Skip to content
Werbung Email:

Tatsachen über Männer?

Bei genauer Betrachtung ...
Welche Frau (außer Ärztinnen, Naturwissenschaftlerinnen und Prostituierten) weiß schon, wie die männliche Sexualität wirklich funktioniert?

Nun gut, muss frau ja nicht wissen. Männer kann frau als „Black Box“ ansehen: Oben, da wo die Augen sind, kommen Titten rein, und unten wölbt sich der Schwanz.

Wenn’s frau genauer weiß, dann weiß sie auch noch, wie sich das Ding anfühlt – es gibt da ja verschiedene Möglichkeiten der Handhabung (nicht nur der Hand-Habung, versteht sich). Und wenn sie sich einmal oder mehrmals getraut hat, dann weiß sie auch, wie das Zeug aussieht, das dann irgendwie herauskommt. Vom Rest reden wir mal gar nicht.

So und nun fragen wir doch mal spontan all die Frauen, die in Bio nicht aufgepasst haben (nicht erst googeln, meine Damen): woher dieses weiße glibberige Zeug eigentlich kommt, und warum es so schnell dem Kanal entflieht, aus dem sonst eine andere Flüssigkeit entweicht.

Nein, nein, wie reden nicht von Emotionen. Wer hätte je einen Mann nach seinen Emotionen gefragt? Ach, sich in andere hineinversetzen? Viel zu kompliziert, da müsste frau sich ja mal mit so Männersachen beschäftigen! Gut, das verstehe ich durchaus. Wenn Bio schon zu kompliziert war … dann ist frau mit dem Gespür für die Gefühle der Männer sowieso überfordert. Steht ja sowieso überall, dass frau viel zu viel an sein Glück denkt als an ihr eigenes. Abhilfe: Dummes Zeug nachquatschen, das frau irgendwo aufgeschnappt hat. Das macht Eindruck.

Na, Widerspruch?

Durchschnitt ist super – stehe dazu habe mehr Erfolg damit

Bist du Durchschnitt? Siehst du durchschnittlich aus? Hast du zu breite Hüften und Orangenhaut? Hast du Operationsnarben oder eine eher schlaffe Brust? Wenn du meinst, alles wäre nur Durchschnitt – auch dein Körpergewicht oder dein „schrecklicher“ BMI, dann lass die sagen: Andere sind auch nur Durchschnitt. Und wenn du’s wissen willst: „die ganz tollen“, und die „ganz Miesen“ machen (je nach Statistik) zusammen allerhöchstens ein Drittel aus, der Durchschnitt mithin ungefähr zwei Drittel. Nun wirst du fragen, wie du dich damit herausheben sollst, nicht wahr?

Innere Schönheit nach außen bringen

Indem du an dich glaubst, und indem du alle Kraft dazu nutzt, deine innere Schönheit nach außen zu bringen. Denn dies könnte dich auszeichnen: ein liebevolles Wesen, ein weises Köpfchen, eine gute Beraterin, eine konsequente Anführerin einer Gruppe. Du denkst, du kannst das nicht? Wer behauptet, dass du es nicht kannst? Hast du es ausprobiert?

Nun sagst du vielleicht: „Na ja, aber persönlich würde ich doch mal ganz gerne etwas sinnlicher wirken, oder etwas charmanter oder so …“, aber auch dabei musst du wissen, dass du von „Innen nach Außen“ strahlst. Beginen einfach damit, dich sinnlich zu fühlen, zeige, dass du dich wohlfühlst, deinen Körper liebst und dass du Teil einer kommunikativen Welt in Haut und Geist sein willst. Klar geht das nicht von heute auf morgen, aber du kannst ganz sicher sein, dass aus manchem angeblich „hässlichen Entlein“ ein stolzer Schwan wurde, weil er (na ja, sie) ein bisschen geübt hat, ein stolzer Schwan zu sein. Siehst du, und sobald du das einsiehst, ein bisschen eingeübt hast und die ersten Anfragen für Dates an dich herangetragen werden, wir alles von Tag zu Tag besser. Und du wirst ganz selbstverständlich in die Klasse der Frauen aufsteigen, die sich aussuchen können, was sie arbeiten wollen und wen sie treffen wollen.

