Skip to content
  Werbung

Corona und Genitalfotos

Die Illusion zählt ... nicht die Realität
Och ... also jetzt könnt ihr endlich eure eigene Sammlung von „Schwanzfotos“ anlegen. Denn wie las ich gerade?

Wie junge Frauen erzählen, weichen einige Männer auf Social-Media-Plattformen wie Snapchat oder Instagram aus, um dort Sexting zu betreiben. Die Folge: Eine Flut an ungefragten Nacktbilder, sogenannten Dickpics, während der Corona-Krise.

Man denke - Nacktbilder, dazu ungefragt, und dann noch mit baumelndem männlichen Genital.

Was Frau nicht mag, liebt Mann offenbar über alles

Zeitgleich las ich, dass Genitalfotos von Damen nach wie vor gefragt sind, und dass einige (von euch?) schon Fanseiten haben, auf denen sie gegen (genügend) Kohle alles zeigen. Hoch aufgelöst, versteht sich. Man braucht offenbar einen Account, um Fans zu gewinnen („Follower“). Je mehr Männer dir folgen, umso mehr Kohle soll es geben. Nein, die Seite ist nicht nur für kreative junge Frauen gedacht, bei denen der Körper das Kreativste ist. Und ehrlich - ich hab keine Ahnung, wie toll die Bilder sind. In jedem Fall ist der eigene Körper nach wie vor ein Geschäft, das manche Frauen am Laufen halten, ohne das Haus zu verlassen.

Der Fußkuss und die Sinnlichkeit der Zehen

Leckere Darbietung oder schrecklich frivol?
Sinnlich soll er nicht sein, der Fußkuss - weil er eine Ehrerbietung darstellt. Wo man ihn noch zelebriert, wird mit eben jenem Fußkuss demonstriert, dass man jemandem höchste Ehre erweist. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob man heute noch Königen und Königinnen die Füße küsst. Doch ich hörte, dass es im Reich der Erotik genügend Fürstinnen gibt, die ihren Kunden die Gnade erweisen, ihre Füße küssen zu dürfen.

Gegen Tribut, ohne Frage. Und so erfuhr ich, dass manche Männer ganz besondere Vorlieben haben, und die Lockrufe klingen so ähnlich:

Meine nackten Füße sehnen sich danach, von deiner Zunge sinnlich verwöhnt zu werden, und ich mag besonders, wenn deine feuchte, gierige Zunge meine Zehen umspielt.

Na ja, ganz so poetisch ging’s dann nicht weiter. Für Geld wäre alles zu haben: zuerst mit Schuhen und Strümpfen, dann ohne, und wenn nackt, dann mit Duftnote nach Wahl.

Überhaupt schwankt die bevorzugte Duftnote zwischen dem Vanillegeruch fremdgepflegter, frisch abgeduschter Füße und dem Zersetzungsgeruch von Fußschweiß, für den es offenkundig auch Liebhaber gibt. Tief einatmen, Männer! Und Madame weist auch noch drauf hin, dass sich Zehen auch in diesem Zustand hervorragend ganzflächig ablecken lassen.

Ich hoffe, ihr habt nicht gerade gegessen, als ihr dies gelesen habt. Ich habe mich jedenfalls amüsiert.

Hinweis: Die Anzeigen respektive Beiträge in Blogs und Zeitschriften wurden textlich so verändert, dass sie sich nicht nachverfolgen lassen.

Püppchengesicht und nackte Männer

Screenshot einer Episode
Püppchengesicht und nackte Männer - Dollyface

Nein, ich wusste nicht, was Dollyface ist - aber nun weiß ich es. Es ist - wie nicht anders zu erwarten - eine Fernsehserie, die in Deutschland noch nicht angekommen ist.

Ein Trailer ist auf der imdb zu sehen.

© 2019 der Filme und Epsioden bei Hulu.

Kein Mensch - kein Problem?

Oh .. hier und jetzt nicht küssen
Kein Fremder - kein Problem ... das ist die Lage, in die wir nun angesichts der Corona-Pandemie hineingeführt werden sollen. Da hilft nur noch Satire - wirklich.


Du kommst aus einem Risikogebiet?
Bleib zuhause.
Du kommst nicht aus einem Risikogebiet?
Bleib besser zuhause.
Du fühlst dich krank?
Bleib zuhause.
Du fühlst dich nicht krank?
Bleib besser zuhause.

