Skip to content
  Werbung

Wie man Partnersuchende „veräppelt“

Schade, dass man ihr Handy nicht sieht
Die Presse hat mal wieder was tolles „aufgedeckt“: Falls dein Smartphone auf dem Profilfoto von Apple stammt, hast du mehr Chancen. Sagt der Hersteller – auf seiner Webseite. Die Daten dazu soll „CompareMyMobile“ ermittelt haben.

Unsere Studie ergab, dass jüngere Singles unter 35 Jahren eher von Ihrem Telefon als von Ihrem Auto beeinflusst werden. Apple-Produkte bieten Partnersuchenden einen klaren Vorteil gegenüber den anderen möglicherweise aufgrund der höheren Kosten oder dem „coolen“ Faktor, der mit der Marke verbunden ist.


Und das nicht nur zur Sommerzeit, sondern auch im Winter, wenn es schneit. Und ich sag euch mal was, ihr Spinner „unter 35“: Wenn ihr euren Partner nach der Marke des Smartphones auswählt, dann habt ihr ein Rad ab. Das liegt schon daran, dass sich kein Mensch, der alle Tassen im Schrank hat, mit einem Smartphone fotografieren lässt. Oder waren da etwa Badzimmer-Selfies im Spiegel gemeint?

Beste Grüße – so wahr ich Gramse heiße.

Gramse bleibt Gramse - jetzt noch frecher.

Die Frage, die die Welt bewegt: Warum trägst du einen BH?

Werbung für einen BH - "freie Atmung und naturschöne Form des Frauenbusens"
Ich lerne jetzt, was Kernfragen sind. Wegen Corona, Covid 19 oder - ach Scheiße ist ja egal, wie wir das Virus nennen ... jedenfalls ergibt sich daraus die Kernfrage: Wozu trägt eine Frau eigentlich einen BH?

Radfahren ohne Korsett

Kennen wir. Der BH ist ja eine relativ neue Erfindung - vorher hatte man das Korsett, und der BH? Ja, das war eine Innovation. Vor allem, als Frauen begannen, Rad zu fahren. Das ging natürlich auch im Korsett - aber es war nicht wirklich bequem. Und ja, damals war der BH eine sensationelle Erfindung.

Die BHs ins Feuer geworfen

In den 1970ern haben manche Frauen ihre BHs verfeuert, was, falls es wahr sein sollte, ganz schön gestunken haben mag. Diejenigen, die damals Körbchen von AA bis maximal B trugen, waren auch ganz zufrieden damit. Im hübschen, langen Sommerkleid war das sogar sehr chic. Für die Extremistinnen waren die BHs Teufelswerk - „als Symbol der Unterdrückung und Fremdbestimmung“. Fremdbestimmung deshalb, weil die Männer erwarteten, dass sie einen trug, weil man ihr ja sonst keinen aufnesteln konnte. Oder so ähnlich.

Im Homeoffice - ohne BH oder gleich ohne alles?

Na ja - und nun? Nun ist Corona und da kommt nun wieder auf: Ey, keine Frau würde jemals einen BH tragen, wenn sie nicht müsste. Und - im Homeoffice trägt Frau deshalb schon gar keinen BH, sondern Hausmantel. Oder vielleicht gar nichts? Und gerade bei dieser Hitze? Da sitzt Frau einfach einem Handtuch - sieht ja keiner.

Wenn ihr so weit gelesen habt, wird euch interessieren, was uns ein Sexualwissenschaftler zu sagen hat:

Die ganze Debatte entsteht ja im Kontext einer sexistischen Gesellschaft. Das Oben-Ohne bei Frauen wird diskutiert - das Oben-Ohne bei Männern hingegen nicht.


Hätte ich so jetzt nicht gedacht. Vielleicht, weil mir #nobra, #nopants oder #freethenipple an den Gesäßfalten vorbeigerauscht ist.

