Skip to content
Werbung Email:

Mythos zwei: Männer entwickeln beim Sex keine echten Gefühle

Es ist erstaunlich, wie oft im Zusammenhang mit Sex der Begriff „echte Gefühle“ verwendet wird. Er ist inzwischen so abgewertet wie „wahre Liebe“. Die Faustformel für den Mythos, Männer würden weder lieben, wenn sie Sex haben, noch würden sie wirklich intensiver Gefühle für die Frau entwickeln, lautet (1):

Eine Frau muss sich zuerst geliebt fühlen, um sich auf den Sex einzulassen, beim Mann hingegen führt die Liebe über den Sex.


Nicht nur von Vorurteilen besessene Frauen, auch Wissenschaftler verbreiten der Vorwurf, Männer würden „beim Sex“ keine echten Gefühle entwickeln, sondern von der Lust getrieben werden. Sie wollen wissen, dass Männer keine Gefühlssymbiose mit der Frau anstreben, sondern in Wahrheit nur an ihre Lustbefriedigung denken, die völlig unabhängig von der Person ist, die sie gerade beschlafen. Der Vorwurf wäre also: Frauen werden nicht „als Person“ geliebt, sondern als beliebige Sexualobjekte.

Dieser Vorwurf geht davon aus, dass der Mann beim Sex eine enge emotionale Bindung an die Person haben sollte, und diese Aussage basiert wieder darauf, dass Sex und Liebe untrennbar miteinander verbunden sein müssen.

Mythos "echte Gefühle"

Dafür gibt es allerdings nicht den geringsten Beweis, wie es überhaupt für das Vorhandensein „echter Gefühle“ beim Sex keinerlei Beweis gibt. Hier wird eine Idealvorstellung aus der Kultur auf Frau und Mann projiziert: Die Liebe führt zu besonders intensivem Sex. Besonders „kluge“ Sexualwissenschaftler wollen sogar herausgefunden haben, dass es ein doppeltes Paradoxon gibt – demnach müssen Frauen zuerst „gefühlt“ Liebe empfinden, bevor sie Sex schenken, während Männer erst „Sex ausführen“ müssten, um dann Liebe schenken zu können.

Mehr oder weniger Lust - und wieso eigentlich "echte" Gefühle?

Richtiger schient zu sein, dass Männer bei manchen Frauen während der sexuellen Spiele mehr Lust entwickeln, bei anderen aber weniger. Worauf das genau zurückzuführen ist, wissen wir nicht – aber wir dürfen annehmen, dass es an der Frau oder am Zusammenspiel zwischen Frau und Mann liegt. Und wir dürfen mit absoluter Sicherheit annehmen, dass sich Frauen wie Männer Illusionen über „echte“ Gefühle beim Sex machen. Sex ist – besonders in den Phasen höchster Ekstase – an kein eindeutiges Gefühl mehr gebunden. Wer das Gegenteil behauptet, möge es beweisen.

Männer würden gerne mehr fühlen - mehr Lust, vor allem

Die meisten Männer, so wage ich zu behaupten, fühlen sich etwas unwohl dabei, nur in Vaginen einzudringen und ihn Ihnen abzuspritzen. Wir wissen, dass manche Huren in Luxusbordellen diese Aussagen bestätigen würden. Und nur, weil Männer nicht darüber erden und nicht sagen, was sie fühlen oder gerne fühlen würden, heißt dies nicht, dass sie gefühllos sind.

Rein theoretisch könnte es sogar so sein: Während die Lust wächst und der Körper immer mehr auf sexuelles Begehren zusteuert, zieht sich das Fühlen immer mehr auf das Bekannte zurück. Also auf das, was in jeder der beiden Personen als „lustvolles Empfinden“ oder eben auch „sinnlich Fühlen“ angelegt wurde. Was im Klartext heißen würde: Beide leben „ihre Gefühle“ mithilfe des Körpers des/der anderen. (2) Diese Betrachtung ist keinesfalls abwegig, sondern kann überprüft werden. Wenn sie nicht wahr wäre, dann hätten Paare mit der innigsten Zuneigung zueinander den heftigsten, sinnlichsten und befriedigendsten Sex.

Eine ganz andere Frage wäre, ob Männer nicht „mehr fühlen“ möchten als das, was sie bei den Hubbewegungen in einer Vagina erleben dürfen. Das wäre freilich eine ganz ander Art der Betrachtung.

