Skip to content
 Liebeszeitung - eine Zeitung für die Liebe, die Lust und die Leidenschaft

Das Schenken am Dreikönigstag

Drei "Könige" beim Sammeln für bedürftige Kinder - Basel 2002
Letztes Jahr schrieb ich zum 6. Januar einen Artikel über die „Heiligen Drei Könige“. Das interessanteste an ihnen ist ja, dass sie weder heilig, noch drei, noch Könige waren. Das hat der Volksglaube ihnen später angedichtet. Doch zurück zu meinem Artikel über den „Tags des absichtslosen Schenkens“, wie ich diesen Tag gerne nenne.

Ich schenke - fast 365 Tage im Jahr

Ich bin ein absoluter Freud des absichtslosen Schenkens. Seit ich dieses Magazin betreibe, verschenke ich meine Worte an euch. Das wäre an sich noch nicht bemerkenswert, denn irgendwelche Meinungen verbreiten bereits viel zu viel Menschen. Aber ich schenke euch Unbekanntes aus manchen Nischen, die der Mainstream-Journalismus nicht abdeckt. Und ich schenke euch manche Weisheit, Wahrheit oder Richtigstellung zu dem, was vorwitzige Wissenschaftler, „Fachleute“ und Gewerbetreibende gerne behaupten. Und dabei habe ich noch nicht einmal die Spinner des rechten wie des linken Spektrums oder anderer extremer Ideologien erwähnt.

Ja, ich schenke. Ich verschenke seit Jahren Worte, Wörter, Sätze … und manche davon werden dankbar angenommen, andere versanden bereits am selben Tag. Ich gebe zu, manchmal falschgelegen zu haben oder auf lügenhafte Botschaften hereingefallen zu sein. Wie in Nischen fischt, zieht manchmal auch Unrat an Land.

Weise aus dem Morgenland als Vorbilder?

Die Weisen aus dem Morgenland sind für mich ein einziges Symbol dafür, dass wir schenken können, ohne irgendeine Gegenleistung zu erwarten. Und mir ist schnurzpiepegal, welche Hautfarbe sie haben oder sich gegebenenfalls aufmalen.

Können die freigiebigen Weisen also Vorbilder ein?

Ein jeder und eine jede ist imstande, Liebe, Zuversicht und Vertrauen zu schenken. Warum schenken wir nicht mehr davon? Weil wir Händler mit dem Gut „Emotionen“ sind? Vielleicht haben wir kein Gold, das wir mal eben in grapschende Patschhändchen stecken können. Aber die Weisen schenkten ja nicht nur Gold, sondern auch sinnliche Düfte und ein seltenes Baumharz, die Myrrhe.

Sind Emotionen verwerflich, wenn sie auf Illusionen beruhen?

Dieser Tage höre ich viel darüber, wie verwerflich es ist, die Illusion der Liebe zu verkaufen. Aber kaufen diese Illusionen nicht gerade Menschen, denen sie nicht geschenkt werden?

Man sagt mir immer wieder: „Diese Menschen verdienen doch nicht, beschenkt zu werden.“

Das mag sogar stimmen. Aber wenn wir weder Sinnlichkeit geschenkt bekommen noch sie durch einen Tausch einhandeln können, wie behalten wir dann unsere Hoffnungen?

Ich weiß nicht, wer heute Emotionen verschenkt, eintauscht oder erwirbt. Und ich will auch nicht auf das Minenfeld mit euch gehen, dass „Käuflichkeit“ heißt.

Die Abwesenheit von Zufriedenheit soll zur Radikalisierung führen. Tatsächlich hatten wir in Deutschland im Jahr 2020 traurige Erlebnisse dieser Art. Doch was tun wir, um dem entgegenzuwirken?

Ich weiß, was ich zu tun habe: Für euch ohne Gewinn zu schreiben. Und ich hoffe, ihr wisst auch, was ihr tun könnt, um dieser Welt oder einer Person heute ein Geschenk zu machen.

Die perfekte sinnliche Liebesnacht - ein Märchen?

Das Märchen von der reinen Liebe ...
Die Liebe ist eine Mischung aus Illusionen und Gefühlen, die wirklich dauerhaft verbinden. Das ist absolut normal und verdient schon deshalb keine Kritik, weil ein Großteil der Empfindungen, die wir erspüren, in Wahrheit von Botenstoffen beeinflusst werden..

Alles, was wir für Liebe halten, inklusive des Wohlfühleffekts, der bei heftigem Sex entsteht, ist Teil einer sinnvollen, freundlichen Illusion. Wir versuchen, den Kern darin zu verherrlichen, indem wir ihn „wahre Liebe“ nennen. Doch es gibt keine „wahre“ Liebe, so wenig wie es „unwahre Liebe“ gibt.

Frauen, die Illusionen verkaufen, reden Tacheles

Menschen, die Illusionen verkaufen, wissen das. Ein typisches Beispiel für Männer ist die „GFE“, eine sexuelle Erfahrung, in der eine meist recht junge Frau dem Mann das Schauspiel bietet, eine „ganz gewöhnliche Freundin“ zu sein, die sich aus nichts als Liebe hingibt, leidenschaftlich und authentisch. Eine der Frauen, die so etwas perfekt beherrschen, schreibt (1):

Ich bin in der Lage, recht unterschiedlichen Männer das Gefühl zu geben, sich in meiner Gesellschaft außerordentlich wohlzufühlen. Ich kann dies nahezu für jeden Mann und völlig unabhängig von Alter, Herkunft oder Interessen tun. Er hat den Wunsch, etwas Großartige zu erleben, und ich gebe ihm das, was er möchte. Das heißt: Er verbringt eine erregende und begeisternde Liebesnacht mit mir. Und ich sorge dafür, dass er vom ersten bis zum letzten Moment zufrieden ist. Und obwohl das Ziel klar definiert ist, entwickle ich keine Gefühle für den Mann, dem eine „Freundinnen-Erfahrung“ versprochen wurde.