Das Glück wird nicht über Nacht kommen, aber du wirst dich jeden Tag ein bisschen besser fühlen, und andere werden sich mit dir wohler fühlen.

Enttäuschte Erwartungen – wenn Männer „nein“ sagen

Merkst du denn gar nix?
Also, da wären zunächst die Klischees. Männer sind schwanzgesteuert, dauergeil und halten intensives Vögeln in jede beliebige Körperöffnung für Sex.

Gibt es. Klar. Haben Sie schon mal erlebt, nicht wahr? Auch klar.

Doch wenn Frauen – sage wir mal – ein Date haben, und wenn dieses Date mit Hoffnungen und Erwartungen überfrachtet ist? Wenn dafür das Töchterchen oder der Sohnemann zur Oma gebracht wurde? Wenn die Spitzendessous schon im Bad liegen, damit sich frau noch umziehen kann, die Rosenblätter schon auf den Laken liegen und der Champagner im Kühlschrank darauf wartet, seine Perlen entladen zu dürfen?

Na klar – manche Frau würde sagen: wozu das ganze Getue? Reicht es nicht, sich auf dem Sperrmüll-Sofa hinzulegen und den Rock hochzuziehen? Denn das Klischee (aha!) will doch dies: Männer haben sowieso immer „einen stehen“, und wenn nicht, kann das schnellstens erledigt werden.

Und dann platzt das Klischee. „Nö du, soooo nun auch wieder nicht …“, also nicht mit Spitzendessous attraktiv ins Bett legen, Champagnerglas in der Hand … und so weiter. Und es gibt wirklich Männer, die nicht auf Sperrmüll-Sofas vögeln wollen.

Na ja – und dann heißt es: „Hast du nicht gemerkt, dass ich dich will“, oder in einer anderen Version: „Ich war schon feucht, als wir das Café verlassen haben – und du Stoffel hast nichts gemerkt?“ Oder mal ganz provokativ: „Wenn du mich nicht vögeln willst, was willst du dann hier?

Ob dies alles „authentische“ Zitate sind? Ja, was glauben denn Sie? Seit Frauen recht selbstbewusst sind, sagen sie auch, was sie denken. Und das waren noch nicht die heftigsten Sprüche, die ich hörte.

Und nun mal das Fazit: Männer sagen nicht gerne „Nein“. Über die Gründe mögen Psychologen, Sozilogen oder meinetwegen Abortwärter(innen) streiten. Und weil sie nicht „Nein“ sagen wollen, finden Sie einen Ausweg. Und manchmal eben auch nicht, und falls nicht, dann tun sie es trotzdem.

Sehen Sie, liebe Mitmenschen … das ist es ja auch, was die Klischees fordern. Und falls Sie ein Mann sind und jemals zu einer Frau „Nein“ gesagt haben – dann werden Sie ja die Reaktionen kennen.



Dating – was ist eigentlich mit Masochisten?

Bildhafte Darstellungen entsprechen selten der Realität, regen aber die Lust an
Die meisten erotisch motivierten Masochisten unter uns Menschen sind männlich, gehören der privilegierten, gehobenen Mitteklasse an, und sind sehr gebildet und nicht wenige haben recht viel Macht in der Gesellschaftsordnung. Wenn sie männlichen Geschlechts sind, verlangen sie in der Regel nach heftiger Unterwerfung, nach körperlicher Erniedrigung oder Körperstrafen. Nun gut, mache Masochisten haben sadistische Tendenzen, sehnen sich auch manchmal nach dem Wechsel der Rolle.

Der Markt für männliche Masochisten

Er ist leider ganz, ganz schlecht. Die Lust am Masochismus gilt als unmännlich, und obgleich weibliche Masochisten ausgesprochen vorsichtig und zurückhaltend am „offenen“ Dating-Markt agieren, haben sie dennoch die größeren Chancen, „erwählt“ zu werden. Doch damit erst gar keine Missverständnisse entstehen: Masochisten wie auch Masochistinnen treffen auf einen Mark, der völlig überlaufen ist. Und um weitere Missverständnisse auszuräumen: Der Markt, den wie meinen, heißt weder BDSM-Szene noch von Rotlicht behauchte Erotik mit professionellen, also gegen Geld verfügbaren Frauen und Männern. Wir meinen die Personen, die sinnlich, erotisch oder sexuell in Körper, Verhalten und Psyche nach bewusst inszenierter Verletzung streben.

