Skip to content
  Werbung

Ist es leicht, einen Mann zu dominieren?

Dominanz aus Eigennutz?
"Ist es leicht, einen Mann zu dominieren?" ist ein Essay über die Methoden, die Frauen verwenden, um wirtschaftlich, sozial oder emotional zu dominieren. Er erhebt kennen Anspruch auf Wissenschaftlichkeit

Einen Mann dominieren? Allein der Satz, kalt in den Raum gestellt, erzeugt Friedhofsstille. Frauen, die etwas darüber wissen, lächeln in sich hinein oder setzen ein Pokerface auf, die anderen haben dazu „keine Meinung“ oder denken abfällig über Männer, die sich dominieren lassen.

Wenn du eine Single-Freundin fragst, wie sie sich ihren „zukünftigen Partner“ vorstellt, wird sie spätestens nach dem zweiten Glas Wein so etwa sagen wie: „Also, ich will schon einen Mann, der weiß, wo es lang geht.“ Wie sagt man heute „Macho Lite?“

Warum, warum nur, warum?

Nun müssten wir eigentlich in die Psychologie eintauchen: Warum sollte eine Frau einen Mann wollen, der sich „leicht handhaben“ lässt? Oder „was hat sie von einem Typen, der eigentlich kein richtiger Kerl ist?“

Nun sagen wir ja immer: „Niemand tut etwas, von dem er keinen Vorteil hat.“ Doch was ist der Vorteil?

Objektive soziale Vorteile oder Handel mit Emotionen?

Da gibt es zwei Sichtweisen: Die eine ist einfach. Wenn du eine sehr selbstbewusste Frau bist, hast du vielleicht gerne einen „Mann um dich“. Der mag seine eigenen Entscheidungen fällen, aber es soll sich nicht in deine einmischen. Klare Verhältnisse und sehr verständlich.

Die andere Sichtweise besteht darin, einen Vorteil herauszuholen. Du kannst etwas geben, das er will. Und er bekommt es nur, wenn er dich als dominante Person anerkennt. Jede von euch, die so etwas macht, hat ihre eigenen Methoden, aber meistens ist es die „Salamitaktik“, die zum Erfolg führt.

Reden wir mal Tacheles. Wenn deine Gedanken eben bei einer Peitschenfrau im Lederkostüm war und bei einem nackten Sklaven mit Hundehalsband, dann ist Diene Fantasie vorausgeeilt.

Unterschwellige erotische Dominanz im Geschäftsleben

Das, was solche Frauen geben, kann in Freundlichkeit und Großzügigkeit bestehen, im Übersehen von Schwächen oder Anerkennung der Leistungen des Mannes. Sicher könnte dies auch in erotischen Avancen bestehen oder in sexueller Erfüllung. Aber das ist gewiss nicht der Alltag.

Der Trick besteht vielmehr darin, ein Vertrauensverhältnis aufzubauen. Erst wenn der Mann sicher ist, dass ihn die Frau nicht bloßstellt, wird er seine Schwächen offenbaren - und erst dann ist sie in der Lage, mit der Domination zu beginnen.

Der nächste Schritt ist einfach: Die „Partnerin“ fordert etwas, das über „die üblichen Toleranzen“ hinausgeht, aber auf keinen Fall verweigert werden kann, wen das Vertrauensverhältnis nicht beschädigt werden soll. Das geht dann immer so weiter, Scheibchen für Scheibchen, wobei der Mann die eigentlich festgesetzten Grenzen immer mehr überschreitet. Beispiele dafür wären. Mehr Rabatt zu geben, einzelne Arbeitsstunden nicht zu berechnen oder Projekte mit Funktionen auszustatten, die „eigentlich“ nicht im Budget enthalten sind.

Ihr wundert euch vielleicht, dass „so etwas“ im Geschäftsleben passiert. Wolltet ihr nicht wissen, wie es „privat“ funktioniert?

"Ist es leicht, einen Mann zu dominieren?" vollständig lesen

Ethisch korrektes Masturbieren?

