Skip to content
  Werbung

Bevor die Lust von einem anderen kommt …

Nicht chic, aber mit Maske ...
Ja, ich hoffe, dass du bald wieder deinen einzigartigen Lover sehen kannst. Und falls du die Abwechslung liebst, auch mal „einen deiner bevorzugten Liebhaber“.

Aber erst einmal … was machst du eigentlich jetzt? Letztens habe ich geschrieben, du könntest jetzt ja mal „sexy sein für dich selbst“ und dich ein bisschen von deinem Spiegelbild verführen lassen.

Schreib eine wirklich scharfe Sex-Geschichte

Oder … du könntest auch mal dein Schreibprogramm öffnen und aufschreiben, was du als Anastasia Steele tun würdest, wenn dir heute … na ja, nicht Mr. Gray sondern ein anderer einsamer Herr mit ähnlich perversen Gelüsten begegnen würde. Mr. Rope zum Beispiel. Oder Ms. Skintear, falls es dir lieber ist, deine erste virtuelle Erfahrung mit entblößtem Gesäß lieber mit einer erfahrenen Dame zu teilen als einem einfältigen Herrn. Die Methode ist absolut sicher und sie hinterlässt keine Striemen, für die du dich rechtfertigen musstest.

Berühre deine Haut mit Stoffen

Und waren da nicht Leder, Samt, Seide und noch ein paar Stoffe, die du einfach mal über die Haut gleiten lassen könntest? Oder – diese schrecklichen Fummel, die dir mal jemand gekauft hast, um einen Mann zu becircen? Wie siehst du heute darin aus? Hattest du nicht gar noch eine Corsage? Oder die Streichelpeitsche, die nie benutzt wurde?

Ich denke, du hast da viel mehr Ideen als ich – weiß ich denn schon, was du so gesammelt hast?

Spiele mit dir ein Rollenspiel vor dem Spiegel

Denk mal dran, du würdest jetzt ein Rollenspiel mit jemandem planen. Zieh dir genau das an, was dazugehört – das längst abgelegte Kostüm oder das viel zu kurze Kleid. Willst du Schülerin oder Lehrerin sein? Und wenn nicht das, was dann? Vielleicht ein „Straßenmädchen“ oder eine verruchte „Femme Fatale“? Die entsprechenden Klamotten finden sich bestimmt irgendwo. Wie wäre es mit einer Büßerin in Sack und Asche?

Alle Outfits für die Realität und deine Rollen

Du kannst jetzt alle Arten von Fotos von dir machen, dich in allen möglichen Outfits vor den Bildschirm setzten, herauskriegen, wie du Selfies vor dem Spiegel machen kannst, die wirklich gut aussehen oder auch nur alle deine Rollen ausprobieren, die du im Leben gerne spielen würdest oder für die du dein Talent als erotische Schauspielerin testen willst. Hast du noch dein Hochzeitskleid? Oder hat ein Lover bei dir mal eine Krawatte liegen lassen? Nur Mut!

Und du kannst Masken tragen … Karnevalsmasken, Masken aus dem Erotikshop (du hast doch bestimmt noch irgendwo … oder etwa nicht?) und wenn du eine auf dem Dachboden hast, sogar eine Gasmaske. Du kannst Erdbeerkonfitüre auf deinem Körper verteilen oder Schlagsahne … es gibt kaum etwas, das du gerade nicht tun kannst.

Am Ende des Tages

Wenn der Tag vorbei ist, hast du bestimmt eine ganze Menge Fotos von dir – sieh sie dir noch einmal an, archiviere sie, und wenn du ganz gute Freunde hast (oder Masken trägst), dann könntest du (mit Bedacht) auch welche davon zeigen.

In jedem Fall hattest du keine Langeweile – und ich denke, das Spiel kannst du auch über mehrere Tage fortsetzen.

Bild: historisch, nicht identifiziert.

Die Wahrheit über die Partnersuche in der Krise

Feiert die Tage, wie sie kommen - und es kommen sicher noch welche ...
Ich denke, ich bin euch etwas schuldig – wenn ich so viele Kritik an anderen übe, die euch all diese dummen Ratschläge „in der Krise“ geben, was habe ich dann zu bieten?

Ich will dies mit zwei Frage kombinieren:

„Wie viel Zeit hast du vor dem Monat März darauf verwendet, einen Partner/eine Partnerin zu finden?“
„Worauf führst du zurück, dass du keinen Erfolg hattest?“


Wenn du verlässliche Antworten auf diese Fragen hattest

Wenn du die Antworten weißt, dann brauchst du keine Ratschläge. Du kannst dich bestenfalls fragen, wie du deinen Partner schneller, sicherer oder problemloser findest.

Wenn du die Fragen nicht beantworten konntest

Nehmen wir einmal an, du weißt die Antworten nicht, oder, schlimmer noch, du belügst dich selbst, sobald du antwortest.

Dann empfehle ich, im Moment mal gar keine(n) Partner zu suchen. Du begibst dich dann nur in Stress- und Ausnahmesituationen, die dich krank machen.

