Skip to content
 Liebeszeitung - eine Zeitung für die Liebe, die Lust und die Leidenschaft

Lust und Zweifel – ist „sexuelle Orientierung“ allein entscheidend?

Hanne Blank wollte es genau wissen ... wir auch ...
Als die Autorin Hanne Blank nach ihrem Ehemann gefragt wurde, antwortete sie mit „mein Partner“, ein Begriff, der im Englischen geschlechtsneutral ist.

„Warum nutzen Sie das Wort Partner?“, fragte der Arzt, den sie konsultierte, und ergänzte dann, „jedermann weiß, dass ‚Partner‘ in Wahrheit ‚gleichgeschlechtlicher Partner‘ bedeutet. Sie sollten ‚mein Mann‘ oder ‚mein Freund‘ sagen. Wenn Sie Partner sagen, ist das irreführend.“

Daraus entstand dann ihr bekanntes Buch „Die erstaunlich kurze Geschichte der Heterosexualität.

Liebe kann jeder geben - beim Sex machen wie Unterschiede

Die Sache ist „technisch gesehen“ keinesfalls kompliziert, emotional aber schon. Wir werden mit der Fähigkeit geboren, Liebe zu schenken, und wir können sie nahezu beliebig entwickeln. Jemanden zu lieben (auch innig) ist keine Frage des Geschlechts. Bei körperlichen Berührungen trennen wir bereits, was zwischen Frau und Mann stattfinden kann. Dabei wird häufig geschildert, welche Körperteile unter welchen Voraussetzungen berührt werden dürfen. Und zwar für Frauen zu Frauen anders als für Männer zu Männern und zwischen Frau und Mann noch einmal anders. Wir haben als gelernt, dass manche Berührungen zwischen Fremden nicht angebracht sind, andere auch nicht zwischen engeren Bekannten, und manche eben nur beim Sex. Kein Zweifel, dass viele dieser geschriebenen und ungeschriebenen Vorschriften Sinn haben. Aber wie verhalten sich Erwachsene, die frei und unabhängig sind?

Der entzauberte Sex - nur eine besondere Art von Berührungen?

Wenn wir nun sagen, dass Sex kaum mehr als eine Folge besonders intimer Berührungen, so wird er schnell entzaubert. In der Literatur ist dies bereits seit Langem der Fall.

Einige Autoren haben darüber berichtet, dass sie von Menschen intim berührt wurden, die sich später nicht als das herausstellten, was sie zu sein schienen. Seit Jahrzehnten tauchen vor allem bei Autorinnen Figuren auf, die sich als durch und durch heterosexuell bezeichnen, sich aber dennoch genüsslich von Frauen verführen lassen.

Fiktion und Wissenschaft

Die Fiktion ist der Realität dabei zwar weit voraus, doch auch die Wissenschaft kommt dem Phänomen der gleichgeschlechtlichen Lust immer näher. Demnach sind vor allem Frauen eher von der „Lust als solchen“ angetan als von der Lust, die ihnen Männer bereiten können. Wenn Männer geschildert werden, die von andren Männern verführt wurden, so geschah dies in einschlägigen Lokalen, während eines Dreiers mit einem Bi-Paar oder unter Drogeneinfluss. (2)

Ist enthemmte Sexualität möglicherweise gar nicht an die sexuelle Grundorientierung gebunden? Ich wage nicht, die Frage zu beantworten, weil jeder Mensch eigene Wege verfolgen kann und dabei andere Hürden sieht.

Wir können nur Recherchieren und Berichten - aber wir kennen Deine Meinung zu diesem Thema noch nicht. Wie wäre es damit?
(1) Hanne Blank, "Straight" , Boston 2012. Das Buch bestell dir dein Buchhändler vor Ort.
(2) z.B. In "What's ot to love" London 2000.

Die Liebe als Konsumgut

Herz günstig abzugeben ...
Je plakativer die Dinge „rund um die Liebe“ ausgedrückt werden, umso mehr erfreut dies Menschen, die von Vorurteilen leben. Wir wissen dies seit langer Zeit, und die Liste der Autorinnen/Autoren ist lang, die darüber Bücher geschrieben oder Filme produziert haben.

Nun also sah ich „37 Grad“ mit der Folge „Wisch und Weg – wie man sich heute findet und verpasst“.

