Skip to content
 Liebeszeitung - eine Zeitung für die Liebe, die Lust und die Leidenschaft

Halloween – immer noch kein Kostüm?

Gelobt sie, was Furcht erregt – und (soweit es die Damen betrifft) doch noch „sexy“ aussieht.

Dämonen, Geister, Hexen, Teufel, Vampire und Zombies sind das Rohmaterial, aus dem die grausigen Illusionen sind. Für Frauen, die weiterhin „sexy und nahbar“ oder zugleich „sexy und gefährlich“ aussehen wollen, empfiehlt sich:

Kleid und/oder Hautbemalung mit Voodoo-Motiven
1. Alles, was mit dem Wort „Goth“ in Zusammenhang steht, und das heißt: Schwarz, schwarz, schwarz. Schwarze Korsagen oder Korsetts erzeugen immer Gelüste, egal, wie chic-abstoßend du dein Gesicht schminkst.
2. Für Vampire gilt nahezu das Gleiche. Die Vampirin kann zu schwarz gerne rot tragen, aber etwas vornehmere Kleidung sollte man wählen (schließlich war man mal eine Gräfin). Der weibliche Vampir glänzt durch Schönheit, auffällig geschminkte Lippen und blasse Haut. Vampirzähne sind nicht unbedingt nötig.
3. Zombies. Möglichst neutrale oder afrikanisch anmutende Kleidung, am besten ein langes Kleid. Geisterhaft oder puppenhaft geschminkte Gesichter, kein Schmuck außer typischen Voodoo-Attributen. Dunkle oder oder weiße Kontaktlinsen. Notfalls reicht ein weißes Nachthemd.
4. Frankensteins Braut. Ähnlich wie beim Zombie, die Haut fast weiß, schwarze Augenringe, und mindestens eine „Naht“ mit einschminken. „Tote“ Augen, aber auffällig geschminkte Lippen. In der Kleidung die „Fetzen“ betonen. Ein altes Hochzeitskleid, hübsch zerfetzt, wirkt wunder.
5. Teufelin. Möglichst keine fertigen Teufelskostüme mit „Schwänzen“ verwenden – sie sehen albern aus. Das „Teuflische“ in der Kleidung ausdrücken (Rot und Schwarz) oder Gesicht rot schminken (Lippen schwarz, Augen rot).
6. Hexe. Auf keinen Fall mit „Hexenhut“, sondern auffällig im Schwarz-Weiß-Kontrast schminken. Schwarze Perücke und alles, was noch dazugehört, aus der Goth-Szene, zum Beispiel ein keltisches Kreuz oder Amulette aus entsprechenden esoterischen Versandhäusern. Langes, schwarzes Kleid bis zum Boden – schwarze oder auffällig rote Fingernägel. Mittelalter-Schuhwerk oder Großmutters Schuhe machen sich ebenfalls gut.

Ähnliche Verkleidungen: Femme fatale, Schwarze Witwe, teuflische Nonne, eventuell auch Domina. Mehr Ideen (auch für Männer, Paare und Kinder) findest du auf „Freshideen“.



Wie man Sex mit einem Vampir hat

Flirttechnik, um einen Vampir anzulocken
Halloween naht – und wie war das mit dem Sex während oder nach der Halloween-Party? Gerüchten zufolge werden sich echte Vampire, Hexen und Teufel unter die Gäste mischen – und was ist, wenn du mit einem von ihnen im Bett landest?

Die wichtigsten Tipps beim Verkehr mit den Mächten der Finsternis veröffentlicht jetzt die Liebeszeitung. Sie sind genau so verlogen wie alle anderen Dating-Tipps auch – nur merkt man das (hoffentlich) eher.

