Skip to content

Schnell, wortlos und widerstandslos – Storys über Verführungen

Langsamer, intensiver und lustvoller?
Mir fällt immer wieder auf, wie „dünn“ die Storys, Novellen und Romane werden, sobald Verführungen ins Spiel kommen. Was sich zunächst als Verführung anbahnt, wird viel zu oft zu einer schnellen, wortlosen und widerstandslosen Vögelei.

Woran könnte dies liegen? Einmal, so wird behauptet, daran, dass alle Verführungsgeschichten von Männern geschrieben werden, und Männer hätten nur ein Ziel: Möglichst schnell die Vorstufen zu überspringen und schnell zur Sache zu kommen. Wenn es so wäre, dann müssten alle Verführungen, die von Frauen verfasst werden, viel ausführlicher, sinnlicher und voller Emotionen und Widerstände sein.

Kein innerer Widerstand, keine Zweifel - sondern spannungslose Verführungen?

Der Widerstand ist sozusagen der Schlüssel zur Verführung, denn „zu verführen“ bedeutet ja, ein Bedürfnis im anderen zu wecken, was dieser im Grunde nicht zulassen will. Es wird sogar behauptet, die Verführung sei eine Form der Machtausübung. Wer sie plant, beabsichtigt, den Widerstand des Partners auf eine subtile Art zu brechen, ohne Gewalt anzuwenden.

Besonders auffällig ist der Mangel an Spannung und emotionalen Wechselbädern bei der Beschreibung von Verführungen einer Frau durch eine andere Frau. Von der Situation, aus der sie entsteht („wir waren beide nackt“, „wir schliefen beide im selben Bett“) über die einzelnen Stufen der Verführung bis zum Orgasmus – zumeist wird man den Gedanken nicht los, einen „abgeschriebenen Pornofilm“ vor sich zu haben.

Rückfall in den Schulaufsatz, wenn man (frau) sich nicht traut zu fühlen?

Nun mag man darüber streiten, ob sich nicht auch einige Männer am Genre versuchen, aber das ist eher unwahrscheinlich – Romane über Lust und Liebe wenden sich an Frauen, und die übrigen Emotionen sind auch bewusst feminin ausgearbeitet. Warum schreiben also Frauen Verführungs- und andere Sexszenen so, als würden sie einen Schulaufsatz schreiben?

Wahrscheinlich, weil sie (und wir andern auch) in diese Form zurückfallen, wenn sie etwas „von außen schildern“ wollen. Etwas, das sie weder erlebe haben noch erfühlen können. Und sie wagen nicht, dabei in ihr eigenes Hirn hineinzuhorchen, weil sich dann Dämone entwickeln könnten, die in sie ansonsten erfolgreich verdrängt haben. Sie bleiben schamvoll, weil sie ansonsten Angst vor der Schamlosigkeit hätten.

Abgedroschene Plots, vorhersehbare Ergebnisse

Und so entstehen dann dies langweiligen und abgedroschenen Plots:

- Beide sind nackt, weil sie in der Sauna waren, schwimmen gegangen sind oder gemeinsam übernachten wollen.
- Plötzlich bekommen die Heldin lustvolle Gedanken und wird „feucht“.
- Die Verführerin küsst die Heldin, die dies richtig toll findet und Minuten später spürt sie die Finger der Verführerin bereits an ihren Schamlippen.
- Nachdem die Verführte zum Orgasmus gebracht wurde, werden die Rollen getauscht.

Dies alles geschieht in einem atemberaubenden Tempo, meist ohne nennenswerte Dialoge, vor allem aber ohne jegliche innere Bewegung – wie in einem Film – eben waren sie noch hier, schon sind sie dort, flinke Finger finden feuchte Vaginen – und das war es dann.

Wenn Sie lesen oder schreiben – dann können sie uns hier vielleicht helfen. Warum werden Verführungen, insbesondere aber lesbische Verführungen, immer so öde geschildert?

Ihre Antwort bitte, falls sie so offen sein wollen. Wenn nicht, anonymisieren wir ihre Stellungnahme gerne über unseren E-Mail-Account.

