Skip to content
 Liebeszeitung - eine Zeitung für die Liebe, die Lust und die Leidenschaft

Hey du, ich bieg mal den Rohrstock - die Domina in der Werbung

Stilisierte Domina in einer typischen Fotografierpose
Besuchst du ab und an eine Domina?

Natürlich nicht – welcher „anständige“ Herr oder welche sanftmütige Dame würde es tun? Dann weißt du auch nicht, wie sie aussieht, nicht wahr? Falls du vermutest, dass sie in Spitzen-BH und passendem Höschen auftritt, hast du zu viel Pornos gesehen.

Nun ist es aber so: Männer, also der (der Hauptteil ihrer Kunden) sind ja nun mal Voyeure, und wenn sie sich so eine Dame vorstellen, dann denken sie manchmal auch an Haut. Oder an Dessous. Und manchmal denken sie an die Wonne, sich „übers Knie legen“ zu lassen. Rein praktisch gesehen ist die einzige Züchtigung mit Körperkontakt. Sie ist vor allem bei amerikanischen Männern sehr beliebt. Und damit in den Männergehirnen möglichst viele Flammen lodern, posieren diese Damen in dieser Stellung für Fotos. Da sitzen sie nun, auf einem recht unbequemen Stuhl, die Oberschenkel möglichst vollständig freigelegt, mit mütterlich-liebevollem Blick und warten, bis der Fotograf die Illusion perfekt im Kasten hat. Als „Waffe der Wahl“ wird entweder die Hand gehoben oder die Haarbürste gezeigt, deren Rückseiten manchen Mann in Verzückung versetzt.
Comic aus einer OTK-Pose - immer auf "liebevoll" gemacht

Übers Knie legen – das Kind im Manne frohlockt

So weit also „OTK“, „Over the Knee” oder auf Deutsch: Sie wird dich übers Knie legen, du böser Bub. Wie ich so höre, genießen es die Herren über 40, noch einmal in diese Lage zu kommen. Allein der Kontakt von Haut zu Haut … das schlägt das Herz der geneigten Herren höher. Wie schon gesagt, ist dies die Fotografierposition ohne 150-Kilo-Mann auf den zarten Oberschenkeln – diese Darstellung könnte potenzielle Klienten eher abschrecken.

Die hart gesottenen Herren und der Rohrstock

Fotografierpose mit BH und Rohrstock

Die andere Variante für die hart gesottenen Kunden und Kundinnen ist - ihr ahnt es - der Rohrstock, auch „gelber Onkel“ genannt. Im haftet der besondere Ruf peinlicher, schmerzhafter Bestrafungen an. Die darin enthaltene Erotik, oft Schmerzgeilheit genannt, öffnet sich nur dem Connaisseur. Zudem hinterlässt eine heftige Züchtigung mit jenem Instrument, die voller Ernst und kraft ausgeführt wird, besorgniserregende Spuren.

Das hält „harte Kerle“ (und manche Frauen) aber nicht davon ab, sich den „Küssen“ des Rohrstocks auszusetzen. Wenn ein Mann Frauen für zarte Wesen hält, deren Schlagkraft gering ist, will er überzeugt werden. Das wird auf Fotos mit mehreren Mitteln dargestellt: Einmal mit einem strengen oder gar ausdruckslosen Gesicht, und dann mit der Darstellung des Schlagens. Weil auf einem Foto nun aber die Dynamik des Schlagens fehlt, nutzt man einen Trick: Der Rohrstock wird kraftvoll gebogen. Mal nach oben, mal nach unten. Wem das nicht ausreicht, der wird mit dem weiträumigen Ausholen auf dem Foto angelockt. Und beide Positionen zeigen dem Mann: „Sieh mal da steckt Kraft dahinter“. Wer solche Fotos ansieht und weiß, was die Darstellung für sein entblößtes Gesäß bedeuten könnet, der zuckt sofort zusammen.

Sollen Herren mit ins Bild?