15 Tipps für den Sex mit einem Vampir

1. Die beste Flirtmethode mit einem Vampir besteht darin, deinen Kopf stark nach hinten abzuwinkeln und mit dem Zeigefinger den Hals entlang der Schlagadern zu überstreichen.
2. Erwarte rein sexuell nicht zu viel. Die Potenz männlicher Vampire ist aufgrund ihres Alters nicht auf dem besten Stand.
3. Sei nicht beleidigt, wenn dein Vampir einen vorschnellen Samenerguss hat – Vampire haben beim Verkehr andere Prioritäten.
4. Falls du Blutspenderin bist: Setze das Blutspenden mindestens einen Monat vor deinem Date mit dem Vampir ab. Du brauchst jeden Tropfen Blut beim Sex mit ihm/ihr.
5. Esse mindestens drei Tage vor dem Termin keinen Knoblauch oder knoblauchhaltige Speisen.
6. Vermeide, vor dem Verkehr mit dem Vampir Medikamente zu nehmen, die sedieren. Der Vampir könnet daran Schaden nehmen.
7. Setze alle Blutverdünner mindestens acht Tage vor dem Verkehr mit dem Vampir ab. Insbesondere die Zähne alternder Vampire reißen großen Wunden.
8. Trage keine Christenkreuze um den Hals, am Armband oder irgendwo sonst.
9. Zungenküsse sind gefährlich und unbedingt zu vermeiden. Du könntest dich an den Vampirzähnen verletzen.
10. Du wirst nicht vermeiden können, dass dich der Vampir leidenschaftlich beißt – Frage ihn, ob er dies bitte während deines Orgasmus tun könnte, das reduziert den Schmerz.
11. Stöhne heftig bei deiner Lust oder während deines Schmerzes – das entzückt jeden Vampir.
12. Nimm eine Fläschchen mit einem Cola-Getränk mit – es hilft dir, den Schwindel zu überwinden, der nach dem Verkehr mit Vampiren üblicherweise auftritt.
13. Es ist nicht dein Fehler, wenn der dich der Vampir vor Sonnenaufgang verlässt – es ist seine Natur.
14. Nimm ein Halstuch oder einen Schal mit, um die Zeichen der Bisse auf deinem Heimweg zu verbergen.
15. Sprich mit niemandem über deine Erlebnisse, du könntest in der Psychiatrie landen.

Halloween – mach dich als Schlampe klar

Auch ein Halloween-Kostüm? Nun ja ...
Im Alltag kannst du heute alles tun – dir Sextoys kaufen, dich deinen Lovern in frivolen Dessous präsentieren, dir einen Strap-on-Dildos zulegen, um deinen Freund mal richtig … na, du weißt schon. Nur drei Sachen darfst du niemals tun: Sex-Storys unter deinem Namen schreiben, Geld von Männern nehmen oder dich in nuttigen Klamotten auf der Straße zeigen. Außer an Halloween, dem Ersatz-Fasching im Oktober. Da kannst du sozusagen alles anziehen. Oder gar nichts – Schau mal auf das Bild. Die Dame trug zum Fototermin nichts als einen kurzen Rock.

Gehst du als Schlampe zur Halloween-Party?

Das Wichtigste: Der kürzeste Rock (kann ein ausrangiertes Exemplar sein), dazu Strapse, möglichst sichtbar und Strümpfe. Super sind Strümpfe mit Naht ode sogar Laufmaschen. Das reicht im Prinzip schon. Oben herum wäre eine Korsage oder ein Bustier Klasse. Wenn du gar nichts andere hast: Roter oder schwarzer BH unter weißer Bluse, möglichst weit aufknöpfen. Oder Herrenhemd mit Schlips. Kürzlich gesehen: Nur ein Trikot und die Dessous drüber tragen. Geht auch.

Eigentlich ist die Super-Schlampe dann schon fast fertig, musst dich nur noch auf ein bisschen nuttig schminken, dann High Heels – und fertig ist die Laube.

Noch weitere Vorschläge? Aber klar! Und zum Titelbild: Alles schon mal dagewesen, wirklich.
Foto: © 2014 by liebesverlag.de. Zum Schutz unseres Modells wurde das Gesicht unkenntlich gemacht.

