Skip to content
Werbung Email:

Das Panoptikum der Frauen: die Schlampe

Kaum eine weibliche Rolle ist im Moment mehr in der Diskussion als die Schlampe. Wenn wir wissen wollen, was sie eigentlich ist, dann staunen wir: ein legeres Kleidungsstück. Von der Kleidung wurde der Begriff auf die Frau projiziert: Wenn sie in der Schlampe darin in der Öffentlichkeit zeigt, ist sie schlampig gekleidet. Andererseits wird sie auch so genannt, falls sie (nach Meinung anderer), ihre sexuellen Beziehungen nicht ordentlich auswählt, sondern eben „recht schlampig“ darin ist.

Der Name stört - niemand will eine Schlampe sein

Was Frauen am Begriff stört, ist nicht der Name, ja nicht einmal die Bezichtigung, nachlässig oder aufreizend gekleidet zu sein, sondern der Verdacht, wahllos herumzuschlafen. Denn nach der Meinung der „anständigen“ unter den Frauen ist eine Schlampe eine Frau, die häufiger mit Männern schläft als sie selbst. Was letztlich heißt: Eine Schlampe kann sein, wer zwei Mal im Monat mit unterschiedlichen Männern schläft – aber auch, wer dies zwei Mal in einer Nacht tut. Kommt immer darauf an, wie etepetete die beurteilenden Frauen und Männer sind.

Neben der Frequenz sind es auch die Varianten sexueller Handlungen, die eine Frau zur „Schlampe“ abstempeln können. Wer den Pfad der Tugend, sprich „PiV“ verlässt, kann ebenso als Schlampe angesehen werden wie die Frau, die auf einer Party mit einem Gast auf der Toilette vögelt. Denn, wie schon gesagt, alle Frauen machen – bis zum Beweis des Gegenteils -„in anständig“. Außer Schlampen.

Ach, wie wild sind doch die Schlampen ... oder auch nicht

Und die Männer? Die meisten Männer sehnen sich nach Schlampen, weil sie glauben, hinter ihnen stünde eine geradezu magische erotische Macht, die alles übertreffen würde, was Frauen an Lust zu verschenken hätten.

Gut, wir können nicht alles beurteilen, was auf dieser Welt geschieht. Aber wir haben Berichte gehört, nach denen gerade als „Schlampen“ bezeichnete Frauen zwar häufiger bereit sind, die Honigtöpchen zu öffnen, aber in der Ausführung keine besonderen Fähigkeiten an den Tag legten. „Es schien für sie eine Art Routine zu sein“, sagte mir ein Freund, der eines Tages (nach langem Zögern) die Firmenschlampe einlud.

Am Ende wir der Mann, der sich einer Schlampe nähert, wohl dies feststellen: Der Ruf ist eine Sache, die Realität eine andere. Frauen, die unter Männern als Schlampen verschrien sind, gehen nicht unbefangen zu Dates – sie glauben gelegentlich gar, sie müssten tatsächlich ihrem negativen Ruf entsprechen und am Schluss des Dates noch irgendetwas anbieten, und sei es ein Handjob.

Sehen wir die Sache mal nüchtern. Offen für Sex zu sein, ist keine Schande, und Erfahrung ist kein Hinderungsgrund für eine Ehe. Und wenn die Frau, die ihr Schlampe nennt, einen Mann fragt, ob er gerne dies oder jenes hätte, dann ist diese auch kein Nachteil.

Die Konkurrenz der Frauen stempelt Frauen als "Schlampen" ab - oder?

Nur die Konkurrentinnen – oh, oh! Die sehen ind er Schlampe eine Frau, die mit unredlichen Mitteln versucht, Männer abzufischen. Männer, die sie auch gerne hätten.

Und da schließt sich der Kreis: Frauen bezichtigen andere Frauen, Schlampen zu sein – und wären doch so gerne selber welche.

Und mit diesem Orakel lasse ich euch jetzt allein – so wahr ich Gramse heiße.

Schlampe wird im Englischen sinngemäß mit "Slut" übersetzt. Der Begriff für die Abwertung von Schlampen unter Frauen heißt "Slut Shaming".

Warum sollte ein Mann eigentlich mit einer Frau schlafen?

