Skip to content
 Liebeszeitung - eine Zeitung für die Liebe, die Lust und die Leidenschaft

Warum eigentlich nicht?

Warum eigentlich nicht?
Du wirst gefragt, ob du etwas Sinnliches aus Neugierde wagen würdest. Vielleicht auch aus Liebe zu ihm oder ihr oder weil es eure Leidenschaft steigern könnte. Nimm weiter an, du hättest ein wenig „gemischte Gefühle“ darüber.

Nun könntest du natürlich „gerne“ oder „niemals“ sagen. Aber „gerne“ wäre zu viel und „niemals“ zu endgültig.

Entscheidungen können das Leben verändern - das ist der Hauptgrund, warum wir abwägen. Aber nicht alle unsere Entscheidungen verändern nun unser Leben grundlegend, und die viel beschworene, geheimnisvolle Psyche“ des Erwachsnen ist stabiler als viele meinen.

Eine ähnliche Frage, die Psychotherapeuten oft stellen, wenn von der Furcht vor etwas Neuem, Ungewöhnlichen die Rede ist:

„Was könnte denn schlimmstenfalls passieren?“

Ja, was denn? Meist wurden in der Vergangenheit Schwangerschaften oder sexuelle übertragbare Krankheiten genannt. Das war zu den Zeiten, in denen Paare sich größtenteils mit „Sex pur“ beschäftigten, also weniger mit den Vergnügungen, die ihnen sexuelle Herausforderungen bescheren konnten. Beispiele wären Soft-SM, also lustvolle Schläge und Fesselungen, Rollenspiele und die Liebe zu fetischistischen Handlungen.

Du kannst deine inneren Skripte verändern

Denken wir daran, dass wir alle „Skripte“ in uns tragen, nach denen wir handeln. Niemand sagt uns, dass wir diese Richtlinien beibehalten müssen. Sie gelten mehr oder weniger für Zufallsbegegnungen und regeln „das Übliche“, also wer mit wem wie und wo welchen Sex haben darf und was dabei vorbereitet werden muss. So weit ist alles verständlich und irgendwie plausibel.

Allerdings sind diese Skripte nicht in Stein gemeißelt. Jedes Paar kann sie verändern, wenn beide sich darüber einigen.

Und die Entscheidung: „Warum eigentlich nicht?“ Ist in diesem Rahmen nicht allzu kühn.

Oder was meint ihr?