Halloween – von Vampiren, Täterinnen und Opferlämmchen

dunkel, vampirartig und mit korsett - das klappt auch an halloween


Halloween ist ja eigentlich keine deutsche Erfindung, aber was soll es: Man muss die Feste fallen, wie sie kommen. Doch was zieht „man“, und insbesondere "frau“ eigentlich an zur schaurigen Halloween-Party? Der Anlass eignet sich ja nicht nur zum Fürchten, sondern auch dazu, sich in der Verkleidung mal ein bisschen erotisch auszutoben.

Erotische Halloween-Kostüme sind kein Widerspruch in sich, denn Vampire, Teufel, Hexen und andere Gestalten der Finsternis sind stets auch sehr erotisch. Dem Zeitgeist entsprechend, ist an Halloween sicher wieder das Vampirkostüm sehr beliebt, weil männlich Vampire ja derzeit Hochkonjunktur haben. Was aber hat die Frau dem entgegenzusetzen?

Wie immer. So kann man auch Halloween (wie auch zum Fasching oder Karneval) sagen: entweder Täterin oder Opfer, wenn man erotisch wirken will – nur kein Clownskostüm oder so etwas. Will man dem männlichen Vampir verfallen, so macht sich das brave Mädchen in voller Unschuld gut – die bereits vorhandenen angeblichen Bisswunden kann man entweder aufschminken oder aber ein breites Samtband um den Hals tragen. Gretchenimage mit Zöpfen, 1960er-Jahre-Tennie mit Pferdeschwanz, Gesicht möglichst auf sehr hellhäutig schminken, und ansonsten ein bisschen Schneewittchen-Look – so weiß wie Schnee, so rot wie Blut und so schwarz wie Ebenholz. Wem das unschuldige Opferlämmchen nicht reicht, dem empfehle ich das angeblich naive Schulmädchen, das sich leicht darstellen lässt: Schottenrock, völlig unpassender, aber sehr sichtbarer BH unter einer weißen Bluse, die mindestens eine Nummer zu klein ist.


Neben der Opferrolle ist die Täterrolle weiterhin beliebt: Als männermordende Geschöpfe der Finsternis gelten Teufelinnen, Vampirinnen, Hexen und ersatzweise bösartige Krankenschwestern und strenge Polizistinnen – vom Dominaoutfit mal ganz abgesehen.

Was du einfach wissen musst: Dein Körper darf an Halloween ganz auf sexy getrimmt sein, im Gegensatz zu anderen Männerfangtagen. Denn auf Halloween-Partys zählt nur, was schrill ist. Deshalb darf auch die Hexe ruhig zeigen, was die Natur ihr mitgegeben hat: Ein schwarzes Spitzengewebe könnte das nötigste verdecken.

Wichtig an Halloween: Möglichst viel verwenden, was man schon hat, und auf Kontraste achten. Zum männlichen Vampir mal eine schicke rote Fliege als Halsschmuck? Ja sicher doch. Damen haben es ja besonders an Halloween leichter: Die Hexe im Kerker trägt einfach eine Kutte aus Sackleinen, die falsche Nonne die preiswerte Kutte aus dem Kostümhandel. Der Witz liegt in den Zusätzen: Strumpfbänder oder Strapse zur Kutte? Ja, bitte. Ein Partytrend, der sich auch an Halloween hervorragend umsetzen lässt: kurzer oder langer geschlitzter Rock für unten herum, dazu Nylons und Strapse, und oben herum ein schwarzes Spitzen-Top aus dem Erotik-Fachgeschäft oder eine Kosage. Mit diesen Teilchen und einem entsprechenden Make-up spielst du die Königin der Nacht perfekt. Na. Und falls du dann nur Königin für eine Nacht wirst, nimm bitte selbst ein paar Kondome mit. Die dürfen an Halloween auch mal schwarz sein.

Bild © 2009 by simic (Andrea Rodriguez)