Skip to content
 Liebeszeitung - Liebe, Lust und Sex

Wohin fällt dein Blick?

Na, wohin fällt dein Blick zuerst ...?
Not Safe for Work (NSFW) - nicht währen der Arbeit ansehen, heißt es bei vielen Aktfotos, Semi-Aktfotos oder Wäschefotos.

Manchmal fällt der Blick allerdings nicht auf die Strapse, deren Darstellung früher groß in Mode war, sondern auf andere „Objekte der männlichen Begierde“. In diesem Fall das teure historisch interessante Hi-Fi-Equipment zu Füßen der Dame. Sie posierte für dieses Foto einmal in Bluse und Rock, um dann zu demonstrieren, dass sie blütenweiße Unterwäsche trug. Das Originalfoto aus fremder Quelle kann ich hier wegen „NSFW“ nicht posten.

Quelle des Bildes im Original: VFA. Der Ursprung ist nicht völlig klar, vermutlich eine Veröffentlichung von ca.1970. Das Foto ist möglicherweise auch ein Amateur-Foto, weil die Schatten durch den Einsatz eines Blitzgeräts sehr hart sind.

Ohne Slip zum Date und andere Intimitäten

Das Raten hat ein Ende ... mit Slip oder ohne Slip zum Date?
Man könnte ja meinen, es gäbe auch noch andere Themen. Aber die Frage, ob du (oder DU?) in „ganz normaler“ Unterwäsche zum Date gehst, dich „unten herum“ sexy kleidest oder sogar gar nicht „drunter“ trägst, wird eben doch oft diskutiert.

Und was denkt Frau sich so vor dem Date, wenn sie überlegt, ob sie es mal versucht. Also, dazu habe ich etwas gelesen. Es geht erst mal um das Date „als solches“.

„Man versucht souverän, aber locker zu wirken, muss das Gespräch am Laufen halten, damit kein peinliches Schweigen aufkommt, man will sich von seiner Schokoladenseite präsentieren, aber auch nicht zu viel von sich preisgeben und so weiter.“

Wenn du sowieso im Stress bist - mit Slip

Das ist der übliche Stress, den frau sich macht, bevor sie zum Date geht, ,und es heißt mit anderen Worten: “Ich muss mich total anstrengen und alle meine Fähigkeiten nutzen, damit bloß keine Probleme entstehen.“

Und nun kommt noch der Slip dazu … oder der nicht vorhandene Slip, und dann wäre die Frage zu klären, ob die Präsentation mit oder ohne Slip besser gemanagt werden kann. Jedenfalls heißt es weiter, wenn man ohne Höschen unterwegs wäre, dann würde man sein „Zentrum der Lust irgendwie auf dem Silbertablett präsentieren.“ Schnalzt da jemand mit der Zunge, weil er (oder auch sie) sich das gerade vorstellt?

Umziehen für den Lustgenuss? Warum eigentlich nicht?

Nein, ich weiß nicht, wie das Date ausging. Aber ich weiß eines: Es ist besser, sich noch mal umzuziehen, bevor du zur „Präsentation des Lustzentrums“ übergehst. Denn – was du vorher trägst, weiß dein Dating Partner nicht, solange du sitzt und „das Gespräch am Laufen hältst.“ Was er (hoffentlich) bemerkt, ist aber, was du nachher auf der Kuschelcouch trägst. Und da kommt nun die Idee hinzu, auf die du sicher längst gekommen bist: Wenn du einen Slip getragen hast, kannst du ihn vorher ausziehen. Und wenn du einen bequemen Slip anhattest, als ihr noch im Café gequatscht habt, kannst du jetzt deine Dessous auf „sexy und verführerisch“ umstellen.

Psst ... da wäre noch was

Und nun mal ganz nah an mein Ohr kommen, bitte: Wenn du einen Slip getragen hast, und der schon etwas von der Vorfreude benetzt ist … dann hilft der zweite Slip aus dem Handtäschchen. Er will, dass du taufrisch wirkst, meistens jedenfalls. Besonders, wenn er … na, ich denke, du weißt schon, was ich meine.

Das alles hat mir eine Freundin verraten, die es wissen muss. Es ist eben immer gut, sich vorher noch mal das „Näschen zu pudern“, nicht wahr?

Ich las und zitierte; Tussi-Terror

Grafik by Liebesverlag.de

Der fünf Zoll Mini-Rock

Die Proportionen beim Mikro-Rock - wie viel verdeckt er?
Einst dichtete Ringelnatz über den Kammerjäger Emanuel Pips. Jener, so schrieb er, sei äußert bescheiden gewesen, trug er doch einen Anzug aus acht Zentimeter Rips.