Die Nippel und die Erniedrigung der Opfer

Und ich lerne noch mehr: Wenn wir (also die Männer) nicht ständig auf die Nippel gucken würden, dann hätten längst alle Frauen ihre BHs auf den Müll geworfen. Und nur, weil wir sie ständig (ja, ständig) beobachten, ob ihre Nippel sich durch T-Shirt drücken, fühlen sie sich als Schlampen, wenn sie keinen BH tragen. Und das ist „echt voll peinlich“, und vom „Victim Blaming“ wissen wir: Sie werden auch noch dafür verachtet, beschimpft und erniedrigt. Also, wer das nicht versteht: Die Frau ist das Opfer, wenn die Kerle große Augen kriegen, weil ihre Nippel plötzlich so frech hervorstechen. Der letzte Satz ist natürlich total sexistisch, denn Brustwarzen haben nun mal die Eigenschaft, bestimmte Signale auszusenden - verdammt Natur - die ist bestimmt auch total sexistisch. Und ja, bevor ihr aufschreit - es ist nicht immer die sexuelle Erregung, wenn Nippel steif werden. Aber: Es ist auch nicht immer die sexuelle Erregung, wenn ein Penis steif wird.

Inzwischen setzen sich Sexualwissenschaftler (ernsthaft, versteht sich) mit der Frage auseinander:

Warum wird dann in der Öffentlichkeit, auf der Arbeit, ein BH getragen?

Ja, und mit dieser Frage lasse ich euch heute allein. Vielleicht macht noch mal jemand seine Doktorarbeit über dies weltbewegende Thema. Für möglich halte ich das schon, so wahr ich Gramse heiße.

Gramse bleibt Gramse - noch frecher, noch direkter und ohne Respekt.
Bild: Liebesverlag-Archiv.
Zitate: RND. Ziemlich verlässliche Informationen zum Thema: Womenshealth.

Maskenverweigerer - die Therapie ist da!

Die ultimative Therapie für Maskenverweigerer

Wie ich höre, soll es demnächst eine saftige Strafe für diejenigen geben, die ihrer Maskenpflicht nicht nachkommen. Ich las von 150 Euro: Dafür kann man sich schon 230 Brötchen oder einen wiederaufladbaren Luxus-Dildo kaufen.

Bei solchen Aussichten würde sich die Therapie lohnen, die wir in einem älteren Buch fanden. Wobei - na ja, irgendwie waren damals sowohl die Maskenpflicht wie auch Geldstrafen wegen Verletzung der Maskenpflicht unbekannt ... und mit der Nasenbedeckung klappt es auch noch nicht so ganz.

Aber bevor ihr's euch überlegt, das Therapiezentrum zu nutzen: Tragt lieber Maske und denkt mal an die 230 guten Bäcker-Brötchen, die ihr für 150 Euro bekommt ... da läuft euch doch das Wasser im Mund zusammen, oder?

Männerfang mit zehn Qualitäten

Hat sie alle Eigenschaften?
Warnung: Männerfang mit zehn Qualitäten ist eine Satire auf Online-Frauenzeitschriften und Blogs von Frauen, die damit Werbung betreiben.

Ich bin neugierig und lese mal, wie ich - unabhängig von meinem Aussehen - einen Mann ergattern kann. Und natürlich will ich wissen, wie ich zu einem Date gehen müsste, um das zu erreichen.

1. Meine Kleidung

So geht es los - mit Klamotten. Text: „Frauen sind oft unsicher darüber, was sie bei einem Date anziehen sollen, damit sie dem Mann gefallen, den sie treffen. Frauen mit Geschmack wissen, was sie tragen müssen.“ Ja, rührend nicht? „Kleider machen Frauen?“ Na, wenn das so weitergeht ...

2. Mein verführerisches Parfüm

Männer mögen, wenn eine Frau gut riecht. Ich soll den Duft gut verteilen: auf die Handgelenke, rund um meinen Haaransatz, hinter den Ohren und „unterhalb des Schlüsselbeins“. Wo war noch gleich das Schlüsselbein? Na, irgendwo zwischen Hals und Brust. Und auf die Oberschenkel nicht? Jedenfalls verbrauche ich bei der Anleitung ziemlich viel Parfüm. Welches Parfüm? Das, was am besten verführt. Aha.

