Skip to content
  Werbung

Yogis und Radfahrerinnen

Auf und davon ... auf dem Velo
Yogis sind eigentlich „Büßer brahmanischen Glaubens“, und keine Sportler. Doch Männer, die „Yoga machen“ sollen sehr begehrt sein. Das verstehen ihr doch, Frauen, nicht wahr? Denn mit so einem Typen könnt ihr jetzt die Sexstellungen ausprobieren, die ein Steifbock nicht mehr mitmacht, auch wenn er sonst noch ganz wacker bockt.

Um Himmels willen, das meinen die Typen sicher ganz anders, die ein paar Tinderellos und Tinderellas auf die virtuelle Pirsch geschickt hatten. Zitat:

Unter Frauen hält dagegen die Mehrheit Yoga treibende Männer für besonders anziehend.

Und die Männer? Sie lieben Frauen, die auf schmalen Sätteln sitzen. Das kann man ja irgendwie verstehen - hust ... jetzt habe ich es mir mal wieder mit den Feministinnen verdorben. Leider hat der Radfahrer ja noch einen anderen Ruf, und so denke ich mal, dass Radfahrerinnen davon nicht ausgenommen sind: Sie können kräftig zutreten - jedenfalls nach unten. Was wieder die Jungs erfreuen wird, die sich gerne mal von nackten oder beschuhten Frauenfüßen betrampeln lassen wollen.

Noch mal zurück zum Yoga: Auf Platz zwei der durch Sport hervortretenden Männer fanden sich die Gewichtheber. Das muss jetzt gesagt werden, sonst versteht ihr den Rest noch weniger als ich.

Ich jedenfalls habe mir das alles erklären lassen. So aus der Sicht der Altsteinzeit, als die Gewichtheber noch Felsbrocken stemmten. (Abermals Zitat)

Schon in grauer Vorzeit war es Aufgabe der Männer, ihre Frau und ihre Kinder zu schützen, das traut man dem Hünen anscheinend unbewusst noch heute eher zu als demjenigen, der bloß schnell davonlaufen kann.

Das ist absolut einleuchtend. So wie bei den Frauen, die schnell mit dem Steinzeit-Fahrrad wegfahren konnten, wenn’s brenzlig wurde. Oder weglaufen. Oder behänd auf den nächsten Baum klettern.

So weit für heute und so weit aus der Steinzeit. Frauen sind halt schnell weg - mit dem Velo oder auch ohne. Das verstehe ich - so wahr ich Gramse heiße.

Alle Zitate: ICON.
Bild: Werbung für eine Fahrschule für Fahrradfahrer(innen) historisch.
Tipp von der Redaktion: Wer dies für eine Satire hält, ist sicher auf dem richtigen Weg. Wer dahinter Wahrheiten vermutet, sollte sich mal die Prozentsätze ansehen, die tatsächlich ermittelt wurden.

Keine Nüsse im November

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser ...
Der November hat inzwischen viele Namen … für manche Fetischisten ging der Locktober still in den Lockvember über. Die meisten anderen erlebten den Lockvember als Eingriff in ihre Hoppelfreiheit.

Die Soldaten der trockenen Nuss

Normalerweise geht es bei den Fetischisten und ihren FLR-Beziehungen um den Verschluss männlicher Genitalien zum Zweck der Keuschhaltung. Das Thema wurde auch hier schon gelegentlich behandelt. Aber diesmal handelt es sich um andere Männer: um die Soldaten der inneren Kriegsführung, die sich in den Kopf gesetzt haben, den ganzen November nicht zu - masturbieren.

Oh … es ist peinlich, nicht wahr? Viele der edlen Vertreter des männlichen Geschlechts schämen sich ja dafür, dass sie überhaupt je auf die Idee kamen, zu masturbieren. Klar - wer masturbiert ist ein Wichser, und ein Wichser ist jemand, der kein Geld hat, in den Puff zu gehen oder eine Frau da draußen zu überreden, das Gleiche kostenlos und mit Kuschelnachschlag zu tun.

