Skip to content
  Werbung

Warum sehen junge Frauen Pornos?

Begierden am Bildschirm - sehen, was frau sich selbst nicht zutraut?
Du bekommst viele Antworten, wenn du die Frage stellst. Manche von euch fühlen sich schon in ihren Intimitäten verletzt, wenn du sie fragst. Andere bestreiten vehement, jemals den seltsamen Lüsten nachgegangen zu sein, die für die Pornografie „typisch“ sind.

Wir hörten viele Meinungen, aber diese fanden wir immer wieder: Frauen sehen mit Inbrunst lustvolle Begegnungen zwischen Frauen. Das betrifft sowohl diejenigen, die Beziehungen zu Männern unterhalten wie auch jene, die ausschließlich Frauen lieben. Die Gruppe der Frauen, die sich auch „real“ nicht festlegen wollen, scheint ebenfalls immer größer zu werden.

Wollten wir ein Fazit ziehen, so könnten wir sagen: Ob heterosexuell, bisexuell oder lesbisch: Frauen wollen lustvolle Verführungen von Frau zu Frau sehen. Unklar bleibt, ob sie sich in die Rolle der Verführerin oder der Verführten wiederfinden konnten.

Das scheint auch für die wenigen, explizit für Frauen erzeugten Filme mit S/M-Themen zu gelten. Der Grund könnte sehr einfach sein: Die Beschauerin dieser Art von Pornografie kann wählen, in welcher Rolle sie sich am besten wiederfindet. Ist es die harte, fordernden und strenge, bisweilen gar unnachgiebige Rolle? Oder ist es die Rolle der lustvoll Leidenden, die sehnlich auf die nächste heftige Berührung wartet?

Wir wissen es nicht – besonders im pornografischen S/M-Bereich wagen sich Frauen kaum aus der Deckung. Möglicherweise gilt es als „doppelt unanständig“, heimlich Frauen lieben zu wollen und sich von ihnen schlagen zu lassen.

Welche Hetero-Frau würde schon öffentlich zugeben, sowohl von gleichgeschlechtlichen Begegnungen wie auch von entsprechenden SM-Lüsten zu träumen?

Die Frage bleibt hier offen. Dürfen wir sie sie an euch stellen?

Und falls ihr etwas dazu sagen wollt – wie ist eure Meinung?

Wie du einen Mann geil auf dich machst

Wenn du denkst, nicht schön genug zu sein ...
Nimm an, du wärst äußerlich nicht besonders attraktiv. Ich weiß, dass du ziemlich attraktiv bist, aber denk für den Moment mal daran, was du tätest, wenn du nicht so attraktiv wärst.

Nehmen wie zusätzlich an, du wärest geil, und du hättest jemandem gefunden, der mit dir bei Schummerlicht die Couch teilt.

Was machst du, damit er dich will?

Und nun sag mir, wie du ihn verführen würdest, so, dass er richtig heiß auf dich ist und alles gibt, um dich zu befriedigen. Was wirst du tragen, drüber und drunter? Weißt du, ob er schon vom Küssen geil wird? Bei manchen Männern reichen Zungenküsse, um den berühmten “Steifen“ zu bekommen, aber andere wollen etwas anders küssen – deine Brüste zum Beispiel.

Warte nicht, bis er dich auszieht

Wenn er wirklich scharf auf dich werden soll, dann warte nicht, bis er dich küsst oder dich auszuziehen versuchst oder was du sonst erwartest. Gib ihm einen Grund, geil auf dich zu sein. Es gibt kaum etwas Schlimmeres für Männer, als wenn du nur daliegst, die Beine voneinander spreizt und passiv bist.

Werde aktiv. So, dass er dir nicht mehr widerstehen kann. Zieh dich selber aus, streichle deinen Körper, auch intim, und mach ihn wild darauf, endlich mit dir zu vögeln. Du kannst so „schmutzig“ sein wie du willst – Männer lieben Frauen, die ein bisschen frivol sind. Also zeig ihm deine Lust. Berühre ihn mit den Händen, dem Mund und den Brüsten. Nimm dir seinen Penis, und „führe“ ihn. Und vor allem: Zeig ihm, was du von ihm willst, und wie du es von ihm gerne hättest.

Wenn du ihn willst, vergiss deine moralischen Vorstelllungen

Vielleicht sagst du: „Das schickt sich nicht“ oder „so etwas tun anständige Frauen nicht“. Das kannst du sagen oder auch nicht. Aber ein Mann vögelt nicht mit dir, weil du so gebildet bist oder so viel Charakter hast. Er vögelt mit dir, wie du ihn geil machen kannst.

Ein letztes Wort: Was willst du lieber: einen Mann, der jede Frau vögelt, nur weil er geil ist oder einen Mann, der nur bei dir richtig geil wird?

Na,…?

