Skip to content
Werbung Email:

Was du vermisst, wenn du liebst – und nicht geliebt wirst

Wenn du liebst, aber nicht wiedergeliebt wirst, kann das viele Gründe haben. Wahrscheinlich liebst du es einfach, verliebt zu sein. Und der Mann, den du auf diese Weise liebst, nimmt dankbar hin, was er bekommt – aber er liebt dich nicht. Oder du bis versessen auf eine bestimmte Art von Liebe, zum Beispiel in die „romantische Liebe“ und du erwartest, dass deine Liebe genauso erwidert werden muss. Schließlich könnte es sein, dass du dir nur vorstellst, von der Person fasziniert zu sein – während du in Wahrheit ganz versessen darauf bist, dass du endlich bekommen willst, was du vermisst.

Ganz schlimm wird’s, wenn du glaubst, du hast Anspruch auf das, was du vermisst. Aber das wäre ein ganz anderes Thema …

Kürzlich erschien ein Buch über unerfüllte, einseitige Liebe in englischer Sprache, das seither in vielen Blogs besprochen wurde.

Lisa A. Phillips Buch „Unrequited“ (“Unerwidert”) ist noch nicht auf Deutsch erschienen, und wir wissen nicht, wann es erscheint. Nach dem Klappentext soll es weder die Klischees von psychisch gestörten Frauen unterstützen, noch die männlichen Vorstellungen von Nymphomaninnen, und es soll auch nicht in die Oberflächlichkeit üblicher Selbsthilfe-Bücher abgleiten. Angeblich soll das Phänomen, zu lieben, aber nicht geliebt zu werden, weit verbreitet sein, meint die Autorin. Nach dem Klappentexte erhellt sie die mysteriösen psychologischen Erfahrungen, sodass jeder Frau, die dergleichen erlebt hat, überzeugende Einsichten vermittelt werden können.


Aus dem Klappentext (englisch)

This is a book about unreturned romantic obsessions, The Author illuminates this mysterious psychological experience, placing it in a rich and nuanced context, she offers compelling insights to help any woman who has experienced unrequited obsessive love and been mystified and troubled by its grip.

Zum Date gehen – und wissen, dass du keinen Sex schenken kannst

Zum Date gehen – und wissen, dass du keinen Sex schenken kannst

Ja klar, da könnt ihr euch mal wieder empören, nicht? Ich hör schon die Worte: „Aber warum willst du denn jemandem Sex schenken, den du gerade erst kennengelernt hast?“

Nun, es geht gar nicht um mich. Es geht um alle (Frauen und Männer), die nicht asexuell sind, aber die auch keinen Sex haben können, weil es sie entweder schrecklich schmerzt oder weil es viel zu lange dauert, bis sie erregt werden. Und bei Männern, weil sie durch Operationen oder andere Ereignisse impotent geworden sind. Doch alle haben schon diese Erfahrung gemacht: Psychologen, Therapeuten und Ärzte sind schnell mit Trost und Rat bei der Hand- mit falschem Trost und nutzlosem Rat. Die einen erzählen dir, eine Beziehung wäre „mehr als Sex“. Das sagen dir die Pfarrer auch, und es nützt dir überhaupt nichts. Und die Ärzte sind alle irgendwie hilflos. Wie soll auch jemand, der ständig Sex haben kann, wissen wie es ist, zu lieben und keinen Sex zu haben? „Sie können ähnliche Gefühle haben wie eine gesunde Frau“.

Diese Sache mit dem „ähnlich“ ist lächerlich. Du kannst kein Gefühl haben, das ähnlich ist wie eines, das du gar nicht kennst. Solltest du es doch kennen, aber nicht mehr oder jedenfalls nicht mehr mit deinem Partner zelebrieren können, dann wirst du wissen, was du entbehrst.

Sicher ist, dass du noch etwas geben kannst. Frauen können Fellatio schenken, Männer Cunnilingus. Aber das musst du eben auch mögen, und besonders Männer haben ja immer eine gewisse „katzenscheu“, wenn’s darum geht. Na ja, und Frauen machen es ja auch nicht wirklich gerne, oder? Manches bleibt dir trotzdem. Zum Beispiel, den Körper des anderen zu liebkosen, wo immer und wann immer es möglich ist.

Ich habe etwas dazu gelesen, was euch vielleicht interessiert, wenn ihr „innerlich Lust“ habt, aber äußerlich nichts geht.

Frauen, Wünsche und „der Falsche“

Man kann nie genug bekommen von den Dingen, die man eigentlich gar nicht will - sagt der Neuropsychologe Rick Hanson (1). Und ich denke, viele Frauen können gar nicht genug bekommen von den Männern, die sie nicht wirklich wollen. Ganz verkehrt kann ich damit nicht liegen, denn ich höre so oft von Frauen, dass sie „immer wieder an den Falschen geraten“.

