Skip to content
Werbung Email:

Das Toilettengeheimnis der Dame um 1915

Das Toilettengeheimnis der Frau 1915


Jede Dame wird anerkennen, dass dieses duftige Gebilde zugleich auch das Höchste am Eleganz und Zweckmäßigkeit darstellt, das man von einem derartigen Toilettengeheimnis fordert. Er gestattet freieste Atmung und bewahrt die naturschöne Form des zarten Frauenbusens, während er den schlaff gewordenen stärkt und aufrichtet.

Was interessierte den Uropa an der Frauenbrust?

Erst scheu, verdeckt, dann offen: für Liebhaber der Frauenbrust in alten Zeiten
Was interessierte eure Urgroßväter (oder Ur-Urgroßväter) an der Frauenbrust?

Vor allem, dass ein junger Mann, der nicht verheiratet war und niemals ein Bordell besuchte, gar keine Chance bekam, eine Frauenbrust zu sehen. Nicht nur die Brust war fest zugeknöpft, sogar die Kleider der vornehmen Damen waren knöchellang.

So wie hier:

Keine Chance, die Brüste auch nur zu erahnen: Vornehme deutsche Dame Anno 1908

Vollständig angezogenes Cam-Girl

Laszive Pose, aber kaum Haut: Camgirl 2002 im Fernsehen
Die große Zeit der sexullen Erregung vor dem Fernseher ist längst vorbei. 2002 war dies noch anders - udn die meisten der Damen zeigten mehr Haut.

Pilules Orientales und die schöne Frauenbrust

Schöne Brüste anno 1908
Wunderpillen wurden zu Anfang des 20. Jahrhunderts vor allem als Stärkungsmittel verkauft, aber auch, um „vollere Brüste“ zu bekommen. Hier ein Beispieltext:

Die Einzigen, welche die Brüste entwickeln, festigen, wiederherstellen und der Frauenbüste eine graziöse Fülle verleihen, ohne der Gesundheit zu schaden.


Der Hinweis „garantiert Arsenikfrei“ stand nicht ohne Grund in den Anzeigen, denn viele Medikamente jener Zeit enthielten Arsen. Weshalb sie die Frauenbrust stärken sollten, ließ sich niemals feststellen. Die Pille bestand größtenteils aus … einer bitteren Extraktmasse, Mehl, einem Eisenpräparat, geringen Zusätzen eines aromatischen Samens und sind arsenhaltig.
Wie die Brüste mit dem Gewicht zunehmen ...



Da es in jenen Zeiten oft nicht nur um vollere Brüste ging, sondern auch um ein „rundlicheres“ Aussehen, wurde auch „Thilossia“, ein Nährpulver, angeboten. In drei bis vier Wochen, so die Behauptung, konnte die Dame 18 Pfund zunehmen.

Rundliche Fülle - offenbar sehr gefragt

Was die Baronin von Dobrzansky empfahl, werden wir wohl nicht mehr erfahren …

Mild und wild in den Frühling

Wenn die Gedanken mild werden und es im Schritt zu zucken beginnt, falls gerade niemand zuschaut, dann ergreift der Lenz die Macht.

Er bringt die Jungfrau zum Jubeln und Jauchzen, voll verhaltener Wonne, doch wenn das Mieder quillt, kann sie sich nicht mehr zurückhalten: Sie tut es, schamlos, wild und ungehemmt … (und man denke: im Hemd …)

So jedenfalls sah es der Texter Frank Günther, der den Text für Olaf Bienerts „Parodistische Arie“ kreierte.

Der Lenz ist da ...
Nun ja, das ist leider für die heutige Zeit viel zu frivol. Ein wogendes Mieder – ach du lieber Schreck, wer wird denn dies in den Vordergrund stellen? Und wenn es dann gar noch quillt, die Dame also in aller Öffentlichkeit animalische Reaktionen zeigt – wie schockierend! Wie kann man überhaupt sagen, das Mieder würde Quellen, würde versuchten, die Schnürung zu durchbrechen, um der Wollust den Weg freizumachen? Darf man überhaupt hinsehen, wenn sich die Frauenbrust hebt, die Aureolen größer werden, die Brustwarzen hervorstechen? Darf man Frauenkörper überhaupt noch ansehen, sie lustvoll finden?

Ach, um Himmels willen – wir armselig ist es doch, die Welt nur anhand des geistigen und emotionalen Inhalts der Gehirne zu betrachten – diese biochemisch bewegten Bits und Bytes, deren Algorithmen ständig verändert werden. Dieses Gewusel aus Intellekt und Gesinnung, Emotionen und Befindlichkeiten.

Wissen Sie was? Geben Sie der Natur nach … lassen Sie alles zu, seien Sie offen für alles. Es ist nicht so oft Frühling im Leben eines Menschen. Und die Lust überfällt Sie ebenfalls nicht jeden Tag.

Bild von VintageFanGirl, aus einer Korsett-Werbung.