Skip to content
 Liebeszeitung - Liebe, Lust und Sex

Der Schlafzimmerblick - und wie du ihn bekommst

Der Trick: Auge mit abgedunkelter Umgebung
Wer heute etwas beschreibt, wird oft um eine "genaue Definition“ gebeten. Doch weil Blicke zur „nonverbalen Kommunikation“ gehören, erschließt sich der sehnliche Blick mit Aussicht auf das Lotterbett nicht völlig. Oder mal strenger wissenschaftlich: Nicht alle Zeichen, die eine Frau sendet, werden von Männern auch „richtig“ verstanden. Das wissen wir vom Flirt, der oft nicht wirklich „ankommt“.

Ich habe mit viel Freude, aber auch etwas Zweifel diese Definition gelesen:

Sie erkennen den Schlafzimmerblick an folgenden Merkmalen: Intensiver Blick mit verlangsamten Wimpernaufschlag. Die Lider sind halb geschlossen. Der Blick ist verträumt und gleichzeitig auffordernd.

Ist das wirklich so?

Augen gehören zum Flirt - auch Schlafzimmeraugen
Das Augenumfeld wurde dunkler geschminkt, zudem wirken die Augen optisch schmaler

Zunächst einmal: Beim Flirt oder eben auch beim Schlafzimmerblick zählt die Person, die ihn aussendet, also nicht die Augenbewegung allein. Und der Flirt hat sich meist schon etwas „zugespitzt“, das heißt, das Bett muss schon erreichbar sein - wenigstens gefühlsmäßig.

Und der Blick? Was man so „Schlafzimmerblick“ nennt, nannte man früher auch „Plüschaugen machen“. Die Definition ist etwas anders, denn die „Plüschaugen“ sind sanft und verträumt, können aber dennoch zum Genuss der Lust auffordern.

Wirklich sinnvoll? Der Wimpernaufschlag und die "halb geschlossenen" Augen

Der „verlangsamte Wimpernaufschlag“ fällt zunächst nicht auf. Soll er wirken, so muss er „geübt“ werden - aber da gibt es schon ein Problem: Straßenprostituierte nutzen ihn, um Freier zu werben. Jede andere Frau, die den „langsamen Wimpernschlag“ übt, läuft Gefahr, in dieselbe Kategorie zu fallen. Auch halb geschlossene Lider sind nicht üblich beim begehrlichen Blick - und wenn sie dennoch halb geschlossen daherkommen, dann hat es die Dame ebenfalls geübt. Und: es ist sehr anstrengend, diese Augenstellung über längere Zeit zu halten. Falls ihr das bezweifelt: Ein Selbstversuch hilft.

Fotos zum Schlafzimmerblick? Fast keine im gesamten Internet

Ein ganz anderer Schlafzimmerblick - verstärkt durch die Umgebung
Auch der Versuch, „Schlafzimmeraugen“ in Fotosammlungen zu finden, erweist sich als Fehlschlag. Das Klischee, das in der Literatur verbreitet wird, lässt sich eben schlecht in Bilder umsetzen. „Halb geschlossene“ Augen, die nicht müde wirken, sondern zum Sex einladen? Da müssen Fotograf und Modell schon alle Register ziehen, damit das klappt. Tatsächlich fand ich nur ein Stockfoto, auf dem das glaubhaft und dem Klischee folgend gelang. Aber ein Klischee macht eben noch keinen begehrlichen Blick, der Männer tatsächlich an die Orte von Lust und Laster lockt.
Flirtgeste: Mit den Augen herausfordern

Nachfrage nach dem Schlafzimmerblick bei Frauen, die ihn haben

Und wie funktioniert es dann? Ich erfuhr, dass der eigentlich ausschlaggebende Faktor der „begehrliche Blick“ wäre. Oftmals würde er dadurch erkennbar, dass sich die Pupillen deutlich erweitern. Dies kann ein deutliches Anzeichen für die aufkommende Lust sein, und es erklärt auch eher, warum man „Plüschaugen“ dazu sagt. Der optische Trick für Schlafzimmeraugen besteht darin, die Umgebung etwas abzudunkeln - jedenfalls, wenn du hellhäutig bist.

Und was kannst du mitnehmen für dein Date oder deine Verführung?

Generell: Der Flirt wird durch Flirtsignale aufgebaut, über die jede Frau verfügt. Manche dieser Signale lassen sich leicht manipulieren, wenn du sie durch Übungen vor dem Spiegel „verstärkst“. Das sind meistens die Signale, die auf die Entfernung wirken.

