Die Liebe – wie kompetent sind Sie eigentlich?

Geschrieben von © Gebhard Roese • Donnerstag, 22. März 2012 • Kategorie: hintergrund und wissenschaft


Meine persönliche Stellungnahme zur neue Artikelserie „Liebe an sich“

Der Herausgeber zum Thema
Um es gleich vorwegzunehmen: Sachverstand hat jeder, und Lebenserfahrung haben mindestens einige wenige Menschen. Neulich wurde mir mal wieder diese eklige Frage gestellt: „Was qualifiziert sie eigentlich, über die Liebe zu reden?“ Ich antworte auf solche Fragen normalerweise gar nicht, weil sie von nichts als Dummheit zeugen. „Was qualifiziert sie eigentlich zu leben, Herr Fragesteller?“ Na sehen sie, sie wissen es nicht, aber sie leben trotzdem.

Nehmen wir einmal an, ich könnte sagen: „Oh, ich habe ein Studium der Psychologie abgeschlossen“, dann wären die meisten Menschen zufrieden mit der Frage der Qualifikation – ich selbstverständlich nicht. Die Liebe ist nichts, was ursächlich mit Psychologie zu tun hat. Sie hat eigentlich gar nichts mit irgendeiner Wissenschaft zu tun, weil sie ein Gefühl ist, das völlig unbeschreibbar ist. „Liebe ist ein unordentliches Gefühl“, überschreibt Richard David Precht sein Buch zum Thema.

Da haben wir es – Gefühle kann man nicht genau beschreiben – das wusst zwar schon Goethe, aber das sagt ja nichts aus. Das Unmögliche, die „Lösung dritter Ordnung“ wird immer wieder versucht. Ein Gefühl zu beschreiben ist doch legitim, oder etwa nicht? Ja, das ist es. Schriftsteller versuchen dies manchmal, gelegentlich sogar mit Erfolg. Aber dann haben sie ein Gefühl einer Person beschrieben, nicht das Gefühl, das alle haben. „Alle“ haben gar keine Gefühle. Ich habe einmal versucht, in Selbsterfahrungsgruppen zu beweisen, wie verlogen der Satz „ich fühle mit dir“ ist. Sie erraten das Ergebnis? Ich kann es nicht beweisen, aber auch das Gegenteil kann nicht bewiesen werden. Wer glaubt, mit jemandem zu fühlen, fühlt mit sich das, was er glaubt, dass ein Anderer fühlt – basta. Oder nicht basta. Wenn es ihm gut tut, zu glauben, dass er fühlt, wie ein anderer fühlt, dann soll er das tun.

Ich habe viele Bücher zum Thema gelesen – nicht nur die schnell dahingeschriebenen Bücher, die den Markt überschwemmen und von denen die Wichtigtuer und die Clowns in Talkshows reden, sagen wir mal das unsäglich schlechte Buch „Das Ende der Liebe“ von Sven Hillenkamp, dessen Wert für die Bedeutung der Liebe unterhalb des Gefrierpunkts liegt.
Interessanter wäre beispielsweise „Die individuelle Liebe“ von Gregor Philipp Lindner. Auch er hat eine provokante These, auch er entzweit die Gesellschaft – aber er macht sich wenigstens die Mühe, trotz schlechter Quellenlage zu forschen.

Das Dümmste und das Klügste liegt bei der Beschreibung der Liebe eng nebeneinander. Der Gipfel der Inkompetenz finden wir dabei nicht einmal in der Philosophie – sie steht sozusagen außen vor als Mahner und Erläuterer der Möglichkeiten der Liebe – das erscheint mir legitim. Nein, der Gipfel der Inkompetenz finden wir in der Evolutionspsychologie, die weder etwas mit Evolution noch mit Psychologie zu tun hat. Sie ist verantwortlich für die meisten Fehlannahmen über die Liebe im 21. Jahrhundert – Stichwort: „Wir verhalten uns bei der Partnerwahl noch genauso wie die Steinzeitmenschen.“

Geschichtsblindheit ist ein weiteres Phänomen, das uns daran hindert, die Jetztzeit so wahrzunehmen, wie sie ist. Die Liebe wurde sowohl von Zwängen befreit wie auch von Mysterien entzaubert, und dennoch verzaubert sie uns immer wieder aus Neue, weil es ja WIR sind, die es gerade leben, nicht „Leute“ oder „Jemand“. Doch so, wie wir die Liebe heute erleben, hat sie dennoch keine Generation vor uns erlebt (dies gilt vor allem für die nach 1970 Geborenen). Wenn ich immer wieder höre, wie die Liebe „früher“ war (und insbesondere, dass sie damals „viel romantischer war“), dann geht mir der Hut hoch. Wann denn? Und für Frauen vielleicht auch? Freie Partnerwahl anno 1912? Es ist erbärmlich anzusehen, wie dumm vermeintliche Intellektuelle sein können.

