Skip to content
  Werbung

Die Pandemie, die Apokalypse und ein Trend

Wenn es kein Morgen gibt, warum dann nicht heute?

Oh, dieser Tage war die Frauen- und Boulevardpresse mal wieder fix mit ihren allerneuesten und alleraktuellsten Dating-Trend: Apokalypsing.

Nun ist die Apokalypse nichts Nettes – es ist mindestens eine katastrophale Zeit und vielleicht das Ende des Planeten.

Was bedeutet aber „zu apokalypsen“ oder englisch Apocalypsing?

Ohne große Umschweife kann ich da das „Urban Dictionary“ zitieren:

Jede Beziehung so zu behandeln, es sei es die letzte, die du jemals eingehen würdest, und deshalb „zur Sache gehst“, obwohl ihr gerade mit dem Dating angefangen habt.

Im Vertrieb nennt man so etwas „Hochdruckverkauf“: „Wenn du jetzt nicht zuschlägst, verpasst du die Chance, die Ware jemals wieder so billig zu bekommen.“

Zunächst die Entwarnung: So etwas gab es schon immer, vor allem bei Menschen, die nicht viel Zeit hatten, einander kennenzulernen. Mal hat es geklappt, mal nicht, mal war es ein Trick, dann wieder war es kaum anders möglich.

Die Warnungen und langatmigen Erklärungen, die zurzeit in Umlauf sind, tragen alle das Etikett „Hey ich weiß auch etwas über Corona und das, was die Pandemie auslöst.“ Die fragwürdige Quelle ist übrigens eine dieser „Umfragen“ bei Dating-Plattformen.

Was die Erklärungen in der Presse angeht: Sie werden heute geschaffen und sind morgen Müll der Geschichte. Und was die Warnungen angeht: Auch zuvor wurden Beziehungen schon vorschnell und teils aus sexueller Bedürftigkeit eingegangen. Das ist weder neu noch grundsätzlich schädlich, jedenfalls nicht emotional. Was Viren, STDs und Verhütung angeht, steht auf einem anderen Blatt.

Wer sich indessen Hoffnungen macht, den Partner mit Apokalypsen-Tricks schneller zur Ehe überreden zu können, muss zwangsläufig auch die Konsequenzen tragen. Schnelle Entscheidungen haben Vor- und Nachteile. Aber damit ihr beruhigt seid: Entscheidungen, die sich dahinziehen wie Kaugummi, sind auch nicht unbedingt erstrebenswert.

Wenn etwas sozial oder emotional aus dem Ruder läuft. In dem Alter, in dem so etwas angeblich auftritt (Generation „Z“, wie ich hörte), kann man noch viele, viele schöne Beziehungen und andere Begegnungen haben.

Also: Langfristige Beziehungen mit Ruhe und Konsequenz eingehen. Kurzfristige mit Lust und Leichtigkeit.

Bild: nach einem historischen SW-Foto

Die Woche - Sex mit Paaren, mit Schlampen und nach dem Date

Singles reden oft von etwas, das sie nicht haben: Sinnliche Berührungen, „richtigen“ Sex, Beziehungen oder persönliche Begegnungen, die möglichst zu einem der drei genannten Wünsche führen.

Wir haben uns im neuen Jahr entschlossen, „an der Pandemie vorbei“ zu schreiben, und das hat einen einfachen Grund: Nahezu jeder Politiker und Virologe spielt im Moment die Frust- und Durchhaltekarte. Das nützt möglicherweise, aber Freude kommt dabei nicht auf.

Sex nach dem Date?

Und also geht es mal wieder um Sex nach dem Date. Denn diese Frage steht an, sobald es (wieder) „Dates“ gibt. Und also steht auch die Frage „zu mir oder zu dir“ demnächst wieder an, auch wenn noch so viel „nachhaltige Beziehungsanbahnung“ propagiert wird.

Der Artikel „wie du lustvoll sein kannst“, auch ohne jetzt einen Partner zu haben, hat wenig Anklang gefunden. Im Grund wollten wir sagen: Nicht „bloß masturbieren“, sondern dich selber sinnliche lieben.

Sex mit Paaren?

