Skip to content
  Werbung

Telefonsex - damals ...

Mit zwei Frauen? Kein Problem ...
Telefonsex mit einer Dame in der Ferne, ganz ohne Video? Das war einmal „ganz normal“, und geworben wird damit bis heute. Diese Werbung stammt von ca. 1985 - gerade mal 35 Jahre her. Wir haben die Texte und die Telefonnummern entfernt.

Der Rohrstock und der Mindestabstand

Rohrstöcke für die Wahrung sozialer Distanz?
Schon mal physisch in Kontakt mit einem Rohrstock gekommen? Nein? Dann hast du Glück, es sei denn, du würdest zu den hart gesottenen Menschen gehören, die darin ihre Lust sehen.

Ein ganz gewöhnlicher Rohrstock kann heutzutage ganz schön teuer werden. Komfortable Exemplare (ca. 90 cm lang, 9,5 cm im Durchmesser) kosten gegen 40 Euro, es geht aber auch noch teurer.

Ein gewöhnlicher Rohrstock, mit großer Kraft geschlagen, gibt die Energie, die er durch den Schwung des schlagenden Arms bekommen hat, auf denjenigen Bereich der Oberfläche ab, mit dem er Kontakt hat. Wie groß die Energie ist, wurde einmal im Internet für den ersten Zentimeter eines ein Meter langen Rohrstocks berechnet. Man sieht - das Internet ist lehrreich. Allerdings ist ein Physikstudium sehr nützlich, um die Formel zu begreifen.

Nun - um einen Rohrstock zu verwenden, der einer „sozialen Distanz“ gerecht wird, müsste dieser etwa die doppelte Länge haben, also zwei Meter - und naturgemäß ist dabei der Luftwiderstand größer, während vermutet werden kann, dass die Aufschlagkraft am Ende auch entsprechend höher ist.

Erst macht er Peng dann macht er Aua - das reicht für gewöhnlich

Falls du weder Mathematiker noch Physiker bist: Rohrstöcke die auf fleischliche Rundungen auftreffen, geben ihre Energie an die Haut ab, und das macht erst einmal Peng und dann Aua. Und wer damit nicht umgehen kann, sollte besser die Fingerchen davon lassen.

Und natürlich ist die Skizze ein Fake.

Die Lust aufs Schreiben ...

Stärker als der Drang, die eigene Lust auszuleben, kann die Lust sein, über die Lust anderer zu schreiben.

Leider haben sich selbst „hart gesottene“ Blogger(innen) auch schreibend auf die eigene „Befindlichkeit“ zurückgezogen. Familienfrauen, die mit einem psychischen Janusgesicht ausgestattet sind, müssen nun offensichtlich ihre Kinder betreuen und wagen nicht mehr, „schmutzige“ Sätze auf dem Computer zu verewigen, weil die Kids ja mal vorbei gucken könnten und fragen: „Mutti, was schreibst du denn da?“

Ist das nun eine Chance für andere Autoren? Jedenfalls würden sie die Menschen auf andere Gedanken bringen, die aufs Virus starren und deshalb innerlich immer mehr „zumachen“.

Und was ist mit den Singles, die schon immer mal etwas „Sinnliches“ zu Papier bringen wollten? Zum Beispiel über Dates, die überraschenderweise im Bett eines Ehepaares endeten? Klingt das aufregend? Es dar auch ruhig etwas „ethisches“ sein, zum Beispiel, wie sich die Studienräten geschämt hat, sich von einem Bauarbeiter vögeln zu lassen. ,

Finger kann man nicht nur waschen - man kann sie auch auf die Tastatur legen und und sich etwas wirklich Schickes, enorm Lustvolles und vielleicht etwas ausgesprochen Frivoles auszudenken.

Und - da ich mir die Neuerscheinungen häufiger ansehe: Schreibt mal ausnahmsweise keine Cinderella-Märchen mit Popovoll oder von Männern mit langen Wimpern, die ältliche Frauen anflehen, sie zu schminken und und mit Strapsen auszustatten. Und auch MILFS, GILFS, Sugar Daddys und ähnliche Themen.

Und: danke für diesen Artikel, Isabelle.

Dein Lover - deine Hand, dein Mund und deine Vagina

blasen als synonym in den 1950ern
Dieser Artikel beruht auf einer Erzählung einer Frau, die sich „mit so etwas“ auskennt, die aber hier nicht genannt wird. Wir haben ihre Worte leicht abgewandelt, um den Text verständlicher zu machen. Es handelt sich um eine reine Meinung - wir haben deswegen auf jeden Kommentar verzichtet.