Leidenschaft wäre ein Argument ...
Fragt mich jetzt bitte nicht, womit er sonst „schlafen“ sollte. Er kann mit einer Sexpuppe schlafen, einen Masturbator zur Hand nehmen oder – recht sinnvoll und sehr einfach – gleich die hohle Hand nehmen. Die meisten Männer bevorzugen übrigens die Bio-Methode. Die Hände sind von Natur aus warm, mit ihnen kann der Mann den Druck perfekt steuern du auch die Hubbewegungen lassen sich gezielt so beeinflussen, dass die Fontäne zielsicher aus dem Rohr schießt und der finale Lustgewinn eintritt.

Die "Wichsvorlage" aus dem Internet?

Nun gibt’s da eine Theorie: Kein Mann kann ohne optische Hilfsmittel masturbieren, und das, was er dazu benötigt, wird allgemeine als „Wichsvorlage“ bezeichnet – jedem Sperma-Spender wohlbekannt, und vermutlich auch den meisten Nicht-Sperma-Spendern. Ob die Theorie stimmt, lassen wir mal weg.

Doch da gibt’s noch den Teufel in der Büchse, den großen Verführer, der alle Welt beherrscht. Er heißt „Internet“. Denn das Internet stellt etwas mit unserem Bewusstsein an, und weil das so ist, haben wir am Ende der Kladderadatsch:

Es gibt Untersuchungen, wie viele Männer durch das Internet masturbiersüchtig sind. Das macht einsam und viele haben dann gar keine Lust mehr, mit der eigenen Frau zu schlafen.


Womit wir am Ende der Autoerotik wären und zur Zweisamkeit übergehen müssten. Nehmen wir mal an, der Mann würde dem teuflischen Internet noch einmal entrinnen und den Bio-Kontakt auf Gegenseitigkeit wagen - nicht jeder hat dazu "die eigene Frau", also spannen wir den Bogen mal weiter.

Gründe, mit einer Frau zu schlafen


Sieben Gründe, warum "mit einer Frau zu schlafen" gut tut

Fragen wir uns nun noch zusätzlich, warum Männer überhaupt mit Frauen schlafen, dann finden wir sieben gute Gründe und sicherlich noch mal 93 nicht ganz so gute. Den Kinderwunsch lassen wir mal weg, denn der spielt in den meisten Beziehungen nicht (oder nicht mehr) die dominierende Rolle.

1. Der meistgenannte Grund ist: weil es Freude macht. Es gibt nichts Schöneres auf dieser Welt, als Freude zu haben – und wenn der schöne Abend, das schöne Date oder eine andere Begegnung im Bett endet – ist doch schön.

2. Grund Nummer zwei ist sicherlich, dass der Mann Begierde entwickelt, und dass da zufällig eine Frau ist, die bereits ist, diese Begierde zu stillen. Na ja, oft nicht ganz zufällig. Es gibt auch Verabredungen, die ausschließlich dazu dienen, sexuelle Erfüllung zu finden.

3. Der dritte Grund für einen Mann ist sozusagen die vollständige, garantierte und von weiblicher Begeisterung getragene sexuelle Erfüllung, die allerdings immer seltener wird. Hier beginnt der Grenzbereich zur Prostitution, bei der die Begeisterung geheuchelt wird.

4. Einer der interessantesten Gründe, mit einer Frau zusammen zu sein, ist die Möglichkeit, dass sie eine Praxis beherrscht, die eine ungewöhnliche Lusterfüllung verspricht. Hier wird die Luft extrem dünn, selbst wenn der Mann für diese Lusterfüllung bezahlt.

5. Einer der häufigsten Gründe für den Wunsch nach Sex in jungen Beziehungen ist die romantische Liebe, die eigentlich keine Liebe ist, sondern Verliebtheit.

6. Für viele Männer ist es interessant, von einer Frau verführt zu werden, ohne dass sie aktiv werden müssen. Das kommt zwar selten vor, ist aber ein wundervoller Grund, mit einer Frau zu schlafen.

7. Für manche Männer ist es das Gefühl, ein „richtiger Mann“ zu sein und Frauen zu „knacken“ – das entspricht zwar einem ekelhaften Charakter, gelingt aber immer wieder, sodass es wohl Frauen geben muss, die den Blödsinn mitmachen.

