Skip to content
 Liebeszeitung - eine Zeitung für die Liebe, die Lust und die Leidenschaft

In Wahrheit keine Innovationen beim Online-Dating

In den 2010er-Jahren war Online-Dating zwar auf dem Höhepunkt seines Erfolgs – aber schon damals wurde klar, dass es an Innovationen fehlt. Allerdings hatte zu dieser Zeit kaum jemand mit dem Siegeszug der Dating-Apps gerechnet, die ab 2012 nach und nach Fahrt aufnahmen.

Das Smartphone (Handy) sorgte für Umsatz - aber nicht für bessere Erfolge

Dennoch änderte sich wenig. Das Smartphone ist und bleibt ein Mittelding zwischen Informationsmedium und Spielzeug, und genauso wird es auch genutzt. Das bedeutet letztlich: Weder die Anzahl der „User“ noch die Umsätze sagen etwas über die Effektivität der Partnersuche aus. Die Erfolgsquote in Prozent lag zuletzt überwiegend im Bereich der einstelligen Zahlen, wenn man von den traditionellen Marktführern und gewissen Nischenanbietern einmal absieht. Nur PARSHIP veröffentlichte bis vor einiger Zeit Zahlen – sie lagen bei gegen 35 Prozent. Der Singlebörsen-Vergleich bestätigt 2018 diese Zahl in etwa. (1)

Vor längerer Zeit: Der Selbstläufer Online-Dating stolpert

Doch all das ändert nichts daran, dass es keine echten Innovationen gab – und dies seit Beginn der deutschen Online-Dating-Szene. Dazu schreibt die Wirtschaftswoche (2):

Außer ein paar kosmetischen Updates – etwas Swiping hier, einem „AI-Algorithmus“ dort – haben sich Datingplattformen in ihrem Kern kaum verändert. … Jede noch so schöne Oberfläche ändert nichts daran, dass Onlinedating 2022 Onlinedating 2005 verwirrend ähnlich sieht. Smartphone und technischer Fortschritt haben die Benutzung zweifelsfrei sehr verbessert. Wirkliche Innovation sieht jedoch anders aus.

Das liegt vor allem daran, dass Online-Dating als „Selbstläufer“ geplant war. Denn die Partnersuch-Maschinen, einmal programmiert, liefen sozusagen „wie am Schnürchen“. Wer wissen wollte, wie denn die „tollen Passungen“ (Matches) funktionierten, wurde stets nassforsch mit dem Argument des „Geschäftsgeheimnisses“ abgefertigt. Das allerdings hinderte niemanden, eigene, ebenso undurchsichtige „Algorithmen“ zu programmieren.
"In Wahrheit keine Innovationen beim Online-Dating" vollständig lesen

Parship will „gesünderes Dating“

Die Online-Dating-Agentur Parship versucht nach mehr als 20 Jahren, das Image der Online-Partnersuche zu verbessern, wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht.

Es handelt sich um eine Art „Aufbruch in ein neues Jahrzehnt“, das im Wesentlichen aus sechs Maximen besteht:

Authentizität

Profile sollen wirklich authentisch sein, also nichts beschönigen, sondern einen Eindruck von „wahre Persönlichkeit“ wiedergeben.

Wertschätzung

Parship greift das neue Zauberwort „Wertschätzung“ auf, um daran zu appellieren, dass hinter dem Profil ein echter Mensch steht, dessen Gefühle nicht verletzt werden sollten.

Verbindlichkeit

Teilnehmer am Online-Dating sollen verbindlicher und zuverlässiger werden. Dabei wird auf eine klare Kommunikation und Ehrlichkeit gegenüber dem Partner abgehoben.

Perspektive

Von Anfang an soll klar sein, welche Absichten Partnersuchende verfolgen. Verschiedene Absichten über die Länge und Dauer der Beziehung sollten von vorn herein kommuniziert werden, um späteren Enttäuschungen vorzubeugen.

Sicherheit

Die Botschaft lautet: Keine Anzüglichkeiten, also keine unerwünschten Nacktbilder oder anzügliche Nachrichten.

