Skip to content
Werbung Email:

Die großen Drei plus Eins der masochistischen Männer-Lust

Männer: am liebsten werden sie sexuell dominiert
Die Zutaten der masochistischen Lust? Sie sind nicht immer gleich, denn auch ein scharfes Essen kannst du mexikanisch, indisch oder kreolisch zubereiten. Und die masochistische Lust? Mal besteht sie schon in der Freude, überhaupt einer schönen Frau zu begegnen, die sich nicht scheut, einem Mann mit masochistischen Zügen „einzuladen“. Mal ist es die Lust an der völligen körperlichen und emotionalen Unterwerfung. Und mal ist es die Lust am Schmerz – doch selten am Schmerz schlechthin, sondern an dem Schmerz, der von einer Frauenhand ausgeht.

Dominanz war schon früher gefragt

Unterwerfung

Sich einer körperlich schönen, aber konsequenten Frau völlig hinzugeben und sich ihr am Ende restlos zu unterwerfen, ist der heimliche Traum vieler Männer. Sie wollen das natürlich nicht „dauerhaft“, sondern für ein paar Stunden. Dann sind die Männer "elendigliche Kreaturen", die sich beleidigen, mit Füßen treten oder an Leinen herumführen lassen. Na ja, jeder auf seine Art – und zwar so, dass du lernen musst, in dich hineinzulächeln und äußerlich erst zu bleiben.

Freude

Erstaunlicherweise spielt die Freude bei den Männern eine große Rolle, wenn sie sich unterwerfen. Sie wissen dann, dass sie ihre Gefühle anders erfahren als über die üblichen Wege, mit denen sie am Stammtisch prahlen können. Sagen wir’s salopp: Ihren Penis können sie dabei vergessen. Die Lust kommt bei Handschlägen oder beim Betrachten der wenigen nackten Hautstellen, die der Mann sehen, berühren oder belecken darf. (1)

Schmerz

Steht nicht immer auf der Speisekarte, ist aber einer der intensivsten Effekte, vor allem, wenn der Mann Lust und Schmerz zugleich empfinden will, was vielfach der Fall ist. Ein Mann beschrieb das neulich so: „Der Schmerz ist mein bester Freund und mein größter Feind.“

Bindung - das heimlich "PLUS"

Manche Männer sagen, dass ihr Hauptanliegen die „enge Bindung“ an ihre „Herrin“ ist. Was absurd klingt, ist allerdings durchaus möglich: Viele Männer wollen zurück in eine Phase, in der sie völlig abhängig von einer Frau waren und sich bedingungslos an sie gebunden haben. Manche Männer schwelgen auch in einer Jugenderinnerung, „mit einer schönen Frau einmal ein sehr frivoles Geheimnis“ geteilt zu haben. Wie auch immer - jedenfalls wollen sie eine „andere“ Bindung als die, die der Alltag mit sich bringt: soziale Lasten, emotionale Forderungen und den ständigen Beweis der Potenz.

(1) Dominas, die in frivolen Dessous oder nur in Slip und BH auftreten, sind Produkte der Pornofilmbranche. Sie mag es auch tatsächlich geben, aber meist sind Respektspersonen gefragt. Der Text wurden von "Wortwechsler Umschreibdienst" aus dem Internet aufgegriffen, neu zusammengestellt und völlig umgestaltet.

Wo bleibt eigentlich „das Gewöhnliche“?

Hinter vorgehaltener Hand: Was ist eigentlich wirklich ungewöhnlich?
Nahezu alle Menschen stürzen sich auf Sex-Sensationsmeldungen. Insbesondere das sogenannte „Perverse“ zieht die Menschen in Scharen an – wenn es denn nicht so schlimm dargestellt ist, dass der Kopf über der Kloschüssel hängt. Nach wie vor sind die Schattierungen von Herrn Grau in aller Munde. Und gestern wie heute träumen die Aschenbrödel dieser Welt davon, einmal in den Palast des Reichtums einzuziehen – sei es wegen der Striemen, trotz der Striemen oder unabhängig von den Striemen, die dort bald den nackten Po zieren.

Fantasien zur bösen Nacht

Verharren in der Unterwerfung, für sein Tun nicht verantwortlich zu sein – ach, wie erregend das ist. Die Zeit vom zu Bett gehen bis zum Einschlafen vertreibt sich manche Frau (und mancher Mann, ja sicher) in den Armen des Bösen, sei er nun ein affenstarker Unhold, ein hübscher Vampir oder ein lüsterner Milliardär. Und da ich die Männer kurz erwähnte: Sie mögen davon träumen, vor der grausamen Herrin zu zittern, sich von einer Frauenbande gefangen nehmen zu lassen oder oder einer perversen Psychiaterin zum Opfer zu fallen. Natürlich immer nur, solange die Realität ausgeklammert wird.