Zuhause mit deinem Liebsten?

Na schön. Wenn du zufälligerweise deinen Partner immer zu Hause hast und ihr nie weggeht, dann könntet ihr erwägen, (Schleim-)Hautkontakt zu haben. Oder doch nicht? Kam da nicht der Paketdienst, der bei dem du mit dem nackten Finger unterschrieben hast? Und du hast dir diesen Finger nicht sorgfältig gewaschen, nicht war? und wo ist dieser Finger jetzt? Ich hoffe doch nicht ...?

Zuhause mit leeren Batterien?

Oh, du bist ledig? Frau? Hände gewaschen? Dann ist es Zeit, wieder einmal die Unterwäsche beiseite zu räumen und die Pralinenpackung darunter hervorzuholen, die natürlich keine Pralinen enthält, sondern ... ja, erraten, genau so etwas.

Wahrscheinlich werden die Batterien alle sein. Und nun der Mut, sie nachzukaufen ... da musst du in die Tanke, oder die Drogerie oder zum Supermarkt. Stell dir mal vor, was du da alles anfassen musst ... Türen, Klinken, Verpackungen. Und ... musst du die kleinen Helfer eigentlich desinfizieren? Ich meine ... weißt du noch, wann du sie zuletzt benutzt hast? Und ... hattest du Zeit, sie zu reinigen, oder? Wie gut, wenn du eben in der Drogerie warst und vorausschauend noch ein Desinfektionstüchlein erwischt hast.

Ja, das Leben ist hart, nicht wahr ...? Und als Single ganz besonders.

Was ein Kollege dazu meinte - hier.

Denkpause - die Partnersuche im Ausnahmezustand

Viele Spiegel sehen mehr von Dir
Im Gegensatz zu meinem vorausgegangenen Artikel zur Partnersuche im Angesicht der Pandemie habe ich dieser Tage erfahren, dass die Berichterstattung in den Medien vom Donnerstagabend viele Menschen zu „Rückziehern“ veranlasst hat.

Suche nach Alternativen zum Date

Nun kann man sich aus dem öffentlichen Leben nicht einfach so „zurückziehen“, wie die Medienbranche dies im Angesicht der Regierenden gerade vertritt. Aber man kann all das nutzen, was man sonst kaum noch tut: E-Mail schreiben, telefonieren, „skypen“ und vor allem - jetzt bitte mal aufmerken: In sich gehen.

Denn die „Krise“ zeigt uns überdeutlich, dass wir eben nicht sozial isoliert leben können, nicht auf Dauer, nicht im Alter und schon gar nicht, wenn wir verlässliche Liebes- (und/oder) Lebenspartner wünschen.

Ansprüche im Angesicht der Pandemie

Und sie zeigt auch, dass unsere angeblichen „Ansprüche“ von heute auf morgen zerplatzen können wie Seifenblasen. Die angesagten Klubs, die teuren Events, die wichtigen Sportveranstaltungen ... all das, was Leute mit kleinem Hirn, lackierten Fassaden und großen Fressen für wichtig halten, wird plötzlich zu „nett, dabei zu sein, aber nicht lebensnotwendig“.

Was läge näher, als einmal über die Essenz nachzudenken? Nicht, ob du polyamorisch oder monogam leben willst, nicht, ob du Freude daran hast, wenn dich die Geliebte gerne dominiert oder brav „unter die liegen“ will wie einst Eva. Nein - all das nicht. Es ist vielleicht chic, aber es gehört nicht zu den Notwendigkeiten.

Stell dich endlich vor vier Spiegel

Oh, das habe ich schon oft geschrieben: Stell dich vor den Spiegel. Mal in deinem schicksten Outfit, mal in dienen schönsten Dessous, dann nackt und ungeschminkt. Versuch, dich einzuschätzen.

Nun wechsel den Spiegel - eine weißes Blatt Papier reicht. Schätze deine intellektuelle, soziale und emotionale Qualität ein: einmal mit voller Fassade, dann in den deinen letzten Hüllen, schließlich brutal nackt.

Was siehst du?

Wenn du jetzt ehrlich warst, dann benutze dies für die Partnersuche. Heute vielleicht noch virtuell - aber in vier Wochen dann möglicherweise schon körperlich.