Spaß

Obgleich Dating eine erste Sache ist, hat Parship entdeckt, dass viele Singles keine wirkliche Freude am Dating haben. In Zukunft sollen Spaß und Leichtigkeit also eine größere Rolle spielen.

In der veröffentlichen Pressemitteilung gibt sich Parship zuversichtliche, diese Ziele zu erreichen. Auch die zukünftige Werbung soll auf das neue Konzept umgestellt werden.

Die Liebeszeitung kommentiert

Das ursprüngliche, sehr konservative Konzept von Parship wird in manchen Teilen ergänzt. Möglicherweise geschieht dies, um einen neuen, jüngeren Kundenkreis anzusprechen und zugleich einige der Hauptmängel zu beseitigen. Zum Beispiel pfeifen die Spatzen seit Jahren von den Dächern, dass vor allem Frauen keine Freude mehr am Online-Dating haben. Ohne Freude an der Partnersuche ergeben sich allerdings auch nur mäßige Erfolge. Mit dem Mix aus Verbindlichkeit, Authentizität, der Ausweitung von Perspektiven und dem neuen Faktor „Freude am Dating“ soll nun gelingen, das Konzept auszuweiten und dabei zugleich für ein „gesünderes Dating“ zu werben.

Hinweis: Parship hat weitere Informationen bereitgestellt. Es handelt sich dabei um PR-Material.

Wer bist Du? Frau, Partnerin oder Mensch?

Königin ist auch eine miese Rolle
Ich höre oft, was „frau“ nicht sein will: eine Sklavin, ein Püppchen oder die Erfüllungsgehilfin „seiner“ sexuellen Begierden.

Doch was will „eine Frau“ sein? Wenn du dies liest und dir die Haare raufst, hast du recht: Jede Frau will etwas anderes sein. Und sie will nicht ausschließlich als „Frau“ gesehen werden, sondern vor allem als Mensch.

Wie ist das nun? Was an Frauen ist „Frau“, was „Mensch“, was „Freundin“ und was „Geliebte“? Wie reagiert sie auf „Wegweisungen“ und wie auf „Vergötterung“?

Eine Frau, die stets vergöttert wurde, schreibt (1):

(In seinen Augen“) … konnte ich … nichts falsch machen. Wann immer ich mit einem Problem zu ihm kam, etwas sagen, über das ich über meine Erziehung nachdachte, würde er mich einlullen mit: "Was auch immer es ist, du wirst es schon richtig machen. In seinen Augen war ich über jeden Zweifel erhaben.

Nun ist „eine Frau zu vergöttern“ eher ein Rollenspiel, das nicht dauerhaft sein kann: Frauen sind keine Göttinnen, sondern Menschen, und das Spiel mit der „Gottkönigin“ funktioniert beiderseitig nur für kurze Zeit.

Und was ist mit den Männern los? Lieben sie Frauen, wie sie sind, lieben sie die Rollen, die Frauen gerne annehmen? Oder schaffen sie sich in ihrer Fantasie eine Frau, die perfekt die Rollen spielt, die sie in ihren Hirnen entwickeln?

Die Antwort ist delikat. Denn es ist wahrhaftig nicht ungewöhnlich für einen Mann, in eine Frau „alles“ hineinzulegen, was ihm guttut. Andererseits weiß jeder Mann, dass dies nicht der Realität entspricht. Was der Mann aber nicht weiß, ist welche Rolle eine „frische“ Partnerin gerne spielt – und er muss es zwangsläufig erst einmal herausfinden.

In dem Artikel, aus dem ich zitierte, heißt es zuletzt (1):

Ich bitte darum, nicht mehr wie eine Frau behandelt zu werden. Bitte behandle mich von nun an nur noch wie eine Person.

Das Problem dabei: Jemanden als „Person“ zu behandeln oder ausschließlich als Person zu sehen, erzeugt kein Verlangen nach Intimität, sondern führt dazu, Distanz zu wahren. Männer müssen manchmal lernen, Frauen ausschließlich als Person, zu betrachten – und das ist eine Erkenntnis, die wir alle in den letzten 50 Jahren gewonnen haben.