Ethisch korrekte Ekstase solo?
Irgendwann musset es ja mal jemand schreiben: „Wie man ohne schmutzige Gedanken masturbiert (1).“

Das wäre mal was Neues. Vorher ein Schaumbad? Ein Glas Sekt? „Smoke gets in your Eyes” (für die Älteren unter euch) oder der Bolero von Ravel?

Na also, die Autorin, von der ich dies las, stimmt uns erst einmal auf die Position ein:

Ich schreibe auf meinem Laptop, der sich oberhalb der Bettdecke über meinen Beinen befindet. Meine Masturbationsposition ist so ziemlich die gleiche wie meine Schreibposition, abzüglich des Laptops.

Ich hoffe, das übersteigt eure Vorstellungskraft nicht. Doch wie war das, müssen die Fingerchen nicht unter die Bettdecke?

Frauen nutzen die Finger, Männer benutzen den Körper

Wir lesen, dass wir alle Greenhorns sind, also noch feucht hinter den Ohren (schönes Bild, nicht wahr?). Denn wir haben nie „recherchiert“, wie man „DAS“ macht. Frauen, so lesen wie, müssen mal überlegen, welchen Finger sie nehmen. Und Männer müssen sich fragen, wie sie mit den „Bällen“ aka Hodensäcken umgehen, oder mit der Vorhaut oder gar mit … der rektalen Öffnung. Ich denke, ihr erkennt den Unterschied: Frauen sollen an die Werkzeuge denken, Männer an das Gewerk.

Doch zu viele Anweisungen darf es nicht geben: Das wäre unethisch. Und wir erfahren auch, dass „du es selbst erkunden musst.“ Das hätten wir nie für möglich gehalten, oder?

Ei, und was ist nun ethisch korrektes Masturbieren?

Das ethisch korrekte Masturbieren

Die Autorin widmet dem ein ganzes Kapitel. Darin steht eigentlich, was Menschen (hier hauptsächlich Frauen) so tun, wenn sie es tun: alles ausprobieren, was manuell und mechanisch im Bereich der Möglichkeiten liegt. Aber: Das ist eben die Masturbation mithilfe schmutziger Gedanken oder der Porno-Modus. Und was hilft? Atemübungen, eine Art Meditation per Masturbation mit dem erstaunlichen Effekt, dass

Die Luft in meinem Nasenloch kühler ist als die Luft, die herauskommt.

Um die lange Schilderung kurz zu machen: Am Ende steht der Orgasmus deines Lebens -und wer will schon weniger als das?

Nun gut – wir glauben gerne, dass es Möglichkeiten gibt, Orgasmen zu intensivieren, zu verlängern oder häufig zu wiederholen. Und wir haben durchaus erkannt, dass es Menschen gibt, die wochenlang daran arbeiten, jede Faser ihres Körpers einzeln zu spüren – nicht nur beim Sex.

Wie wurde in der Steinzeit masturbiert?

Hatte die Autorin nicht ganz zu Anfang gefragt, wie denn die Steinzeitmenschen (Pardon: Sie nannte andere Vorfahren) masturbiert hätten?

Ich zitiere da mal:

Wie haben unsere Vorfahren in der Vergangenheit masturbiert? Vor der Erfindung der Technik und sogar der Worte?

Ja, wie haben sie das nur gemacht? Vermutlich haben sie sich berührt, erkannt, dass sie dabei Lust empfanden und dann so lange weiter experimentiert, bevor sie den besten Orgasmus ihres Lebens hatten. Und nein, sie haben anderen nicht „beim Baden“ in völliger Nacktheit zugesehen. Denn Menschen können erstaunlicherweise ihre Fantasie einsetzen, um sich etwas vorzustellen, was sie niemals erlebt haben. Und größtenteils auch nicht „wirklich“ erleben wollen.

(1) Alle Zitate: Medium (Midori P. Yeung).
Vom Gegenteil überzeugt ist "Mashable".

Und dann tat ich DAS mit ihm …

Noch unbeleckt?
Gerade lese ich einen diesen Artikeln, die sich gleichen wie ein Ei dem anderen. Das Thema wird immer mal wieder variiert, aber die Substanz ist immer gleich: dünne Suppe, immer wieder neu aufgewärmt. Diesmal geht es um einige entsetzliche aufregende Fetisch – SM- und Rollenspielaktivitäten.

