Skip to content
 Liebeszeitung - Liebe, Lust und Sex

Fernsehen: Prüderie, Jugendschutz oder Desinteresse?

Dieser Tage las sich einen Artikel über ein Medium, das nach und nach an Bedeutung verliert: das Fernsehen.

Beliebt ist es noch bei der älteren Generation. Und sie ist es auch, die aus politischen oder weltanschaulichen Gründen manchmal über die Freizügigkeit meckert.

Könnte man nun argumentieren, dass gerade das Fernsehen den Auftrag hat, objektive Informationen, auch in Unterhaltungssendungen zu verbreiten? Man könnte. Wer will, dass Jugendliche zutreffende Informationen bekommen, muss sie im Grunde auch anbieten.

Aber da lese ich also:

Aus Sicht vieler Sendeanstalten ist es somit wenig lohnenswert, mit grenzwertigen ... (erotischen) ... Szenen zu experimentieren, die am Ende mitunter mehr Kritik ernten, als sie Zuschauer anlocken.

Sollte der Satz zutreffen, dann ist es schlecht bestellt mit der Meinungs- und Informationsfreiheit. Denn Kritik zu ernten, ist völlig normal bei kontrovers diskutierten Themen. Und Sexualität ist nun wirklich nichts, vor dem man Angst haben sollte.

Zitat: Quotenmeter

Nüchterne Gedanken über sexuelle Dreier

Dreier im Stil der 1950er Jahre
Drei ist nicht einfach eine Zahl – drei ist eine der aufregendsten Erweiterung der intimen Begegnung, die jemand erfahren kann. Doch halt: Sexuelle Lüste zu befriedigen, bedeutet nicht nur, dass Frau und Mann ineinander versinken und dabei Sperma fließt.

Für die genauere Betrachtung legen wir mal alle moralischen Bewertungen zur Seite.

Eine nüchterne Sicht auf den sinnlichen Körper

Sexuelle Lüste entstehen bei Personen, indem die sinnlich empfindlichen Körperteile gereizt werden. Als „erogene Zonen“ kann dabei die gesamte Hautoberfläche angesehen werden. Intensive Reizungen werden an den Genitalien, in der Mundhöhle und den Brustwarzen empfunden.

Geschlechtsneutral und für Personen mit Penis

Soweit die passive Seite. Aktiv gesehen, gebrauchen alle Personen vor allem die Finger, die Lippen und die Zunge, um diese Reize auszulösen.

Personen mit einem Penis haben eine weitere aktive Möglichkeit, während sie passiv ähnlich behandelt werden können wie alle anderen Personen auch. Mit Hilfsmitteln (sogenannten „Toys“) lasse sich bei nahezu allen Personen besonders intensive lustvolle Reize erzeugen.

Was wir daraus erkennen? Außer dem aktiven Gebrauch des Penis gibt es bei Dreier im Grunde keine Unterschiede zwischen den Möglichkeiten von Frauen und Männern bei Dreiern. Rein theoretisch sind „Dreier“ also möglich zwischen

- Zwei Frauen und einem Mann.
- Zwei Männern und einer Frau.
- Drei Frauen.
- Drei Männern.


Wer hat den Nutzen vom Dreier?

So weit – so gut. Doch eine der wirklich offenen Fragen ist: Wer profitiert von einem Dreier? Wer hat den größten Lustgewinn, wer den geringsten? Und wie wird die „dritte Person“ angesehen? Ist sie eine Marionette des Paares, das einlädt? Wird ihm/ihr wirklich Respekt entgegengebracht? Und nicht zuletzt - wer lädt überhaupt ein? Was, wenn zwei Männer eine Frau einladen oder zwei Frauen einen Mann? Ist das „Einhorn“ dann allein in wogender See?

Das sind nur einige Fragen – und wer Antworten weiß, ist herzlich eingeladen, uns eine E-Mail zu schreiben. Gefragt wird nicht nur nach persönlichen Erfahrungen, sondern auch nach weiteren Quellen im Internet und außerhalb des Internets.

-Adresse

Auf der Suche nach dem besten Mann / der besten Frau?

Luxusmänner und Luxusfrauen gefällig? Eine Webseite, die sich selbst als „Luxus-Datingportal“ bezeichnet, vergab kürzlich Punkte - für die Attraktivität von Männern.

Die Reichen sind die Besten - wundert euch das?

