Skip to content
Werbung Email:

Das süße Leben an der Seite reicher Männer?

Für Sugar Babys kann man ähnliche Aussagen machen wie für andere Damen, die auf Kosten von Männern leben: Einige Frauen (darunter auch Ehefrauen) führen ein Leben, um das sie andere Frauen beneiden – na schön. Der größte Teil allerdings muss sehen, wie er zurechtkommt. Und bevor ich vergesse, dies zu sagen: Das gilt für viele Menschen, die ihren Wohlstand nicht ihres Gehirnes oder ihrer Hände Arbeit verdanken, sondern ihr Aussehen vermarkten.

Wie man den schönen Schein der Welt und den schönen Schein eines Sugar-Babys verzieren kann? Indem man die Stars des Geschäfts herausstellt, und sie und ihre Beziehungen noch glorifiziert. Liest sich dann unter anderem so (Zitat):

Deine Wertschätzung jedes einzelnen Augenblicks, den du dank ihm genießen kannst. Strebe nach mehr als am Strand zu liegen. Ich weiß, dass es nicht das Spannendste ist, Touristenhochburgen zu erkunden, aber zeige ihm, dass andere Kulturen spannend sind. Besonders, wenn du einen Minirock an hast …“


Na, wenn das Glück davon abhängt … meinetwegen. Business Class nach Bali zu fliegen ist natürlich chic. Und ein Leben zu leben, als gäbe es kein Morgen? Nun gut, auch das lassen wir mal stehen. In Abhängigkeit von einem Mann (oder einer Frau) zu leben, ist nie erstrebenswert. Und eines Tages taucht eine andere Frau auf, die noch faszinierender ist als du – und ob du dann mit deinem reichen Kerl verheiratet bist oder nicht – dann fällst du hinten runter. Oder du musst dir einen neuen reichen Mann suchen – viel Glück beim älter werden!

Was beschreiben eigentlich erotische Romane?

Neugierde, Lust und Sinnlichkeit machen Frauen zu Lesern von Erotik
Als „erotische Romane“ gelten Bücher, die einen gewissen literarischen Wert haben, aber die Entwicklung der Figuren hauptsächlich unter sinnlichen Gesichtspunkten betrachten. Oftmals wird die Behauptung aufgestellt, erotische Romane dürften keine expliziten sexuellen Schilderungen enthalten, und sei dies dennoch so, so seien sie Pornografie. Das ist offenkundiger Unsinn. Man unterscheidet aber Schriften, in denen erotische Szenen aneinandergereiht sind wie Perlen an einer Kette und solche, in denen sie Bestandteil einer Entwicklung der handelnden Personen sind.

Kaum Blümchensex in der erotischen Literatur

In der Regel bestehen die erotischen Schilderungen in der Literatur nicht aus Handlungen, in denen ausschließlich penetrativer Sex verlobter oder verheirateter Paare geschildert wird, also „anerkannter Blümchensex“. Weil der Blick der Autorinnen und Autoren zumeist über diesen einengenden Tellerrand hinausgeht, werden die Werke der erotischen Literatur oftmals als geächtet, und manchmal verfallen sie sogar der Zensur.

Der Verlust der psychischen "Reinheit"

Erotische Romane handeln im weitesten Sinne immer vom „Verlust der Unschuld“. Das ist nicht im herkömmlichen Sinne gemeint, also nicht im Sinne eines „ersten Mals“ oder des „Verlustes der Jungfräulichkeit“. Vielmehr ist es die Unschuld und Unbefangenheit des Denkens und Fühlens, in die wir von den Autorinnen und Autoren eingeführt werden. Die Figuren werden dabei mit Situationen konfrontiert, in denen sie ihren erotischen Erfahrungsschatz erweitern könnten und damit oftmals zunächst hadern. Im Laufe der Entwicklungen der Figuren und der Situationen schwindet dann der Widerstand, und die Neugierde oder die sexuelle Begierde siegen über die Erziehung, die Moral oder die Vernunft.