Rollenspiele für Anfänger(innen) – was ist wichtig?

Vanille-Rollenspiel: in seinem Kopf kommst du als verruchte Verführerin an

Die erste Frage an dich, wenn du Rollenspiele beginnen willst: Worin bist du gut? Das heißt: In welcher Rolle bist du am glaubwürdigsten? Normalerweise hat jeder von uns ein „zweites Ich“, das etwas strenger, etwas schwächer, etwas brutaler, etwas unterwürfiger oder einfach etwas frivoler ist als das Alltagsgesicht. Wenn die Rolle deines „zweiten Gesichts“ aus dir heraus will, dann ist das eine prima Voraussetzung für das Spiel.

Dominanz braucht oft eine nachdrückliche Stimme

Die zweite Frage ist, ob du dazu deine Stimme benötigst. Normalerweise muss derjenige, der die dominante Rolle spielt eine feste Stimme oder einen Befehlston haben. Das gilt für die dominante Lehrerin, Erzieherin, Tante, Krankenschwester und insbesondere für die Verhörspezialistin. Gerade beim erotischen Verhör ist die Stimme das Wichtigste. Wenn deine Stimme oder dein Wortschatz eher mager ist, dann kannst du die dominante Rolle weiterhin spielen, aber dann eher als Sportlehrerin, Aufseherin, strafende Nonne, Foltermagd oder (in Vanille-Erotikspielen) als lüsterne Verführerin, die überwiegend ihren Körper einsetzt.

Unterwürfig sein geht fast automatisch, wenn du magst

In der unterwürfigen Rolle ist bekanntlich alles einfacher: Du spielst einfach deinen schwächeren Teil aus, ordnest dich unter, gehorchst oder lässt dich behandeln, verführen oder was auch immer. Viele Worte brauchst du meist nicht, und eine schwache, weiche Stimme reicht völlig. In manchen Rollen wird etwas Widerstand erwartet. Ein Beschuldigter, der sofort alles gesteht, ist so langweilig wie eine Dienstmagd, die sich nicht der Strafe widersetzt. Manchmal wird gewünscht, dass du dich schämst, aber wahrscheinlich schämst du dich manchmal wirklich in der Rolle. Die Schmerzen und die Tränen sollten sowieso echt sein – gespielter Schmerz und gespielte Tränen bringen dir nichts.

Wenn dein Inneres sagt: Ja, ich mag diese Rolle für jemanden spielen, der es wirklich will, ist die nächste Frage, was du dafür an Outfit brauchst. Und wenn diese Frage klar ist, musst du auch noch wissen, in welcher Umgebung du dein Spiel ausführen willst – vom perfekt ausgestatteten Spezialraum über das hässliche Schlafzimmer bis hin zum Hotelzimmer.

Bewährt und sozial inkorrekt: Rollenspiel als frivoles "Betthäschen"


Ein Vanille-Szenario für Rollenspiele

Das einfachste Szenario geht so:

Du klingelst an deiner eigenen Haustür im Outfit einer Hure. Die Klamotten gibt’s billig im Versandhandel. Ein bisschen „schmutzig“ reden zu können, hilft. Sag „Süßer“ zu ihm, „Titten“ und zu deiner Brüsten und mach ihm Vorschläge, was du ihm zu bieten hast. Berühr ihn von dir aus mit deinem Körper, biete ihm alle Stellen zum Küssen an, die er sonst niemals küssen würde. Wenn es der Raum zulässt, verschütte Sekt auf deinem Körper und bitte ihn, alles aufzuschlürfen. Das ist zwar nicht neu, aber wenn du es noch nie gemacht hast, ist es toll.

Dazu brauchst du nicht viel Vorbereitungen, aber etwas Mut. Eine Gouvernante, Domina oder so etwas ist viel schwerer zu spielen als ein Escort-Girl. Eine Steigerung: Dein Mann muss sich ein Hotelzimmer nehmen, und du kommst dann aufgedonnert als Escort auf sein Zimmer und gehst wieder, wenn du mit ihm fertig bist.