Wer gar keine Möglichkeit findet, seine sexuellen Lüste mit einer Einzelperson zu teilen, denkt sich manchmal: Nun, wie wäre es mit einem Paar? In jedem Fall wären die Partner dann erfahren und sehr wahrscheinlich hätten sie keine „klebrigen Finger“. Das Paar kann heterosexuell sein oder auch „etwas“ darüber hinaus, was immerhin den Erfahrungshorizont erweitern würde. Warum die Sache inzwischen so beliebt geworden ist? Eine Dame hat uns ein paar Geheimnisse dazu verraten, aber wir haben beschlossen, sie nicht zu erwähnen. Möglicherweise ist in der Wüste jede Oase willkommen.

Die Schlampe weiß mehr über Sex als die Etepetete-Frau

Ebenso interessant fanden wir, was eine sogenannte (selbst ernannte?) Schlampe von sich denkt. Solltest du ihr folgen? Sie gibt dir jedenfalls etwas auf den Weg: Pervers ist, die eignen Lüste zu verleugnen.

Bullshit und Wahrheit über „passen wir zusammen“

Ich habe es mir auf keinen Fall leicht gemacht, herauszufinden, warum Paare zueinanderfinden oder eben nicht. Eine Zeit lang habe ich - Asche auf mein Haupt - auch an den Blödsinn geglaubt, man könne die „Kompatibilität“ mit irgendwelchen Psycho-Methoden ermitteln. Kann man nicht. Und ein Teil der Leute, die es dennoch behaupten, weiß, dass die angeblichen „Ergebnisse“ Bullshit sind. Es gibt nur zwei Gründe: Erstens: Wir sind uns nahe, sympathisch und haben Lust aufeinander. Und zweitens: „Wir sind zwar Fremde, doch wie wollen uns eine gemeinsame Realität schaffen.“ Darüber könnt ihr diese Woche mehr lesen - und zwar keinen Bullshit.

Allerlei Marginalien - Psycho, Foto, Porno

Die Psycho-Branche hat etwas Neues erfunden: Ein „Sexual Arousal Template“, das hieß früher „sexuelles Beuteschema“, oder mit anderen Worten: Bei welcher Person du geil wirst. Für die Shrinks ist das natürlich ganz anders: Sie versuchen aufzufriemeln, wie es wohl kommen mag, das Menschen auf jemanden geil sind oder nicht. Wahrscheinlich werden die „üblichen Verdächtigen“ demnächst Seminare zur Verbesserung eures „Sexual Arousal Templates“ anbieten.

Für die Humorabteilung haben die Pornofilmer gesorgt: Man muss viel lüften, und dabei wir den Damen in zarten Dessous recht kalt. Wie lasen auch, dass Lederklamotten nicht nur an Dominas, sondern auch auf der Haut von Servas noch sehr gefragt sind und letztlich, wie man die Corona-Angst nutzen kann, um eine Bett-Affäre blitzschnell in eine Beziehung zu verwandeln. Doch davon später.

Zum guten Schluss die Fotografie: Niemals zuvor sah ich so viele spannende erotische Porträtfotos wie in dieser Zeit. Auf eine besondere Fotositzung habe ich euch hingewiesen. Frauen des Selfie-Zeitalters: es geht auch ohne Spiegel, aber doch mit dir als Darstellerin.

Bis dahin wünsche ich euch ein schönes Wochenende - mit oder ohne Partner, aber nicht ohne Lust.

Gesichtsmasken und erotische Filme

Sexy auch mit Maske?
Manche Beschauer pornografischer Filme denken an die Darsteller(innen), andere nicht. Wie in manchen anderen Produktionen auch, kommen sich die Personen im Film physisch nahe – aber eben nicht so nahe wie in der Pornografie.

Ob Küssen, Kosen und Ineinanderstecken noch denkbar ist? Und wenn nicht, müssen die Darsteller(innen) Masken tragen? Machen manche Masken vielleicht sogar sexy? Oder geht die Mimik verloren, die zumindest in sinnlich-erotischen Filmen eine große Rolle spielt? Müssen sich die Schauspieler(innen) überhaupt nahekommen? Geht nicht auch manches „auf die Entfernung“? Und wie nahe ist „nahe“, ob mit oder ohne Maske?