Fragen Sie nun bitte noch einmal: „Wie kompetent sind Sie eigentlich?“ – und falls Sie jemanden kennen, der kompetenter ist, dann zögern sie nicht, seine Schriften zu lesen statt meine.

Abstimmungszeitraum abgelaufen.
Derzeitige Beurteilung: 4.50 von 5, 2 Stimme(n) 873 Klicks
Tags für diesen Artikel: ,

0 Trackbacks

  1. Keine Trackbacks

0 Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)
  1. Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA


was ist liebe

Was ist Liebe?
Die Liebe zu einer schönen Frau darstellen - nicht ganz einfach
Was ist diese Sache, die wie Liebe nennen? Fragen Sie Weise, Priester, Biologen oder Ärzte - und meinetwegen auch mal einen Psychologen. Die ehrlichste professionelle Antwort ist immer noch:

Generell lässt sich die Frage nicht beantworten, aber ich kann Ihnen die Sichtweise meiner Wissenschaft erläutern.


Je einfacher die Worte Ihres Gesprächspartners sind, umso ehrlicher ist normalerweise die Antwort, beispielsweise diese:

Ich weiß es nicht. Aber ich kann Ihnen sagen, wie ich sie erlebt habe.


Viele Menschen wollen nicht wissen, was Liebe wirklich ist

Liebe und alles, was damit zusammenhängt, kann nur derjenige in Worte bringen, der über die Macht des Wortes verfügt und tief in sich hineinsehen kann. Doch oft ist diese Art, die Liebe zu schildern, gar nicht gefragt, denn leider wollen die Menschen zweierlei:

1. Ultimative Antworten, die über den eigenen Erkenntnisstand hinausgehen. Sie sind sich unsicher, ob ihr Handeln und Unterlassen „gut für sie ist“.
2. Romantische Geschichten, die die Liebe verherrlichen, statt ihre Höhen und Tiefen nachvollziehbar zu machen. Davon lebt die gesamte Unterhaltungsbranche, vom Schlagertext über den Groschenroman bis hin zum preisgekrönten Bestseller-Liebesroman.

Das Ziel der Liebeszeitung: Sie gut zu informieren

Ich habe mir zum Ziel gesetzt, die Liebe in all ihren Variationen zu schildern und schildern zu lassen, und zu versuchen, dabei so gut wie möglich die wenigen glaubwürdigen Erkenntnisse der Wissenschaft zu berücksichtigen. Dennoch kann ich Ihnen nicht ersparen, Ihren eigenen Weg zu gehen, der zur Liebe führt. Liebe ist eine der wenigen menschlichen Regungen, die sich jeder Beurteilung durch andere entziehen. Wir lernen Sie für uns, wir teilen sie mit andren, wir leben mit der Erfahrung, die Sie uns schenken, und die wir an andere weitergeben können. Liebe ist ein Kommunikationsprozess. Wir lernen sie, indem wir sie erproben. Dieses Einüben mit Versuch und Irrtum nimmt uns niemand im Leben ab.

Sie wollen wissen, was Liebe ist? Erfahren Sie die Liebe in verschiedenen Situationen und mit unterschiedlichen Menschen, bevor Sie sich festlegen, was für Sie (und nur für Sie) Liebe ist.

Das Foto wird unter dem uneingeschränkten © 2012 vom liebesverlag.de veröffentlicht
Lesen Sie zum Wahrheitsgehalt des Internets auch meinen Artikel: Warum die Unwahrheit siegt.


Schmusen,
Reizen,
Peitschen?
Wie Sie Ihren Mann Verwöhnen und Beherrschen.
Reizen oder Peitschen?

Mehr dazu?

Sinnlichkeit,
Verführung,
Hingabe?
Wie Verführen Sie Ihren Mann zu erregendem Sex?
Sexy sein für den Mann.

Mehr dazu?

Rollenspiele,
Inszenierungen,
Erotik-Theater
Was gefällt einem Mann am erotischen Rollenspiel?
Lustvolle Rollen.

Mehr dazu?