Skip to content
Werbung Email:

Sexuelle Wünsche – erfühlen statt erfüllen?

Manches ist in der Fantasie schöner als in der Realität
Das Hauptproblem bei der Erfüllung erotischer oder konkreter sexueller Wünsche ist die Angst, darüber zu sprechen, sei es mit dem Partner oder mit irgendjemandem sonst.

Was kannst du tun, wenn du solche Wünsche hast? Oder auch nur, wenn du solche Wünsche in eine Kurzgeschichte oder ein Buch einbinden willst?

Ich will euch zehn Möglichkeiten zeigen, mit ungewöhnlichen erotischen Wünschen umzugehen.

Die zehn Wege, sich eine seltsame Lust zu erfüllen.

1. Fantasieren ist sinnvoll. Natürlich nicht nur, wenn es um erotische Wünsche geht, sondern bei jeder Idee, die du vielleicht einmal umsetzen willst.
2. Wenn du dich traust, schreib’s auf. Es ist immer eine gute Idee, die Möglichkeiten schwarz auf weiß vor sich zu sehen – das verfestigt die Idee und macht sie realistischer.
3. Ja, wenn du kannst, dann rede mit jemandem darüber. Mit Frauen und Männern, mit Hetero- und Homosexuellen. Auch, wenn du niemals schreibst: Behaupte einfach, du wolltest darüber schreiben und suchst nach Informationen.
4. Lies Foren. Je harmloser sie sind, umso wahrscheinlicher wird dort die Wahrheit gesagt. Heute findest du in Frauen- oder Medizinforen alles – auch Erotik, die hart an der Grenze liegt.
5. Versuche, dein Wissen aus Büchern zu vertiefen. Manchmal ist es schwer, ein glaubwürdiges Buch über Sex, Erotik, Fetische und Ähnliches zu finden. Du erkennst diese Bücher daran, dass sie keine Perfektion vermitteln wollen.
6. Lies Schilderungen und Kurzgeschichten. Sie informieren manchmal ganz gut über die sexuellen Praktiken, die du anstrebst. Die meisten sind leider sehr unrealistisch und schlecht geschrieben. Finde die heraus, in denen Gefühle genauer beschrieben werden.
7. Visuelle Pornografie hilft. Ja, sie ist meist unrealistisch, aber sie zeigt dir dennoch, was geht und was nicht. Echter Sex und andere Praktiken sind wesentlich schmutziger und weniger elegant. Und sie und funktionieren nicht auf Anhieb so doll wie im Film.
8. Stell dich neben dich und frage dich: Wenn ich die Lust ausleben wollte, von der ich träume, wie wäre ich dann? Willst du diese Person sein oder nur spielen?
9. Sei für einen Moment dein Partner. Versuche, dich in die Person hineinzuversetzen, die du als Partner brauchst. Was wird sie denken und fühlen?
10. Mach es einfach, wenn sich die Gelegenheit ergibt. Weihe eine gute Freundin oder einen guten Freund in deine Wünsche ein, und bitte sie (ihn) etwas mit dir auszuprobieren. Klappt am besten bei Fetischen und SM, weniger bei Vanille-Sexpraktiken.

Wenn du dies alles tust (oder einen Teil davon), dann weißt du ein bisschen mehr über deine Gefühle, die du bei den neuen Praktiken empfinden könntest – und vielleicht bekommst du schon eine Vorstellung, wie sie sich wirklich anfühlen könnten. Solltest du wirklich eine Autorin sein, ist unerlässlich, alle Punkte zu beherzigen.

Die Peitsche – zarte erotische Versuchung oder teuflische Qual?

Symboldarstellung eines Floggers auf der Haut beim auftreffen
Wer mit erotischen Gedanken von der Peitsche reden will, muss von der Haut reden. Sicher – sowohl taktile Lust als auch sinnlicher Schmerz entstehen erst im Gehirn, aber die Impulse kommen von der Haut.

Die Haut will soll berührt werden – mal zart, mal hart

Je nach Art der Berührung werden Impulse, die auf die Haut treffen, als sinnlich oder schmerzhaft, erfrischend oder erdrückend wahrgenommen. Der leichte Sommerwind, der sinnliche Lüste an den Beinen entlang bläst und sanft am Rock zerrt, ist völlig normal für eine sinnliche Haut, und sicher auch die Hand des Geliebten, die sanft ihren Weg über die Schenkel sucht.