Das Gewöhnliche ist auch nicht immer realistisch

Das Gewöhnliche? Das wären romantische Verführungen, ekstatischer Sex mit mehrfachen Orgasmen, Wollust bis zur Erschöpfung. Und wieder sehen wir: Auch der Vanille-Sex hat seine Grenzen in der Realität. Verführungen sind in Romanen fast immer schöner als im wirklichen Leben, und mehr als zwei oder bestenfalls drei Orgasmen sind eher die Ausnahme. Und wieder erkennen wir: Das Erotik-Märchen ist meistens erregender als die schnöde Realität.

Lamentieren als Volkssport

Ach ja: Da wäre noch das Lamento. Die eintausendeinhundertelfte Version von: „Er hat meine Liebe, meine Gefühle und meinen Körper ausgelaugt und mich dann schnöde verlassen.“ Nein, nicht von Teenies. Von Frauen über 30. Ist ein Hit in bestimmten Foren, Blogs und anderen Medien, die sich aufs Lamentieren spezialisiert haben. Muss wahnsinnig toll sein, dies dauernd zu verbreiten – und damit immer mehr Menschen für das eigene Elend zu begeistern.

Sehen Sie mal, und das Gewöhnliche? Ja, wen interessiert, um des Himmels und der Hölle wegen, eigentlich irgendetwas, das „gewöhnlich“ ist?

Ist ein Cunnilingus "gewöhnlich"?

Ach ja, Sie wüsste gerne, was „gewöhnlich“ ist? Sehen Sie, das dürfen Sie sich jetzt einmal fragen. Für manche Frau ist aktiver Oralsex absolut degoutant, und Würgereize überkommen sie, wenn sie nur daran denkt, kniend einen Reißverschluss zu öffnen. Für andere gehört’s zu Routine. Und Männer wie Frauen graust es häufiger davor, Cunnilingus zu praktizieren. Also ist noch längst nicht alles in Butter beim „Gewöhnlichen“?

Das gewöhnlich Langweilige - Penis in Vagina?

Bliebe also noch „PiV“ – das ist das, was jeder tut, der nichts anderes kennt oder der sich vor allem anderen ekelt. Und nun fragen wir uns natürlich, ob irgendjemanden interessiert, wie das Druckknopfoberteil in das Druckknopfunterteil kommt, was dabei passiert und wie sich die beiden Teilchen fühlen, wenn sie verknüpft und wieder gelöst werden.

Ach, das langweilt Sie? Sehen Sie. Uns auch. Und deswegen schreiben wir so selten über das gewöhnlich Gewöhnliche und wenden uns lieber dem gewöhnlich Ungewöhnlichen zu.

Rat einer Domina: wenn er keinen hochkriegt

Trost? Oder eine andere Aktivität, um doch noch zur Erektion zu kommen?
Manche Männer kriegen einfach „keinen hoch“, weil sie viel zu viel darüber nachdenken, dass sie vielleicht keinen „Steifen“ bekommen werden, wenn sie mit einer Frau zusammen sind. Es ist die Angst davor, zu versagen, und um dies zu vermeiden, hören manche Kerle dann einfach auf. Klar, 80 Prozent der Männer haben schon einen Steifen in der Hose, wenn sie dich halb nackt sehen oder du dein Höschen unter dem Rock ausziehst. Aber es geht eben um die restlichen 20 Prozent.

Er muss an etwas anderes denken als an seinen Penis

Die musst du davon abbringen, dass sie an ihre Erektion denken. Lenk sie ab von ihrem angeblich „besten Stück“. Konzertiere dich auf ihre Nippel, auf ihre Hintern oder auf ungewöhnliche Lust-Qualen. Sobald ihre Gedanken nicht mehr um ihren Pimmel kreisen, lockert sich die Blockade. Wen dein Kerl dann soweit ist, geht die Erektion ja nicht gleich wieder zurück, und für den Rest musst du dann eben sorgen. Edging gefällt den meisten Männern, die schon geglaubt haben, sie würden nie mehr steif werden. Für die meisten Frauen, die Männer dominieren, kommt GV ja nicht infrage, aber du kannst natürlich auch richtig abgehen, wenn du ihn soweit hast.

Geht das auch, wenn es dein Ehemann ist?

Ich will das mal so sagen: die meisten „gewöhnlichen“ Freundinnen oder Ehefrauen haben keine Ahnung, dass sie ihren Mann auch ohne Verführklamotten geil machen können. Denn wenn er zu den 20 Prozent gehört, dann gibt’s die Ablenkung durch „alternative“ Behandlungen, um ihn verrückt zu machen.