No Nuts November

Doch nun ist Schluss mit der frivolen Lust. Denn wir schreiben November, und zwar „No Nuts November“. Das hat wieder nichts mit Eichhörnchen zu tun, sondern höchstens mit den Nüssen, die in Ruhe gelassen werden sollen. „To bust a nut“ heißt im Slang „Abspritzen“ – möglicherweise abgeleitet von „die Nuss, die platzt“, womit die Prostata gemeint sein könnte.

Steif darf er werden - aber sonst geht nix

Wer das noch mal nachlesen will, der kann es tun, denn es geht nicht nur um Masturbation, sondern schlicht darum, „keinen Sex mit niemandem zu haben“. Du darfst zwar „einen Steifen“ bekommen (weil sich das nicht verhindern lässt), aber dabei darf in 30 Tagen nur einmal eine „stille“ Ejakulation auftreten. Wenn du das den ganzen November durchhältst – bekommst du nichts.

Nichts ist eigentlich noch zu viel für die Kerle, die sich auf „so etwas“ einlassen.

Keine Nüsse ... aber waren da nicht noch Datteln?

Der November ist ja schon bald wieder vorbei – aber ich habe erst heute davon erfahren. War hier nicht das Motto für November „Vorräte einsammeln und genießen?“ Irgendwie passt das nicht zu „No nuts“. Wie war das noch? No Nuts, no Bananas, no milk today?

Also, ich für meinen Teil würde lieber noch nach Rosinen, Datteln, Feigen, Melonen und dergleichen fahnden – so war ich Gramse heiße.

Hinweise und Quellen

Für Zweifler an Gramse: Das alles gibt es wirklich, auch, wenn du es nicht glaubst. Nur Gramse gibt es nicht wirklich.
Quellen: (1) Metro
(2) Urban Dictionary
(3) Wikipedia.
(4) New Statesman.

(5) Beinahe vergessen - Mittelalter und NNN.

Wie man Partnersuchende „veräppelt“

Schade, dass man ihr Handy nicht sieht
Die Presse hat mal wieder was tolles „aufgedeckt“: Falls dein Smartphone auf dem Profilfoto von Apple stammt, hast du mehr Chancen. Sagt der Hersteller – auf seiner Webseite. Die Daten dazu soll „CompareMyMobile“ ermittelt haben.

Unsere Studie ergab, dass jüngere Singles unter 35 Jahren eher von Ihrem Telefon als von Ihrem Auto beeinflusst werden. Apple-Produkte bieten Partnersuchenden einen klaren Vorteil gegenüber den anderen möglicherweise aufgrund der höheren Kosten oder dem „coolen“ Faktor, der mit der Marke verbunden ist.


Und das nicht nur zur Sommerzeit, sondern auch im Winter, wenn es schneit. Und ich sag euch mal was, ihr Spinner „unter 35“: Wenn ihr euren Partner nach der Marke des Smartphones auswählt, dann habt ihr ein Rad ab. Das liegt schon daran, dass sich kein Mensch, der alle Tassen im Schrank hat, mit einem Smartphone fotografieren lässt. Oder waren da etwa Badzimmer-Selfies im Spiegel gemeint?

Beste Grüße – so wahr ich Gramse heiße.

Gramse bleibt Gramse - jetzt noch frecher.

Die Frage, die die Welt bewegt: Warum trägst du einen BH?

Werbung für einen BH - "freie Atmung und naturschöne Form des Frauenbusens"
Ich lerne jetzt, was Kernfragen sind. Wegen Corona, Covid 19 oder - ach Scheiße ist ja egal, wie wir das Virus nennen ... jedenfalls ergibt sich daraus die Kernfrage: Wozu trägt eine Frau eigentlich einen BH?

Radfahren ohne Korsett

Kennen wir. Der BH ist ja eine relativ neue Erfindung - vorher hatte man das Korsett, und der BH? Ja, das war eine Innovation. Vor allem, als Frauen begannen, Rad zu fahren. Das ging natürlich auch im Korsett - aber es war nicht wirklich bequem. Und ja, damals war der BH eine sensationelle Erfindung.