Wer waren nun die Besten? Wie fand man es heraus? Ganz einfach: Anhand von statistischen Daten über Vermögen, Körpergröße und Bildungsgrad.

Dachte ich mir doch - woran denn sonst?

Das dazu passende Klischee findet man auf der entsprechenden Webseite:

Männer (mit Bild): erfolgreich.

Jung, erfahren oder irgendwo dazwischen. Du weißt, was du von einer Beziehung erwartest und mit deinem geschäftigen Lebensstil hast du keine Zeit für Spielchen.

Frauen (mit Bild): attraktiv.

Abenteuerlustig, ehrgeizig und jung geblieben. Ob du aufs College gehst, eine aufstrebende Schauspielerin bist, alleinerziehend oder erst ganz am Anfang? (In jedem Fall) möchtest du alles erleben, was das Leben zu bieten hat.

Nun wissen wir, wie der Hase läuft, oder? Oder doch nicht?

Das alte Konzept - Reich trifft Schön

Wem jetzt etwas dämmert - es ist eine Überarbeitung des bekannten Konzepts, das nun unter einem überarbeiteten Design daherkommt - reiche Männer, abenteuerlustige Frauen.

Die Schweizer Männer schnitten in diesem „Ranking“ übrigens am besten ab, gefolgt von den Deutschen und britischen Männern.

Und warum kommt jetzt keine Werbung für diese Webseite?

Weil die Liebeszeitung auf solche Werbung verzichtet.

Der beste Mann ist nicht groß,reich und gebildet

Und wer es wirklich noch nicht gemerkt hat: Nein, es geht nicht um die „besten“ Frauen und Männer. Die Attraktivität der Männer bezieht sich auf ihren beruflichen Erfolg, die Attraktivität der Frauen auf ihr Aussehen und ihre Anpassungsfähigkeit.

Wollt ihr wissen, wie ihr tatsächlich die besten Frauen/Männer finden könnt? Psst ... wir wissen es. Und wir schreiben im Grunde dauernd darüber. Und demnächst werden wir euch einen überraschenden Vorschlag unterbreiten, wie ihr sicherer zum Erfolg kommt als mit allen anderen Methoden, die ihr zuvor benutzt habt.

Gefunden in "nq online", unter Verwendung weiterer Informationen von der Webseite (englisch)

Die Darstellerin im pornografischen Film – nur ein stöhnendes, nacktes Püppchen?

Ist es nötig, sich so schnell auszuziehen?
„Warum ziehen sich die Darstellerinnen in Pornos eigentlich immer so schnell aus?“

Diese Frage stellen sich nicht ausschließlich Frauen, sondern auch Männer. Schließlich ist es viel aufregender, wenn der Mann sich eine Weile vorstellen muss, wie „sie“ wohl nackt aussieht. Klar, dann will er nicht enttäuscht werden, und der ungeschützte Körper muss nun auch noch sinnlich auf dem Hotelbett drapiert werden. Aber wenn es mal so weit ist, dann ist eben auch der größte Teil der Verführung schon Vergangenheit.

Ja, auch der Mann zieht sich aus: Gürtel locker machen, Reißverschluss auf – und erstaunlicherweise kommt dann ein praller Penis großer Länge und beachtlichen Umfangs hervor. Offenbar tragen „richtige Kerle“ keine Unterhosen – die wären ja ohnehin hinderlich. Wie es weiter geht? Nun, immer ähnlich. Wenn die Kamera mal ein Gesicht zeigt, dann ist es das der Darstellerin. Ihr Ausdruck schwankt von gleichgültiger Routine über ein aufgesetztes, lustverzerrtes Gesicht bis hin zu häufig wiederholtem Stöhnen. Ansonsten weist das Objektiv dorthin, wo die Hubbewegungen stattfinden.

Die Frau bleibt angezogen – der Mann zieht sich aus?

Neulich sagte jemand: „Warum muss sich die Frau dazu eigentlich ausziehen? Wäre es nicht viel interessanter, wenn der Mann nackt wäre und die Frau völlig angezogen? Immerhin kannst du beim Mann deutlicher sehen, wie geil er schon ist … und du kannst mal genau hingucken, was das mit ihm macht …“

Ja, schon. Aber der Mann ist schließlich auch nur ein Schauspieler. Der soll ja kein Vergnügen dabei haben, sondern heftig und lang anhaltend „performen“ wie man heute sagt. Das soll schrecklich anstrengend sein, und wer wills schon minutenlang in ein vom Durchhaltestress geplagtes Gesicht schauen?