Und hier unser Tipp: Nicht zu viel vornehmen

Die meisten Paare nehmen sich viel zu viel vor bei Rollenspielen. Fangt besser klein an, mit wenig Aufwand, aber viel Spieltrieb. Das Wesentliche ist immer, dass ihr beim Spiel anders sein dürft als im „richtigen“ Leben. Wenn du sonst „offen für alles“ bist, kannst du dich im Spiel verweigern. Wenn du sonst sehr zurückhaltend und scheu bist, kannst du dich im Spiel ganz der Rolle unterwerfen. Das ist der eigentliche Sinn: Im Spiel werden die Grenzen der Lüste und Widerstände für ein paar Minuten oder Stunden verschoben. Versucht deshalb nicht, „ganz große“ Rollenspiele nachzuahmen. Die Rollenspiele, die in Pornos vorkommen, sind fast immer unrealistisch und häufig grenzenlos brutal. Wenn ihr zum Beispiel Sklave und Herrin spielen wollt, müsst ihr genau wissen, was der Unterschied zwischen Spiel und Realität ist, und das unter Extrembedingungen. Da reicht der Tipp nicht aus, „irgendwie ein Sicherheitswort“ zu vereinbaren. Denn bei euch ist spätestens am nächsten Tag wieder Alltag, und der erfordert ja meisten unsere ganze Kraft und Aufmerksamkeit, oder etwa nicht?

Wir wurden zu diesem Thema vom "BaDoink" Magazin angeregt.

Extrem gedacht: Über 50 wird’s Zeit für einen Lover …

Lust - alterslos? Oder mehr Lust im Alter?
Wir müssen reden – über Lust im Alter, zum Beispiel. Es gibt schreckliche Bilder, wie Frauen im Alter aussehen können, aber es gibt auch andere: 60-jährige Frauen mit schöner, sanfter Haut, vollen Brüsten und hübschen, schlanken Körpern. Du suchst einen Lover? Ich sag immer: Sobald du Zungenküsse versuchst und er darauf abgeht wie eine Rakete, hast du einen Lover gefunden. Der Mann spürt das Gefühl körperlich, und wenn er etwas körperlich spürt, dann ist es ein Kinderspiel, ihn zu verführen. Egal, wie alt du bist. Mach einfach weiter, und kümmere dich nicht um die Moral. Je toller er die Verführung erlebt, umso mehr erinnert er sich an dich. Und er will’s noch einmal.

Unter 50 geht alles noch

Wenn du unter 50 bist, kannst du ihm vorspielen, Ende 30 zu sein. Wenn du dann noch deine Künste einsetzt, kannst du jeden jüngeren Mann um den Finger wickeln. Er wird überrascht sein, was du ihm alles bieten kannst – und er wird wiederkommen.

Ab 50 trennen zwischen „Lover“ und „Beziehung“?

Wenn du gegen zwischen 50 und 60 sein solltest – muss er wirklich wissen, wie alt du bist? Solange er sich bei dir wohlfühlt und gerne zu dir kommt, um sich seinen Honig zu holen, ist es ihm egal. Er wird dich nicht als Person wahrnehmen, sondern als Geliebte. Und seine Geliebte wird er danach bemessen, wie viel Lust sie ihm schenkt. Du wirst dich wundern, wie viel ihm das Wert ist – er wird dir manchen Wunsch erfüllen, wenn du ihn darum bittest. Männer, die ältere Frauen treffen, sind meistens ein bisschen unterwürfig und formbar.