Wie du den Schlafzimmerblick bekommst, ohne dich anzustrengen

Nun zu den Augen. Die Augen wirken durch ihre Gesamtgröße, die Farbe oder die Umgebung, die durch Kosmetik beeinflussen kannst. Generell wirken helle Augen auffälliger, dunkle Augen aber oft sinnlicher. Normalerweise werden die Pupillen größer, wenn du selbst enorme Lust auf Sex hast. Sind die Wimpern groß und dunkel, wird der „Schlafzimmeraugeneffekt“ verstärkt, und das gilt auch bei kosmetisch abgedunkelten Augenlidern. Mehr dazu kannst du in fast jeder Frauenzeitschrift nachlesen, zum Beispiel in dieser. In „Metro“ siehst du den Erfolg.

Hat dir dies alles geholfen? Wenn ja, dann sag es uns.

Zitat: Helpster.
Beispiel in Frauenzeitschrift: Freundin.
Sprachgebrauch des Wortes: dwds.
Gefundener Schlafzimmerblick im Internet: Dreamtime.

Die Fotos: Augen oben und Mitte - Anonymer Fotograf. Die beiden anderen Bildern sind grafische Bearbeitungen von Fotos aus Girly-Magazinen.

Ein sicheres Konzept zur Erfüllung deiner Beziehungs-Wünsche

Ich hatte schon fast vergessen, welche Formel ich seit jeher „predige“, wenn es um das Kennlernen geht. Nein, nicht ausschließlich um Online-Dating, sondern darum, jemanden für dauerhafte Lust und Liebe zu finden - inklusive Ehen zu schließen und Familien zu gründen.

Nun aber hat eine Bloggerin das Thema aufgegriffen. Es ist so einfach, dass es „auf einen Bierdeckel“ geht. Und ich könnte euch jeden Schritt in einem eigenen Artikel erklären – will ich aber nicht.

Und das ist die Formel: AIDA. In voller Länge ist sie vierteilig, und es gilt nur, die Schritte zu befolgen.

- Aufmerksamkeit erzeugen

Der erste Schritt heißt: Erzeuge Aufmerksamkeit. Du wirst nie jemandem finden, wenn Leute nicht auf dich aufmerksam werden. Das werden sie aber nur, wenn du sagen kannst, WER du bist und WEN du (hauptsächlich) für WAS suchst.

Das erkläre ich noch mal in Langform:

WER du bist interessiert jeden Mann, der dich treffen will. Und je mehr er sich binden will, umso genauer will er das wissen.

WEN du suchst, ist das Zweite, was wirklich wichtig ist. Allerdings interessiert sich kein Mann für deine „Anforderungen“, aber viele gute Männer interessieren sich für deine Wünsche. Denn deine Wünsche bestimmen, mit wem du ausgehen willst – und wo ihr beide dann landet.

Das WAS ist für den Mann ebenfalls interessant. Sag bitte nicht, dass doch jeder Mensch weiß, was eine „Beziehung“ ist. Mit jemandem eine Weltreise anzutreten, ist etwas anderes, als demnächst in ein Eigenheim einzuziehen. Und eine „wundervolle Beziehung“ ist nicht das Gleiche wie die Gründung einer Familie.


Das war schon die Hauptsache. Wenn du nicht weißt, was du willst, kommst du einfach irgendwohin. Meist in ein Bett und oft nicht länger als ein paar Stunden. Wenn du allerdings zu genau weißt, was du willst (alsbaldige Ehe und mindestens zwei Kinder), dann schreckst du Männer ab, die dich erst einmal ohne Druck kennenlernen wollen.

Die nächsten Schritte sind dann:

- Interesse wecken

Wenn jemand aufmerksam geworden ist, und er für dich infrage kommt, dann ist wichtig, dass du deine interessanten Seiten aufblätterst. Dabei wird dir auch auffallen, ob es gemeinsame Wünsche gibt, und du kannst versuchen, ihn über diese Wünsche an dich zu binden. Beim Kennenlernen ist „Interesse wecken“ etwas anderes als bei einer Schaubude auf dem Jahrmarkt. Im Grunde ist es deine Aufgabe bei jedem weiteren Date.

- Durchbruch für Entscheidungen

Das „D“ steht an sich für das englische Wort „Decision“ -Entscheidungen. Es kann sich dabei um das nächste Date handeln, aber auch bereits darum, mit ihm zu schlafen oder ein ganzes Wochenende oder gar einen kurzen Urlaub miteinander zu verbringen. Wenn du wirklich gut bist, bringst du die Entscheidung so vor, dass er nicht mehr „Nein“ sagen kann.