Immer wieder: Der Mythos von den "wirklichen" Gefühlen

Schließlich bliebe noch die Frage, was Männer denn nun „wirklich“ fühlen, bevor sie ihren Penis bemühen, während sie dies tun und nachdem sie Ejakulation und Orgasmus absolviert haben. Offenbar nutzen Männer dazu eine Art „geheimen Code“, den sie nicht einmal selbst entschlüsseln können. Denn soviel dürfte klar sein (3):

Nur, weil Männer ihre Gefühle nicht ausdrücklich äußern, sollten (Frauen) nicht einmal einen Moment daran denken, dass sie nichts fühlen oder nicht intensiv fühlen.


Oder aus männlicher Sicht: Männer nehmen die Gefühle auf, horten sie, vergleichen sie und kehren zu jenen Frauen zurück, bei denen sich sich wirklich wohlgefühlt haben.

Wenn ich Ihnen noch etwas ergänzen darf: Die meisten Männer wünschen sich intensivere und länger anhaltende Gefühle beim Sex, aber sie werden fast nie darüber reden – außer in Bordellen und zu Escort-Frauen.

mythos mannZum Thema: "Mythen über männliche Sexualität" erscheinen weitere Folgen

(1) Männerseite nach Zitaten aus "wissenschaftlichen" Werken.
(2) Mithilfe der Kybernetik ist dies ebenfalls beweisbar. Bei einem Paar, das zum ersten Mal gemeinsamen Sex hat, schöpfen beide emotional aus den Vorräten, die sie angesammelt haben und nicht aus dem gegenseitigen Fühlen.
(3) Psychology Today.


Männliche Sexualität – die Wurzel aller Mythen

Der Trieb - in Lust gewandelt
Die Wurzel allen Übels, so glaubten viele Generationen in zahllosen Epochen der Menschheitsgeschichte, läge im zügellosen Sexualtrieb des Mannes. Im bürgerlichen Zeitalter, das wir noch reaktiv genau zurückverfolgen können, war dies ein viel beachtetes Thema.

Der Trieb, den es nicht geben durfte

Dem jungen Mann wurden dabei viele Auflagen gemacht. Die wichtigste und für diese Betrachtung wohl die interessanteste war, dem Trieb nicht nachzugeben. Denn die Triebenergie sollte anderen Bereichen zufließen: der Wehrkraft, der Arbeitsleistung und der geistigen Konzentration. Sobald also der junge Mann in der Lage, war, seinen Penis zu heben und sein Sperma über die Prostata in die Umwelt zu bugsieren, läuteten überall die Glocken: „Wir müssen ihn daran hindern.“ Ob Irrenarzt oder Pfaffe, Schulmeister oder Sportlehrer: Alle waren der Meinung, dass es schädlich sei, der einsamen Lust zu frönen, die damals noch „Onanie“ genannt wurde. Und wer gar die „Triebabfuhr“ bei Frauen suchte, wurde sofort belehrt, dass Frauen normalerweise edle Wesen seien, die dergleichen nicht wünschten. Und diejenigen, die es dennoch taten, waren nichts wert, weil sie es „mit jedem trieben“.

Du sollst Frauen lieben - aber ohne den Trieb, bitte schön

Die Sache war allerdings nicht ganz risikolos. Denn obgleich Eltern, Großeltern, Onkel, Tanten, Erzieher, Lehrherren, Pfaffen und eben auch Ärzte vor dem Übel der Onanie und des Geschlechtsverkehrs warnten, verlangten sie doch, dass sich der Knabe „für Mädchen interessierte“. Mit Argusaugen wurde beobachtet, ob sich der Jüngling nach und nach „Mädchen“ näherte, sie harmlos umwarb und „errötend ihren Spuren folgte“.

Das angebliche Risiko, zur "mannmännlichen" Liebe verführt zu werden

Der Grund wurde nur hinter vorgehaltener Hand kundgetan: Es gab immer wieder Gerüchte und Vermutungen, dass die den Knaben auferlegte sexuelle Abstinenz von bestimmten „bösen Männern“ ausgenützt werden könnte, um sie vom rechten Weg abzubringen. Man vermutete damals noch sehr intensiv, dass junge Männer zur „mannmännlichen Liebe“ (1) wie es zu Anfang noch hieß, verführt werden könnten.

Da saß er also zwischen den Stühlen: Der Trieb ließ sich nicht ewig unterdrücken, und Erleichterung durfte nicht sein – nicht allein, nicht mit Frauen und schon gar nicht mit Männern. Statt dessen musste er „Mädchen“ behandeln wie überirdische Wesen oder wie Schwestern – beides entsprach der üblichen Norm.