Die Autorin will uns nahebringen, welche tollen Aktivitäten sie schon mit diesem oder jenem Freund erlebt hat. Und siehe, immer und überall sind die hübschen Handschläge auf den nackten Hintern dabei. Ja, und da wüssten wir ja wirklich gerne, wie sie das erlebt hat.

Doch das erfahren wir nicht. Gehört – probiert – beibehalten. Ja schön, und nun? Sie braucht es nicht jedes Mal. Interessante Information, wenn man ihr Lover ist – aber warum, zum Teufel, schreibt sie das?

Weil sie uns nun erzählen will, dass sie einmal irgendwie und irgendwo einen Partner hatte, der statt der Hand ein hübsches Schlagwerkzeug aus Holz einsetzte. Wie war die sinnliche Erfahrung?

Oh ja die Autorin lässt es raus Die Schläge fühlen sich für sie anders an, wenn sie mit „diesem Gerät“ geschlagen wird. Anders als mit der Hand jedenfalls. Wie aufschlussreich. Tipp: Es gibt noch mindestens zwölf andere, sehr effektive Geräte für sinnliche und heftige Flagellationen. Daraus könnte man noch zwölf Absätze (oder Artikel) schreiben, die dann alle ähnlich klingen würden - nichts fühlen macht nichts. Hauptsache, das verwendete Gerät wird erwähnt.

Vom Po zum Zeh

Die Dame hatte offenbar noch weitere Lover. Und einer hat – man denke – ihre Zehen gelutscht. Alternative Fußpflege? Interessanter, als wenn die "Rötlichen Saugbarben" (Garra rufa) daran knabbern?

Wir erfahren es nicht. Sondern lesen ein Elaborat in 107 Wörtern - lauter leeres Stroh. Ich kürze es mal für euch:

Es war nichts, was wir jemals zuvor versucht hatten oder worüber wir jemals gesprochen hatten. In diesem Moment fühlte es sich jedoch gut, an … und, der Versuch, es auszuprobieren, hat uns beide ziemlich angemacht.


Ja, und wie war es nun wirklich? Hat es gekitzelt? Oder war es herrlich, wenn deine Zehen eingesaugt wurden? Erfahren wir nicht, sondern lesen dies:

Es ist nichts, das wir jemals wieder zusammen versucht haben, noch etwas, das ich jemals wieder mit jemand anderem versucht habe … aber wenn jemand, mit dem ich zusammen bin, den sehnsüchtigen Wunsch hat, an meinen Zehen zu saugen, bin ich nicht dagegen.

Ich werde häufiger aufgefordert, doch bitte ein Abonnement für solche Artikel zu kaufen. Ich tu es nicht und ich frage mich: wer würde es tun? Ich denke: nicht einmal Frauenzeitschriftenleser(innen).

Ach ja, wie war eure erste Erfahrung mit dem Zeh? Habt ihr (zum Beispiel) schon mal einen Zeh geleckt? Oder gehört das zu eurer regelmäßigen Fußpflege? Nein, wir meinen das nicht wirklich ernst - aber wenn es für euch ernst ist, dann sagt mal was dazu ...

Eine gehorsame Sekretärin spielen?

Zeichnung einer Sekretärin in Dessous aus dem frühen 20. Jahrhundert
Seit erscheinen des Films „Secretary“, den eher Frauen als Männer sehnsüchtig schmachtend in dunklen Novembernächten ansehen, ist das Spiel mit den überkommen Rollenverhalten durchaus populär. Und wie das Leben so spielt: Je mehr es „völlig undenkbar“ ist, dass sich Sekretärin und Chef körperlich näher kommen, umso beliebter wird das Spiel mit den frivolen Geschlechterrollen.

Eine „richtige“ Sekretärin, heute Geschäftsleitungsassistentin genannt, ist eine Vertrauensperson in der Chefetage, von der erwartet wird, dass sie immer positiv denkt und stets ihre Contenance wahrt. Dies drückt sich in der Regel auch darin aus, dass sie gehobene Formalkleidung trägt.