Kurz: Es war eine Mischung aus Dokumentation, Einseitigkeit, eingesammelten Vorurteilen und schwachen Belegen. Was sollte es auch anders sein, wenn schon aus der Arbeitshypothese die Ideologie trieft?

Ich zitiere:

Die Liebe ist ein Konsumgut geworden, das man wegwirft, wenn es unbrauchbar geworden ist. Gefällt einer nicht, storniert man seine Leidenschaft.

Was war noch mal "Liebe"?

Ja klar, ich erinnere mich noch an eines dieser Werke, in dem eine ähnliche These für „die Liebe“ vertreten wurde. Damit war zwar eine andere Art der Liebe gemeint, aber man muss es ja nicht immer so genau nehmen. („Das Ende der Liebe“).

Gesellschaftskritik und Behauptungen

Die Sichtweise beruht, man kann es aus der Formulierung erkennen, auf Gesellschaftskritik. Wer behauptet, „Liebe sei ein Konsumgut“ unterstellt, dass Liebe käuflich, aber nicht bepreist ist. Sie wird sozusagen aus dem Regal genommen und wieder zurückgestellt, ohne dass jemand den Preis entrichtet. Jedenfalls nicht der „Käufer“, der die Ware entnimmt und zurückstellt.
Die Frage, wer denn da Käufer und wer „Zurverfügungsteller“ ist, wird zwar gelegentlich angesprochen, aber nicht zu Ende gedacht. Die Autorin versucht, uns einzureden, als ob der gedankenlose Mann die zerbrechliche Frau „mitnimmt“ - so, als ob dies für einen Mann so einfach wäre.

Wer sich finden lässt, verliert in der Regel

Die Formel „Männer shoppen Frauen“, indem sie über einen Bildschirm wischen, ist völliger Unsinn. Frauen sind dieser Tage nicht leicht zu überzeugen, eine Beziehung einzugehen. Und immer nach glauben Frauen, nicht selbst suchen zu dürfen/sollen/können. Aus dieser Sicht ist es kein Wunder, wenn sie stolz darauf sind, „gefunden zu werden“.

So weit, so schlecht – für Frauen wie für Männer. Lösungen sind rar, und wer die Einzelfälle nicht kennt, kann sich ohnehin kein Urteil bilden.

Die Sache mit dem Ghosting

Den Aussagen des Films folgend, werden die Damen symbolisch nach „einiger Zeit“ aber „ins Regal zurückgestellt“. Wer das auf besonders herzlose Weise tut, betreibt „Ghosting“. Von diesen verpixelten Geistererscheinungen macht der Film dann auch reichlich Gebrauch. Der Hintergrund: Der als Partner angesehene Mensch schweigt urplötzlich und „löst sich in Luft auf“, so, als ob er gar nicht existiere. Natürlich existiert er weiter, nur nicht für die Person, die nunmehr „abgehängt“ wurde.

Wir wissen nicht, warum. Vielleicht, weil er den erheblichen emotionalen Aufwand einer „offiziellen“ Trennung scheute? Oder weil er „noch andere Eisen im Feuer“ hatte, die er nun interessanter fand? Oder gar, weil er an seinem Wohnort „irgendwie emotional gebunden“ war?

Klar, wir finden so etwas fies. Aber es kommt vor, auch wenn es unschön ist. Und da für den Erhalt und die Pflege von Beziehungen, wenn sie denn „echt“ sind, immer beide sorgen müssen … sagt uns so etwas auch, dass keine echte Beziehung vorlag.

Frau als Opfer?

Na schön. Also Schluss?

Nein, noch ein Hinweis. Derjenige, der sich finden, fangen und verführen lässt, hat immer die schlechteren Karten. Das gilt von Frau zu Mann, von Mann zu Frau, von Frau zu Frau und von Mann zu Mann.

Ach, die Sendung? Ich hatte mir nicht viel davon versprochen, und die Sendung entsprach voll und ganz dieser Erwartung. Und ich habe keine Ahnung, wem sie wirklich Aufschlüsse ermöglichte.

