Skip to content
 Liebeszeitung - eine Zeitung für die Liebe, die Lust und die Leidenschaft

Zehn Antworten für BDSM-Anfänger: Sind Hilfsmittel teuer?

SM-Möbel sind teuer - und nicht immer praktisch


„Warum sind die Hilfsmittel für BDSM so teuer?“ – das werden wir immer wieder gefragt. Wir haben die Frage anderen gestellt, und diese zehn Antworten bekommen.

1. Sie sind teuer, wenn das Rohmaterial teuer ist - zum Beispiel wirklich geeignetes Leder.
2. Handelt es sich um Möbel, so ist der hohe Preis meistens gerechtfertigt. Es sind Einzelanfertigungen, die nicht vergleichbar mit Massenprodukten sind. Allerdings ist die Frage, ob man für den „Heimbedarf“ immer so aufwendige Strafmöbel benötigt.
3. Sie sind zu teuer, wenn Gegenstände, die in normalen Läden gekauft werden können, stattdessen in Erotik-Shops gekauft werden. Manchmal wird der Aufschlag „Perversen-Zuschlag“ genannt. Typische Gegenstände dieser Art sind Hundehalsbänder, Hundeleinen und Seile, aber auch Reitgerten und dergleichen.
4. Do-it-yourself (DIY) ist oftmals die bessere Lösung, wenn größere Vorrichtungen zu bauen sind.
5. Sehr aufwendige Gerätschaften dienen professionellen Dominas dazu, zu beweisen, wie exquisit ihre Dienste sind. Nötig für die „Behandlung“ sind sie nicht.
6. Vor allem bei der Bekleidung kann gespart werden: Was eine Domina benötigt, hat jede „bessere“ Dame im Kleiderschrank. Um eine Domina wirkungsvoll einzukleiden, reichen entsprechende Stiefel oder High Heels zu einem ganz gewöhnlichen Kostüm. Lederklamotten sehen besser aus und riechen sinnlicher, aber das ist auch alles.
7. Latexkleidung ist weder nötig noch angebracht. Sie braucht unglaublich viel Pflege.
8. Einfache Schlegel zum Erproben der Wirkung sind in jedem Haushalt verfügbar, besonders oft werden Kochlöffel, die Rückseiten kräftiger Haarbürsten und der Klassiker „Teppichklopfer“ empfohlen.
9. Auf gar keinen Fall kann Klebeband zum Fesseln empfohlen werden – Hände weg. Es ist hässlich, schwer wieder zu entfernen und schmerzt dann, wenn es nicht schmerzen soll.
10. Nicht ganz zuletzt: Worte und sinnliches Spiel sind wichtiger als Gerätschaften. Es ist ein bisschen wie beim Fotografieren: Wer die teuerste Kamera hat, macht nicht die besten Bilder.

Wie heißt es so schön? Lasst die Speile beginnen … auch ohne den Besuch eines Porno-Shops.