Ich sag euch mal, wie ihr ihn lange Zeit als Lover halten könnt:

- Gib ihm zu Anfang leidenschaftliche Zungenküsse. Kein Mann kann sich gegen die Gefühle wehren, die in ihm hochkommen.
- Sei sanft, einfühlsam und zuvorkommend.
- Stimme dein Parfüm auf die Situation ab. Meistes mögen Männer schwere, sinnliche Parfüms.
- Benutze rote Lampenschirme.
- Dimme das Licht soweit herunter, wie es geht.
- Treffe ihn vorzugsweise in deiner Wohnung.
- Gehe möglichst nicht mit ihm aus.
- Zeige dich nie im Bad – dort ist es zu hell.
- Biete reichlich Champagner an. Das lockert ihn.
- Zieh dich nie vor seinen Augen aus.
- Setze dein ganzes Repertoire an erotischen Künsten ein.
- Trage raffinierte Dessous.
- Wenn möglich, trage High Heels, Strapse und erotische Strümpfe.
- Verführ ihn konsequent, wenn er lustlos ist.
- Bereite ihm das höchstmögliche Vergnügen.
- Wenn du unbedingt ganz nackt sein musst, verbinde ihm die Augen und sag, es wäre ein Spiel.
- Schlafe nicht mit ihm in einem Bett.


Denk‘ dran, dass er dein Lover ist und nicht dein Freund. Er muss deinen Körper lieben, so wie du ihn präsentierst und so, wie er ihn leiben gelernt hat. Sonst kommt er nicht wieder. Aber er muss dich nicht unbedingt als Person lieben. Und wenn er’s doch tut? Dann greif zu und halt ihn fest, solange du kannst.

„Extrem gedacht“ ist eine neue, freche Rubrik in der Liebeszeitung.

Drei Dinge, die nicht sein müssen beim Sex

Huch? Nein, du musst nicht jedes Haar verstecken ...

Wie beeinflusst die Pornografie junge Frauen? Viele „besorgte Menschen“ glauben, darauf Antworten finden zu müssen. Doch halt – wird in der Pornografie nicht einfach überzeichnet, was auch im „schicken“ Alltag der jungen Frauen das Selbstverständnis prägt?

Ina zeigt auf, der Chef kommentiert

Der Orgasmus während der Penetration

Mag ja sein, dass es euch anmacht, wenn wir stöhnen, so wie die Frauen in Pornos, und vielleicht stöhnen viele Frauen deshalb wie die verwundeten Tiere. Na ja, oder wie „Pornostars.“ Wenn du genau hinguckst: Die meisten Frauen bekommen ihren Orgasmus nicht von diesem „Es-in-Es-Sex“, sondern … na ja, das kannst du besser im Netz nachlesen. Ist eigentlich ein bisschen frustig für die Kerle. Und für dich: Dir wird ein Stein vom Herzen fallen, oder?

Unser Chef meint dazu: Elternhaus und Schule sollten nicht lehren, wie man Sex möglichst vermeidet, sondern wie man das meiste Vergnügen daraus zieht. Das findet aber nicht statt. Und wo holen sich die jungen Frauen ihre Informationen? Da dürfen Sie mal raten …


Frauen müssen immer (und überall?) rasiert sein

Nein, nicht nur rasiert, sondern perfekt. Keine Hautunreinheiten, keine Narben, Wunden oder was es sonst noch gibt. Haare dürfen höchstens auf dem Kopf wachsen, nirgendwo sonst. Ja, geht’s noch? Niemand ist perfekt, und wie sieht denn das aus, wenn du nackt dastehst wie ein gerupftes Hühnchen? Männer wollen so etwas? Nö. Glaub ich nicht.

Unser Chef meint dazu: Die falschen Vorbilder kommen nicht oder jedenfalls nicht nur aus der Pornografie, sondern vor allem auch aus Frauenzeitschriften und Frauenforen. Haare an der richtigen Stelle und zum richtigen Zeitpunkt sind herrlich. Und: Was sollen wir eigentlich von Männern denken, die diese unnatürliche Enthaarung bevorzugen?


Frauen sollten sich hingeben und ihn „machen lassen“

Hast du schon mal gehört, dass jemand sagt: Frauen müssen lernen, wie sie aktiv verführen können? Na, damit haben wir jetzt den Punkt erreicht, wo’s wirklich haarig wird. Denn fast alles, was du hörst, klingt ungefähr so: Sei süß, sexy und passiv. Und das heißt: Warte, bis er anfängt, an dir rumzufummeln, und dann lässt du’s entweder zu oder wehrst es ab. Na, und die „passive Rolle“ kann eben auch dazu führen, dass du willig und unterwürfig das machst, was der Mann will. Frag dich selbst, wo du’s zum ersten Mal gehört hast.