(Bild: Aus dem Museum für moderne Kunst Helsinki, 2000)

Warum wir den Vereinfachern auf den Leim gehen

Das Leben im 21. Jahrhundert beinhaltet eine ständige Suche nach dem richtigen Weg. Für Frauen ist dies oft beschrieben worden, für Männer eher selten. Dabei ist es im Grunde gleich, ob wir auf „Blau“ oder auf Rosa“ getrimmt wurden. Denn die Frage: „Tu es oder tu es nicht“ verfolgt uns lange Zeit.

Wenn du nie neugierig bist, erlebst du nichts Neues - nicht einmal das, was deine Freundinnen oder Freunde längst kennen. Wenn du neugierig und leichtsinnig bist, fällst du dabei vielleicht rein. Also lernst du, neugierig und selbstbewusst zu sein. Bei der Lust heißt das: Sich wissentlich verführen lassen, aber nicht von jeder oder jedem.

Ich habe die Vereinfacher noch gar nicht erwähnt, nicht wahr?

Die Angst, sich selber zu entscheiden und die Vereinfacher

Die sagen: „Du musst nur“. Oder: „Ich kenne den Weg, folge mir.“ Wie beruhigend. Endlich jemand, der den Weg kennt. Ein Erleuchteter (m), eine Expertin (f).

Weißt du, warum Menschen den Vereinfacher folgen? Weil sie sich dafür fürchten, selbst zu denken oder ihre eigenen Entscheidungen zu fällen. Denn ohne eigenes Denken und ohne eigene Entscheidungen sind immer die anderen schuld. Ob es bequemer ist? Jedenfalls ist es nicht gerade lustvoll.

Eine der wichtigsten (und wirklich häufigen) Entscheidungen liegt darin, sich entweder anzupassen oder zu verändern. Anpassen gilt als negativ, verändern als positiv - leider. Denn diese Meinung hält keiner Überprüfung stand. Anpassungen sind Veränderungen, und sie können durchaus sinnvoll sein. Bewusste Veränderungen mögen Mut erfordern, aber sie sind auch nichts als Anpassungen an „etwas anderes“. Und beide Methoden, mit dem Leben umzugehen, können erfolgreich sein oder die Situation verschlechtern. Und schließlich können sie auch noch gar nichts bewirken.

Und die Vereinfacher? Sie raten uns, etwas genau so zu machen, wie sie es vorgeben. Der Rattenfänger von Hameln lässt grüßen.

Ich fand einen Satz, der mich aufhorchen ließ (Zitat).

Ideen sollten wir ... nicht mit uns selbst verwechseln. Aus Suchbewegungen in Widersprüchen zu sich selbst hin scheint das halbe Leben zu bestehen.
Ob es nun so scheint, oder auch wirklich so ist? Das Grundrezept heißt: sich Herausforderungen zu stellen und mit dem Ergebnis leben zu können. Wer sich gar keinen Herausforderungen stellen will, wird eben „mitgenommen“ - ins Bett, in die Ehe ... wohin auch immer.

Verführungen - ach, wie schrecklich?

Die Ursache: Verführung durch die Schlange?
In den letzten Tagen haben wir gestaunt, gestutzt und versucht, uns ein bisschen schlauzumachen. Es ging um die Frage, warum das Wort „Verführung“ im Deutschen so schrecklich abfällig gebraucht wird.

Die Bibel und Goethe

Bedeutet es wirklich, „jemanden zum Geschlechtsverkehr verleiten“ weil das im „Faust“ so geschrieben steht? Oder ist die Verführung generell eine Schande, weil dereinst Adams Frau von der Schlange verführt wurde, die in Wahrheit den Satan repräsentierte? Gar nicht zu reden von Adam und in der Folge alle seine Nachfahren, die ebenfalls von der Ursünde (Erbsünde) befallen waren?

Huch - wie erschreckend. Wenn etwas so böse, sozusagen so „urböse“ ist, wie kann es dann gut sein? Oder wenigstens amüsant? Und was hat der Geschlechtsverkehr mit dem Biss in den saftigen Apfel zu tun?

