du dich kleidest und welche Tipps du für andere hast.

Wie fühlst du dich an, süßer Schmerz?

Süßes Entsetzen oder sinnliche Lust?
"Wie fühlst du dich an, süßer Schmerz?" ist ein Essay. Wir haben hier die Langform veröffentlicht, die besonders Autorinnen und Autoren ansprechen soll. Eine Kurzform ist in Vorbereitung.

Schmerz ist eine Empfindung, so wie auch Lust eine Empfindung ist, doch während es viele Menschen gibt, die uns die Freuden und Laster der Lust zu erklären versuchen, gibt es wenige, die das Gleiche für den Schmerz tun würden. Dahinter steht die Auffassung, das Böse sei immer böse, aber das Gute sei nicht immer gut. Wenn jemand Lust am Schmerz hat, ist er allerdings weder böse noch gut. Die meisten würden ihn gerne in den verschwiegenen Kliniken in den großen Parks sehen, wo sie lernen, ihre Laster zu vergessen und entschleunigt durch die von Rhododendren gesäumten Wege wandern würden.

Was wäre, wenn nun das Böse auch nicht so böse wäre, sondern uns Gutes tun würde?

Der Wahn der Lust ist kurz, der süße Schmerz hält lang an

Denken wir einen Moment an die Lust. Wenn sie einmal ihre Feuchtigkeit oder Steife erreicht hat, verfließt sie schnell. Jedenfalls bei Männern. Frauen bleiben sehnsüchtig zurück, denken daran, wie schön es wäre, nun einen Vibrator parat zu haben, damit sich die Lust noch erfüllen ließe. Doch pah … das sind Wunschträume.

Und der Schmerz? Er wird langsam eingeleitet, dann kunstvoll über lange Zeit zelebriert, und er wirkt noch viele Stunden in Körper und Seele nach, manchmal gar Tage.

Der süße, sanfte Po

Denken wir nun an den Po. Nehmen wir an, wir trügen nichts als ein Unterkleid oder ein Negligé, wie man so sagt. Dann würde es jemand langsam nach oben schieben, wo wir es sanft spüren würden, wenn es über den halb entblößten Po gezogen würde.
Der Po von oben gesehen

Wechseln wir die Rolle. Stell dir vor, jemand würde dort liegen, über deinem Knie, der Sofalehne, der Bank. Und nun würdest du das Negligé, das Nachthemd oder vielleicht auch den Faltenrock langsam über den Po ziehen, während deine Hand sanft mit der weichen Haut in Berührung kommt. Die Nerven, ohnehin schon gereizt, werden einen Moment lang erbeben. Es ist der Moment höchster Intimitäten, der sinnlichste Moment überhaupt in diesem Spiel.

Verwirrend schöne Gefühle?

Ich will es gar nicht beschreiben. Denn wenn du es kennst, von oben oder von unten, dann weißt du, wie es ist. Neugierde, verbunden mit Angst im Kopf und dem Erbeben der berührten Haut, auch wenn noch gar nichts geschehen ist. Und die Sehnsucht nach mehr … viel, viel mehr. Wenn du die Sache wieder von der anderen Seite siehst, ist da dieser hübsche Po, die wundervolle, sanfte Haut, die sich etwas unter deinen Berührungen kräuselt, das leichte Zucken, je nachdem, wo du ihn oder sie berührst.

Der langweilige Männer-Po in Hosen

Nein, es ist nicht immer Schwelgen in Lust und Schmerz. Männer zum Beispiel – sie haben fast immer langweilige Klamotten an und sie haben nur selten einen wirklich hübschen Po. Allein Hosen! Ich bitte euch – Hosen, wie unschön. Nun gut, man könnet sich mit einem Pyjama behelfen. Oder den Mann nachdrücklich bitten, doch bitte ein feminines Unterkleid anzuziehen, bevor …

Genießerinnen und Genießer

Lassen wir das besser. Am hübschesten ist es mit Männern, die sich ein bisschen schämen, wenn sie sich von einer Frau ausziehen lassen. Oder wenn sie sich gar in einem Unterkleid präsentieren müssen. Überhaupt – oft ist die Vorbereitung das Schönste. Echte Genießerinnen und Genießer schätzen das Interieur, in dem es geschieht, die Aufmachung, in der sie erscheinen und die Kleidung der Person, die den Po berühren soll. Sie lieben die Erniedrigung des Entblößens, die Gefühlsbäder zwischen Lust und Furcht, die Moment, in denen gar nicht geschieht und die Gefühle sich nähern und entfernen, ohne dass du einen klaren Gedanken fassen kannst. Die Momente, in denen du darum bittest, dass alles bald endet und jene, in denen du erhoffst, dass es noch nicht endet, weil du den Abschied fürchtest.

Die finsteren Niederungen der Psyche

Vergessen wir nicht, dass all dies in eine Prozedur eingebunden wird, in eine Szenerie, oftmals in ein Bühnenbild. Es ist nicht alleine das, was es zu sein scheint. Es ist ein Event, der nur zum Teil in der Nachbildung der Realität spielt – der größte Teil geschieht in den finsteren Tiefen der Psyche, die niemals ausgelotet wurden.