Das Spiel mit dem Wandel

Genau dies wird zur Grundlage der vielen erotischen Spiele zwischen dem vermeintlichen „Chef“ und der Sekretärin, „die aus der Rolle fällt.“ Die unnahbare Sekretärin wandelt sich nun zur sinnlichen, verletzlichen Frau. Indem sie Rock und Blazer ablegt, verliert sie auch ihre Haltung und sie offenbart ihre Schwächen.

Ich habe gerade von jemandem gelesen, der gerade in diese Rolle geschlüpft ist, und sie schreibt:

Und mein Wunsch, zwar auf verschiedene Art entblößt, aber nicht nackt zu sein, ergänzte aufs passendste seine Vorstellung der Chefsekretärin, die folglich unter der Bürokleidung allerlei Kombinationen von einengenden und gleichzeitig verschwenderischen Dessous trug – von hautfarbener Miederwäsche und Unterkleidern mit dünnen Trägern bis zu spitzenbesetzten Höschen ...“

Das Spiel und der Vorwurf des Sexismus

Wem das als „sexistisch“ gilt, der sei daran erinnert, dass es sich dabei um den „Tabubruch im Spiel“ handelt. Er basiert darauf, dass jemand oder etwas absolut „tabu“ ist, weil es das soziale Selbstverständnis stört. Überall, wo Frau und Mann zusammenkommen, werden solche verborgenen Gelüste wach, die wegen verschiedener Tabus und anderer gesellschaftlicher Vereinbarungen unterdrückt werden. Wir kennen viele andere Rollenspiel dieser Art: Ärztin und Patient, Professorin und Student, strenge Gouvernante und Zögling. Und ebenso denkbar ist, dass die Sekretärin eine Schwäche des Chefs ausmacht, um ihn über seinen „wunden Punkt“ zu dominieren. Was den Menschen in der Realität versagt bleibt, versuchen sie in der Fantasie, in der Literatur oder im Spiel zu durchleben. Dies beinhaltet durchaus, dass Frauen Männer dominieren wie auch, dass der/die sozial Schwächere die/den sozial stärken dominiert.

Die "Züchtigung" als sinnliches Element

Die „Züchtigung“ ist nach wie vor eines der „tragenden Elemente“ sinnlicher Fantasien - erstaunlicherweise vor allem bei Menschen, die keinerlei Jugenderfahrungen damit hatten. Und je mehr darüber veröffentlicht wird, umso mehr steigt offenbar die Lust, die drei Zustände zu erleben, die das lustvolle Abenteuer bestimmen.

Er wird fast immer als dreiteilige Erfahrung beschrieben:

Vorbereitung

Die Vorbereitung kann im Ausziehen und in der Position liegen, die du einnehmen willst. Dann kommt der Moment, in dem gar nichts passiert, der die aber Gelegenheit gibt, dich innerlich vorzubereiten. Du realisierst jetzt, auf was du dich eingelassen hast – aber wird es wirklich so sein, wie du es dir erträumst? Als Zitat:

Wenn man den ersten Schmerz erwartet, ihn befürchtet und gleichzeitig herbeisehnt.


Der Hauptteil und das „Allegro Furioso“

Der zweite Teil hat viele Facetten, in jedem Fall aber ein „Allegro Furioso“, in dem es nicht mehr um die einzelnen Schläge geht, sondern um (Zitat).

Den Schwebezustand aus Fantasie und Realität, Unterwerfung und Schmerz.

Sinnliche Lust, sinnlicher Frust danach

Der dritte Teil besteht in der Rückkehr in die Realität, manchmal mit zärtlicher Nachsorge, dann wieder mit dem „auf sich gestellt“ sein. Und später natürlich mit den „Farben und Mustern auf dem Po“ die das Erlebnis noch etwas verlängern.

Anderer Auffassung, andere Erfahrungen? Sann bitte kommentieren ...

Hinweise:

Die Zitate und ein Teil der Schilderungen entnahmen wir aus dem Blog von Fatima Xberg, den Rest aus verschiedenen anderen Quellen.
Bild: Zeichnung von Louis Malteste (1862–1928) - Ausschnitt.