Der negative Kern im Deutschen - die "böse" Verführung

Überlassen wir das gerne den Religionswissenschaftler. Doch was uns das gesamte Geschehen erbracht hat, ist: Verführungen sind immer ganz mies. Wer es nicht glaubt und „Wikipedia“ vertraut, kann lesen:

Verführen bedeutet, jemanden gewaltlos so zu „manipulieren“, dass er etwas tut, was er eigentlich nicht wollte oder sollte (zum Beispiel, sich sexuellen Handlungen hinzugeben).
Die Definition enthält einen negativen Kern. Denn „jemand zu manipulieren“ gilt im Deutschen bereits als „undurchschaubares Vorgehen, „um sich einen Vorteil zu verschaffen.“ Da ehrenhafte Menschen so etwas angeblich nicht tun, ist das Böse schon ausgemacht. Die Grenzüberschreitung wird auch gleich mitgeliefert. Der Manipulator bewirkt, dass der andere etwas tun, was er „eigentlich nicht tun sollte oder wollte“. Wie Eva. Oder Gretchen.
Adam strahlt und fühlt sich "nicht schuldig"

Der spontane Geschlechtsverkehr - eine planlose Affäre

Gehen wir mal ins Allgemeine: Der unkommerzielle Geschlechtsverkehr wird kaum jemals detailliert geplant. Oder einfacher: Wenn Sex nicht gegen Geld verkauft wird, läuft der größte Teil spontan ab. Sie begehrt ihn, er begehrt sie, und beide wissen, wie sie den anderen dazu bringen, das „richtige“ zu tun.

Was ist nun aber eine Verführung?

Bei ihr läuft die Chose etwas anders ab. Da gibt es eine entschlossene Person („E“) und eine Unentschlossene („U“). Die unentschlossene Person bringt ein gewisses Potenzial an Lust mit, ist sich aber unsicher, ob und wie sie es umsetzen soll. Der Prozess läuft nun so ab, dass „E“ versucht, die „U“ in ein erotisches Manöver einzubinden. Trifft „E“ dabei das, was „U“ sich wünscht, so gelingt die Verführung. Wenn nicht, bricht „U“ ab und erwartet, das „E“ dies akzeptiert.

Manchmal gibt es eine Rollenumkehr: Dann glaubt „E“, dass es sich bei der anderen Person um eine „U“ handelt. In Wahrheit aber manipuliert die vorgebliche „U“ den „E“, die heimlichen Ziele der „U“ zu vollziehen. In jedem dieser Fälle existiert zu Anfang klein voller Konsens - er entwickelt sich situativ.

Das Unglaubliche daran ist: Wir unterstellen Verführerinnen und Verführern böse Absichten, während wir glauben, dass die verführten immer naive Evas oder Gretchen sind.

Verführungen ohne sexuellen Hintergrund

Im Grunde bräuchten wir keine sexuellen Beziehungen, um über Verführungen zu reden. Viele Verkaufsvorgänge laufen so ab, dass ein unentschlossener Kunde ein Ladengeschäft betritt, um eine schicke Krawatte zu kaufen, und mit einem passenden Hemd und einem Hosengürtel den Laden verlässt. (Ich habe in diesem Fall bewusst einen Mann gewählt). In diesem Fall nehmen wir an, dass der Mann erst beim Kauf der Krawatte entdeckt hat, dass er dazu ein neues Oberhemd tragen sollte und der Verkäufer ihm dazu noch einen neuen, passenden Gürtel empfahl.

Sexuelle Lust ist nicht ungewöhnlich im Alltag

Wie schon gesagt, ist ein zunächst verborgener Wunsch nach Geschlechtsverkehr nichts Besonderes im Alltag der Menschen - und schon gar nicht bei sogenannten „Dates“. Gefallen beide einander, wird entschieden, den Abend „bei dir“ oder „bei mir“ oder in dem nämlichen Hotel, in dem einer von beiden wohnt, zu verlängern. Eine Verhandlung über den Ablauf des Abends oder gar des Geschlechtsverkehrs findet nicht statt. Jede und jeder mag sich ausmalen, wie skurril ein solcher „Vertrag“ im Moment der Verliebtheit sein mag.

Warum es keinen "sozial völlig korrekten" Spontansex gibt

Sei es auch skurril - es wäre „sozial korrekt“, wenn es eine eindeutige Übereinkunft gäbe. Doch in der Praxis würde die Dame, die eingeladen hat, nach dem Essen vielleicht sagen: „Bleib doch noch eine Stunde ... ich fühle mich so wohl mit dir.“

Und die Verführung? Wie konnte sie geschehen? Wie kam es dazu? Es gibt einige Tausend Geschichten zum Thema, und eine klingt so unglaubwürdig wie die andere. Dabei gäbe es eine ganz einfache Erklärung.