Nahezu alle Menschen haben das Erschauern erlebt, dass die erste Berührung durch den Geliebten oder durch die Geliebte auf der Haut auslöst. Die Haut ist eben sensibel, und nicht nur für den Wind oder die Berührung eines Menschen, sondern auch für allerlei Stoffe, die sie umschließen. Nahezu alle Frauen spüren die Lust an der Seide auf der Haut und manche von ihnen lieben wirklich Leder, Pelze und dergleichen. Auch die Berührung mit Seidentüchern, Sand oder Federn erzeugt in vielen Menschen Lust.

Warum Peitschen sinnlich oder brutal geschlagen werden können

Streicheln und massieren kann sanft beginnen – und doch bemerken wir dabei, dass der angewandte Druck, insbesondere punktförmiger Druck, auch als schmerzhaft empfunden werden kann. Da kommen wir schon in die Nähe dessen, was eine Peitsche erreichen kann: Sie kann die Haut großflächig streicheln oder streifenförmig in die Oberhaut eindringen. Beides ist abhängig von der Art und dem Material der Peitsche und der Kraft, mit der sie geführt wird. Gut zu wissen: Auch sehr schwache Frauen können mit der Peitsche umgehen, weil Peitschen sie dazu in der Lage ist, die ursprünglich aufgewandte Energie zu wandeln und sie mit hoher Geschwindigkeit auf die Haut auftreffen zu lassen. Wenn Sie schon einmal mit einer Peitsche in die Luft geschlagen haben, können Sie am „zischen“ leicht erkennen, wie hoch die Geschwindigkeit ist, die der Peitschenstrang dabei erreicht. Bestimmte Peitschen „knallen“ sogar in der Luft, weil sie die Schallgeschwindigkeit erreichen.

Trifft eine fest geschlagene Peitsche auf die Haut, so wird die gesamte Energie beim Auftreffen von der Haut aufgefangen, und man kann sich leicht vorstellen, dass dabei nicht nur die Nerven empfindlich getroffen werden, sondern auch Verletzungen entstehen können. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn die Peitsche entsprechend konstruiert wurde, sie aus einem geeigneten Material besteht und sie mit entsprechender Wucht geschlagen wurde.

Peitschen für die sanfte erotische Flagellation

In der Erotik werden meist sogenannte „Streichelpeitschen“ aus weichem Velourleder verwendet. Sie eignen sich vorzüglich dazu, die nackte Haut (einschließlich der Genitalien) zu reizen und nicht dazu, echte Schmerzen zu verursachen. Bei diesen Peitschen wir die Energie des Schlags nicht verstärkt und nicht konzentriert, sondern trifft großflächig und zugleich versetzt auf den Körper auf. Das Gefühl dabei mag ungewöhnlich sein, ist aber nicht wirklich schmerzhaft. Man nennt soclhe Peitschen auch „Flogger“, und man sollte stets zuvor erproben, wie heftig die Schläge wirken, weil manche Flogger aus deutlich härteren Materialen hergestellt werden.

Qualen und Strafen

Zur Qual wird die Peitsche immer dann, wenn sie heftig oder gar aggressiv geschlagen wird und wenn sie dazu noch aus wenigen, dünnen Strängen aus hartem Leder besteht. Eine der bekanntesten Peitschen dieser Art ist die „Cat o’Nine“, mit der in der Vergangenheit Seeleute diszipliniert wurden. Sie gehören im Grunde nicht zu den Instrumenten, die in der Erotik verwendet werden, sondern zu jenen, die in Strafszenarien in sogenannten „Domina-Studios“ eingesetzt werden.

Fazit - die süße, sensationelle Lust

Peitschen gehören zu den sanftesten und sinnlichsten Instrumenten, um erregende Sensationen auf der Haut hervorzurufen. Da sie aber in vielen unterschiedlichen Ausführungen angeboten werden, sollte man genau darauf achten, was man erwirbt, bevor der „erste Einsatz“ geplant wird.