Ja, wenn es denn die reine Lust ist? Und was ist es bei all den anderen, die der Volksmund sicherlich „pervers“ nennen würde?

Wenn das Böse aus dem Körper weicht

Der Rest will – ja, er will einerseits, dass der Teufel aus einer Seele geschlagen wird, weil die Beichte ihn oder sie längst nicht mehr entlastet. Er will vor dir in Reue und Demut zu Kreuze kriechen, vor Schmerz schreien und bittere Tränen fließen lassen.

Ganz normal „geil“?

Oh – habe ich jemanden vergessen? Natürlich. Einmal jene, die sich nirgendwo so intim fühlen, wie mit dem entblößten Po, und die Zärtlichkiten und Schläge erwarten – möglichst verwirrend in der Abfolge. Und natürlich all die „ganz normalen Perversen“, die von Schlägen einfach – geil werden. Und das ist noch am leichtesten zu erklären, denn wenn das Blut zum Po strömt, dann verschont es auch die Genitalien nicht.

Wie fühlt „man“ sich also, wie „frau“? Wie, wenn man oben ist und wie, falls man unten ist? Eine Freundin meinte, „himmlisch“ sei das richtige Wort. Ja, himmlisch. Oder traumhaft.

Disclaimer/Hinweis: Unsere Essays schöpfen nicht aus den persönlichen Erfahrungen unserer Autorinnen und Autoren, sondern sind eine Zusammenfassung von Empfindungen und Erfahrungen, die von uns gesammelt wurden. Zeichnung von Malteste (1920er Jahre), verkleinert und leicht retuschiert.

Was sind Nippelklemmen, und warum trägt sie jemand?

Die Brust fasziniert - aber warum müssen es Klemmen sein?
Nippelklemmen sind, wie der der Name schon sagt, Klemmen, die auf die Brustwarzen aufgesetzt werden und dort einen mehr oder weniger starken Druck ausüben. Es gibt sie in höchst unterschiedlichen Varianten, die sich zumeist durch die Schmerzintensität unterscheiden. Damit wäre das Stichwort gefallen: Sie lösen Schmerzen aus.

Im „normalen Leben“ trägt sie kein Mensch – wobei wir beim Stichwort Nummer zwei wären: Mensch. Denn so viel ist mittlerweile sicher: Nicht nur Frauen haben sensible Nippel – viele Männer sind an den Brustwarzen ebenfalls hochsensibel. Und wieso nicht im „normalen Leben“? Weil Schmerz dort verpönt ist – auch wenn mancher BH zwickt und High Heels oftmals höllisch schmerzen.

Also verlagern wir das Thema gleich mal in den Bereich der SM-Szene, oder jedenfalls an einen Personenkreis, der sagt „Wetten, dass ich das aushalte?“ Abgesehen von jenen wundersamen Menschen, die aus echtem Schmerz auch Lust gewinnen – aber das sind eigentlich recht wenige.

Von der Wäscheklammer bis zur Krokodilklemme

Wenn wir und den Spielerinnen nähern, dann sind da zunächst jene, die ein wenig mit sich experimentieren (lassen) wollen. Vielleicht haben sie es schon mit Wäscheklammern versucht? Sie sind eigentlich nicht geeignet, dienen aber oftmals als Behelf. Wenn ihr sie nutzt, so sagen die „Fachfrauen“ auf diesem Gebiet, dann nehmt ältere Wäscheklammern, die schon etwas ausgeleiert sind. Für Anfänger und Anfängerinnen empfiehlt sich, Klemmen zu nehmen, bei der sich der maximale Druck reduzieren lässt und die Schutzhüllen aus Kunststoff besitzen. Krokodilklemmen, im Rohzustand eingesetzt, sind ausgesprochen schmerzhaft und sie können sehr gefährlich sein.

Vorsicht mit den sensiblen Nerven

Die typischen Warnungen: Nicht zu heftig beginnen, nicht zu lange tragen und Grenzen beachten. Die Grenze zwischen Lust und Schmerz ist bei Nippelklemmen sehr, sehr klein – was eben noch Lust machte, wird plötzlich unerträglich. Und – das ist das Wichtigste – unter den Nippeln liegen Nerven, die von den Klemmen irritiert werden. Das sollen sie zwar auch, aber nicht nachhaltig. Also Vorsicht – wie eigentlich bei allen lustvollen Spielen an den Nippeln.

In früheren Zeiten behaupteten Frauen, durch sanfte Bisse erotisch reizbar zu sein, während das Gleiche bei anderen Frauen Schmerzen und Panikreaktionen auslöste – das dürfte ein Äquivalent an Erfahrungen sein.

Generell kann man sagen: Vor der Reizung der Nippel über das Saugen an ihnen bis zum leichten Beißen reicht der Weg natürlicher Lusterfüllung – bei Instrumenten wie Nippelklemmen beginnt alles, was man als SM-Aktivivitäten oder gar „Nippelfolter“ bezeichnet.

Wenn du eine weniger schmerzhafte, aber sehr spektakuläre Herausforderung für die Nerven an den Aureolen oder den Brustwarzen suchst, ist ein Wartenbergrad (Nervenrad) oft die bessere Alternative.

Diskutiert wurde das Thema bei GoFeminin. Und in der Erdbeerlounge.