Allein gelassene mit dem Trieb und niemals sinnlich geschult

Die Frage, die sich eigentlich ergeben sollte, wurde so gut wie nie gestellt: „Wie kann die zügellose Lust in ein sinnliches Vergnügen gewandelt werden, sodass der Knabe als erwachsener Mann sowohl Lust genießen wie auch Lust schenken kann?“

Mir scheint alle Mythen, Ansichten, Vorurteile und Diffamierungen, die wir Männer ertragen müssen, beruhen einzig auf dieser Tatsache: Der Trieb ist da, aber wird nicht kultiviert, verfeinert und sensibilisiert. Wie denn auch? Eine Lehrzeit für die Verfeinerung der Lust war nicht geplant, und „solide“ Frauen, ohnehin meist nicht sonderlich mit erotischen Praktiken vertraut, lehnten entsprechende Begegnungen ab. Zu Huren zu gehen, war verpönt, und sonstige Möglichkeiten, mit erfahrenen Frauen in Kontakt zu kommen, waren sehr begrenzt. Und weil all dies so war (und oftmals noch so ist), lernte der junge Mann nichts, außer dem, was er von Natur aus kann: Einen steifen Penis bekommen und Sperma verspritzen.

Nahezu alles, was wir heute an „Mythen über männliche Sexualität“ lesen, beruht auf dieser simplen Tatsache: Ein Trieb, der nicht sinnlich kultiviert wurde, bleibt ein Trieb. Oder: Ein Schlingfresser wird kein Gourmet.

Ich hoffe, Sie verlangen nicht, dass ich wissenschaftliche Beweise für diese Thesen erbringe. Fragen Sie einfach Männer, wo, wann und wie sie sinnlichen Genuss erlernt haben.

(1) Ausdrücke wie "Homosexualität" sind neueren Datums.
mythos mannTop-Thema: Männliche Sexualität und Mythen - in der Liebeszeitung - wo sonst?

Das Panoptikum der Frauen: die Mütter

Grames Panoptikum: die Mutter

Mütterliche Frauen gibt es in vielen Varianten. Und um es dir einfach zu machen, hier mal die Typen, die du vorfindest: Die „gute Mutter“ liebt dich, weil du existierst, die „schlimme Mutter“ liebt dich, wenn du etwas leistest. Fehlt noch die dominante Mutter, die jeden Furz kontrollieren will und dich nur liebt, wenn du brav bist.

Nachdem ich die gesagt habe, gehen wir mal zu den Fakten. Eine Frau, die sich als „gute Mutter“ auf dem Liebesmarkt begibt, ist eine Frau, auf deren Liebe, Zuneigung und möglicherweise sogar Treue du dein Leben zählen kannst. Mit dem Sex ist es so eine Sache: Zu heiß darf er nicht werden, denn dann ist ihre Rolle im Eimer, schließlich ist auch eine „selbst ernannte“ Mutter eine Mutter und keine Hure. Wählt eine Frau diese Rolle, dann bleibt sie zumeist auch in diesem Fach – egal, ob mit dir allein, mit Gästen oder im Bett.

Solltet du sie einmal treffen, dann nimm sie, wenn dir nach Kuscheln und einem schönen Heim ist oder wenn du glaubst, eine psychisch (manchmal auch physisch) ältere Frau könnte dir nützen.

Zum Teufel mit allen Frauen, die dich nur lieben, wenn du etwas leistest. Die böse Mutter, die dauernd etwas von dir will, für die du ständig etwas tun musst, und die mit dir schmollt, wenn du etwas Eigenes willst, ist die Hölle auf Erden. Und eine Frau, die diese Rolle in der Partnerschaft annimmt, ist eine Gefahr für alle Partnersuchenden. Nur wenn du brav Kohle heimbringst und Männchen machst, dann bist du geduldet. Nun – dass sie so ist, merkst du schon während der ersten Monate eurer Bekanntschaft – sie hat schon längst einen Plan, wie sie dich in ihr Haus lockt, dich an die Leine nimmt und dein Geld abzockt. Alles zu deinem Besten versteht sich. Schließlich spielt sie eine Mutter, nicht wahr?

Solltet du sie treffen, dann vergeude keine Zeit mit ihr. Sie ist es nicht wert, dass du sie triffst, es sei denn, du wolltet in aller Zukunft Fronarbeit verreichten. Da musst du aber schon ziemlich pervers sein.