In Wahrheit sieht keine Frau und kein Mann eine andere Person ausschließlich als „Neutrum“. Das liegt größtenteils daran, dass jeder an jeden gewisse Wunsch hat – und auch Vorstellungen, wie er/sie behandelt werden will. Normalerweise wird nicht darüber geredet – aber je intimer man miteinander umgeht, umso mehr entsteht Gesprächsbedarf.

(1) Zitiert nach Angela Meredith, Autorin. Bild: © 2022 by liebesverlag.de

Ist es Ehebruch, eine Domina zu besuchen?

Ob real, in Fotografierpose oder als Comic: die Domina fasziniert
Eine Frage, die dieser Tag im Internet gestellt wurde, hat mich auf das Thema gebracht. Wenn wir es noch ein wenig ausweiten, dann wäre die Frage: Ist es ein Akt der Untreue, wenn sich jemand bestimmte Bedürfnisse „anderwärts“ befriedigen lässt?

Ob Domina oder Dominus, ob gegen Bargeld oder aus Neigung: Es ist weitgehend üblich, bestimmte Neigungen „auszusourcen“, also ihre Befriedigung „jemand anderem“ zu überlassen - und der Partner oder die Partnerin ahnt oft nicht einmal etwas davon.

Die erste Frage: Warum tut es die Partnerin / der Partner nicht?

Wer so fragt, sticht in ein Wespennest: Da fühlen sich die Partner(innen) so richtig aufgescheucht. Einmal, weil sie es ekelhaft finden, dann weil sie als „unethisch“ ansehen und schließlich, weil sie es eben schon als Untreue auffassen, allein „solche“ Bedürfnisse zu haben - auch ohne Ausführung.

Wer jetzt von Toleranz getrieben ist, der sagt vielleicht: „Na, seine Fußpflegerin (ihr Fußpfleger) massiert ja auch die Füße - wie krank ist denn das?“ Aber in Wahrheit zählt das nicht. Fremde Füße zu küssen ist nicht das Gleiche wie die eignen Füße massiert zu bekommen, nicht wahr? Und allein vor einem fremden Menschen Hose oder Höschen herunterzulassen - ei, ei - das ist nicht fein.

Der Weg zur "außerhäusigen Erfüllung" ist oft einfacher als der Konflikt mir dem Partner

Der einfachere Weg für den nach Lüsten lechzenden Partner ist fast immer, die schöne und bequemen Lust in der Beziehung auszuleben und die heftigen Lüste außer Haus zu verwirklichen. Wie bekannt, ist dies nicht immer ganz risikolos, zumal bei den „temporär sichtbaren Folgen“ solcher Aktivitäten.

Wo beginnt Untreue?

Die Fragen tauchen immer wieder auf, und sie treffen auf einen Begriff er „Untreue“, der nicht wirklich scharf definiert ist. Bekanntlich ist die Ehe ein Vertrag, der traditionell auch beinhaltet, den Geschlechtsverkehr mit Dritten nicht willentlich zu suchen. Doch geht es bei Dominas, Servas und ihren männlichen Äquivalenten wirklich um „Geschlechtsverkehr“? Vielfach wird der Begriff der „Therapie“ verwendet, der aber als unseriös gilt. In Wahrheit erfüllen diejenigen Frauen und Männer in ihren Rollenspielen Träume, die sich als professionelle, dominante Partner(innen) anbieten. Die Motive der Anbieter mögen allein finanzieller Natur sein, doch ist es eben auch ein großes Kasperletheater für Erwachsene, was dort geschieht.

Untreue beginnt bereits beim Träumen - oder?

Das ist die eine Ansicht. Die andere wäre, dass jeder Körperkontakt zwischen Frau und Mann, der nicht aufgrund einer Notwendigkeit stattfindet, Betrug am Partner (der Partnerin) ist. Mit anderen Worten: Wenn ein Mann mit einer anderen Frau, seine Träume oder Emotionen erfüllt, körperlich in Kontakt kommt, dann ist er bereits ein Ehebrecher.

Partner(innen) erfüllen selten alle Wünsche und Bedürfnisse

Nun ist allerdings die Frage, ob ein Mensch alle offenen und verborgenen Bedürfnisse erfüllen kann, die eine Frau oder ein Mann hat - unabhängig vom „Status“. Hier dürfte die Antwort „selten“ zutreffen - aber es gilt eben auch, dass nirgendwo geschrieben steht, der Partner oder die Partnerin müssen alle Bedürfnisse erfüllen.