Die Erotik-Messe Venus vergrößert ihren „Kinky-Bereich“

Miss Peel in Fotopose
Steht ihr auf Lack, Leder und Latex? Oder wünscht ihr euch, einmal von einer Lady dominiert zu werden, die sich in solche Stoffe einhüllt, und wollt euch informieren, wie’s sich anfühlt? Oder sollen es „nur“ Fesselspiele, aufregende Verkleidungen oder Rollenspiele sein?

Dann habe ich eine gute Nachricht für euch: Die Erotikmesse VENUS, die in diesem Jahr über zwei Etagen ein außergewöhnliches Shoppingparadies zum Thema präsentiert, zeigt alles, was das frivole Herz begehrt. Und dazu gibt es ein aufregendes Showprogramm, und ihr bekommt nationale sowie internationale Stars der BDSM- und Fetisch-Szene zu sehen. Neu ist auch die als „Kinky Botschafterin“ bezeichnete Domina Miss Peel.

Fesselnde Shows und strenge Moderatorinnen unterm Funkturm

Erstmalig präsentieren sich auf der VENUS im „Kinky Bereich“ die CamLadys, Fetischmodels und Darstellerinnen aus der BDSM-Szene. Dabei bekommen Besucher die Gelegenheit auf ein Erinnerungsfoto, Autogramme oder ein kurzes Gespräch mit ihren Idolen. Für die „strenge Moderation“ der stattfindenden Shows sorgen Lady Sue aka Crazy Sue und Nikita Troy.

Wer lustvolles Neuland erkunden möchte auch nur die Neugierde befriedigen will, sollte sich ansehen, was in der „Kinky Area“ geboten wird. Doch es muss natürlich nicht der Bereich von BDSM, Fetisch oder Bondage sein, der interessiert. Denn die VENUS ist immer gut für spannende Shows, unzählige Einkaufsmöglichkeiten und viele neue Trends und Toys aus der Welt der Erotik.

VENUS Tickets bekommst du unter Tickets hier.

Dieser Artikel wurde nicht gesponsert - er beruht aber auf einer Pressemitteilung des Veranstalters. Foto © 2017 beim Veranstalter.

Egal, wie alt du bist: Shades of Grey in real?

Klar ist die Welt voller konfuser erotischer Eindrücke, wenn du 18 bist. Aber sie ist auch noch voller wundersamer Begegnungen, Verhaltensweisen und Praktiken, wenn du 48 bist. Was du hier liest, kann dir deshalb in jedem Alter nützen.

Englische Erziehung, Romanillustration von 1908
OK - reden wir noch einmal von den „Shades of Grey“. Und nehmen wir mal an, dass Sexualität, Erotik und dergleichen immer etwas ist, was Übereinstimmung im Handeln bedeutet. Es ist ein bisschen wie beim Wandern: Wenn euch jemand fragt: „Kommst du mit Wandern?“, dann sagt ihr auch nicht „ja“ oder „Nein“, sondern fragst mindestens wohin. Und wie beim Wandern weißt du noch nicht, ob du den ganzen Weg schaffen wirst, also brauchst du eine Lösung, um unterwegs abzubrechen.

Wenn das so ist, dann sind die „Shades of Grey“ keine geeignete Anleitung, weil die Heldin eben nicht weiß, wohin der Weg führt. Und in Wahrheit ist sie keinesfalls vorbereitet ist auf das, was ihr im ersten Teil der Trilogie widerfährt. Sagen wir’s salopp: Im Märchen frisst der Wolf die Geißlein, und in den „SoG“ ist die Heldin ganz besoffen davon, dass Mr. Grey ausgerechnet sie, das Aschenbrödel, als unterwürfige Geliebte erwählt hat.

Wer an Märchen glaubt, den frisst der Wolf – oder so ähnlich. Und in der Tat hört man von männlichen Falschmünzern, die mit „Sklavenverträgen“ herumwinken, um ihre Ziele durchzusetzen.

Wer ihnen auf den Leim geht, riskiert viel – zu viel. Es ist nicht allein der Respekt vor sich selbst, der dabei verloren gehen kann – es kann auch der Beginn einer gezielten Gehirnwäsche sein, die am Ende zu einer mentalen Versklavung führt.