An jenen Herrn Pips dachte ich, als ich diese Frage las:

„Würde man mich in einem Minirock von fünf Zoll Länge in einem Nachtklub (als Gast) akzeptieren?“

Na gut - also acht Zentimeter Rips sind noch weniger als fünf Zoll, aber auch besagte fünf Zoll sind wenig. Wenn du es nicht so mit dem Zoll hast: Es sind ungefähr 13 Zentimeter. Und nun stell dir mal vor, du hättest genau diese dreizehn Zentimeter, um dich von der Hüfte bis zum Schritt zu bedecken. Wie du es auch drehst und wendest, da fehlen gut sieben Zentimeter oder ungefähr drei Zoll, um das Nötigste zu verdecken.

Wie kurz darf der Rock eigentlich sein?

Wer sich in der Modewelt auskennt, wird gleich einen Einwand haben: Ein Rock kann in der Taille oder auf der Hüfte getragen werden. Mikro-Röcke werden normalerweise ausschließlich auf der Hüfte getragen. Der letzte Halt ist sozusagen der Beckenknochen. Aber auch wenn das so ist: Unter 20 Zentimeter Rocklänge liegen Po oder Schritt gelegentlich frei.

Alles Absicht, um auf sich aufmerksam zu machen?

„Das kann durchaus Absicht sein“ sagt mir eine Frau, die sich auskennt. In der Erotik-Branche heißt so etwas Party-Kleidung. Dabei wird hingenommen, dass zumindest der Po mit seinen beiden Halbmonden vorwitzig hervorsticht, während die Frontseite doch noch alles „halbwegs“ verdeckt.

Eine Minirock-Trägerin sagt sehr nüchtern, was „Sache“ ist: Wenn du frivol sein willst, trägst du zum dunklen Minirock einen auffälligen farbigen Slip – wenn nicht, wählst du die gleiche Farbe oder du trägst Leggings.

Gibt es so etwas überhaupt - Röcke von 13 Zentimeter Länge?

Bevor ihr mich fragt: „Gibt es überhaupt so kurze Mikro-Röcke?“

Ja – theoretisch. Doch wie in fast allen Suchmaschinen heute üblich, bekommst du keine exakten Ergebnisse. Auf die Anfrage „5 Inch Micro Skirt“ bekommst du ziemlich alles angeboten, was kürzer als 25 Zentimeter ist – also ungefähr kürzer als zehn Zoll.

Welche Länge ist noch "anständig"?

Mit all diesen Informationen ausgestattet, habe ich das angeblich allwissende Internet nach seinem Expertentum befragt. Die Antworten lagen zwischen „mindestens zehn bis zwölf Zoll“ (etwa 25 bis 30 cm) – wenn du viel Mut hast. Oder die bereits erwähnten mindestens drei Zoll unter dem tiefsten Punkt vom Slip.

Und wie viel Oberschenkel darf die Frau zeigen?

Lustig war, dass man mir in Deutschland sagte: „Das misst man nicht von oben, sondern von unten.“

Und nun? Wie viel tut einer jungen Frau gut, was ist noch „anständig“, was „frivol“?

Die Informationen, die du bekommst, wirken wie aus den Fingern gesogen.

Einmal heißt es, wenn du von der Oberseite des Knies misst, soll der Rock „mindestens zehn Zentimeter oberhalb des Knies“ enden. Andere Autoren lassen eine größere Bandbreite zu: Dann darf der Minirock auch mal „zwischen acht und 15 Zentimeter oberhalb des Knies enden.“ Eine Antwort, die ich zuvor gab, ist ähnlich.

Büro, Party und Date - was ist mit dem kurzen Rock?

Klar, nun wird bestimmt jemand sagen: „Kommt ganz darauf an, ob du damit ins Büro gehen willst oder zu einer Party.“ Und klar – es kommt auch noch drauf an, ob du dich darin wohlfühlst. Undwas du überhaupt mit den Mikroröcken, Miniröcken oder all den anderen erotisch wirkenden Kleidungsstücke erreichen willst.

Bei einem Date solltest du lieber drauf verzichten. Und um die Frage endgültig zu beantworten: Nur fünf Zoll zwischen Hüfte und Schritt zu bedecken, empfiehlt sich auf keinen Fall.

Das Ausziehen und die Brüste

Brüste ohne Scham zeigen oder so lange wie möglich verdecken?
Viele Frauen mögen sich vor einem Mann nicht ausziehen, weil sie glauben, dass ihre Brüste nicht „perfekt“ sind. Zu klein, zu groß, nicht ebenmäßig, faltig oder was auch immer. Sie glauben, „er“ würde enttäuscht sein, wenn die beim Date noch kunstvoll halbkugelig in Szene gesetzten Brüste plötzlich der Schwerkraft folgen und hinuntersacken.

Frauen ab 50 haben sich oft schon darauf eingerichtet. Neben der ganz gewöhnlichen Beleuchtung ihres Wohn- oder Schlafzimmers haben sie noch eine Lichtquelle in Reserve, die gedämpftes, nahezu schattenloses Licht verbreitet. Doch es ist nicht immer die Optik, die einen Mann fasziniert.

