Skip to content
 Liebeszeitung - eine Zeitung für die Liebe, die Lust und die Leidenschaft

Die Woche: geheime Lüste und einfach Wahrheiten

Vielleicht wundert euch das Brimborium, das viele Menschen um ihre Sexualität veranstalten. Was sie sind, was sie nicht sind, was sie gerne wären oder niemals sein werden … wir suchen nach ganz gewöhnlichen Fakten für ganz gewöhnliche Menschen. Das ist für uns Abenteuer genug.

Alles über die „geheimen“ Lüste

Fest steht: Wir haben alle geheimen Lüste. Diejenigen, die es zugeben und vor allem diejenigen, die es verheimlichen. Dazu haben wir zwei weitere Artikel veröffentlicht. Beide beschäftigen sich mit einer Art Motto. Der erste mit dem Kernsatz: „Warum eigentlich nicht?“ Und es beschreibt, was wir tun können, um unsere Furcht vor dem Unüblichen zu überwinden. Der zweite Artikel folgt dem Motto „Na und?“. Es beschreibt, dass viele angeblich „ungewöhnliche“ Lüste aus der Sicht anderer gar nicht so ungewöhnlich sind.

Wie ergeht es Menschen mit ungewöhnlichen Lüsten?

Der dritte Artikel zum Thema stammt aus den Quellen, die wir üblicherweise nutzen: Menschen, die sich etwas besser auskennen im Wirrwarr der Gefühle. Aus Blogs und angereichert mit Erfahrungen aller Art aus Foren und einer kleinen Dosis Psychologie. Er beschäftigt sich mit den Fantasien, Träumen, Grenzen und Möglichkeiten sexueller Wünsche bei Begegnungen.

Konkrete Lüste – was fühlen wir eigentlich?

Beim konkreten Sex fühlen wir anders als in unseren Fantasien – aber wie fühlen wir eigentlich? Und wie empfinden oder erleben Einzelpersonen und Paare eigentlich „Unterwürfigkeit“? Wir versuchen Antworten – auch wenn die Lippen der meisten Menschen, die darin involviert sind, fest verschlossen bleiben.

Mehr als 15 Gründe, um ein Date einzugehen

Halb meinte ich es humoristisch – halb ernst. Es gibt mehr als einen Grund ein Date einzugehen. Ich fand 15 Gründe – und dabei ist „ich langweile mich so, also verabrede ich mich mal“ noch gar nicht dabei. Und wirklich – es gibt die unsinnigsten Gründe, sich für etwas zu interessieren, das man gar nicht will. Verkäufer wissen es, Makler wissen es – manche Leute machen sich einen schönen Nachmittag, indem sie vorgeben, etwas erwerben, zu wollen. Andere versuchen, Waren und Objekte mies zu machen, weil es ihrem Ego dient. Und beim Date? Auch dort gilt: Manche Menschen geben vor, Partner zu suchen, weil sie sich langweilen, andere wünschen sich nichts mehr, als den Partner zu beleidigen, auszuhorchen oder ihm/ihr einen Korb zu geben. Die miesen Figuren, die dies tun, finden natürlich immer eine plausibel klingende Ausrede dafür.

Fragen und Antworten

Oh – ich vergaß. Die Zeichen für Verabredungen in Freiheit und Würde stehen nicht schlecht.

Falls ihr Fragen zu diesen Artikeln oder zum Konzept der Liebeszeitung habt, falls ihr hier schreiben wollt oder einfach eine Frage habt: Fragt einfach ( nur per E-Mail). Wenn ich sonst Fragen zu Lust und Liebe habt: Versucht es einmal auf Quora. Dort befindet sich auch mein Salon.

Du und die Lüste der anderen

Selbstbewusstsein ... oder merkwürdige Neigung?
Wenn du als selbstbewusster Mensch Verabredungen eingehst, weißt du wahrscheinlich, was du von deinem Gegenüber willst. Wenn du wirklich gut darin bist, dann kannst du auch sagen, was du „wenigstens“ willst, wovon du maximal träumst und welche Abweichungen du gegebenenfalls tolerieren würdest. Dazu kommen Sehnsüchte, Lüste und Abweichungen, die du darüber hinaus gerne verwirklichen würdest.

Du - und dein Gegenüber

Das Leben anderer Menschen ist von ähnlichen Mustern durchzogen. Sind sie ebenfalls selbstbewusst, so wissen sie, welche Wünsche sie an andere haben, aber auch, welche Kompromisse sie eingehen würden. Und manche haben merkwürdige Lüste, die du im Moment nicht recht „unterzubringen“ weißt.

Wir Menschen haben eine recht merkwürdige Eigenschaft: Wir bezeichnen alles, was wir uns bei uns selbst nicht vorstellen können, als „Abweichung“. Solche Anliegen sinnlicher Art können uns amüsieren oder belasten, aber sie betreffen wirklich nicht den „Kern“ der Person.