"Wie du einen Mann geil auf dich machst" ist einer von mehreren Beiträgen unserer Autorin, der ursprünglich für eine Beratungsrubrik gedacht waren.

Hast du ein schmutziges, kleines Geheimnis?

Der Hintern - oftmals sehr erregend?
Wahrscheinlich hast du eines, denn eigentlich hat jede und jeder eines. Und viele davon haben etwas mit Sex zu tun. Schmutzigem Sex, versteht sich.

Mustermänner, Musterfrauen, Schlampen und Machos

Klar ist, dass viel von uns ein Muster im Kopf habe. Mancher Mann wird sagen, er kann nur mit Exoten, ein anderer, er kann am besten mit echt frivolen Schlampen. Und Frauen? Manche behaupten, sie suchen einen dieser Familienmänner: erfolgreich, intelligent und fleißig, treu, ehrlich und kinderlieb. Es dauert eine Weile, bis sie merken, dass sie ein solcher Mann nicht (mehr) sonderlich erregt. Andere suchen einen dieser „echten, ursprünglichen Männer“ mit Tarzankörper und Knackarsch. Der erregt sie eine Weile, aber den Knackarsch wollen auch andere sehen, und andere sind eben „frischer“.

Oh, ich lese, dass „jeder von uns“ eine „einzigartige Erregungsvorlage“ hat, sozusagen ein Geilheitsmuster. Wem es Spaß macht, der kann das „psychologisch“ erklären, und das klingt dann sehr gelehrt. Nämlich so (da zitiere ich doch mal)(1):

Die grundlegende Erregungsvorlage jeder Person besteht aus allen Erfahrungen, Lehren, Beobachtungen und Modellen, die Eltern, Lehrer, Familienmitglieder, religiöse Führer, Geschwister, Gleichaltrige, Lieder, Filme, Bücher, Bilder, Videos usw. vermittelt haben.

Wiehern wie ein Pferd oder den Hengst machen lassen?

Soll ich nun erröten oder wiehern wie ein Pferd? Mein lieber Schwan, das ist echt zu viel. Und es ist aus dem wissenschaftlichen Lutschfinger herausgezogen. Jedenfalls ist das eine völlig absurde Beschreibung dafür, wovon du geil wirst.

Wenn dein „kleine schmutzige Geheimnis“ nur ist, dass du gerne einen Kerl mit einem schönen Gesäß, tollen Muskelkräften, hyperaktiven Hüften und standhaftem Penis hättest, nun ja. Man nennt das wohl einen „Hengst“.

Und was ist nun ein "Arousal Template"?

Oh, die Wissenschaft weiß es natürlich genau. Die Sache mit der Erregung funktioniert über ein „Arousal Template“, also eine Erregungsvorlage. Wer an Definitionen interessiert ist, findet auch eine Erläuterung:

Die vollständige Zusammenfassung von Gedanken, Bildern, Verhaltensweisen, Tönen, Gerüchen, Gegenständen, Fantasien und Objekten, die uns sexuell erregen.

Na, wie hübsch. Und wie wirkt sich das auf den Moment aus, indem wir einer Frau /einem Mann gegenübersitzen? Wird die Frau da gleich feucht und der Mann bekommt einen steifen Penis? Oder ist es „Freud für Anfänger, auf sexuelle Erregung heruntergebrochen?“

Schmutzige Geheimnisse und Überraschungen

Hat das wirklich etwas mit unseren (ja auch deinen) „schmutzigen kleinen Geheimnissen“ zu tun? Gibt es überhaupt „eine Vorlage?“ Könnten es nicht mehrere Vorlagen sein? Und wie ist es eigentlich, wenn wir etwas erfahren, was wir nie für möglich gehalten haben, aber das für als so geil empfinden, dass uns Hören und Sehen vergeht?

Na ja, war eben nicht drauf auf der „Arousal Template“. Was für ein Glück, dass es noch Überraschungen gibt.

(1) Nach "Medium", aber durchaus ähnlich in der psychologischen Literatur beschrieben.

Über Stripperinnen

Unanständig oder einfach ein Schauspiel?
Körperliche Schönheit ist ein Geschenk der Natur. Doch die Gefahr dabei ist stets, ausschließlich über die Schönheit beurteilt zu werden.

Körperliche Kraft ist ebenfalls ein Geschenk der Natur, und kaum jemand stößt sich daran, wenn ein junger Mann damit prahlt.
Den Körper in irgendeiner Form zu vermarkten, ist nicht stigmatisiert. Einige kluge Menschen tun es, obgleich sie auch durch etwas anderes glänzen könnten. Ein schöner Männerkörper, muskulös und mit einem funktionierenden Gehirn, wird im Nadelstreifenanzug, mit nacktem Oberkörper oder in der Badehose gerne bewundert. Manchmal habe ich den Eindruck, dass es auch ohne Gehirn geht.