Das Ziel: Mehr wissen über die Lust

Wichtig ist an all diesen Situationen, dass sie den Erfahrungsschatz der Figur und damit auch den Erfahrungsschatz der Leserinnen und Leser mit neuen Erfahrungen anreichert. Sie können dabei sehr unterschiedlich sein - ebenso angenehm wie befremdlich, so zärtlich wie zupackend oder so erhebend wie abwertend. Für den Leser oder die Leserin ist nur interessant, dass sie möglichst plastisch und emotional bewegend geschildert werden.

Frauen als Zielgruppe für erotische Bücher

Da sich ein Großteil der erotischen Literatur an Frauen wendet (nun dürfen Sie staunen), ist es wichtig, intensiv auf weibliche Gefühle einzugehen und Situationen aufzugreifen, die Frauen gerne durchleben würden, wenn der „Wohlanstand“ sie nicht hindern würde. Dies beinhaltet vor allem die drei Tabuzonen Ehebruch, Sadomasochismus und homoerotische Beziehungen sowie zusätzlich Dreier, Paartausch und natürlich Orgien.

Verführungen, Cinderellas und Emanzipation

Thematisch geht es oftmals um Verführungen oder gezielte Einführungen in der Liebe, die Lust und die Leidenschaft. Verführungen stehen zumeist im Vordergrund. Cinderellageschichten („Shades of Grey“) sind in letzter Zeit etwas überstrapaziert worden, doch sind sie immer sehr beliebt. Wesentlich unbekannter sind Anti-Cinderella-Geschichten (Unterschicht verführt Oberschicht). Vor allem die Rolle der Frau löst sich nach und nach von der Passivität – sie fordert neuerdings Sex ein, verführt skrupellos, betrügt schamlos, gönnt oder kauft sich Lover für lustvolle Nächte oder dominiert Frauen und Männer.

Der Verlauf: Veränderungen

Wichtig ist: Sollte ein Roman Ihr Ziel sein, so sollten Sie eine nachvollziehbare Entwicklung planen. Das heißt, zu Anfang muss es eine Einführung geben, die das aktuelle Gemisch aus Körper, Geist, Psyche und Sozialverhalten nachvollziehbar darstellt. Dann sollte der Handlungsstrang herausgearbeitet werden, der letztlich die Veränderungen bewirkt (Verlust der Scham, Varianten im Sexualverhalten) nebst einem zweiten Strang, in dem versucht wird, diese Entwicklung zu verhindern. Und letztendlich sollte erkennbar werden, welche Wirkungen die Veränderungen auf Körper, Geist und Psyche sowie auf die soziale Stellung haben.

In was für einer Beziehung leben eigentlich Sex-Bloggerinnen?

Sex-Bloggerinen leben, bis auf ganz wenige Ausnahmen, in stinknormalen Beziehungen. Es ist auch nicht nötig, „poly“ zu sein oder Analliebhaberin, Dreier und Orgien zu veranstalten, BDSM-Aktivitäten auszuüben oder – um mal ganz pervers zu werden – einen Mann mit vorgekautem Brot zu füttern.

Doch was ist wichtig? Einmal musst du unterscheiden können, ob du von etwas Realem gehört hast oder von einer Fantasie. Ist es eine Fantasie, muss du nicht lange nachdenken, denn in Träumen und Fantasien kannst du alles sagen und machen lassen – weil es wieso nicht wahr ist. Soll es real sein, dann musst du dich aufspalten: in eine Beobachterin, die einfach beschreibt, was passiert und in eine Person, die dabei gewesen sein könnte und gefühlt hat, was die Person fühlte.

Das haben wir mal mit „Pegging“ probiert. Wenn du beschreibst, was dabei passiert, dann ist alles rein, auch, wenn’s schmutzig wird. Schließlich ist „Pegging“ kaum mehr als Analverkehr ohne Penis. Interessant wird es dadurch, dass du nachfühlen kannst, was ihr dabei durch den Kopf geht, und möglichst auch noch, was ihm dabei passiert, wenigstens im Kopf. Wenn du bloggst, willst du ja keine Romane schreiben, sondern nur möglichst lebhaft schildern, was Menschen beim Sex tun und wieso das Spaß macht.

Ich weiß, wie viele Irrtümer es gibt . Zum Beispiel von Frauen über Männer . Die sollte jede Frau kennen, und natürlich jeder Mann. Was Männer über Frauen wirklich wissen, ist meistens kläglich - die kennen nicht einmal unsere Anatomie und wissen oft nur, wo‘s reingeht.