Eine Verführung gelingt, wenn seitens der zweiten Person eine latente Bereitschaft vorhanden ist und die Situation es beiden erlaubt.
Dazu ist weder böse noch gute Absicht nötig, denn zumeist folgen beide dem Willen der Natur, die Menschen zusammenbringen möchte, wenn Nähe, Gelegenheit und Lust vorhanden sind.

Manchmal stellen wir als Menschen fest: „Das hätten wir besser nicht getan.“ Aber legt mal die Hand aufs Herz: Wie oft habt ihr gedacht: „Ach hätte ich doch nur?“ Und wie oft „Wie konnte ich nur?“

Ich kann es nicht wissen - du weißt es für dich selbst. Und damit gebe ich die Frage an euch zurück: Was ist für euch eigentlich eine Verführung? Und habt ihr sie genossen oder schämt ihr euch dafür?

Was meint ihr?


P.S: Unsere Redaktion wäre wirklich interessiert an euren Antworten ...
Email:

Solltest du aussehen wie ein Porno-Star?

Eines der Klischees ...
Ich kann euch ein Geheimnis verraten: Die meisten Männer wollen Porno-Stars in pornografischen Filmen – aber nicht im Bett. Zwar gibt es den Begriff der „PSE“ („Porn Star Experience“). Doch haben Frauen, die solche „Erfahrungen“ anbieten, deutlich weniger Liebhaber als jene, die eine andere Illusion, die „GFE“ anbieten. Sie bieten die Sinnlichkeit und Erotik, die sie sich von einer echten Freundin erhoffen.

Also: Nein. Versuch gar nicht erst, einen Porno-Star nachzuahmen oder dich so zu schminken.

Was sich Männer wünschen, gleich, ob sie Pornos ansehen oder nicht, ist normalerweise ein weiblicher Mensch, der für eine Begegnung offen ist. Das wäre jemand, der dem Mann in Körper, Geist und Empfindungen entgegenkommt.

Diese Ausstrahlung wird durch eine offene Haltung und ein zuvorkommendes Handeln unterstützt. Es geht auf keinen Fall um den „perfekten Körper“. Es geht um einen Körper, der ihnen entgegenkommt, von den Emotionalen ganz zu schweigen. Eine Dame, die sich auskennt, schrieb einmal:

Alles, was du mitbringen solltest, ist ein Körper, der weich ist und gut riecht und schmeckt.

Das ist machbar. Und bevor ihr fragt: „Und wo bliebt der Geist?“ Hier eine Antwort: Beim Sex ist nicht dein Diplom, sondern nur die Fantasie gefragt, die ja auch aus deinem Gehirn entspringt.

Natürlich weiß ich, dass Männer optisch auf Strapse, Kontraste, Verpackungen und sogar Schnürungen an Korsetts stehen. Es mag auch sein, dass Porno-Stars so etwas gelegentlich tragen. Oder auch viel zu oft. Aber in der „Prinzessinnendisziplin“ zählen eher zarte, sanfte und duftige Dessous oder sogar recht sportliche Klamotten, wenn „Jugendlichkeit“ gefragt ist.

Das ist wichtig zu wissen: Auf die Entfernung zählt die Illusion von „Geilheit“. Aber je näher ihr dem Mann kommt, wird er auf euren Duft, die Wärme eurer Haut oder auf die sinnlichen Umhüllungen abfahren. Ganz zu schweigen von den Berührungen.

Also: Du musst dich nicht schminken, benehmen oder kleiden wie ein Porno-Star. Wenn du einen ganz gewöhnlichen Mann triffst, und du ihn mit einfachen Mitteln verführen willst, achte einfach darauf, zuvorkommend zu wirken. Besonders die Männer, die längere Zeit keine wirklich wohligen Kontakte mit Frauen haben, lieben dieses Verhalten. Sie wollen ihre emotionale und körperliche Intimität wiedergewinnen, die die verloren haben.

Und ganz sicher ist es auch möglich, diesen Mann dann „an Land zu ziehen“, vor allem, wenn du andere gute Eigenschaften hast.