- Aktion, um es wirklich zu tun

Das letzte „A“ ist das Wichtigste. Wenn alles als „besprochen“ gilt, ist noch lange nicht klar, dass es auch passiert. Um ein populäres Beispiel für „Abschied nach dem ersten Date“ zu verwenden: „Willst du ein zweites Date?“ ist zu schwach, um eine Beziehung herzustellen. „Und „kannst du dir Sex mit mir vorstellen?“ sagt nicht aus, dass du es jetzt wirklich willst. Die Aktion setzt voraus, dass etwas wirklich passiert, nicht, dass es nur angedacht wird. Das heißt also: Was sein soll, wird jetzt vereinbart oder sogleich in die Tat umgesetzt.

Ich hoffe, ich habe euch damit nicht gelangweilt. Es ist das älteste Konzept, das wirklich funktioniert, um Entscheidungen herbeizuführen.

Von den Fesseln bis zu den Zehen: die wonnige Lust am Fuß

Lange Beine, sinnliche Füße
Der Fuß ist derjenige Teil des Körpers, der am seltensten ausführlich beschrieben wird. Wer noch so halb-und-halb weiß, wo die Wade beginnt und endet, findet beim Übergang zu den Füßen die Fesseln. Wir erwarten, dass sie rank und schlank aussehen, und sind sie es nicht, versuchen wir dies zu kaschieren. Alles, was darunter liegt, ist de Teil des Fußes, der manche Männer in erotische Wallungen bringt - und möglicherweise auch einige Frauen.

Unterhalb der Fesseln liegen die Objekte der Begierden

Die Lust am Fuß beginnt genau hier: an den Fesseln. Und von dort geht sie über den Fußrücken bis zu den Zehen. Und während der Fußrücken bis hin zu den Zehen eine bevorzugte Zone der meisten Fußliebhaber ist, sind nur wenige an der nackten Sohle interessiert. Wie denn überhaupt der nackte, wohlgeformte, schlanke und saubere Fuß das bevorzugte Objekt der meisten Fußliebhaber ist. Lediglich wenige interessieren sich für die Sohle, Und um gar eine schmierige, verdreckte oder besonders schweißgetränkte Sohle zu genießen, bedarf es schon einer extremen Neigung.

Die sinnliche Version, vor der Frau auf die Knie zu gehen

Für den Connaisseur beginnt die „Langversion“ der Lust damit, der Dame die Schuhe auszuziehen und dann die Strümpfe. Viele Herren lieben es, beim Knie zu beginnen und sich dann langsam herunter zu küssen. Der Kontakt mit dem Fußrücken gibt ihnen sinnliche Befriedigung, und oft gehen sie gar nicht mehr zu den Zehen über.

Die Lust auf das Lutschen der Zehen

Falls doch, beginnen sie, an den Zehen zu lutschen, Zeh für Zeh. Manche tun dies leidenschaftlich aus eigenem Antrieb, andere lieben es, wenn die Dame sie „auffordern“ muss, dies zu tun. Manche Männer berichten, dass sie beim Lutschen am Zeh eine unendliche Lust verspüren. Solche Lüste haben wir auch von Männern gehört, die es lieben, weibliche Finger abzulutschen.

Bei den Zehen geht es kaum ohne Einsatz der Zunge, wenn der Mann wirklich leidenschaftlich werden will. Ein echter Liebhaber weiblicher Zehen wird sie nicht nur küssen, sondern mit der Zunge liebkosen, sie belecken und ansaugen.

Die Bereitschaft, sich die Füße belecken zu lassen

Frauen zeigen die Bereitschaft, Fußliebhaber zu empfangen, zumeist durch ihr Schuhwerk – beispielsweise durch High Heels, Fußkettchen, Zehenschmuck und ähnliche Attribute. Das gilt insbesondere dann, wenn angesichts der Situation oder des Standorts kein sofortiger „Vollzug“ möglich ist.

Wer fragt, ob das Ganze „sexuell“ ist, kann bis hierher noch sagen: „Nicht wirklich“. Erotik existiert auch abseits der Sexualität, aber am Ende wissen heute nur noch Juristen, was „geschlechtliche Kontakte“ sind.

Rein „technisch“ ist es möglich, mit den nackten Füßen auch die Ejakulation beim Mann herbeizuführen, der umgangssprachlich auch „Footjob“ heißt. Das ist nichts anderes als ein „Handjob“ mit den Füßen. Wie oft er gegeben wird und von wem, konnten wir nicht herausfinden – aber immerhin gab es ausführliche Informationen dazu in diesem Link in englischer Sprache.