Beliebt ist der Trick, den BH erst im Liegen abzunehmen, sodass die Brüste nicht nach unten gezogen werden. Die Brustwarzen zeigen dann einladend nach oben, und die meisten Männer haben die Tendenz, sie zu küssen und an ihnen zu saugen, wenn sie auf diese Weise angeboten werden. Ist der Mann erst einmal „auf den Geschmack“ gekommen, vergisst er das Aussehen deiner Brüste. Wie es scheint, beflügelt ihn das Saugen nicht nur, sondern es trägt auch dazu bei, seine Männlichkeit zu erhärten – recht wörtlich.

Wie das kommt? Niemand weiß es genau, aber es gibt eine Vermutung. Demnach entsteht durch die reale Verbindung von Lippen und Brustwarzen eine enorme Erregung, die noch durch interne emotionale Regungen verstärkt wird. Das heißt, der Mann verspürt beim Saugen an der Brust wesentlich mehr als beispielsweise bei einem Kuss auf die Lippen. Dem kommt entgegen, dass auch Frauen vom Saugen an den Brüsten erregt werden – teils bis zum Orgasmus.

Und überhaupt – sobald der Mann Körperkontakt hat, vergisst er die Optik und konzentriert sich auf die Lust, die der weibliche Körper verspricht. Wahrscheinlich ahnt keine Frau, was sich in diesen Momenten im männlichen Gehirn abspielt – und das ist manchmal auch besser. Denn ab dem Punkt, an dem die Verliebtheit die Vernunft übertölpelt, ist Hingabe die einzige Option, die zur vollen Entfaltung der Lust führt.

So ist es jedenfalls in der Theorie. Und falls du etwas Besseres dazu weißt … verrate es uns.

Drei Arten von Dating einfach und für DICH

Du bist eine Frau? Dann gibt es viele Möglichkeiten, wenn du an „ein Date“ denkst. Drei davon zeigen wird dir hier.
Viel Haut - das Sexdate

1. Dating „wegen Sex“

Wegen Sex zu daten, passiert immer öfter. Tust du es auch?:

Aussehen und Outfit: Entweder extrem offen und betont sexy (Sagt: Ich bin erfahren und ich will dich). Bei der Kleidung: knappes Top, kurzer Rock. Oder mädchenhaft und ein bisschen unsicher. Dann verspielt, Rock, Hemd oder Bluse. (Sagt: Ich will noch etwas bei dir lernen, zeig es mir).
Verbindlichkeit: Keine Verbindlichkeit – kann aber fortgesetzt werden.
Reden über: Nach kurzem Aufwärmen schnell zur Sache kommen und gemeinsam zu dem Ort gehen, an dem der Sex stattfinden soll.
Chancen: Bei nahezu 100 Prozent, wenn du eine Frau bist und dein Gegenüber ein Mann.

Zurückhaltend, auf innere Werte bezogen - je nach Situation auch elegant

2. Dating wegen Beziehung

Die traditionelle Art, einen Mann zu suchen

Aussehen und Outfit: wie eine Büroangestellte - hübsch zurechtgemacht und nett angezogen. Darf auch ein bisschen eleganter oder persönlicher sein, aber auf keinen Fall schlampig. Falls du zum Abend oder in ein Weinlokal eingeladen wirst: möglichst etwas eleganter. Wenn du (1) nicht ausschließt, eher etwas forscher.
Verbindlichkeit: Groß, weil es um die Zukunft geht.
Reden über: Lebens- und Zukunftsplanung „selbst“ und „miteinander“. Nicht zu sehr ins Detail gehen, und nicht zu weit in die Zukunft. Grundeinstellungen zum Leben nicht vergessen,
Chancen: Ja nach deinen Ansprüchen 1:5 bis 1:25.

Freizeit - T-Shirts immer ohne Aufdruck

3. Dating wegen Spaß und Freizeit

Die unverbindliche Art, etwas miteinander zu tun

Aussehen und Outfit: sportlich, simpel, „Casual“, z. B. Jeans und T-Shirt. Bei solchen Dates ist die Kleidung sehr variabel, aber wenn du auch (1) oder (2) willst – bitte dort nachsehen.
Verbindlichkeit: Ziemlich gering, stark davon abhängig, wie man sich bei Hobby, Sport und Spaß nahekommt.
Reden über: Hobby, Sport, Musik, andere Vorlieben. Wichtig: Wenn du auch (2) willst, ist es gut, das Thema Spaß und Freizeit“ schnell zu verlassen.
Chancen: Hoch, wenn weder (1) noch (2) zählen.

Gefällt dir, was wir hier „schnell und simpel“ und ohne viel „Herumzureden“ schreiben? Dann sag es uns. Und natürlich auch, wenn nicht.