Der Markt für weibliche Masochisten

Hier ist der Markt fast ebenso öd und leer wie bei den suchenden, masochistischen Männern. Ein guter Dominus, der herrschen kann, ohne wirklich sadistisch zu sein, und der klare Vorstellungen von den Möglichkeiten und Grenzen der Beherrschung hat, ist schwer zu finden. Es ist keinesfalls so, dass Männer von vornherein geeignet sind, nur weil sie „männlich-aggressiv“ sind – gerade sadistisch agierende Männer müssen einfühlsam sein und sich in Anatomie und Psyche recht gut auskennen.

Und wie ihn/sie finden?

Wenn es für eine Beziehung reichen soll: Die Beziehung immer in den Vordergrund stellen und andere Aspekte ausbauen. Im Lauf der ersten Monate die gewissen Vorlieben erspüren, und diese dann nach und nach ins Liebesspiel einführen. Dann über heftige Rollenspiele reden und erste Versuche damit anregen. Zu diesem Zeitpunkt sollte die grundsätzliche Bereitschaft zum erotischen Spiel schon deutlich erkennbar sein.

Geil davon werden ist am Schönsten

Die beste Masochistin / der beste Masochist ist jemand, der wirklich geil davon wird, aber nicht abhängig vom Masochismus ist. Wenn die verbale Unterwerfung, Fesslungen und Schläge dazugehören, „richtig geil“ zu werden und ihr euch ansonsten ganz normal fühlt (ja, beide, wer sonst?) dann ist es in Ordnung.

Rollenspiele - sie gehen nur das Paar etwas an, niemanden sonst

Ob Rollenspiele mit heftigen Reaktionen (Verhöre, „altmodische“ Körperstrafen, Medizin-Spiele, Rollentausch, Besudeln oder etwas „Heftigeres“, das wir hier nicht artikulieren können), dazugehören? Das sollte nur die beiden Partner interessieren, die’s miteinander tun. Die anderen haben dazu nun einmal gar nichts hinzuzufügen. Der einzige Tipp, den man Paaren geben kann, lautet: Beginn und Ende des Spiels festlegen - und gebt euch möglichst andere Namen, wenn ihr spielt.

Hinweise: Ein Teil der Fakten stammt aus "Psychology Today" Das Bild oben entstammt einer alten Bildergeschichte, Datum und Verfasser sind unbekannt.

Frauen, Männer und anal – was ist wirklich dran?

Der weibliche Po - Männerwunsch oder eher Fantasie?
„Analverkehr“ ist ein weites Feld – und einfach ist es nur, wenn man sagt: „Ja, da geht halt hinten etwas rein, was da nicht reingehört.“

Binsenweisheit: Männer wollen Frauen - auch "anal"

Leider ist das nicht so einfach. Nehmen wir an, die meisten Männer seien heterosexuell, ausgesprochen potent und standhaft. Und sie würden auf den hübschen Gleiteffekt in die Vagina weniger wert legen als auf ein Wort, das immer wieder fällt: „Herrlich eng“ sei es, wenn der Mann die Frau anal penetriert.

Frauen sind selten begeistert von "anal passiv"

Dann wäre ja alles perfekt, oder? Nein, ist es nicht. Zwar sagen manche Frauen, sie würden den Eindring-Effekt oder die Penetration selbst „gern haben“ – Zweifel sind aber angebracht. Darüber zu forschen ist ohnehin heikel – die Wahrheit wird oft vom „Mäntelchen der Liebe“ zugedeckt. Die einzige Aussage, die wirklich authentisch ist, mag diese sein: „Wir versuchen eben alles, was geht, und anal ist sehr aufregend.“ Wobei deutlich wird: Berührungen zwischen Frau und Mann sind nicht immer sexueller Natur, nur weil sie körperlicher Natur sind. Oft steht das Experiment im Vordergrund.