Sinnlichkeit mit Haken und Ösen

Eine Partnerin oder ein Partner mit „Haken und Ösen“ mag uns zunächst befremden, aber solche Menschen können körperlich, emotional oder sozial sehr interessant sein. Wenn die neue Partnerin oder der Partner etwas vorschlägt, bist du keinesfalls verpflichtet, sofort zuzusagen. Aber manche dieser Praktiken können dich dahinführen, wesentlich mehr zu genießen und dich nicht „schuldig“ zu fühlen, wenn du etwas tust, was ein bisschen „verrückt“ ist.

Eine Freundin (Bloggerin) schrieb gerade:

Mit der richtigen Person kannst du Lüste ausprobieren, von denen du vorher nicht mal geträumt hast.

Ich habe schon oft gehört, dass die Personen, die man bei solchen Begegnungen kennenlernt, nicht unbedingt „gutes Beziehungsmaterial“ sind. Aber spielt das wirklich eine Rolle?

Könntest du nicht einfach sagen: „Eine solche Person würde ich nicht heiraten, aber die Erfahrung mit der Lust, die sie mir anbot, möchte ich nicht missen?“

Diese Frage kannst nur du beantworten. Und ich wünsche viel Glück und Erfolg dabei!

Wenn einer von euch wildere Lüste hat als der andere

Ich weiß etwas, was du noch nicht weißt ...
Wie lotst du dich durch eine Beziehung, in der du wesentlich mehr Lust auf „frivole Spiele“ hast als er? Oder durch eine, in der dein Partner wesentlich heftigere Lüste verspürt als du? So richtig ungewöhnliche,, die du noch für „pervers“ gehalten hast, bevor du …na ja, ein paar davon ausprobiert hast? Nein, nein, du musst jetzt nicht „aus der Schule plaudern“. Wir glauben dir auch so. Es ist normal, sich vor Austern zu ekeln, bevor man sie probiert hat. Oder etwa nicht?

Kommunikation, Schnittstellen und Sehnsüchte

Manchmal hilft ja Kommunikation. Dazu musst du (oder er oder wer auch immer) aber fein die Ohren spitzen und die Zunge nicht ganz so spitz machen wie sonst. Für manche Sachen kriegst du früher oder später „grünes Licht“, um es einmal auszuprobieren. Es gibt immer Schnittstellen, wenn ihr beide sagt: „Oh ja, das könnte gehen …“, so ganz nüchtern. Und es gibt diese Themen, bei denen du auch nach vielen Monaten nicht weißt, wie sie oder er reagieren wird, wenn du ihr/ihm etwas aus dem „Katalog deiner Sehnsüchte“ vorschlägst.

Wo schon mal was ging, geht meistens auch noch mehr

Es ist sicher am besten, ihr setzt da an, wo’s schon etwas gibt: Wenn ihr schon ein „bisschen Soft-SM“ zusammen gemacht habt, kannst du leicht eine härtere Abweichung vorschlagen. Ein bisschen oral kann auch heftiger werden, und anal ist sowieso so ein Thema, das du nur angehen solltest, wenn der Finger schon mal vorgefühlt hat. Neu ist bei vielen Paaren, dass die Frau ihre „Spielzeuge“ mitnimmst und sie ihm mal zeigst, was damit möglich ist – übrigens auch bei ihm.

Respekt und Toleranz, JA und NEIN

Dein Spiel mit ihr/ihm sollte immer auf Respekt und Toleranz beruhen, wobei du immer ihre/seine Neugierde nutzen kannst. Ob es am Ende funktioniert?“ Wenn du „ja, bitte mehr davon“ hörst, ist es „ja“. Und „nein“ ist eben „nein“. Du kannst allerdings nicht davon ausgehen, dass ihr beide etwas gleich „heiß und innig“ liebt – mal gibst du nach, mal deine Partnerin oder dein Partner.

Manche Wünsche ... lasst sie besser Fantasie bleiben

Ach ja … und manche Wünsche bleiben unerfüllt. Das ist ein Kapitel, das ihr wirklich miteinander ausmachen müsst. Ich kann euch nur sagen: Bei allen Paaren bleiben irgendwelche Reste, die sich nicht erfüllen lassen. Und falls es euch tröstet: Darunter sind einige, die nicht wirklich so schön anfühlen, wie es die euch die Fantasie vorgaukelt.

Ich hoffe, ihr könnt damit leben.

Schönere Schmerzen und schmerzvollere Lüste

Seit vielen Jahren "Untergrundliteratur" - der Mann als Sklave der Frau
Schönere Schmerzen und schmerzvollere Lüste? Frage wir uns, ob das überhaupt ein Thema für Sie ist, dann finden wir früher oder später diesen Hinweis: Ja, psychisch und physisch zu leiden, unterworfen oder geschlagen zu werden, ist die Sehnsucht vieler lüsterner Menschen. Aber nur wenige trauen sich, diese Lüste in einem geschützten Rahmen auszuleben. (1)

Nein – wir reden hier nicht von BDSM-interna, nicht von Sektierern oder gar von Menschen, die sich nicht zügeln können. Wir umgehen bewusst den Dunkelbereich, in dem Frauen und Männer im sexuellen Wahn oder in sonstigen Zuständen der Unzurechnungsfähigen in Spiele hineingetrickst wurden, die sie später bereuten.