3. Meine emotionale Bildung

Nun staune ich: Meine wundervollen Emotionen als Frau reichen nicht, um Männer zu begeistern? Ich soll ihnen zeigen, was für ein kluges Mädchen ich bin? Und wie mach ich das? „Sei aufmerksam und lache über seine Witze.“ Das macht also eine Frau mit „emotionaler Bildung“ aus?

4. Mein IQ

Naja, den musst du erst einmal haben, den hohen IQ - und aufpassen, dass sich der Mann dann nicht unterlegen fühlt. Fazit: Wenn du mit „ihm“ reden kannst, wie ein Mann mit Männern diskutiert, dann bist du fein heraus, behaupten die Autoren. Über Autos? Über Whisky? Oder über Frauen? Vielleicht sogar über Politik? Ich behalte mal meinen IQ im Auge, wenn ich das nächste mal mit einem Mann rede.

5. Mein Lächeln - nur nicht gekünstelt!

Ich lese: Männer sind ganz verrückt danach, dass eine Frau sie anlächelt. Glaube ich. Aber: Mein Lächeln soll „echt und süß“ wirken. Und ich soll - schon wieder - über seien Witze lachen. Hi, hi.

6. Ich soll ihm meine ehrliche Meinung sagen

Nun geht’s ans Eingemachte: Ich soll ihm meine ehrliche Meinung sagen, wenn mit etwas nicht gefällt, aber ich darf ihn dabei nicht verletzten und „kein Problem daraus machen“, und das heißt: Ich darf nichts Negatives sagen. Darf ich ihm jetzt sagen, dass ich über keinen seiner Witze wirklich lachen konnte?

7.. Ich soll psychisch stärker werden

Ich habe keine Ahnung, warum ich beim Date emotional stärker werden muss, um zu gefallen, aber offensichtlich will mir da jemand ein Seminar verkaufen.

Wirken, nicht nanfassen ...
8. Ich soll den Kerl offensiv anmachen - aber wehe, ich tu es

Wieder lese ich: Wenn ich ihn scharfmachen will, musst ich eine „unartige“ Frau werden. Mus ich „geile Sachen“ sagen? Nein, aber ich könnte ihm „körperlich näher rücken.“ Wie frivol! Und gleich kriege ich einen Dämpfer: „Wenn du es tust, dann lerne, dass du es nicht zu offensichtlich machst. Was denn? „Tu es, aber tu es besser nicht?“

9. Ich soll nie zeigen, wie sehr ich ihn mag

Er muss mich erst einmal verdienen. Er muss zuerst zeigen, dass er mich mag, bevor ich es ihm sage. Und er muss sich anstrengen. Hoffentlich gibt der Typ dabei nicht auf. Und wenn doch? Na, dann ist er mich nicht wert, ist doch klar, oder?

10. Ich soll mir ein interessantes Hobby zulegen

Ach nee - ein „ein Hobby zu haben und es leidenschaftlich zu betreiben, beeindruckt die Männer. Leider surfe ich nicht und spiele auch nicht Golf. Ob Schach spielen zählt? Oder Stofftiere sammeln? Vielleicht Masken? Äh, nur ein Scherz.

Und noch: Ich soll nett zu meinen Mitmenschen sein

Hab ich mir schon gedacht. ich soll eine „nette Frau“ sein - immer und überall. Ob ich auch Babys küssen und Katzen streicheln muss? Nein, so lese ich weiter, es ist vor allem, weil ich meine Menschlichkeit ausdrücken muss. um zu gefallen.

Nach diesen zehn Geboten, um einem Mann- unabhängig vom Aussehen - zu gefallen, gehe ich zurück ins Lockdown. Unabhängig von meinem Aussehen, aber überzeugt davon, dass jemand diesen Unsinn tatsächlich glaubt.

Hinweis zu den Ursprüngen: Der Originalartikel, der offensichtlich als PR-Aktion geplant war, erschien in mehreren englischsprachigen Online-Magazinen - die Ursprungsquellen vermuten wir bei einem Seminar-Anbieter. Einer der Titel: 10 Eigenschaften, die einen Mann verrückt nach dir werden lassen.