Meist werden die Damen im Studio fotografiert (nicht in ihrem, sondern in dem des Fotografen). Lediglich, wenn die Umgebung eine Rolle spielt, was bei vielen Herren der Fall ist, werden auch Instrumente und Einrichtungen gezeigt. Die sogenannten „Erziehungsflächen“ der Herren werden normalerweise nicht gezeigt. Man erzählt sich, dass vor allem die behaarten Gesäße älterer Herren eher als abstoßend empfunden werden, sodass sie nicht gezeigt werden – zudem wirken die Fotos dann eben auch pornografisch.

Die Kleidung spielt eine entscheidende Rolle

Kraftvolle, uniformierte Domina im Rollenspiel

Eine weitere Frage für die Wirkung einer Domina auf Fotos ist ohne Zweifel das „Outfit“. Ist es die liebevoll strafende Mama, die strenge Gouvernante oder gar eine Frau in Uniform? Muss es unbedingt Leder sein? Oder ist es tatsächlich so, dass die Männer von strafenden Frauen im Spitzen-BH begeistert sind? Gibt es nicht sogar Fotos von Dominas, die „nackt mit Peitsche“ fotografiert wurden?

Das Foto und die Realität der Domina

Neben Formalkleidung und Uniformen, so konnte ich erfahren, tragen professionelle Dominä vor allem Lederkleidung oder Korsetts. Und obgleich Korsetts sich bestens zum Fotografieren eignen würden, vor allem mit Strapsen und Stümpfen, könne man sie „währen der Arbeit“ nicht länger als maximal eine Stunde tragen. Auch Latex hat seine Tücken: in Wirklichkeit stört der Schweiß schrecklich bei der (oft sehr anstrengenden) Arbeit.

Zwischen Schein und Sein, Komfort und Aussehen liegen also auch in der Welt der Domina gewisse Gräben. Und die Fotos? Nun, sie dienten dazu, Männer „scharfzumachen“, die noch wenig Erfahrung haben.

Was meint ihr? Spielt ihr manchmal die Domina für euren Partner? Mag er das? Und welche Kleidung will er an euch sehen, falls ihr es tut?

Wir lasen unter anderen: Fashionista und Reddit. Wer etwas mehr dazu sagen will, der möge einen Kommentar hinterlassen.

Hinweis: Für keines der Fotos konnte ein Copyright ermittelt werden. Sie stammen aus Sammlungen im Internet, und sie wurden teils bearbeitet.

Die Zeit der Rohrstöcke - ist sie heute vorbei?

Die Zeit der Rohrstöcke und was damit geschah - wissen Sie es? Ahnen Sie es? Haben Sie jemals einen Rohrstock gesehen oder gar gespürt? Wir geben Ihnen einen kurzen Abriss über den Stock als solchen - und warum es wenig Vergnügen bereitet, damit behandelt zu werden.
Die strenge Tante in der Fantasie


Was ist eigentlich ein Rohrstock?

Die meisten unter Ihnen werden weder in der Schule noch im Elternhaus jemals die Bekanntschaft mit einem Rohrstock. Dieser Stock wird aus Rattan (Peddingrohr) hergestellt. Weniger geläufige Bezeichnungen den Rohrstock sind „der gelbe Onkel“ oder „das spanische Rohr“. Im Englischen spricht man allgemein vom „Cane“. Es gibt sehr unterschiedliche Qualitäten, und jeder Hersteller behauptete (und behaupten noch) die besten Qualitäten zu produzieren, die dann klangvolle Namen erhalten. Um diese Materialien wird ein ungeheueres Brimborium veranstaltet, zum Beispiel, dass es Exportbeschränkungen für das Material geben würde und das es nur von Ureinwohnern aus dem Urwald gerodet wird.