Blöd ist nur, dass Frauen oft so wenig über sich selbst wissen – und Männer natürlich auch. Und ich finde, da muss man noch ein bisschen dran feilen. Und außerdem musst du wissen, was dies oder jenes ist, damit du es wenigstens ablehnen kannst, wenn’s dir mal angetragen wird. So wie Pegging, Figging und sonstige Spielchen, von denen niemand spricht, weil diejenigen, die’s wissen, sich schon deshalb schämen, weil sie’s wissen.

Was ist so schlimm am Wissen?

„Schlimm ist, dass du dich überhaupt für so etwas interessierst“, sagte mir mal eine ältere Verwandte.

Was daran schlimm sein soll, weiß ich bis heute nicht. Aber ich vergesse auch nicht, dass ich ein Motto habe:

Du kannst über alles schreiben, aber du solltest nie vergessen, wer du bist.


Was meint ihr?

Faktensuche … Verwandte als Liebespartner

Die Faktensuche geht heute um Verwandte als Liebespartner, um Inzest und um das generelle Tabu, beim engen Zusammenleben nicht an Sex zu denken.
Zufall oder Verführungsversuch?


Faktensuche … warum uns Verwandte als Liebespartner interessieren - oder auch nicht

Das böse Wort für die verbotene Liebe heißt „Inzest“, aber in Wahrheit ist die „Tabuzone“, die uns vor der Aufnahme sexueller Beziehungen schützt, viel weiter gefasst. Denn „Inzest“ regelt lediglich die Aufnahme sexueller Beziehungen unter sehr engen Blutsverwandten.

Wikipedia sagt:

Inzest wird in der Bundesrepublik Deutschland … zwischen in gerader Linie Verwandten – also Eltern, Großeltern, Urgroßeltern, und deren Kindern, Enkeln, Urenkeln – sowie zwischen Voll- und Halbgeschwistern verfolgt.


Doch auch für andere Personen existiert ein Tabu: beispielsweise für alle nicht miteinander verheirateten Menschen, die im gleichen Haushalt leben, und die täglich die Möglichkeit haben, einander zu begegnen. Das galt im „großen Haus“ insbesondere für im Haushalt lebende Verwandte, sowie für das gesamte Gesinde. Es dürfte nicht ganz unbekannt sein, dass es auch in soclhen, moralisch strengen Zeiten zu Begegnungen aller Art gekommen ist. Typisch ist aber, dass sich alle „im Hause“ befanden und einander daher nahezu täglich begegnen konnten.

Schutz der Großfamilie und des Gesindes - Tabu der sexuellen Näherung

Doch die sogenannte „Großfamilie“ wie auch das „große Haus“ wandelten sich nach und nach in eine kleine Familie, die lediglich eine Wohnung bewirtschaftete und bestenfalls noch ein Hausmädchen beschäftigte. Die ledigen Tanten und Cousinen wurden zur Seltenheit, und nicht wenige Frauen begannen, einer Erwerbstätigkeit nachzugehen. Zar gehörte man weiterhin zur Familie, wohnte aber inzwischen woanders – und bei den Kernfamilien war man nun als ledige Tante, Cousine, Onkel oder Cousin nur noch „Besuch“. Umgekehrt war man bei den unverheirateten, geschiedenen oder verwitweten Familienangehörigen selbst „Besucher“.

Die Entflechtung der Familie und die beginnende Emanzipation

Schon galt das alte Tabu nicht mehr – es bezog sich nicht auf die Person also solche, sondern auf die Person, mit der man unter einem Dach lebte. Zwar behielt man zumeist die Formen des Umgangs bei, jedoch konnten die Personen das alte Tabu durchbrechen, wenn sie sich im eigenen Haus befanden.

Hinzu kommt, dass die Menschen sich nicht nur räumlich trennten, sondern auch unterschiedlich entwickelten. Waren sie in den alten „großen Häusern“ beständig unter gegenseitiger Kontrolle , so konnten sie nun neue Wege des Verhaltens erproben.