Der Montag: Rat aus den Sternen, dem Zettelkästchen und der Psychologie

Die Woche begann wieder einmal mit dem üblichen Blödsinn: Groß angekündigt wird eine „Dating-Beraterin“, die „sechs Dinge verrät, die ihr in eurem Profil vermeiden solltet.“

Die Dinge sind natürlich nicht dinglich, sondern Hinweise. Und sie stammen von einer Dame, die für ein vierwöchiges das „Dating-Coaching“ 20.000 US-Dollar verlangt.

Offensichtlich meinen die Autoren, eh mehr Geld jemand mit Beratung verdient, umso kompetenter sei er/sie auch.

Die Wahrheit: Die „Dinge“ sind absolut trivial und allgemein bekannt.

Wieder einmal Paarberater als Experten

Der ICONIST (WELT) war diese Woche ganz vorne bei den „Weisheiten“. Diesmal bot man gleich zwei Paarberater auf. Der Titel: Nie wieder Single. Offenbar ging es darum, wie viel Dates man braucht - aber weil eine Paywall vor diesem Artikel aufgebaut wurde, können die hoffenden Singles ihn nicht lesen. Und mal ehrlich, ich habe auch verzichtet. Beinahe jede Woche (oder noch öfter) bietet eine Redaktion „Paarberater“ an, die angeblich etwas über die Prozedur des Kennenlernens wissen wollen. Ich frage mal: Warum keine Biologen, Ärzte, Gehinfoscher oder Ökonomen?

Vom Horoskop zur Lustbereitschaft

Nächste Baustelle: Desired Lifestyle. Dort lockt man damit, die Frauen zu benennen, deren Sternzeichen tollen Sex versprechen. Oder waren es Frauen, für die Sex besonders wichtig ist? Die Daten will man von der „Zyklus-App Eve“ bekommen haben.

(1) In Deutschland auf "Business Insider", ansonsten auf "Insider".
(2) Bis zur Paywall: ICONIST/Welt.
(3) Desired unter dem Oberbegriff "Horoskop"

Wie du einen Mann entlarven und dominieren kannst

Der Augenblick, in dem dein Lover die Macht verliert ...
Also, was ich hier sage, gilt nicht für ein „erstes Date“. Aber die Situation, über die ich schreiben will, kommt ja irgendwann.

Da bist du also mit ihm in deiner Wohnung – es ist besser, als in seiner Wohnung zu sein. Denn in der eigenen Wohnung kennst du dich aus – er aber nicht. Und so gewinnst du mehr Spielraum.

Klar, dass Sex in der Luft liegen muss, sonst geht das Ganze schief. Die Frage ist ja immer, wer damit beginnt, den anderen zu küssen, zu streicheln, auszuziehen, oder was du sonst so mit einem Typen machst, mit dem du zum ersten Mal Sex haben willst.

Bitte ihn, sich nackt auszuziehen

Und nun sagst du einfach: „Zieht dich doch bitte aus.“

Falls er fragt, ob du dich auch ausziehst, sag „vielleicht später“.

Womit klar ist: Er soll sich ausziehen, bei Licht, und zwar völlig nackt. Und du sitzt auf dem Sofa und schaust ihn dabei an.

Ich sag dir, was passiert: Er verliert seine Selbstsicherheit. Er weiß, dass er nackt verletzlich ist. Und er ist auf deinem Hoheitsgebiet. Und er weiß nicht, was dies alles bedeutet.

Sobald er nackt ist, gelten deine Regeln

Nun kannst du nach deinen Regeln spielen. Wenn du zu ihm gehst und ihn umarmst, wird er wahrscheinlich geil. Das ergibt ein hübsches Spiel – denn erinnere dich daran, dass du noch angezogen bist.

Ab dann … kannst du machen, was du willst, fordern, was du willst und alle Varianten durchspielen, die dir einfallen. Und natürlich kannst du dich auch ausziehen.

Noch ein paar schräge Gedanken dazu …

Nimm mal an, du gehst wirklich mit ihm „ins Bett“, also in ein richtiges Bett, in dem man vögeln, kuscheln und sogar schlafen kann. Fürchtest du, dass er nachts einfach abhaut? Kann er nicht – denn er muss sich ja wenigstens anziehen. Wo war noch gleich seine Wäsche, wo seine Winterjacke? Hattest du nicht ein wenig aufgeräumt, damit nichts herumliegt?

Klar ist das ein Spiel – aber wenn er es mitmacht, erkennst du, ob er ein bisschen verspielt ist, humorvoll ist oder tatsächlich ein bisschen Maso. Wenn du das magst, ergeben sich noch viele Möglichkeiten.

Ach, noch ein Hinweis (Warnung, wenn du so willst):Bei Spielen dieser Art kann es Risiken und Nebenwirkungen geben. Es ist immer gut, drauf vorbereitet zu sein.
Grafik: Liebesverlag,de