Allgemein zeichnet sich Rattan dadurch aus, sehr leicht und ausgesprochen flexibel zu sein. Neben den vielen wohlanständigen kommerziellen Verwendungen, insbesondere im Möbelbau, wird das Material immer noch zur Herstellung von Rohrstöcken verwendet. Diese Rohrstöcke dienen nach wie vor zur „körperlichen Züchtigung“, allerdings zumeist in Rollenspielen und nicht in realen Strafszenarien. Allerdings beginnt hier ein Graubereich, denn im Grunde sollten Rohrstöcke niemals mit voller Wucht und schon gar nicht auf nackten Gesäßen angewendet werden.

Was stimmt an der "Rohrstockerziehung"?

Von der Schule in die Familie: der Rohrstock
Nicht jede Enzyklopädie des 19. Jahrhunderts kannte den Begriff „Rohrstock“, doch ist das Wort ab ca. 1840 nachweisbar. Aus den Schulen heraus soll diese Bestrafung in die „häusliche Züchtigung“ übergegangen sein – doch während in der Schule kontrolliert gestraft wurde, war die im häuslichen Bereich (auch gegenüber dem Gesinde) nicht so sicher. Es gibt Berichte, dass im privaten Bereich ganz bewusst ehrverletzend und viel zu heftig und ausdauernd geschlagen wurde. Je nach Schulordnung waren bis zu fünf, in England bis zu sechs Schläge möglich, und vor allem dufte in der Schule nicht auf das nackte Gesäß geschlagen werden. Der Einsatz des Rohrstocks erfolgte aus ökonomischen Gründen, weil Birkenruten nicht lange hielten und erst frisch geschnitten werden mussten – und mit der Hand duften in Schulen zumeist gar keine Körperstrafen vollzogen werden.

Wie wirkt ein Rohrstock?

Der Rohrstock zeichnet sich durch eine hohe Beschleunigung aus – er dringt deshalb tief in die Oberhaut ein und erzeugt dort sowohl heftige wie auch lang anhaltende Schmerzen. Zudem sind die Schläge sichtbar und sie können, wenn sie auf das nackte Gesäß appliziert werden, auch erhebliche Verletzungen hervorrufen. Man muss dabei bedenken, dass die gesamte Intensität des Schlags, aber auch die Beschleunigung, vom nackten Gesäß aufgenommen werden muss, bevor die Energie des Schlags verpufft ist.

Vorsicht bei Selbstversuchen

Falls Sie daran denken, sich einmal mit einem Rohrstock „behandeln“ zu lassen, sie es im Rollenspiel oder ganz bewusst, um die Wirkung an sich selbst zu spüren. Die Schläge können Sie tagelang daran hindern, schmerzfrei zu sitzen, und Blutergüsse und eine aufgeplatzte Haut sind oft die Folge von heftigen Schlägen. Lange, dünne Stöcke erzeugen dabei die hefigsten und einschneidendsten Schmerzen (man sagt auch „helle Schmerzen“ dazu). Dickere Stöcke erzeugen eher dumpfe Schmerzen und „blaue Flecken“. Wenn Sie nicht gerade einen Roman schreiben, in dem die Schläge vorkommen – lassen Sie es bleiben.

Strafe und Lust

Normalerweise erzeugen alle Rohrstöcke und andere Schlagstöcke oder Peitschen, die eine starke Beschleunigung und/oder einen geringen Luftwiderstand aufweisen, ausschließlich Schmerz, aber bei halbwegs „normaler“ Veranlagung keine Lust. Die Beschleunigung kann auch der Laie daran erkennen, dass ein zischendes Geräusch wahrnehmbar ist, wenn mit dem Instrument „in die Luft geschlagen“ wird. Manchmal (und leider zu oft) werden sie dazu verwendet, die eigene Belastbarkeit oder die Belastbarkeit anderer bis zu den Grenzen auszutesten. Dann entstehen aber nicht nur die „hübschen rosa Streifen“, sondern es können auch erhebliche körperliche Schäden entstehen.

Finger weg vom Rohrstock

Der Rat der meisten seriösen Autoren zum Thema Rohrstock heißt: Finger weg von diesem Instrument, wenn es um spielerische Bestrafungen geht. Vor allem aber sei in den Zeiten der „50 Shades of Grey“ gesagt: Lassen Sie sich nie von Fremden überreden, einer Rohrstockzüchtigung beizuwohnen, sie es als Aktiver, Passiver oder Zuschauer. Das Risiko ist zu hoch.