Frau oder Mann? Ist das Eindringen für Männer die Hauptsache?

Da wären also die Männer, die angeblich „fordern“, Analverkehr auszuüben. Das geht natürlich mit Geduld und Gleitgel sowie Kondom technisch ohne Weiteres. Und gut, es mag die Enge sein, die sie motiviert. Fragt sich natürlich, welchen Unterschied sie empfinden, wenn sie dazu einen speziellen Masturbator benutzen würden oder sich mit einem Mann vergnügen würden. Besser, man fragt gar nicht erst, nicht wahr? Man spürt als Autor/Autorin schon die bösen Blicke, die bei jeder Assoziation mit „schwul“ oder „beliebig“ hervortreten. Doch wenn sich jemand die Frage stellt, wird er auch Antworten bekommen, die nicht gerade schmeichelhaft sind.
Komplizierte Anatomie - Darmwand, Prostata (violett) Blase

Umgedreht - der Mann: passiv anal?

Nicht genug damit – bisher redeten wir ja von „Mann ist aktiv anal, Frau (oder ein anderer Mann) passiv.“ Drehen wir die Sache nun mal buchstäblich um: „Frau (oder anderer Mann) ist aktiv anal, Mann ist passiv.

Schon röten sich die Wangen, denn damit haben wir einen heiklen Punkt erreicht – anatomisch, kulturell und erotisch.

Anatomisch, weil nun die Prostata ins Spiel kommt. Kulturell, weil nun garantiert „schwul sein“ in den Raum gestellt wird, und erotisch, weil dabei eine völlig andere Sinnlichkeit entsteht, die nur auf diese Weise zu erzielen ist.

Welche Gefühle hat ein Mann bei "anal passiv"?

Wie bei jeder „sexuellen“ Betätigung können die Gefühle höchst unterschiedlich sein: Abenteuer, Schmerz, Verwunderung, Sinnlichkeit und höchste Lust liegen eng beieinander.

Und nun mal ganz ohne Romantik, Liebe und was sonst noch dazugehört: Die Reizung kann durch einen Finger, ein per Hand bewegtes Instrument, ein durch durch das Becken bewegtes Instrument oder durch einen Penis ausgeführt werden. Im Grunde ist eine Frau „optional“, wird aber von Männern deutlich bevorzugt, weil sie das erotische Flair schafft, das oftmals gewünscht wird. Um nicht als „schwul“ zu gelten (da sind Männer eigen) werden Frauen mit einem Kunstpenis (Strap-on-Sex) deutlich bevorzugt.

Wie fühlt sich das nun für den Mann an? Berichte darüber lassen nichts aus – von schmerzhaften, stichähnlichen Gefühlen, über den Eindruck, die Blase müsse entleert werden bis hin äußerst intensiven, oft auch extremen Lustgefühlen.

Wir zitieren hier mal eine der glaubwürdigen Schilderungen:

Anfangs ist das spezielle Feeling bei der Stimulation der Prostata mit dem Gefühl einer vollen Blase, die entleert werden möchte, zu vergleichen. Dies ist jedoch normal und keineswegs ungewöhnlich. Erregende Gefühle stellen sich hingegen meist etwa ein bis zwei Minuten nach Beginn der Prostatastimulation ein.


Mit anderen Worten: das Angenehme spürt der Mann erst nach einiger Zeit, und je mehr er sich an Hand, Spezial-Dildo oder P-Punkt-Vibrator gewöhnt hat, bekommt er die ganze Lust zu spüren. Dabei werden allerdings auch bereits Gefühle beim Einführen erzeugt, die äußert lustvoll sein können, je nachdem, wie eingeführt wird.

Frauen, die ihren Mann auf diese Art verwöhnen wollen, sollten bedenken, dass „Strap-on-Dildos“ schwerer zu kontrollieren sind als handgeführte Dildos oder Vibratoren. „Pegging“ oder „Strap-on-Sex“ ist daher eher etwas für Frauen und Männer, die Erfahrungen mit dieser Technik haben.