Skip to content
 Liebeszeitung - Liebe, Lust und Sex

Fernsehen: Prüderie, Jugendschutz oder Desinteresse?

Dieser Tage las sich einen Artikel über ein Medium, das nach und nach an Bedeutung verliert: das Fernsehen.

Beliebt ist es noch bei der älteren Generation. Und sie ist es auch, die aus politischen oder weltanschaulichen Gründen manchmal über die Freizügigkeit meckert.

Könnte man nun argumentieren, dass gerade das Fernsehen den Auftrag hat, objektive Informationen, auch in Unterhaltungssendungen zu verbreiten? Man könnte. Wer will, dass Jugendliche zutreffende Informationen bekommen, muss sie im Grunde auch anbieten.

Aber da lese ich also:

Aus Sicht vieler Sendeanstalten ist es somit wenig lohnenswert, mit grenzwertigen ... (erotischen) ... Szenen zu experimentieren, die am Ende mitunter mehr Kritik ernten, als sie Zuschauer anlocken.

Sollte der Satz zutreffen, dann ist es schlecht bestellt mit der Meinungs- und Informationsfreiheit. Denn Kritik zu ernten, ist völlig normal bei kontrovers diskutierten Themen. Und Sexualität ist nun wirklich nichts, vor dem man Angst haben sollte.

Zitat: Quotenmeter

Aus den Dummratgebern der letzten Woche

Letzte Woche las ich wieder einige angeblich neue Berichte über Dating-Trends – was immer wieder sagt: Den Damen Redakteurinnen unserer online und offline erscheinenden „Frauenzeitschriften“ ist der Wahrheitsgehalt ihrer Behauptungen völlig wurscht. Tatsächlich war „Hanseling and Greteling“ aka „Breadcrumbing“ wieder einmal dabei - und mit ihm der ganze Exotenzirkus der angeblichen „Datingtrends“.

Das x-te Gebot zum Dating

Neu war das Gebot, beim Date auf keinen Fall Alkohol zu trinken. Das scheint ein neues Mantra zu sein. Klar weiß ich, was Alkohol im Extremfall bewirken kann: Impotenz und Leichtfertigkeit. Aber das ist eben der Ausnahmefall. Vor allem, wenn man/frau trotz des Alkoholgenusses noch an Kondome gedacht hat. Und ja, ich war einer von denen, die in der ersten Phase des ersten Dates immer gerne „nur Kaffeetrinken“ waren. Aber es gibt eben auch andere „Dates“, die sich bis spät in die Nacht hinziehen. Was muss man denn noch alles beachten, bitte? Nichts Falsches sage, nicht feucht werden im Schritt, keinen steifen Penis bekommen, keinerlei Anzeichen von erotischem Verlangen zeigen? Und eben … keinen Alkohol trinken.

Dating mit PUA-Tricks und blöden Fragen

Saublöd finde ich auch, bei Dates dumme Sprüche anzuwenden, betont blöde Fragen aus Fragenkatalogen zu stellen und Frauen nach Art der PUAs und anderer Psychosektenfreaks zu provozieren. Irgendjemand muss solchen Blödsinn verbreiten, sonst würden die Singles das ja nicht „anwenden“. Hey, hört mal, ihr Blindgänger: Fragen nützen nur, wenn ihr daraus Informationen ziehen könnt. Also: Spart euch eure Kinderspielchen. Und Frauen, die sich bei „gewöhnlichen Dates“ verbal auf die Sexschleimspur lotsen lassen, sind selten – und nicht immer empfehlenswert.

Frauen - gefallen um jeden Preis und auf einen "Gentleman" hoffen?

Frauen wurde gerade geraten, nicht mehr auf dem Dornröschenschloss zu dösen, sondern hinauszugehen die Welt und einen Partner aufzupicken. Das ist sehr löblich – nur darf „frau“ sich nicht dauernd fragen: „Gefalle ich ihm“? Oder „Was muss ich tun, um ihm zu gefallen?“

Ei, ei – wenn du jedem Mann gefallen willst, brauchst du nur die Brüste auffällig rauszuhängen oder sie (ist tatsächlich passiert) leicht verhüllt auf den Kaffeetisch zu legen. Übrigens und zum x-ten Mal): Redet bitte nie wieder davon, dass der Mann ein „Gentleman“ sein muss, es sei denn, du wärest eine Lady. Ein Mann ist ein Mann und du bist eine Frau. Das, was du für „gentlemanlike“ hältst, sind Routinen und/oder angenommen Rollen. Denn auch der Mann versucht, dir „schön zu tun“, also zu gefallen.

Und in diesem Sinne: Macht, was ihr wollt – ihr könnt alles tun. Und egal ob ihr etwas tut, oder unterlasst – es ist immer gut, auf alles gefasst zu sein.

Quellen? Nein, wir geben keine Quellenhinweise. Ihr stolpert sowieso drüber.

Auf der Suche nach dem besten Mann / der besten Frau?