Bleibt noch die dominante Mutter. Bei der darfst du froh sein, wenn sie dir genug Luft zum Atmen lässt. Denn sie kotrolliert deine Unterwäsche, deine Hemden, diene Anzüge (Hosen auch auf Spermareste, versteht sich). Sie sagt dir, was du essen darfst und was du anziehen musst und sie verfügt über 100 Prozent eurer Einkünfte und über das gesamte Vermögen. Willst du etwas Geld ausgeben, musst du sie fragen, und sie wird dir zumeist sagen, dass die Anschaffung nicht nötig ist.

Wenn du absolut unter den Pantoffel kriechen willst, bitte schön. Du hast allerdings nichts davon – und sie eigentlich auch nicht.

Die Männer wollen immer das Eine – ein Dialog ohne Ende ...

Er muss noch lernen, oder?
Dieser Dialog hat nie stattgefunden. Entscheidet euch, ob ihr ihn euch gewünscht hättet oder nicht.

„Die Männer wollen wirklich immer nur das Eine. Kaum bist du nett zu ihnen, ziehen sie dir das Höschen runter, und dann dauert's nicht lange, bis sie abspritzen – und das war’s dann. Wenn sie ihr Ziel erreicht haben, ist das Feuer verpufft und du liegst da und denkst: Das soll jetzt alles gewesen sein?“

* „Das heißt, du wünscht dir richtig guten Sex von einem Mann?“

„Ja, Leidenschaft und Ekstase, richtiges Stöhnen, Ausdauer und … er soll mich bitte weiterküssen, nachdem er gekommen ist.“

„Und du sagst ihm auch, wie er dich befriedigen soll?“

„Das wissen die Männer doch, ich meine, das muss ein Mann nicht lernen.“

„Die Natur zeigt ihnen nur, wie sie eine Frau vögeln können – dann wissen Sie, wie sie abspritzen können. Aber dann können Sie die Lust noch nicht genießen, das lernen sie erst mit der Zeit und von Frauen, die auch genießen wollen.“

„Du meinst, von Huren?“

„Nein, von Frauen, die es richtig gut können – Huren sind ja froh, wenn es vorbei ist.“

„Du schlägst also vor, wir Frauen sollten sie lehren, wie sie zu ekstatischer Lust und echtem Vergnügen kommen können?“

„So etwas in der Art, ja.“

„Ich bin doch keine Sex-Lehrerin, die dummen Jungs beibringt, wie sie noch mehr Lust bekommen.“

„Wer soll es dann tun?“

„Keine Frau würde so etwas tun …“

„Dann wird kein Mann ein guter Liebhaber.“

„Das wollen sie doch sowieso nicht. Sie sind doch froh, wenn sie in dir abspritzen können. Und denen ist doch völlig egal, wenn du dann daliegst und denkst: Das soll jetzt alles gewesen sein?“

Und nun kannst du wieder mit dem Satz beginnen, vor dem das Sternchen steht.

Bild nach einer Illustration von Becat (Ausschnitt).

Der Tod beim Wichsen und beim Huren

Bei hohem Blutdruck ist Vorsicht geboten ...
Frauenrechtlerinnen werden sich hämisch freuen: Der Anteil der Männer, die der Tod beim Sex ereilt, ist besonders groß beim sexuellen Kontakt mit Huren. Denn von 99 untersuchten Todesfällen beim Sex traf es 34 davon, also ein gutes Drittel, beim aushäusigen Sex im Puff. Fast ein weiteres Drittel hat offensichtlich zu heftig gewichst, denn „nach der vorgefundenen Position“ erwischte es sie beim Spiel mit der eigenen Hand. Lediglich neun der Männer (also unter 10 Prozent) starben beim Sex mit der Ehefrau, der Rest fand den Tod beim Sex mit anderen Personen.

Auch die Konservativen dürfen sich über diese Zahlen freuen, denn wie man sieht, ist der Tod beim Sex mit der legalen Beziehung aka Ehefrau eher unwahrscheinlich.

Böswillige Männer werden jetzt voraussichtlich sagen: „Ist ja klar, mit der ist der Sex doch auch nicht anstrengend.“ Wobei „anstrengend“ sehr höflich formuliert ist – wir wollen ja nicht sexistisch werden.

Ach, Sie denken, über den Tod sollte man keine Scherze machen? Und keine Frau „freut“ sich über den Tod eines Mannes beim Orgasmus? Dann frage ich doch mal umgekehrt: Welchen Sinn hat diese Forschung?

Quellen: Krone und Original.
Bild: Aus einer historische Buchillustration, Detail.