Echte Sex-Kontakte sind erregender

Ach so, ja – warum sucht sich der Mann überhaupt eine Frau, um seine Lust zu erfüllen, wenn die Masturbation doch viel leichter fällt? Aus dem gleichen Grund, warum auch Frauen beidseitige Bio-Kontakte mit Männern bevorzugen: weil man/frau nicht genau weiß, wann was passiert, und weil das ungleich erregender ist. Und Hallo: weil man einander niemals so nahe ist wie beim Sex. Und genau diese Nähe ist es denn auch, die feste Paare glücklich macht. (Es war doch von der „eignen Frau“ die Rede, nicht wahr?)

Marktwächter: 187 deutschsprachige Single-Börsen verwenden Fake-Profile

Typisches Fake-Bild, das in E-Mail-Werbung genutzt wurde
Insgesamt 187 „Dating-Seiten“, meist solche, die sich auf Sex-Dating konzentrieren, verwenden Fake-Profile. Das ergab eine Untersuchung des Portals „Marktwächter“, das von der Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. und den regionalen Verbraucherzentralen betrieben wird.

Zum eigenen Schutz verwenden viele dieser Unternehmen verklausulierte Passagen in den AGB, die Sie hier nachlesen können. Interessant: 171 dieser Portale vermittelten gegenüber der Öffentlichkeit den Eindruck, echte Kontakte herstellen zu können – nur 16 Portale wiesen darauf hin, dass man auf ihrer Webseite keine realen Personen kennenlernen könne.

Wahrscheinlichkeiten – oder lohnt sich das Geld für eine Singlebörse?

Der Weg zur Partnerschaft - eine Frage der Perspektive
Bevor ich auf Singlebörsen komme, lassen Sie mich einen Blick auf „Lebenseingriffe“ und Lebensveränderungen werfen.

Was nützt Ihnen eigentlich wirklich?

Eine Situation kann sich im Laufe eines Jahren verändern. Sollten Sie dem zustimmen, so werden Sie mir wahrscheinlich auch folgen, wenn ich sage:

Eine ungute Situation kann sich innerhalb eines Jahres verbessern.


Nun können Sie zweierlei tun: Sie können Maßnahmen ergreifen, damit sich die Situation verbessert oder Sie subjektiv (1) gar nichts Besonderes daran tun.

Sehen wir uns nun die Situation nach einem Jahr an: Sie kann sich wegen der Maßnahmen verbessern, trotz der Maßnahmen oder völlig unabhängig von den getroffenen Maßnahmen.

Partnersuche und Wahrscheinlichkeit des Erfolgs

Wenden wir dies doch mal auf die Partnersuche an. Auch wenn Sie gar nichts Besonderes tun, können Sie innerhalb eines Jahres mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit einen Partner finden. Ob diese Wahrscheinlichkeit 10 Prozent oder 40 Prozent beträgt, lässt sich schwer abschätzen – entsprechende wissenschaftliche Auswertungen gibt es (nach meinem Wissensstand) nicht. Es gibt aber diese Aussage (2):

Wenn Sie nur oft genug unterwegs sind, wird es sich gar nicht vermeiden lassen, dass Sie den Richtigen beziehungsweise die Richtige treffen.


Das ist nicht etwa Unfug, sondern eine Aussage der Wahrscheinlichkeitsrechnung: Je mehr Menschen Sie begegnen, umso mehr potenzielle Partner werden sich darunter befinden. Ich kann Ihnen dazu noch eine Ergänzung verraten (das ist mal Original Roese):

Wenn sie ständig die gleichen Wege gehen, und wenn diese parallel zu den Wegen anderer verlaufen, dann haben Sie weniger Chancen, als wenn Sie neue Wege gehen oder die Wege anderer kreuzen.


Und was bedeutet das nun? Es heißt, dass Sie mit dem Gedanken der Suche im Hinterkopf bei vielen neuen und auch ungewöhnlichen Kontakten mit Sicherheit einen Partner / eine Partnerin finden – egal, was Sie daran tun.