Tanten als liebevolle Freundinnen, Cousinen als anatomische Forscherinnen

Die Verwandten konnten nun ebenfalls in einem neuen Licht gesehen werden. Insbesondere die Cousins wurden immer wieder als lebende anatomische „Studienobjekt“ betrachtet, und wer wollte, konnte sich erste, schüchterne Erfahrungen mit den jungen Männern holen. Die Tanten wiederum, von denen manche durchaus ein aktives Sexualleben genossen hatten, konnten sich den Neffen als attraktive Freundinnen anbieten und ihnen dabei durchaus näherkommen. Solche Freundschaften und auch gewisse Liebschaften wurden nicht also sonderlich gravierend angesehen, wohingegen das „Keuschheitsgebot“ für unverheiratete Töchter dafür sorgte, dass es bei Onkel und Nichten auf keinen Fall zu Beziehungen kommen durfte.

Und wie wahr ist das alles?

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass es sich bei den Schilderungen derartiger Beziehungen oftmals um Fantasien handelte, die sich Jünglinge oder auch professionelle Schriftsteller ausdachten, um erotische Literatur zu schaffen. Aber selbstverständlich gab es sie wirklich, die verführerischen, teils auch durchtriebenen Tanten, die genau wussten, mit welchem Honig sie junge Männer bei der Stange halten konnten.

Warum die Tante den Neffen verführt

Sie fragen sich, warum die Tante in der erotischen Literatur den Neffen verführt ? oder ob es wirklich zutrifft, dass gerade zwischen Tanten und jungen Männern, die meist weitläufig mit ihnen verwandt sind, erotische Beziehungen entstehen? Wir glauben, dass dieser Artikel sowohl Autorinnen wie auch Betroffene interessiert.

Eine Tante, so erfahren wir aus den meisten Quellen, sei eine Blutsverwandte, wobei sie entweder die Schwester der Mutter oder des Vaters sein kann. Das lockt natürlich diejenigen, die in der Beziehung von Neffen und Tanten vor allem den Inzest wittern, und sich dann noch über den Altersunterschied zu empören. Nun sind aber zahllose Tanten weder wesentlich älter noch nahe Blutsverwandte, und überhaupt – Tanten sind alle Frauen, die weitläufig zur Verwandtschaft gehören, die man aber im Grunde nicht so recht zuordnen kann. Von Stieftanten über Großcousinen (1) bis zu Nenntanten reicht das Spektrum. Und vergessen wir nicht, dass dazu auch die Damen gehören, die in irgendeiner Weise einen Erziehungsauftrag wahrgenommen haben.

Die Tante im Wandel der Zeit

Für den Knaben ist die Tante in jedem Fall interessant, wenn sie sexuell erfahren, in mittleren Jahren, schön und nach Möglichkeit etwas frivol ist. Einst hatten unverheiratete Tanten rosige, matronenhafte Gesichter, rochen nach Eau de Cologne und schauten bedürftig junge Männer an, ohne sich ihnen jemals zu nähern. Schon eher nahbar waren geschiedene oder verwitwete Tanten, die schon einmal von den Früchten der Lust gekostet hatten und nicht einsahen, warum sie nun Spinnweben ansetzen sollten.

Nähe erzeugt Neuiegierde

Der zufällige Blick auf die schöne Brust
Die Tante war also im Idealfall noch jugendlich und ledig, oder etwas älter und verwitwet oder geschieden, und sie lebte im Idealfall fernab der großen Stadt in einem Landhaus. Dann gab es einen Grund, den Knaben dort für die Dauer der Ferien hinzuschicken. In dieser Atmosphäre von Sommer, Sinnlichkeit und Gemeinsamkeit auf kleinstem Raum können sich dann die Lüste entfalten. Der junge Mann bemerkt, wie sich eine Dame an- und auszieht, mag vielleicht einen Blick in ihren Kleiderschrank oder in den Schmutzwäschekorb erhaschen, und er wird zu Träumen beginnen. Die Tante ihrerseits wird damit rechnen, dass der junge Mann Gelüste hat, und kann erwägen, wie sie diese nutzen kann.

Augenzwinkernde Hoffnung auf die Verführung?