Grafik: Helga Bode, die diese und ähnliche Zeichnungen 1920 geschaffen haben soll.

Ganz altmodisch – liebe Hiebe

Schicke Hiebe - Zeit für das Ausziehen gönnen


Körperliche Züchtigung“ ist, ernsthaft besprochen, ein Gräuel. Kein Mensch würde heute mehr ernsthaft fordern, sogenannte „Backfische“, „Mädchen in den Flegeljahren“ oder „leichtfertige junge Dinger“ zu züchtigen.

Trotz alledem gibt es sie noch, die „alten Bräuche“ – sie haben sich nur vom Jugendzimmer in das Schlafgemach sinnlicher und experimentierfreudiger Paare verlagert, was dreierlei bedeutet:

1. Es handelt sich nicht um Jugendliche, sondern um Erwachsene.
2. Sie spielen Rollenspiele und strafen einander nicht ernstlich.
3. Sie empfinden Lust dabei – wenigsten einer von beiden hat dies Vergnügen.

Warum viele Frauen und Männer, die in der Jugend niemals Hiebe bekamen, so auf Spiele mit körperlicher Züchtigung“ abfahren, ist eines der Mysterien der modernen Gesellschaft. Man vermutet, es läge daran, dass der Einzelne inzwischen so große Freiheiten hätte, schwere Fehler im Alltag zu begehen, dass er sich förmlich nach Vergeltung sehnen würde. Andere sagen, dass Schläge im Erwachsenenalter einfach viel sinnlicher sind, weil das Gefühlsleben stärker entwickelt ist und man unter „schicken“ Schlägen einfach wundervoll „geil“ wird.

Sich wieder einmal richtig schämen dürfen?

Unklar ist, wieso das Szenario der Beschämung noch so populär ist. In nahezu allen Romanen, Erzählungen und Berichten aus verschiedensten Epochen ist die Rede davon, dass es zunächst darum ginge, dass sich der die Dame oder der Herr betont schamvoll entkleiden müsse, damit der „Arzteffekt“ gar nicht erst einträte. Bekanntermaßen schämen sich Patientinnen und Patienten bei Ärzten umso weniger, je diskreter sie sich ausziehen können. Ein „vollständiges Programm“ besteht demnach entweder in einer schamvollen Entkleidungszeremonie, auf die dann später die Hiebe folgen, oder aus einer abgestuften, integrierten Entkleidungs-Hiebe-Kombination. Dabei werden die ersten erniedrigenden, aber noch wenig schmerzenden Schläge auf den Rock (selten auch auf die Jeans) gegeben, die nach einigen Hieben ausgezogen werden müssen, um sie nunmehr auf das Höschen zu heben, das dazu noch einmal „strammgezogen“ wird. Diese Prozedur ist an sich bereits entehrend und trägt dazu bei, sich ganz in die erotische Strafe zu versenken. Schließlich fällt dann auch noch das Höschen, worauf in der Regel eine längere Betrachtung des nackten Körpers folgt – erst dann werden die Hiebe „auf den Blanken“ appliziert.

Der Tanz des Rohstocks

Der Tanz des Rohrstocks auf dem nackten Gesäß besteht anschließend keinesfalls ausschließlich in der Verabreichung genüsslich angestufter Hiebe, sondern beinhaltet eine Art Konzert, bei dem der Rohrstock eher als heftig wirkender Dirigentenstab den als schnödes Schlaginstrument eingesetzt wird.

Erstaunlicherweise wirken solche Prozeduren eher durch ihre Inszenierungen als durch die Strafen an sich. Das heute eher unbekannte „Erdulden“ und „Erleiden“ ist der eigentliche Kick, den sich Frauen und Männer durch Rollenspiele dieser Art holen.

Ob es moralisch verwerflich ist? Ja, was meinen Sie?