Den Stress durch lustvolle Schläge abbauen?

Die Domina - Klischee einer Sadistin oder gefühlvolle Frau?
Was fühlt eine dominante Frau wirklich? Was denkt über ihre Klienten? Ist es nur eine Profession, eine Passion oder ist sie sie eine Art „strenge Mutter“ für Manager?

Wir lasen davon in einem Blog (1) – er enthält nicht viel Überraschendes, wie wir meinen. Aber doch eines: Du kannst nur wissen, was du austeilst, wenn du auch weißt, wie es sich anfühlt, es zu bekommen.

Es berauscht mich, geschlagen zu werden … der Ausstoß von Endorphinen ist eine Art Stimmungsaufheller. Und es gibt Tage, an denen es wirklich nötig ist, solche Erlebnisse zu haben. Ich habe selbstverständlich auch Gefühle, wenn ich jemanden schlage. Man kann so etwas nicht tun, ohne einfühlsam zu sein. Wenn ich jemanden schlage, fühle ich mich normalerweise ruhig und bin dabei mit mir selbst zufrieden.

Harte Strafen – das Spiel mit der Emotionslosigkeit

Es gibt ja durchaus unterschiedliche Wünsche. Es gibt Menschen, die wollen wirklich eine harte Strafe. Dann muss ich den Modus ändern und die kalte, unnahbare, emotionslose Frau geben.

Rollenspiele und Spiele anderer Art

Anders ist es bei Rollenspielen – da spiele ich ja eine Rolle, und sonst gar nichts, und es macht mich glücklich, diese Rolle glaubhaft zu spielen.

Außer den Rollenspielen mit besonderer Ausstattung oder Kleidung gibt es übrigens auch spielerische Schläge ohne Rollenspiel. Da muss man sehr genau auf die Reaktionen seines Klienten achten. So etwas probieren ja auch viele Paare privat aus … den Kick bekommen sie meiner Meinung nach dadurch, dass diese Spiele „nach hinten offen“ sind.


Die rein erotischen, lustvollen Schläge

Rein erotische Schläge beginnen meist damit, dass der Kunde eine Alltagssituation sucht: Er ist noch bekleidet, und nach und nach bekommt er die Schläge dann auf den Slip, schließlich auf die nackte Haut. Es ist ein Spiel damit, wie es weitergeht … aber es ist nicht bei allen Menschen gleich, außer dass sich Schmerz und Wonne irgendwie paaren müssen.

Schläge als lustvolle Therapie?

Manchmal suchen Männer Schmerz als sinnliche Therapie … das Gefühl kennt jeder, der einmal einen richtigen Adrenalinstoß dabei erlebt hat. Es ist ja nicht allein der Schmerz. Es ist dieses eigenartige Gefühl, wirklich wieder zufrieden mit dir selbst zu sein. Bei anderen musst du allerdings erst herausfinden, was die Person wirklich sucht.

Frauen und Männer – und der Abbau von Stress

Ich denke, Männer wollen unbedingt von Frauen dominiert werden – es geht ihnen nicht allein um die Schläge selbst, sondern, dass sie von einer Frauenhand geschlagen werden. Oder mit anderen Worten: Sie geben die Kontrolle lieber an eine Frau ab als an einen Mann. Übrigens schlagen Frauen normalerweise härter zu als Männer – meine ich jedenfalls.

Ich denke, dass viel Unsinn über die Menschen erzählt wird, die Schläge austeilen und die sich Schläge verabreichen lassen. Es geht meist darum, den Stress abzubauen – und du fühlst dich nachher wirklich wesentlich entspannter.


Hinweis: Bearbeitung des Texts durch Isidora. Sie bearbeitet auch dienen Text, wenn du magst.

(1) Auf das Blog kann nicht verlinkt werden. Die Aussagen wurden auf Glaubwürdigkeit geprüft, die Inhalte hingegen nacherzählt. Dabei achteten wir darauf, dass der Artikel auch für Menschen lesbar ist, die keinen Bezug zur Domina-Szene haben.