Wenn der Partner (die Partnerin) mitwirken soll

Die Frage eines oder einer Dritten in der Zweierbeziehung ist ohnehin umstritten. Manche Paar holen sich einen Dritten oder eben eine Dritte an Bord, um den „Ehebruch“ gemeinsam zu vollziehen - dann ist es offenbar keiner. Und in zahllosen modernen Kurzgeschichten wird eine Freundin ins Boot geholt, um den Ehemann gemeinsam heftig zu „behandeln“.

Doch die Frage bleibt: Ist das Vertrauensverhältnis zwischen Paaren bereits gestört, wenn einer von beiden sich auf ein Rollenspiel mit einer anderen Person einlässt? Fallen SM-Spiele unter die Kategorie „Sex“, nur wie einer der Partner üblicherweise den Slip auszieht? Und falls alles wirklich so schrecklich sein sollte: Gibt es überhaupt eine Lösung?

Ich lasse euch mit dieser Frage allein. Beantwortet sie für euch selbst, aber denkt daran: Mehr als die Hälfte aller Frauen und Männer haben die Fantasie, entweder zu dominieren oder dominiert zu werden.

Überlegungen zu Singles im Jahr 2022

Der Chef schreibt
Wie ich schon schrieb, haben wir noch kein Motto für das Jahr 2022. Noch starren wir auf die Corona-Zahlen wie die Kaninchen auf die Schlange. Noch warten wir dringend darauf, dass wir der Erstarrung entfliehen können, um Partnerinnen oder Partner zu finden.

Was wirklich auf uns zukommen wird, wagt keiner zu sagen: Ein unglaublicher Nachholbedarf. Und zwar an allem, was „ganz gewöhnlich“ ist, aber eben auch an vielem, was sehr unerfreulich sein wird.

Der Hellbereich – beide wollen das Gleiche

Im Hellbereich wird es von der „schnellen Nummer“ über das sexuelle Experiment, bis hin zu der „ernsthaften“ Partnersuche gehen. Kurz: „Ganz gewöhnliche“ Singles werden wieder lustvolle Erfahrungen sammeln können.

Der Dunkelbereich - einer bedrängt den anderen

Im Dunkelbereich werden bald all die gefrusteten Zombies aus ihren Löchern kriechen, die an nichts interessiert sind als daran, ihre Geilheit zu befriedigen. Manche Forschere erwarten, das zwischen 15 und 25 Prozent der jungen Männer der Z-Generation niemals eine Ehe eingehen werden – und viele von ihnen werden niemals eine nicht-kommerzielle sexuelle Erfahrung machen können. Zum Dunkelbereich gehören auch Frauen, die ihre Beziehungswünsche von Jahr zu Jahr verschoben haben. Der Sprung „über die 40“, um drei Jahr verschoben, ergibt schon ein Alter von 43, und bis es dann zur Ehe kommt und tatsächlich ein Kind gezeugt wird, vergeht noch einmal etwas Zeit. Ja, und zumindest die Statistik sagt: Viele gebildete Frauen werden ausvielerlei Gründen ebenfalls keine dauerhaften männlichen Partner finden.

Der Graubereich – das Wollen und Abwarten

Im Graubereich herrscht das übliche Chaos der Empfindungen: Soll ich dies oder jenes tun oder lieber nicht? Was könnte mir schaden, was wird mir nützen?

Zumeist geht es um lustvolle Chancen, die mit Risiken verbunden sind. Tatsächlich haben viele Menschen ihre Wünsche nach „ersten Malen“ wegen der Pandemie verschoben. „Jetzt bitte nicht – ein Risiko ist schon genug“ mag der Kernsatz gewesen sein. Das ständige „Verschieben“ führt aber mit Sicherheit zu weiteren Zweifeln, denn wer ohnehin „spät daran“ war, hinkt der „ersten Erfahrung“ nun schon lange nach. Und drei Jahre Verlust sind nicht nur im Studium, sondern auch in der Persönlichkeitsentwicklung ein Verlust.
"Überlegungen zu Singles im Jahr 2022" vollständig lesen