Ich hörte, ein großes Problem sei das Lüften, gerade, wenn man im Winter drehe – Darstellerinnen in Dessous, drei Grad Außentemperatur? Innerlich würden die Ausführenden ja kaum noch heiß, also müsste die Zentralheizung kräftig aufgedreht werden.
So hat eben jeder seine Probleme. Wie gut, dass Schriftsteller ihren Figuren noch so nahe kommen dürfen, wie sie wollen.

Was will eigentlich die Schlampe in dir?

Eine Schlampe darstellen oder eine sein?
Dies ist ein Essay, das auf Blogbeiträgen beruht, die wir (bis auf das Zitat) nicht nennen. Isidora hat alles recherchiert, aufgenommen, ergänzt, neutralisiert und in diese Form gebracht.

Die „höheren Töchter“ Frauen des 19. Jahrhunderts waren erotisch beseelt, aber es wäre ihnen nicht in den Sinn gekommen, ihre Sexualität als Potenzial einzusetzen.

Im Gegensatz dazu versucht die moderne Frau, ihre Sexualität liebevoll anzunehmen und auch einzusetzen. Und doch sitzt immer ein Elefant im Raum, wenn darüber gesprochen wird. Er heißt „Schamhaft“ und er ist darauf dressiert, solange zu warten, bis ihn zärtliche Hände berühren.

Die Rituale ... Lust nach Rezept

Dazu haben wir ein hübsches Zitat gefunden:

Er möchte, dass du einen Orgasmus hast … er wird deine Brüste und deinen Hintern streicheln. Nicht wahr, das ist „schön“? So soll eine Frau sein, die sich anpasst. Sie kann diesen Sex häufig mit ihrem Partner haben. Sie kann dies wirklich haben, auch wenn sie nicht verheiratet ist.

Sie muss den Sex nicht genießen. Sie muss nur bereit sein und sich hingeben. Sie hat es so erlernt: ein hübsches Vorspiel, dabei möglichst feucht zu werden und dann seinen Penis aufzunehmen.

Die Schlampe : Äußerlich beschimpft, innerlich bewundert

Eine Frau, die sich ihres Körpers und ihrer Gefühle bewusst ist, hat ideale Voraussetzungen – und bevor ihr ergänzt … „für Männer“ fragt euch doch einmal, wie das alles bei euch selbst war. Oder ist. Was würden deine Freundinnen oder Kränzchendamen sagen, wenn du ihnen sagst, dass du mehrere parallele Affären mit Männern und auch einige mit Frauen hattest? Und dass du jede Sekunde davon schamlos genossen hast?

Sie würden dich innerlich bewundern und äußerlich verachten. Und sie würden dich als „Schlampe“ bezeichnen – die Frauen, deine Freundinnen und deine engen Bekannten.

Der Weg zur Schlampe: Sex isolieren, Scham ablegen

Wenn du den anderen Weg gegangen bist, hast du schon in jungen Jahren versucht, den Geheimnisse der Lust auf die Spur zu kommen. Du hast herausgefunden, wie dich Männer und Frauen berühren, und welche Lüste da dabei empfunden hast. Eine deiner wichtigen Entscheidungen war, Sex, Liebe und Beziehung zu trennen, wenn es um Diene Lüste ging. Die zweite, nicht minder wichtige Entscheidung war, wirklich schamlos zu sein. Nicht moralisch, nur sexuell. Du wolltest den Sex nicht im Umfeld anderer Bedürfnisse. Wenn du Sex wolltest, wolltest du Wollust, das „rein fleischliche Vergnügen“, wie es der Pfarrer nenne würde.

Bei all deinen Partnern und Partnerinnen hast du etwas gelernt. Etwas sehr Einfaches, nämlich die meiste Lust zu erzielen, die dabei zu haben war. Du hast die Romantik sinnlicher Hände kennengelernt, die Düfte und den Geschmack erhitzter Körper, harten und sanften Sex, erotische Fetische und klatschende Schläge. Du hast verführt und dich verführen lassen. Und das alles war gut für dich und deine Partnerinnen und Partner.

Warum du keine Schlampe bist, egal, was die Leute sagen

Und was bist du nun?