Text: modifizierte und abgeschwächte Aussage einer anonymen Domina.Bild: Anonym, vermutlich Buchillustration.

Hier nicht küssen: Küss mich – dort

Wie man (frau) die Liebe bereichern kann. Erster Teil: Hier nicht küssen: Küss mich – dort

Wie ist es eigentlich bei euch: Küsst ihr einander auf den Mund? Wahrscheinlich habt ihr das mal getan, oder? Intensiv die Zungen in die Münder gesteckt, wechselweise, und dabei davon geträumt, dass ihr jetzt nicht in einem kalten Hauseingang küssen würdet, sondern nackt in einem weichen Bett. Denn eigentlich wäre es längst an der Zeit gewesen mit dem Küssen aufzuhören und damit zu beginnen, was Paare eigentlich tun, wenn sie die Lust übermannt.

Und jetzt? Weißt du, wo du gerne geküsst würdest? Hast du schon einmal davon geträumt, dass die jemand die Schenkel küsst, die Brüste oder die Schamlippen? Und hast du es ihm (na ja, oder ihr) dann auch gesagt?

Oder fürchtest du dich davor? Denkst du, dass es schmutzig ist, wenn du dich „unten“ küssen lässt? Oder glaubst du, dass du es deinem Partner nicht zumuten kannst?

Ich denke nicht an ein „Vorspiel“. Küssen und Bespielen ist eine Lust für sich. Du kannst sie lange ausdehnen, und natürlich kannst du auch dabei Orgasmen haben. Also .. warum sagst du’s ihm nicht einfach …?

Klar, er kann das ablehnen. Aber vielleicht wünscht er sich schon lange, einmal die Freuden kennenzulernen, die er selbst empfindet, wenn er deinen Körper mit Leidenschaft küsst?

Frag ihn einfach. Oder sie. Aber ich glaub, dass du ihn etwas länger überzeugen musst …

Liebe mit Paginierstempel und Übereinstimmungsbeweis

Bei pornografischen Filmen, so wird berichtet, müssen die Darstellerinnen zu allererst ihren Personalausweis zücken und sich damit fotografieren lassen.

Beweis für Alter und Identität in der Erotik-Branche
Bei Liebenden und Lustbegeisterten war dies bisher nicht der Fall – sie konnten sich in den Federn suhlen, wann und wie sie wollten. Als Übereinstimmung galten die Zeichen von Mutter Natur: Ließ "sie" es zu, so war Sex in Ordnung, flog sie hingegen hinfort oder versetzte sie dem aufdringlichen Kater einen Nasenstüber, dann wurde es eben nichts. Entsprechendes galt auch für die Krönung der Primaten: den Homo sapiens. Dabei – oh ja, das wissen wir, kommt es gelegentlich zu Übergriffen, die alles andere als manierlich für den Homo sapiens (m) gelten. Denn wenn der nackte Affe vergisst, was die Natur ihn lehrt, und nicht akzeptiert, was die Kultur ihm abverlangt, dann ist Feuer unter dem Dach.

Das alles ist bekannt, unschön und bedauernswert.

Ami-Richtlinien für Studentinnen und Studenten - der Lichtbild-Beweis

Schon längst haben diverse amerikanische Universitäten „Richtlinien“ erlassen, wie Sex vor sich gehen soll, nämlich so:
Einverstanden - Schild, mit dem das Paar sich fotografieren lassen soll.

Man benötigt ein Schild folgenden Inhalts:

Ja, wir sind einverstanden, Sex zu haben.
Bitte folgen sie den Anweisungen sorgfältig, um sowohl Sie wir auch Ihren Partner zu schützen.
1. Machen Sie eine Aufnahme von Ihnen und Ihrem Partner, auf der Sie diese Vereinbarung festhalten.

2. Wenn keine Kamera zu Verfügung steht, füllen Sie das Formular auf der Rückseite aus. Wenn möglich, empfehlen wir Schritt eins und zwei.

3. Verhüten Sie immer – benutzen Sie ein Kondom!

Das kling ganz gut – aber wann, um des Teufels willen, soll dieses Foto gemacht werden? Wenn beide einander die Kleider heruntergerissen haben? Wenn sie seine Hose öffnet oder er ihre Bluse? Woher weiß er (oder sie), dass im nächsten Moment die Entscheidung ohne Rückkehr bevorsteht?

Lesen Sie den zweiten Teil: "Sex ist kein Geschäft - aber ist es ein Vertrag?"

Zitate aus der SZ