Die "Teen Vogue" hat sich die Mühe gemacht, dies alles zu dokumentieren und dabei sogar eine Ex-Domina gefragt, und sie wusste unter anderem, dass es bei den BDSM-Spielen kein „allgemein bekanntes Manuskript“ wie beim gewöhnlichen Sex gibt. Nein, klare Worte seien nötig und diese müssten auch verbindlich sein. Nur dann sie alles in Ordnung und für die Beteiligten angenehm.

Das heißt: Beide müssen genau wissen, was gefordert wird und wie es vonstattengehen soll – und selbstverständlich, wie das Spiel jederzeit unterbrochen oder beendet werden kann.

Warum dies alles in „Teen Vogue“ stand? Vermutlich, weil auch junge Leute fasziniert von den „Shades of Grey“ waren und sind. Und da ist es sicher hilfreich, für sie zu schreiben, wie sie sich verhalten sollten, wenn sie nach dem Lesen der „Shades“ entsprechende Gelüste verspüren.

Einsicht in die Welt der Domina - ein bisschen hochgegriffen

Nicht ganz neu ist, dass Künstler Frauen porträtieren, die als professionelle „Herrinnen“ Domina-Dienstleistungen anbieten. Und sich zumeist den Titel „Lady“ zugelegt haben – etwas, das sie auf keinen Fall sind. So weiß es jedenfalls der DUDEN.

Was passiert, wenn ein Fotograf mit einer Großformatkamera und viel gutem Willen, aber wenig Erfahrung mit dem Metier daran geht, Dominas (1) zu porträtieren? Dies tat der junge Fotograf Max Eicke.

Werbung
Dann entsteht ein Buch, das völlig neue Erkenntnisse bringen soll. Ich gestehe, nur das gesehen zu haben, was im „Stern“ oder im „Independent“ veröffentlicht wurde. Und da sind die Frauen: Stark geschminkt, in Leder und Latex, mit dem aufgesetzten unnachgiebigen Blick, der für ihr Gewerbe angeblich typisch sein soll. Fragt sich, warum man dazu die Großbildkamera brauchte. Die Fotos wirken exakt wie die üblichen Werbeaufnahmen, die sich professionelle Dinestleisterinnen anfertigen lassen, um ihre Webseiten zu schmücken. Für mich sind es Frauen, die für einen Fotografen nachahmen, wie sie als „Domina“ gerne gesehen würden.

Der eine oder andere Satz im Buch mag überraschen – aber Sätze ähnlicher Art gibt es dutzendweise in der Domina-Literatur – sie wirken selbst in ihrer angeblichen Ehrlichkeit noch klischeehaft.

Die Szene – ja, die Szene. Sie fasziniert denjenigen, der das skurrile Land der käuflichen Qualen, Strafen und Unterwerfungen betritt und darüber schreibt. Und doch gab es schon viele solcher Bücher – teils mit werbeähnlich aufgemachten Fotos, teils aber auch mit harten Schwarz-Weiß-Tönen. Ich erinnere mich noch gut an die Fotobände von Housk Randall.

Ich habe am Ende zwei Beispiele für Sie: Wenn Sie eine Kultur in dunkelsten Busch mit unbekannten Riten verstehen und beschreiben wollen, dann müssen Sie dort eine Weile leben, um wirklich zu begreifen, was die Menschen dort tun. Sie müssten viele Monate forschen und lernen, bevor Sie Ihr Buch schreiben – und vielleicht liest es dann jemand.

Und wenn Sie die Porträts von Krankenschwestern oder Altenpflegerinnen darstellen wollten? Dann wären unendlich viele Gespräche nötig, und doch würde sich niemand für Ihren Bildband interessieren.

Vielleicht ist dies ja der Grund, lieber mal ein bisschen in die Dominaszene abzutauchen – sie ist so schön exotisch und natürlich auch spektakulär. Wenn Sie's wirklich interessiert, einen Blick in die andere Welt der Erotik zu werfen - dann bitte,

(1) Der Plural „Dominas“ ist eigentlich falsch. Es müsste heißen: die Dominä. Allerdings ist dieser Begriff für die Hausherrin reserviert, nicht für eine Frau, die flagellantische oder ähnliche Dienstleistungen verkauft. Insofern sagt der Volksmund dann eben „Dominas“. Eventuell auch „Dominatrix“, Plural „Dominatrices“.