Luxusmänner und Luxusfrauen gefällig? Eine Webseite, die sich selbst als „Luxus-Datingportal“ bezeichnet, vergab kürzlich Punkte - für die Attraktivität von Männern.

Die Reichen sind die Besten - wundert euch das?

Wer waren nun die Besten? Wie fand man es heraus? Ganz einfach: Anhand von statistischen Daten über Vermögen, Körpergröße und Bildungsgrad.

Dachte ich mir doch - woran denn sonst?

Das dazu passende Klischee findet man auf der entsprechenden Webseite:

Männer (mit Bild): erfolgreich.

Jung, erfahren oder irgendwo dazwischen. Du weißt, was du von einer Beziehung erwartest und mit deinem geschäftigen Lebensstil hast du keine Zeit für Spielchen.

Frauen (mit Bild): attraktiv.

Abenteuerlustig, ehrgeizig und jung geblieben. Ob du aufs College gehst, eine aufstrebende Schauspielerin bist, alleinerziehend oder erst ganz am Anfang? (In jedem Fall) möchtest du alles erleben, was das Leben zu bieten hat.

Nun wissen wir, wie der Hase läuft, oder? Oder doch nicht?

Das alte Konzept - Reich trifft Schön

Wem jetzt etwas dämmert - es ist eine Überarbeitung des bekannten Konzepts, das nun unter einem überarbeiteten Design daherkommt - reiche Männer, abenteuerlustige Frauen.

Die Schweizer Männer schnitten in diesem „Ranking“ übrigens am besten ab, gefolgt von den Deutschen und britischen Männern.

Und warum kommt jetzt keine Werbung für diese Webseite?

Weil die Liebeszeitung auf solche Werbung verzichtet.

Der beste Mann ist nicht groß,reich und gebildet

Und wer es wirklich noch nicht gemerkt hat: Nein, es geht nicht um die „besten“ Frauen und Männer. Die Attraktivität der Männer bezieht sich auf ihren beruflichen Erfolg, die Attraktivität der Frauen auf ihr Aussehen und ihre Anpassungsfähigkeit.

Wollt ihr wissen, wie ihr tatsächlich die besten Frauen/Männer finden könnt? Psst ... wir wissen es. Und wir schreiben im Grunde dauernd darüber. Und demnächst werden wir euch einen überraschenden Vorschlag unterbreiten, wie ihr sicherer zum Erfolg kommt als mit allen anderen Methoden, die ihr zuvor benutzt habt.

Gefunden in "nq online", unter Verwendung weiterer Informationen von der Webseite (englisch)

Sex von außen - die ultimative Luststeigerung?

Irgendwie ist es wie Petting ... und doch ist es mehr
Im Englischen heißt der Geschlechtsakt „intercourse“, weil diese Art von Kommunikation immer dann stattfindet, wenn jemand gewöhnlichen Sex hat. Bekanntlich ist dann „etwas drin“, um es salopp auszudrücken.

Seit einiger Zeit wird ein Trend beobachtet, statt „intercourse“ zunächst einmal „Outercourse“ zu haben. Der Hintergrund ist, kurz und ohne Schnörkel, dass Männer ihren Penis meist nicht lange ruhen lassen wollen, und der Geschlechtsakt ist dann bekanntlich kurz. Ob sie damit immer zufrieden sind? Ich bezweifle das.

Wie der Weg in die Lust verlängert werden kann ... Sex geht auch "außen"

Was wäre nun aber, wenn der Mann sein Ziel erst nach vielen Bemühen erreichen kann? Zum Beispiel, weil sich beide zunächst einmal gar nicht ausziehen – zumindest die Frau nicht. Das Codewort dafür heißt PG-13 – was mehr oder weniger heißt: Wie man früher mal an den Sex herangegangen ist, als die jungen Paare fürchten mussten, dass plötzlich die Mutter im Türrahmen stand. Nun ja, vielleicht erinnert sich noch jemand.

Jedenfalls geht es darum, den Körper zu liebkosen, ohne nackt zu sein und ohne sofort auf die Genitalien abzuzielen.

Eigentlich geht es immer – auch wenn es manchmal etwas kühn ist. Sogar auf Partys … was die älteren unter euch sicher an die Schummerlicht-Partys ihrer Jugend erinnern dürfte. Ihr schmiegt euch einfach aneinander und kommt nach und nach auf die Grenze zu, in der die Barfrau oder der geschäftsführende Oberkellner schon so komisch geguckt hat.

Irgendwie erinnert das alles an "Petting"

Eine Expertin für „Outersex“ wusste sogar, dass ihr Mal wieder mit dem Händchen über die Vorderseite seiner Hose fahren solltet. Das gilt als äußerst frivol, weil angeblich keine anständige Frau so etwas tun würde, denn das war das Privileg der Tischdamen in Animierlokalen.