Erfolge der Suche ohne Singlebörsen

So – und wage ich mal eine Wahrscheinlichkeit auszusprechen: Wenn sie in einem Jahr 24 neue Singles in passendem Alter kennenlernen, dann werden voraussichtlich drei davon in Ihr Leben passen, also jeder Achte. Oder: Wenn heute 100 Singles beschließen, im neuen Jahr ohne Singlebörse einen festen Partner zu finden, dann ist sehr wahrscheinlich, dass wenigstens 12 Prozent ihr Ziel erreichen. Wenn Sie diese Zahlen bezweifeln sollten, dann sage ich Ihnen: es sind Erfahrungswerte aus jahrelanger Praxis. Wenn Sie besser Zahlen haben, dürfen Sie gerne ihre Quellen nennen.

Und die Erfolge mit Singlebörsen?

Ich bringe jetzt einmal die Singlebörsen ins Spiel. Die Wahrscheinlichkeit, dort einen Partner kennenzulernen, liegt zwischen knapp 40 Prozent bis unter 1 Prozent. Der Wert „unter ein Prozent“ kommt dadurch zustande, dass nicht alle Singlebörsen genügend Mitglieder in Ihrer Altersgruppe und dem Radius haben, innerhalb dessen Sie suchen. Der Singlebörsen-Vergleich fand dabei heraus, dass die meisten Kunden in der Gruppe der Online-Partervermittler (Beispiel PARSHIP) fündig wurden, nämlich gegen 35 Prozent. Etwa 23 Prozent waren es in der Gruppe der „einfachen“ Singlebörsen (Beispiel: Lovescout24) und nur noch rund 13 Prozent in der Gruppe der besonders mitgliederstarken Apps (Beispiel: Loovoo). (3)

Berücksichtigt werden muss bei diesen Zahlen, dass nicht alle Mitglieder von Singlebörsen tatsächlich daran interessiert sind, feste Partner zu finden. Die Faustregel ist: Je schwieriger und/oder teurer der Zugang zu den Diensten ist, umso mehr kann man vermuten, dass wirklich ein Lebenspartner gesucht wird. (Mir ist bewusst, dass es von dieser Regel Ausnahmen gibt, sie gilt aber generell).

Lohnt sich nun eine Singlebörse?

Ja, wenn Sie die eingetretenen Pfade verlassen und dabei die Wege anderer Singles kreuzen wollen. Dann werden Sie voraussichtlich zu den bis zu 40 Prozent gehören, die sogar bei einfacheren Singlebörsen Erfolg haben können. „Erfolg“ verstehe ich hier als „feste Partnerschaft“. Setzt man „Erfolg“ als „irgendeine Beziehung“ an, die länger als vier Wochen dauert, so kommen günstigere Zahlen heraus, und wenn man noch alle Affären und ONS dazuzählt, sicher noch bessere. Und nach Zahlen: Aus meiner Sicht lohnt es sich, wenn die Wahrscheinlichkeit mithilfe einer Singlebörse mindestens um ein Drittel höher ist als ohne Singlebörse.

(1) Der Entschluss, etwas zu tun, kann sich auf das Ergebnis bereits auswirken, auch wenn Sie glauben, gar nichts Besonders getan zu haben.
(2) Aus: "Dr. Ankowitschs Kleiner Seelenklempner", Berlin 2009.
(3) Die Zahlen und Daten : Studie des Singlebörsen-Vergleichs.
Bild: Buch-Illustration von 1904.

Muss die Begegnung mit Frauen durch Geld aufgewogen werden?

Vorstellungen aus dem vorigen Jahrhundert als Vorbild für heute?
Solange die meisten Frauen noch der Meinung sind, der „Gentleman“ müsse beim ersten Date die Rechnung bezahlen, kann ich nur zwei Tatsachen feststellen:

Zuerst, dass Dating-Coaches immer noch davon ausgehen, dass ein erstes Date ein Dinner-Date ist – eine absurde Vorstellung, die nur aus einer Quelle kommen kann: den USA. In Deutschland wäre ein erstes Date zumeist ein „kleines Date“ im Café oder Bistro.

Dann, dass Frauen trotz ständiger gegenteiliger Behauptungen nicht wirklich emanzipiert sind. Wenn eine Frau davon ausgeht, dass der Mann Rechnungen zwischen 100 und 200 Euro für ein großes Dinner „mal einfach so bezahlt“, dann hat sie den Spleen, dass ein Essen mit ihr unglaublich wertvoll sein muss.

Und war es das? Ist die Begleitung oder das Gespräch so wertvoll, dass es in Geld aufgewogen werden muss?