Nun müssen wir über einen Konflikt reden. Wurde der Knabe zur Tante „geschickt“ in der stillen Hoffnung, dass ihm diese die Gründe und Abgründe Geheimnisse der körperlichen Liebe einweisen würde? Das flüsterte man einander zu jenen Zeiten zu, als von der jungen Frau Keuschheit, vom jungen Mann aber eine gewisse Erfahrung im Umgang mit seinem Penis verlangt wurde. In anderen Fällen muss die Tante eine Art Geheimkomplott mit dem Neffen schmieden, in dem er darauf eingeschworen wird, die kommenden gemeinsamen Geheimnisse zu bewahren und keinem anderen Menschen davon zu erzählen, vor allem aber der Mutter nicht.

Süße Geheimnisse teilen

Geheimnisse mit einer schönen, voll erblühten und selbstbewussten Frau zu teilen, ist für einen jungen Mann bereits eine Aufgabe besonderer Art, die auch ohne sexuelle oder flagellantische Aspekte den Reiz des Sinnlichen hat. Kommt nun noch eine Komponente hinzu, die den jungen Mann von sich aus daran hindern wird, seine Erlebnisse bei der Tante auszuplaudern, so hat sie ihr Ziel erreicht. Es muss etwa sein, dessen sich der junge Mann schämt. Eine kleine anale Behandlung ist dabei ebenso beliebt wie die Verführung dazu, der Tante zuliebe Frauenkleider zu tragen.

Die Gründe für Empörung und Entrüstung - und warum Tanten ausgenommen werden

An dieser Stelle stellt selbst der unerfahrenste und naivste Leser fest: Ei, ei … das ist eine heikle Aufgabe. Und nun überlegen wir mal: Würde die Tante die Nichte verführen, oder würde es gar einen Onkel geben – das Feuer der Entrüstung wurde hoch bis zum Dach schlagen.

Die dominante Tante - auch ein beliebtes Thema
Aber eben nicht bei der Tante und dem Neffen. Sie kann getrost davon ausgehen, dass der volljährige Neffe die gebotene Gelegenheit ergreifen wird und sich als ebenso gelehrig wie schweigsam erweisen wird. Je intensiver die Tante seine Initialisierung als Liebhaber betreiben wird, umso mehr wird er ihr verfallen, und je mehr er ihr verfällt, umso mehr kann sie ihn ihn um den Finger wickeln. Und ihn auf Seitenwege führen, die er unter „gewöhnlichen Umständen“ wohl nicht von einer Freundin lernen würde. Neben Cunnilingus, einer bewährten und sicheren Methode, jeden Mann auf Abwege zu führen, kann sie ihren Lustschüler in die Geheimnisse der Erziehung und der Fesselung einführen und ihn damit nahezu beliebig unterwerfen. Vor allem das süße Gift sexueller Belohnungen für braves Verhalten wirkt sehr intensiv und nachhaltig, und es stärkt den geschlossenen Bund der Verschwiegenheit.

Das Internet ist voll von Geschichten über junge Männer, die von älteren Frauen, seien sie MILFs oder Cougars, verführt werden. Und ein sehr großer Teil davon besteht eben aus Tanten aller Art. Mit Inzest hat all dies – trotz anderslautender Einteilung in vielen Foren – nichts zu tun.

Wie oft die Verführung durch eine weitläufige weibliche Verwandte – sei es durch eine Tante oder eine eine Cousine – tatsächlich stattfindet, ist kaum zu überprüfen. Die erotische Literatur allerdings bevorzugt Tanten, die in jeder Hinsicht erfahrener sind und gelegentlich auch über Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen, die dem jungen Mann die Augen weiter öffnen, als sein Appetit gehen mag.

Lesen Sie demnächst: Faktensuche … warum uns Verwandte als Liebespartner interessieren (oder auch nicht).

(1) Die es eigentlich nicht gibt, sie gelten als Cousinen zweiten Grades – das Verwandtschaftsverhältnis definiert sich über die Großeltern. Ganz allgemein sagte man für verworrene oder unerkannte Verwandtschaftsverhältnisse auch „eine entfernte weibliche Verwandte“.
Bild oben: Symbolisches Foto. Bild unten: Amateurzeichnung, 1950er Jahre?