Da richte ich mal einen Satz an die Frauen auf Partnersuche:

Versuchen Sie doch bitte mal, ein klein wenig von dem zu bekommen, was Sie wirklich wollen.

Es wäre ein Anfang.

(1) Zitat des Neuropsychologen Rick Hanson

Rumänien versorgt der Rest der Welt mit Cam-Girls

Vergleichsweise brav: Cam-Girl auf dem Bildschirm, um Kunden anzulocken
Sprachkenntnisse sind wichtig – und weil das so ist, habe viele der sogenannten „Cam-Girls“ (Senderinnen) eine gute Ausbildung, und teils sogar einen Universitätsabschluss. Mit dem allerdings können sie oft wenig erreichen in einem Land, in dem das Netto-Durchschnittseinkommen pro Monat etwas unter 500 Euro liegt. Cam-Girls, die privat arbeiten und feste Kunden haben, verdienen diese Summe in ein paar Tagen – und Einkommen von über 4.000 Euro sind durchaus möglich. Das ist in Rumänien eine Menge Geld.

Ein paar Zahlen mögen erhellen, wir riesig das globale Geschäft mit den Webcam-Girls ist. Der weltgrößte Betreiber hat zwischen 35 und 40 Millionen Besucher am Tag, und insgesamt (nicht nur in Rumänien) sitzen in jedem beliebigen Moment etwas 2.000 Damen vor den Kameras.

Die Präsentation ist meist eher sexy als aufdringlich


Was muss eine Frau als Cam-Girl tun?

Was müssen die Damen dafür tun? Das Erfolgsrezept ist nicht allein Geilheit vor der Kamera, wie eine der Damen verrät: „Zumeist ist es Konversation, manchmal ein Rollenspiel, und ein kleiner Teil besteht in Nacktheit und Masturbation.“ Doch am wichtigsten sei, einen Mann lange Zeit durch ein Gespräch bei der Stange zu halten, wenn man wirklich etwas verdienen will. Die PR-Managerin weiß es genau:

Du hast ungefähr 10 Minuten, um süß und sexy zu wirken, aber dann musst du ein Thema finden, über das du reden kannst, sonst bleiben die Männer nicht.


Und was fühlen diese Frauen? Geht von der ständigen Präsentation des Körpers vor der Kamera eine Gefahr aus?

Ab hier betritt man verminten Boden. Ist Professionalität ein Mittel gegen die möglicherweise entwürdigende Selbstdarstellung? Oder wird die Psyche geschädigt, möglicherweise sogar unvermeidbar?

Psychische Schäden durch den Cam-Job?

Die Frage, wann und wie die Psyche durch einen Job geschädigt wird, bleibt offen. Wobei sind die Emotionen eher gefährdet? Wenn man täglich zwölf Stunden gegen miese Bezahlung einem Büroberuf nachgeht oder wenn man im Schutz eines Studios vor Publikum masturbiert und dabei vergleichsweise viel Geld verdient?

Eine Antwort wäre: „Du verkaufst nicht deinen Körper, sondern deinen Geist, und ich sehe es als eine Bühnendarstellung“, wie eine der Damen gegenüber der BBC meinte. Doch sie ergänzt: „Aber es ist kein Job für jede Frau … (besonders wenn sie …) die Vorstellung hat, dass sie ihren Körper verkauft.“

Beweise dafür, dass die Beschäftigung als Cam-Girl die Psyche ruiniert, gibt es allerdings nicht – den Gegenbeweis aber auch nicht. Und so bleibt es wohl beim Status quo. Oder eben bei der Behauptung, das „schnelle Geld“ verderbe den Charakter, nicht das Handeln vor der Kamera.

Hinweise: Einige der Zahlen sowie ausgewiesen Zitate wurden der BBC entnommen. Die Darstellungen sind Screen-Shots von einschlägigen Portalen.

Leila, für die eine Nacht erwähle mich …

So recht wusste niemand etwas mit dem Text dieses Tangos anzufangen. Aber man ahnte, dass es sich nicht um eine ganze einfache Liebeserklärung an die schöne Orientalin handelte. Schließlich hauchte der Sänger im Mittelteil „Küsse mich – quäle mich“. Ach, war das schön frivol, nicht wahr?

Letztendlich entsprang dies ganz einfach der Liebeslust und Liebesqual, die man einer „Femme fatale“ zutraute. Dergleichen galt durchaus als romantisch und dabei höchst exklusiv – schließlich musste man sich eine „Femme fatale“ leisten können. Denn vergessen wir nicht: Diese Damen galten damals als lustvolle Verderbnis.