Die BHs ins Feuer geworfen

In den 1970ern haben manche Frauen ihre BHs verfeuert, was, falls es wahr sein sollte, ganz schön gestunken haben mag. Diejenigen, die damals Körbchen von AA bis maximal B trugen, waren auch ganz zufrieden damit. Im hübschen, langen Sommerkleid war das sogar sehr chic. Für die Extremistinnen waren die BHs Teufelswerk - „als Symbol der Unterdrückung und Fremdbestimmung“. Fremdbestimmung deshalb, weil die Männer erwarteten, dass sie einen trug, weil man ihr ja sonst keinen aufnesteln konnte. Oder so ähnlich.

Im Homeoffice - ohne BH oder gleich ohne alles?

Na ja - und nun? Nun ist Corona und da kommt nun wieder auf: Ey, keine Frau würde jemals einen BH tragen, wenn sie nicht müsste. Und - im Homeoffice trägt Frau deshalb schon gar keinen BH, sondern Hausmantel. Oder vielleicht gar nichts? Und gerade bei dieser Hitze? Da sitzt Frau einfach einem Handtuch - sieht ja keiner.

Wenn ihr so weit gelesen habt, wird euch interessieren, was uns ein Sexualwissenschaftler zu sagen hat:

Die ganze Debatte entsteht ja im Kontext einer sexistischen Gesellschaft. Das Oben-Ohne bei Frauen wird diskutiert - das Oben-Ohne bei Männern hingegen nicht.


Hätte ich so jetzt nicht gedacht. Vielleicht, weil mir #nobra, #nopants oder #freethenipple an den Gesäßfalten vorbeigerauscht ist.

Die Nippel und die Erniedrigung der Opfer

Und ich lerne noch mehr: Wenn wir (also die Männer) nicht ständig auf die Nippel gucken würden, dann hätten längst alle Frauen ihre BHs auf den Müll geworfen. Und nur, weil wir sie ständig (ja, ständig) beobachten, ob ihre Nippel sich durch T-Shirt drücken, fühlen sie sich als Schlampen, wenn sie keinen BH tragen. Und das ist „echt voll peinlich“, und vom „Victim Blaming“ wissen wir: Sie werden auch noch dafür verachtet, beschimpft und erniedrigt. Also, wer das nicht versteht: Die Frau ist das Opfer, wenn die Kerle große Augen kriegen, weil ihre Nippel plötzlich so frech hervorstechen. Der letzte Satz ist natürlich total sexistisch, denn Brustwarzen haben nun mal die Eigenschaft, bestimmte Signale auszusenden - verdammt Natur - die ist bestimmt auch total sexistisch. Und ja, bevor ihr aufschreit - es ist nicht immer die sexuelle Erregung, wenn Nippel steif werden. Aber: Es ist auch nicht immer die sexuelle Erregung, wenn ein Penis steif wird.

Inzwischen setzen sich Sexualwissenschaftler (ernsthaft, versteht sich) mit der Frage auseinander:

Warum wird dann in der Öffentlichkeit, auf der Arbeit, ein BH getragen?

Ja, und mit dieser Frage lasse ich euch heute allein. Vielleicht macht noch mal jemand seine Doktorarbeit über dies weltbewegende Thema. Für möglich halte ich das schon, so wahr ich Gramse heiße.

Gramse bleibt Gramse - noch frecher, noch direkter und ohne Respekt.
Bild: Liebesverlag-Archiv.
Zitate: RND. Ziemlich verlässliche Informationen zum Thema: Womenshealth.

Maskenverweigerer - die Therapie ist da!

Die ultimative Therapie für Maskenverweigerer

Wie ich höre, soll es demnächst eine saftige Strafe für diejenigen geben, die ihrer Maskenpflicht nicht nachkommen. Ich las von 150 Euro: Dafür kann man sich schon 230 Brötchen oder einen wiederaufladbaren Luxus-Dildo kaufen.

Bei solchen Aussichten würde sich die Therapie lohnen, die wir in einem älteren Buch fanden. Wobei - na ja, irgendwie waren damals sowohl die Maskenpflicht wie auch Geldstrafen wegen Verletzung der Maskenpflicht unbekannt ... und mit der Nasenbedeckung klappt es auch noch nicht so ganz.

Aber bevor ihr's euch überlegt, das Therapiezentrum zu nutzen: Tragt lieber Maske und denkt mal an die 230 guten Bäcker-Brötchen, die ihr für 150 Euro bekommt ... da läuft euch doch das Wasser im Mund zusammen, oder?