Der Chef meint dazu: Die jungen Frauen lernen auch heute noch, dass der Mann den aktiven Part beim Sex spielen wird – oder sogar spielen muss. Das ist in jeder Hinsicht Unsinn, denn schon ind er Natur setzen die weiblichen Exemplare deutliche Zeichen. Bei der Fehlinformation spielen alle mit: Eltern, Schule, Freundinnen, Frauenzeitschriften, Foren, Romane, Liebesschnulzen – und natürlich auch die Pornografie. Und da ergibt sich doch die Frage: Wenn es eine nahtlose Linie von Muttis Rat zur härtesten Pornografie gibt, dann denken Frauen eben, das muss so sein. Und so kommt der Unsinn in die Welt.


Hinweis: Nach einer Idee von arielmtnz, aber mit einer völlig abweichenden Beurteilung.

Sinnlich, nachdenklich und etwas feminin – suchen Frauen solche Männer?

Sinnlicher, rasierter Mann - oder lieber stark behaarter Mann?

Männer sind am besten, wenn sie hart sind: Muskeln, Penis und Charakter müssen aus einem Guss sein – verlässlich, zupackend und nachhaltig. Denken Frauen wirklich so? Denkst du so? Klar ist ja, dass wir irgendwie beschützt werden wollen, und verlassen wollen wir uns auch auf die Kerle. Und treu sollen sie sein. Na ja, und ein bisschen lieb und kuschelig ja auch. Und vielleicht auch ein bisschen sozial, wegen der Familienplanung.

Aber süßer sind doch manchmal Männer, die sanft sind, gut küssen können und auch wissen, wie sie ihre Zunge zum Einsatz bringen können, und ich meine nicht beim Zungenkuss. Doch macht uns der feminine Mann wirklich an?

Ja, manchmal. Denn diese Männer haben auch sonst mehr Feingefühl, wissen, wie man Speisen würzt und Farben kombiniert … und außerdem: Die sind wirklich süß.

Die meisten Männer, die so sind, wollen einfach nicht auf die Mittelspur. Sie lieben es, weiche Boxershorts zu tragen und schicke Hemden oder T-Shirts. Sie mögen es, wenn wir uns hübsch kleiden und sinnlich ausziehen oder wenn wir sie ausziehen. Und die meisten sind hetero durch und durch, auch wenn sie sexuell manchmal ein bisschen passiv sind.

Manche sind ein bisschen scheu, wenn es um Sex geht. Sie denken, weil sie selbst sensibel sind, müsste Frauen noch viel sensibler sein. Dann gibt’s nur eins: Bei der Hand nehmen und verführen, dass es kracht. Vorschlagen, experimentieren, frivol werden.

Die süßen Kerle sind dankbar. Sie sind nicht für jede Frau, und das wissen sie. Wenn wir das ein bisschen ausnutzen, dann haben wir sie schon fast in einer Beziehung. Ja, und manche wollen sogar, dass wir ein bisschen härter mit ihnen umgehen. Wenn du Lust und Veranlagung dazu hast, dann mach dich zu seiner Herrin, aber übertreib es nicht, sonst schadest du seiner Kreativität. Und von der lebt er.

Was du davon hast? Denk mal nach. An diesem Mann ist alles dran, was du brauchst, und du kannst dir davon nehmen, was du willst. Und ihn ein bisschen lenken, das braucht er gelegentlich. Und am Ende machst du ihn dann zum Vater. Die Rolle wird hm liegen.

Was meinst du? Würdest du einen femininen Mann treffen? Hast du Angst, dass er sich als „bi“ herausstellt? Oder fürchtest du, dass er nicht hart und konsequent ist? Und sag uns bitte mal, was du eigentlich als „feminin“ bei einem Mann ansiehst.