Illusionen genießen - aber ihnen nicht verfallen

Was wir daraus lernen können? Vor allem, dass wir selber nicht auf die reine Illusion zurückfallen dürfen. Es gibt ein Dutzend Gründe, mit einer Frau oder einem Mann eine lustbetonte Nacht zu verbringen - nicht nur für eine Escort-Frau, die dafür bezahlt wird. Jede und jeder, der gerne mal „a la carte“ lieben möchte, aber kein Abo-Essen buchen will, kann es. Und es dürfte kein Geheimnis sein, dass immer mehr Frauen den Spieß umdrehen: Sie holen sich ihre Illusionen selbst, genießen sie und lassen die Männer mit ihren Gefühlen alleine.

Zweierlei Moral - wer darf Illusionen genießen - und wer ist ein Schwein?

Was haben wir dann? Eine Frau, die einen Mann benutzt, um sich selber eine Illusion zu verschaffen, die ausschließlich auf Lusterfüllung basiert. Sie wird damit zum Spiegelbild eines Mannes, der eine Frau verführt, um sich selber die Illusion einer Liebschaft zu verschaffen, obgleich ihm Sex völlig genügt.

Das alles wäre durchaus akzeptabel - doch wenn Frauen sich Männer nehmen, wie sie kommen, dann ist das aus der Sicht der öffentlichen Moral immer OK, solange es nicht zur ständigen Gewohnheit wird.

Machen sich nun aber Männer aus dem Staub, bevor der Hahn kräht, dann sind sie Schufte, Schweine, Dreckskerle und was dergleichen mehr ist. Die Frauen hingegen werden gehört, gelesen und bedauert. Eine eigenartige Welt, nicht wahr?

(1) In Anlehnung an einen Blogbeitrag, verfasst von einer Escort-Frau.

Wenn Männer vor allem Intimität in der Lust wollen

Schon, als sie sich auszog ... die Illusion einer wahren Freundin?
Manche Männer erinnern sich gerne an das, was sie einst liebten: eine junge, zärtliche und sehr zuvorkommende Frau im Arm zu halten, die von sich aus Intimität und Lust anbietet und dabei weitgehend selbstlos handelt. Wohl dem, der es einmal oder gar mehrfach erlebt hat. Viele Männer suchen diese Erfahrung immer wieder, und nur sehr wenigen ist sie vergönnt.

Um diese Lücke zu füllen, haben findige Escort-Girls den Begriff der „Girlfriend Experience“ eingeführt, auch kurz „GE“ und manchmal „GS“ genannt. Grob vereinfacht bietet die Escort-Frau dem Kunden die Illusion, noch einmal eine junge, schöne, zuvorkommende Frau lieben zu dürfen, die alles mit ihm tut, was seine selbstlos handelnde Freundin an Intimität und Lust bieten konnte. Eben eine „wirklich lustvolle, intime Freundin.“

Was empfinden Männer dabei, wenn Sie dieses „Produkt“ kaufen?

Ich habe dazu einen Beitrag gefunden und erkläre später, warum ich ihn nicht verlinke:

Der Markenname „Girlfriend Experience“ ist eine Abwertung, denn es wandelt meine Gefühle der Zuneigung und Gemeinschaft in ein Produkt, das ich gekauft habe. Darum mag ich das Wort nicht, wie immer auch die verdeckte Wahrheit in diesem Begriff sein mag. Sie ist eine Sexarbeiterin. Ich bin ihr Kunde. Das bedeutet nicht, dass wir nicht intim werden könnten, das wir nicht berührt sein können, von dem, was wir tun, und uns nicht zusammengehörig fühlen können. (…) Ich bin zufrieden, sie als Sexarbeiterin zu akzeptieren, und mich an ihrer scheinbar ungezwungenen Intimität zu erfreuen, die sie mir zeigt und die sie von mir annimmt.


Wenn man den Inhalt verkürzt, so hat der Klient eine Illusion gekauft, von der er weiß, dass sie eine Illusion ist. Doch er wünscht sich, die Illusion so zu durchleben, als sei sie die Realität von „geben und nehmen“ in einer echten Liebesbeziehung – also mit allem „Drum und Dran“.

Jemand sagte mir einmal, solche bezahlten Erlebnisse seien so, als ob man ins Theater ginge: Der Anfang ist völlig absurd: Zahlen, Mantel abgeben, sich ein wenig in die Situation hineinfühlen. Im Mittelteil dann getragen werden von der emotionalen Stimmung, die mit den Äußerlichkeiten nicht übereinstimmt. Und am Ende den Mantel wieder holen und in den Regen hinausgehen.

Waren Sie mal im Theater? Erinnern sie sich an das widerlich unbequeme Gestühl, die aufgeblasenen, widerlichen Figuren, die im Foyer standen und salbaderten? Den vielen zu teuren Sekt oft minderer Qualität?

Oder erinnern Sie sich an das Stück, das ihre Emotionen aufgewühlt hat?

Ich, für meinen Teil, finde Menschen sympathischer, die von der Botschaft des Stücks emotional berührt wurden als jene, die über das Interieur quatschen.

Verlinkung: Der Artikel erschien auf einer Seite, die ihrerseits wieder auf Seiten verlinkt, die ich Ihnen nicht zumuten möchte. Es handelt sich aber um eine authentische Schilderung.