Wenn eine Frau strippt, vermarktet sie dann ihren Körper?

Wenn eine Frau ihren Körper vermarktet, kann sie das tun, doch will sie ihr Renommee behalten, muss sie noch etwas anderes tun. In aufreizenden Kleidern Tango zu tanzen, ist OK, sich als Wäschemodell zu verdingen, hingegen nicht. Am Strand Männerblicke auf sich zu ziehen, ist üblich. Sich vor einem männlichen Publikum bis auf die Haut auszuziehen, ist verwerflich.

Wenn sie eine Stripperin ist, dann ist sie eine Stripperin – eine Frau, die mit lasziven Bewegungen erotische Lüste erzeugt, aber sie nicht erfüllt. Sobald sie dies tut, verliert sie ihren guten Ruf. Bei Männern temporär, solange sie sich zum „Objekt“ degradiert, bei Frauen permanent, weil keine Frau so etwas tun würde, die „auf sich hält“.

Ich las:

Die ständige Aburteilung, oft von Leuten, die noch nie in einem Strip-Klub waren, hatte mich vom normalen Leben ausgeschlossen. Ich weiß jetzt, dass die von Männern dominierte Gesellschaft dieses Stigma braucht, um den Status quo aufrechtzuerhalten. Es muss Frauen typisieren, sie in Jungfrauen und Huren trennen, weil es eine Rechtfertigung für den männlichen Blick und dafür braucht, dass Frauen in den sexuellen Dienst von Männern gestellt werden.


Die Aussage ist authentisch, daran gibt es nichts zu rütteln. Doch ist es wirklich wahr, dass Männer „Frauen typisieren“? Und teilen sie Frauen wirklich in „Huren“ und „Jungfrauen“? Ich persönlich halte dies für eine Aussage der 1960er Jahre.

Was stigmatisiert eigentlich Stripperinnen?

Es ist nicht immer ein "anziehender" Beruf
Das eine klingt so eigenartig wie das andere. „Hure oder Jungfrau“ unterschlägt, dass Männer durchaus jene Frauen schätzen, die werde in die eine Waagschale noch in die andere fallen. Und eben auch nicht in den „Mainstream“ der Frauen, die beim Date fragen: „Welche Hobbys hast du denn?“

Möglich, dass es einem Mann schwerfällt, ein ernsthaftes Gespräch mit einer Dame zu beginnen, die gerade von der Bühne herunterkam und soeben noch ihren Schritt präsentierte. Das hat nicht mit dem „Mann als Solchem“ zu tun. Wenn ein Mann eine Soldatin „datet“, dann wird sie nicht im Kampfanzug erscheinen. Und falls sie sogar in einem betont sinnlichen Outfit erscheint, wird er sie anders sehen, als wenn sie hochgeschossen im Kostüm kommt, und wieder anders, wenn sie in Jeans und T-Shirt auftritt. Es kommt also sehr darauf an, wo, wie und unter welchen Umständen man eine Frau trifft.

Ich hege den Verdacht, dass es nicht die Männer sind, die strippende Frauen verachten – oder andere, die in den Randgebieten des Erotikgeschäfts tätig sind.

Verachten vor allem "solide" Frauen die "unanständigen" Frauen?

Nein – ich denke, die größte Verachtung für Frauen im Erotik-Geschäft geht von den Frauen aus, die sich als „solide“ präsentieren. Frauen, die feste Vorstellungen davon haben, wie ein Leben zu gestalten ist. Und von Frauen, die sich gerne von all jenen absetzen wollen, die sie für „schmutzig“ oder „verdorben“ halten.

Niemand sollte sich das Lebensziel setzen, Stripperin zu werden. Aber auch „Sportlerin“ oder „Model“ zu werden, ist eigentlich kein Lebensziel. Es ist eine andere Art der Vermarktung, die anderen Gesetzen folgt. Und kaum jemand wird ewig strippen, Klamotten präsentieren oder seinen Körper bis zur Leistungsgrenze schinden.

Und ja: Dating als Stripperin ist nicht einfach, wie ich hörte – und ich wundere mich, warum Ex-Stripperinnen dann unbedingt bei Dates darüber reden wollen – aber das Thema werden wir erst behandeln, wenn wir eine verlässliche Quelle finden können.

Zitat: Guardian, 2016
Bilder: Liebesverlag-Archiv.

Wenn der Hotelportier an den Weihnachtsmann glaubt ...

In diesem Aufzug glauben sie sicher an den Weihnachtsmann ...
Fall der Hotelportier beim Besuch einer Dame an den Weihnachtsmann glauben sollte ... ob es so geklappt hätte?

Das Cover des Magazins "Le Rire" liegt natürlich schon etwas zurück - wann genau, war nicht feststellbar.