Männer - vom Handverkehr zum Oralverkehr (Fellatio)

Wenn ein Mann nur weiß, wie sich Handverkehr anfühlt und er von dir Oralsex bekommt, ändert sich alles für ihn. Selbst wenn er daran zurückdenkst und feststellt, dass es beim ersten Mal nicht so toll war, dann ist es für ihn immer noch besser, als gar kein Oralsex zu haben.

Weißt du, für Männer ist deine Mundhöhle einfach toll - sie kann sich heiß oder kalt anfühlen, je nachdem, ob du gerade etwas Warmes getrunken hast oder ein Pfefferminzbonbon im Mund hattest, und mit der Zeit wird das Gefühl immer intensiver. Der Mund hat dazu den Vorteil, dass du die Lippen beliebig verengen oder erweitern kannst. Aber eigentlich ist viel wichtiger, den Sog oder den Unterdruck zu verändern. Wenn du alles zusammenzählt, was du mit den Lippen, der Zunge, dem Unterdruck und noch dazu mit deiner Hand dabei tun kannst, kommst du auf viele Variationen. Und nun weißt du vielleicht, warum Männer diese Sache so lieben.

Und der ganz normale Sex?

Heißt das, dass Männer Vaginalsex verachten?

Nein, das tun sie nicht - Vaginalsex gibt ihnen das Gefühl, „richtige Männer“ zu sein. Ich meine: Wenn du wirklich dazu bereit bist, denn dann gibt es keinen Widerstand, und dein Lover empfindet deine Vagina als nass, warm und trotzdem so eng, dass ihn die Reibung erregt. Eine Vagina fühlt sich ja nie ganz glatt an, und ein Penis ist es auch nicht. Die Reibung spielt also schon eine Rolle. Manche Männer wollen möglichst schnelle Bewegungen machen, andere genießen jeden Stoß, auch der Winkel, in dem der Penis eindringt, verändert deine Lust - und klar auch die Lust deines Lovers. Beim Vaginalsex kommt es sehr darauf an, wie du dich bewegst - umso toller ist es für den Mann.

Sich selbst hingebungsvoll verschenken

Etwas altmodische, sich selbst zu verschenken?
Man kann sich nicht selbst verschenken, denn da müsste man auf seine ganze Persönlichkeit verzichten, was vernünftigerweise niemand tun und niemand annehmen kann.


Wilhelm Traugott Krug

Willst du einem Menschen zu Weihnachten ein Geschenk machen, dass er mit sehnlichem Begehren längst erhofft hat, aber niemals erwarten würde? Hatte er nicht längst angedeutet, dass er dich begehrt, und hast du nicht schon und wann überlegt, dass es gar nicht so übel wäre, ihn einfach zu besuchen und nur ein Geschenk mitzubringen – dich? Du kannst vorgeben, ihm nur ein kleines Geschenk machen zu wollen, weil sich doch jeder freut, wenn er Weihnachten bedacht wird. Zumal, wenn er Weihnachten allein mit einer Flasche Rotwein herumsitzt.

Der Gedanke, dich dem Mann „zu schenken“, mag dich stören. Doch hast du dich nicht schon oft „verschenkt“? Vielleicht sogar zu oft? Und nun sag: Wie oft hast du dich in vollem Bewusstsein jemandem hingeschenkt, einfach, um ihn glücklich zu machen? Nein, nein, du musst nicht alles schenken. Deinen Persönlichkeit kannst du behalten – du weißt nicht einmal, ob er solch ein Geschenk annehmen würde. Aber du kannst ihm dienen Anblick schenken, dein Lächeln, deine sinnliche Stimme, ein bisschen von deiner Haut, und nach und nach vielleicht ein bisschen mehr davon. Du wirst dir vorher überlegt haben, was du anziehst, nicht wahr? Wenn du mutig bist, kannst du etwas tragen, was der Mann als „Verpackung“ ansieht. Du vergibst dir nichts dabei. Weihnachten wird alles irgendwie verpackt, und jeder liebt die schönen Hüllen, die das eigentliche Geschenk verbergen. Irgendwann wirst du dich entscheiden, wie du dich ihm als Geschenk übergeben willst – bring seien Augen zum Glänzen, vergiss deine Persönlichkeit, konzentrier dich auf den einzigartigen Moment. Je mehr du darin versinkst, umso schöner ist es auch für dich.

Vielleicht bittet er dich, zu bleiben. Dann darfst du Wünsche äußern, damit er nunmehr dich beschenken kann. Und vielleicht wird er dich fragen, ob du nicht ein paar Tage bleiben könntest.

Deine Persönlichkeit kannst du solange an der Garderobe aufhängen, bis dein Liebesrausch verflogen ist – oder seiner. Oder du kannst sie vorsichtig hervorholen, sie Teilchen für Teilchen wieder anziehen und probieren, ob er sie ebenfalls mag. Und wenn das der Fall ist, mag es ja sein, dass er dir eines Tages einen Ring schenkt.