Erinnert euch das an „Petting?“ Ach so, ihr seid unter 50 – da war wohl nichts mehr mit Petting. Das funktionierte jedenfalls so ähnlich, aber doch anders. Denn „anständige“ Frauen trugen damals panzerähnliche Unterwäsche, die den „Zugang“ deutlich erschwerten. Nur bei den bereits erwähnten Partys erleichterten sie ihren Kerlen den „Weg nach oben“. Das gehörte zum Ritual.

Durch die Kleidung bekommst du auch Lust - was du anziehen kannst
Ganz angezogen oder leicht angezogen - Hauptsache Berührungen ...

Heute sagen euch die Beraterinnen, ihr solltet etwas „Anschmiegsames“ tragen, das sich für dich gut auf der Haut anfühlt. Seide eignet sich immer – sowohl beim Betasten wie auch beim Küssen, und auf beiden Seiten dieses Stoffs kommt von der „anderen Seite“ ganz viel an. Also Samt, Seide, pelzartige Stoffe, Viskose … keine Frage, dass Kleider, Röcke, Nachtkleider oder sogar Bademäntel sich besser eignen als Jeans. Die anderen Materialien (Leder, Tierpelze, Latex, Gummi und Wolle eignen sich eher für die „Liebhaber des Besonderen“ – aber die wollen sowieso in einer anderen Liga spielen

Ein bisschen „anrüchig“ ist das Ganze natürlich trotzdem – sonst wäre es ja nicht so interessant. Zum Beispiel, indem ihr einander „durch die Kleidung hindurch erregt“ – und vor allem versucht, durch die Kleidung zu küssen – der andere spürt dies garantiert.

Morgenmäntel sind viel intimer als Bademäntel - der Versuch lohnt ...

Wenn die Lust langsam in dir hoch kriecht ...

Das Geheimnis all dessen?

Es ist eigentlich ganz einfach – das Spiel mit der Lust wird verlängert, indem du zumindest eine ganze Weile „angezogen“ bleibst. Und du lernst deinen eigenen Körper noch einmal neu kennen – dein Partner oder deine Partnerin übrigens auch.

Und – es ist anders als „damals“, denn natürlich könnt ihr vieles von dem tun, was ihr damals nicht „durftet“ oder euch nicht getraut habt.

Eine der Autorinnen, die ich las, schlug etwas vor, was bei experimentierfreudigen Paaren tatsächlich völlig neue Erfahrungen auslösen soll: Das Abschlecken der Finger durch den Partner. Und ihr könnt euch auch noch überlegen, ob auch ein Paar Klapse dazu passen. Auch die finden ja „außen“ statt.

Klar gibt s noch viele, viele andere Vorschläge. Jede Frauenzeitschrift bietet solche Artikel an. Was aber immer gleich ist: Die meisten der Spiele mit „Sex außen“ werden von Frauen vorgeschlagen.

Ich las zum Beispiel „Womens‘ Health.“ Der Artikel ist zwar schon zehn Jahre alt, enthält aber all die Namen, die sich um das Thema verdient gemacht haben. Und ein Thema ist es immer noch.

Ein paar Anmerkungen zum Masturbieren …

Woran dachte sie kurz zuvor?
Es würde mich wundern, wenn du nicht masturbieren würdest.

Tust du es?

Ach, darüber möchtest du nicht reden, nicht wahr? Bist du eine Frau?

Dann solltest du wissen, dass sehr viele Frauen davon träumen, dass sie ihre Partner(innen) masturbieren. Und natürlich, dass sie von ihren Lovern oder Geliebten masturbiert werden.

Es mag dich beruhigen, dass die meisten Frauen während ihrer feuchten Tagträume daran denken, dass der eigene Partner Hand oder Finger anlegt, um später in Orgasmen zu versinken. Und andererseits träumen die Frauen, die dazu befragt wurden, dass sie ihren Mann gepflegt Masturbieren. Der meint zwar, er könnte das auch alleine, aber sie wird es ihm schon zeigen, dass sie die bessere Expertin ist. Natürlich in der Fantasie, wo sonst?

Wie auch immer – nach Fellatio und Cunnilingus als weibliche Fantasie stehen die Lust, vom eigenen Partner masturbiert zu werden oder ihn zu masturbieren, ganz oben. Deutlich seltener wird dabei ein Fremder oder eine Fremde einbezogen. (Vom Ehepartner träumen dabei zwei Drittel, von Fremden oder an Fremden wurde es bei etwa einem Drittel festgestellt.

Beruhigt dich dies? Beunruhigt es dich?

Was würde dein Partner dazu sagen, wenn er wüsste, dass du von ihm träumst, wenn du masturbierst? Enttäuscht? Möglich. Aber wäre es nicht noch enthüllender, wenn du von einem fremden Mann träumen würdest, den du masturbierst?

Na schön. Vielleicht geht es mich überhaupt nichts an. Aber ich denke, es könnte dich etwas angehen. Zumal, wenn du nun noch anfängst, darüber nachzudenken, wie „seine“ Träume darüber aussehen könnten.