Wir reden vielmehr von Menschen, die den roten, lüsternen Teil ihrer bedürftigen Psyche nach außen gelegt haben und die dabei auch Haut und Haar anbieten, um an die Grenzen ihrer Möglichkeiten zu gelangen. Na ja, manchmal wohl auch nicht ganz so weit.

Was will die lechzende, bedürftige Psyche? Wie werden die empfindsamen Nerven gereizt und überreizt, und warum macht das alles auch noch Freude? Warum wird das Winseln nach Schlägen, wieso werden Hiebe, die an die Grenzen des erträglichen gehen oder Tränen als psychisch herausfordernde Sensation empfunden?

Die häufigsten Antworten: Warum wollen wir schmerzvolle Lüste?

Die häufigste Antwort ist einfach: Weil es eine Herausforderung ist, die Grenzen der psychischen und körperlichen Belastung zu erkunden. Und weil es geil ist, dies mit einer Person des anderen Geschlechts zu tun. Oder auch aus der Lust an den Herausforderungen es gleichen Geschlechts.

Eine andere Antwort, die ebenfalls sehr häufig ist: Es ist so toll für die unterworfene Person, weil sie sich nun keine Gedanken mehr über Schamgrenzen, Moral, Verantwortung oder Selbstbewusstsein machen muss. Sie lässt einfach geschehen und empfindet diesen Zustand als herrlich.

Eine dritte Antwort wird seltener gegeben. Weil es die pure Lust ist, jegliche Schamgefühle zu verlieren, sondern sich der unendlichen Lust hinzugeben, die nur jemand erleben kann, der teilweise oder vollständig gefesselt oder auf wenige Wahrnehmungen reduziert wurde.

Die Geschlechterrollen haben sich längst verändert - im Geheimen

Es gib viele weitere Antworten – auch die, dass Schmerz die Lüste steigern kann oder gar zu neuen, bisher unbekannten Lüsten führt. Dann ist es gar nicht der Schmerz, sondern die Lust an der neuen Freiheit, etwas Ungewöhnliches zu tun, wie etwas die Geschlechterrolle zu überwinden, die Scham hinter sich zu lassen und sogar zu lieben, was andere ekelt.

Dieses Zitat sagt überzeugend aus, worum es oftmals geht:

Wenn Sex nämlich tatsächlich einmal anders buchstabiert wird, als das die große Mehrheit tut und mag, wenn Männer unterwürfig sind, Frauen keine zarten, rosa Wesen, die mit Samthandschuhen angefasst werden wollen und müssen, wenn Fesseln und Handschellen nicht einfach ein Gag … sind, sondern wesentlicher Bestandteil des Sexlebens, dann reagiert die Mehrheit der Gesellschaft überraschend irritiert.


Frauen üben wirtschaftlich und politisch Macht aus - und beim Sex nicht?

Die Gesellschaft reagiert nun ja immer irritiert, wenn sie nicht das vorfindet, was sie kennt. Sie will klare Verhältnisse. Ein Mann ist ein Mann und seine Rolle ist so und so, während eine Frau eine Frau ist, und sie eine andere Rolle einnimmt. Und während wir uns alle daran gewöhnt haben, dass Frauen Führungsposition in Wirtschaft, Verwaltung und Politik eingenommen haben und „ganz selbstverständlich“ dabei auch Macht ausüben, ist diese Erkenntnis in den Bereich der Sexualität noch nicht vorgedrungen. Die Idee: „Da hat sich nichts verändert“ ist populär, aber dennoch nicht haltbar.

Der weibliche Anspruch auf Sex wird immer häufiger

In den Köpfen hat sich eine Menge verändert, und ein wenig auch in der Praxis. Männer erleben es in erster Linie bei „Dates“, bei denen sie immer häufiger indirekt oder direkt, manchmal gar ohne Umschweife, zum Geschlechtsverkehr aufgefordert werden. Und auch in den Ehen bürgerlicher Frauen liegen häufig ein paar Gegenstände, die auf die spontane Erfüllung weiblicher Triebe oder auf Rollenspiele mit Männern hindeuten.

Wollen Sie mehr dazu lesen? Haben auch Sie Lüste, die abweichen, oder ist Ihnen das hier Gesagte noch zu unkonkret? Dann tun Sie etwas für die Liebeszeitung, indem Sie aus diesem Artikel zitieren. Wir haben noch jede Menge Material, auch Konkreteres.

(1) "Ausführende" sollen nur etwa 10 Prozent der lustvollen Träumer sein - aber von sanften bis harten Rollenspielen mit psychischen und physischen Herausforderungen träumen bis zu fast zwei Drittel der Frauen und über 50 Prozent der Männer.
Bild: "Steffi und Ihr Gatte" war ein Teil der von Amateurhand gezeichneten Untergrundliteratur.