Eine Schlampe? Nein, eine Frau mit der Erfahrung, von allem gekostet zu haben und durch nichts verdorben worden zu sein.

Du hast Grenzen überwunden, soziale, ethnische und emotionale. Niemand zwang dich, und du hast niemanden gezwungen. Ethisch bist du ein reiner Engel, egal, was andere von dir denken.

Wer dich für „pervers“ hält, sollte sich hüten. Denn die eigentliche Perversion ist die Verleugnung der Lust.

Zitat von Zara Everly aus einem Blog-Artikel. Grafik nach eiem Foto aus den 1930 Jahren

Der wahre Grund, warum Paare nicht zusammenfinden

Die Realität des Kurparks
Das wacklige Gerüst unserer Alltagsauffassung der Wirklichkeit ... (ist) im eigentlichen Sinne wahnhaft, und ... wir ... (sind) fortwährend mit seinem Flicken und Abstützen beschäftigt.

(Paul Watzlawick, "Wie wirklich ist die Wirklichkeit", Vorwort)

Dieser Artikel zeigt einen der wahren Gründe, warum Paare nicht zusammenfinden.

Alles schien so schön zu sein – beide Lieben Heavy Metall oder meinetwegen Jacques Offenbach, beide fahren Motorrad oder E-Bike und beide wünschen sich liebenswerte und treue Partner.

Emotional ist ebenfalls alles „in Butter“, sogar von den Essensgewohnheiten her - und natürlich betreiben beide ganz viel Sport.

Und dies alles – kann Pipifax sein. Schall und Rauch. Völlig unbedeutend.

Warum kommen Paare bei viel Übereinstimmung nicht zusammen?

Das Geheimnis, warum sie doch nicht zusammenkommen? Wir erläutern ein paar bekannte Gründe - und einen, der euch nicht bekannt sein dürfte.

Es könnte die fehlende Zuneigung sein, das berühmte Schmetterlingsflattern. Es könnte auch die Unvereinbarkeit bei sexuellen Begierden sein. Es könnte sich um die Illusion handeln, die Liebe würde mundgerecht vom Himmel fallen. Und es könnte, könnte und könnte …

Wie haben eines übersehen: Ich bin ich, und du bist du. Der Spruch ist von Fritz Perls, und er drückt recht einfach aus, was nun etwas komplizierter wird.

- Meine Realität ist nicht deine Realität.

Die Realität - der unbekannte Hintergrund

Schwupps – ist „die Realität“ nicht für alle gleich? Nein, sie ist es nicht. Denn eine gemeinsame Realität entsteht nur dann, wenn bei beiden Partnern die Bereitschaft vorhanden ist, eine dritte Realität auszubauen – unsere Realität oder das „Wir“.

Es gab Zeiten, in denen das alles wursch war. Beide Partner stammten aus dem Handwerker- oder Bauernstand, da wusste man, was einem in der Ehe blühte. Die Bildung war in etwas gleich, und man besaß das Volksliedergut und außer der Bibel vielleicht noch ein weiteres Buch. Das bedeutete: Die Realität war für alle gleich. Oder jedenfalls jener bescheidene Teil der Realität, den man kannte.

Das Unwesentliche wächst - die Realität schwindet

Heute ist das anders. Der Kopf ist voll von Illusionen, Träumen, Wünschen und Nebensächlichkeiten aller Art. über „die“ Realität weiß man nichts – die Menschen sind froh, wenn sie ihre eigene Realität halbwegs zusammengeschraubt haben und wenigstens im Ansatz kennen.

Ich mache es jetzt kurz: Wenn du bei einem Date davon ausgehst, dass deine Realität nicht die Realität deines Partners ist, hat du den ersten Schritt getan. Dann kannst du damit anfangen, zu prüfen, ob der andere bereit ist, sich in deine Realität einzuklinken. Und falls dazu Bereitschaft besteht, könnt ihr an „eurer Realität“ basteln.

Einfacher? Viel interessanter als eure Sportarten, Essensgewohnheiten, Hobbys und Musikrichtungen zu vergleichen wäre es, einmal zu überlegen, wie euer gemeinsames Wohn- oder Schlafzimmer aussehen könnte. Denn das wird – falls ihr zusammenkommt – Teil eurer gemeinsamen Realität.