Gefühle in S/M-Filmen – ehrlicher und authentischer?

Also – es soll ja Filme geben, die ehrlicher sind – solche zum Beispiel bei denen die Frauen dominant sind und die Männer unterwürfig. Und die Gefühle sind deutlich „transparenter“, was schon manche Zuschauerin schockiert hat, andere aber durchaus begeistert.

Doch dann … oh Schreck. Da tritt die Dame im Korsett auf, das bekanntlich zwickt und zwackt, wenn jemand den Rohrstock schwingt. Oder gar in Latexkleidung, in der du schwitzt wie die Sau. Der Gipfel: sie kommen so gut wie nackt heraus, nur mit einem Lederröckchen bekleidet. Ach due lieber Schreck … hoffentlich erkältet sie sich nicht bei der Arbeit.

Wenn der Mann schlampig ist oder fettleibig …

Immerhin – die männlichen Darsteller sehen oft umso schlampiger, fetter, älter und bildungsferner aus, je mehr sie von der Hand der Dame malträtiert werden. Ist dies der Fall, so reichen Rock und Bluse als Kleidung – denn die Dame hat dann einfach kräftiger ausholen und so nachhaltigere Eindrücke hinterlassen.

Die Rolle, in die du dich hineinversetzt – wer ist es?

Der eigentliche Effekt, so wollte es ein „Experte“ wissen, wäre der, in die Rolle eines/einer Beteiligten im pornografischen Film zu schlüpfen. Doch in welche? Frauen interessieren sich für romantische, geheimnisvolle Verführer – die können dann auch ruhig „heftig zur Sache“ gehen. Möglich, dass es manchmal ein Draufgänger sein muss - aber auch von dem wird Begeisterung erwartet.

Bei den Filmen rund um die Dominanz begeistert das Selbstbewusstsein und die Konsequenz – da wären wir auf der Seite von Domian und Dominus. Oder aber auch bei der Person, die das Leid erträgt, solange sie Lust dabei verspürt und sich in der Rolle der Cinderella wohlfühlt. Männliche Aschenputtel sind noch rar, aber auch für sie ist ein Platz in der erotischen Szenerie.

Und – sind wir nun wirklich schlauer?

Am Ende – nein ich weiß auch nicht, wie die Idee erotische oder pornografische Filme aussehen müssten, wenn sie Frauen gefallen sollten. So, wie sie heute größtenteils gedreht werden, jedenfalls nicht – oder?

Ein paar Anmerkungen zum Masturbieren …

Woran dachte sie kurz zuvor?
Es würde mich wundern, wenn du nicht masturbieren würdest.

Tust du es?

Ach, darüber möchtest du nicht reden, nicht wahr? Bist du eine Frau?

Dann solltest du wissen, dass sehr viele Frauen davon träumen, dass sie ihre Partner(innen) masturbieren. Und natürlich, dass sie von ihren Lovern oder Geliebten masturbiert werden.

Es mag dich beruhigen, dass die meisten Frauen während ihrer feuchten Tagträume daran denken, dass der eigene Partner Hand oder Finger anlegt, um später in Orgasmen zu versinken. Und andererseits träumen die Frauen, die dazu befragt wurden, dass sie ihren Mann gepflegt Masturbieren. Der meint zwar, er könnte das auch alleine, aber sie wird es ihm schon zeigen, dass sie die bessere Expertin ist. Natürlich in der Fantasie, wo sonst?

Wie auch immer – nach Fellatio und Cunnilingus als weibliche Fantasie stehen die Lust, vom eigenen Partner masturbiert zu werden oder ihn zu masturbieren, ganz oben. Deutlich seltener wird dabei ein Fremder oder eine Fremde einbezogen. (Vom Ehepartner träumen dabei zwei Drittel, von Fremden oder an Fremden wurde es bei etwa einem Drittel festgestellt.

Beruhigt dich dies? Beunruhigt es dich?

Was würde dein Partner dazu sagen, wenn er wüsste, dass du von ihm träumst, wenn du masturbierst? Enttäuscht? Möglich. Aber wäre es nicht noch enthüllender, wenn du von einem fremden Mann träumen würdest, den du masturbierst?

Na schön. Vielleicht geht es mich überhaupt nichts an. Aber ich denke, es könnte dich etwas angehen. Zumal, wenn du nun noch anfängst, darüber nachzudenken, wie „seine“ Träume darüber aussehen könnten.