Stattdessen mach dir ein Konzept, nüchtern und ehrlich, wer du bist und was du von deinem Leben noch erwartest. Das hilft – und sonst fast gar nichts.

Es wird eine Zeit nach dem Shutdown geben

Überleg dir auch, warum du gerade jetzt suchen wolltest. Möglicherweise haben wie ein „Shutdown“ von einem oder zwei Monaten. Denk mal dran, wie viele Monate du schon mit Partnersuche vergeudet hast – da macht ein Quartal den „Kohl nicht fett“.

Und das heißt: Besser du beginnst mit der „echten“ Partnersuche frisch geläutert in zwei oder drei Monaten und hast Erfolg, als wenn du jetzt herumeierst und doch wieder nur Frust schiebst.

Ich garantiere dir, dass du damit besser fährst. Die Menschen, die dir etwas anderes sagen, mögen es „gut mit dir meinen“. Aber sie meinen es eben noch besser mit sich selbst.

Angucken ist erlaubt

Natürlich spricht nichts dagegen, sich jetzt schon „umzuschauen“. Aber das ist keine Partnersuche, sondern eine Möglichkeit, mal auf den virtuellen Basar zu gehen und zu schauen, was es dort „im Angebot“ ist.

Das ist alles, was ich heute zu sagen habe. Und es ist meine ehrliche Meinung.

Jetzt den Partner mit Substanz finden?

Wie bleibt man in Zeiten der Corona-Krise als „Expertin/Experte“ populär?

Indem man etwas sagt, was schon andere gesagt haben, nur man selbst hat es eben noch nicht gesagt.

Und da staune ich doch:

Singles haben jetzt massenweise Zeit, mögliche Kandidaten per Facetime genauer kennenzulernen.

Ich bin (wahrscheinlich, weil ich nicht genügen „IN“ bin) zunächst mal über FACETIME gestolpert. Das ist ein Chat-Dienst von Apple, und ich habe keine Apple-Geräte - muss ich also auch nicht wissen.

Dann fand ich das Wort „genauer“ eigenartig. Man lernt sich also virtuell genauer kennen als von Person zu Person? Finde ich ziemlich gewagt..

Und ich lese, dass sich nun eine günstige Gelegenheit ergäbe, Partner mit „Substanz“ zu finden.

Ach so, jetzt? Wie schön, wenn man so etwas als Journalistin, Pardon, als „Beziehungsexpertin“ verkünden kann.

Zitate: Berliner Kurier.

Der Umsatzeinbruch - Ehe-Vermittlern geht’s nicht gut

Den sogenannten „Klassischen Ehe-Instituten“ geht es nicht gut. Die Botschaft höre ich wohl, doch mir fehlt der Glaube, dass dergleichen ausschließlich auf die gegenwärtige Epidemie und die damit verbundenen Kontaktbeschränkungen beruht.

Verräterisch ist diese Passage aus einem Zeitungsartikel:

Außerdem setze die Branche stark auf Werbung in Printmedien, die nun trotz Geschäftsausfalls bezahlt werden müsse. Janssen (1) erwartet aber, dass nach dem Ende der Krise der Wunsch nach Nähe besonders groß sein wird.

Die Frage, wer seinen Partner heute noch über „Printmedien“ sucht und warum dies so ist, dürfte viele Licht auf die Klienten werfen. Es scheint so, als ob sie erstens noch nicht im digitalen Zeitalter angekommen sind und zweitens auf die Verlockungen von abenteuerlich getexteten Heirats- und Partnerschaftsanzeigen hereinfallen.

(1) Simone Janssen ist Pressesprecherin des Gesamtverbands der Ehe- und Partnervermittlungen.

Sexy sein für dich selbst

Vielleicht machte es deine Goßmutter schon so?
Worin siehst du extrem sexy aus? Schau in deinen Kleiderschrank. Zieh alles in Betracht - die Klamotten, die du im Büro angezogen hast, die, in denen du die Kerle verführt hast, die Nachtgewändern, Schürzen und Kittel - alles. Schau auch mal auf deine Dessous - aber versuch auch mal, alles „netto“ zu tragen. Kleide dich wie eine feine Dame, wie eine Putzfrau, wie eine Straßenhure - niemand sieht dich.

Versuch, dein Spiegelbild zu verführen

Außer einem Spiegel. Sieh dich ihm an. Stell dir vor, dass dein lustvoller Freund vor dir steht oder ein Freier (wenn du dir das vorstellen kannst). Zieh dich vor ihm aus. Nur der Spiegel ist dein Zeuge, niemand sonst.

Spiel vor dem Spiegel alle Rollen, die du spielen kannst - die strenge Herrin, die zärtliche Geliebte, die Unterwürfige, die Selbstsichere. Und wenn du das wirklich willst - verführ dich selbst.

Du kannst deine Verführungskünste optimieren

Wenn du davon Bilder machen möchtest - gib sie nicht weiter, es sei denn an deinen fernen Geliebten, dem du vertraust. Ob Fotos oder Videos - sieh sie selbst an - versuch, dich noch besser darzustellen, noch verführerische Posen anzunehmen, dich noch unwiderstehlicher zu machen.

Warum? Weil es dir später nützen wird. Und jetzt hast du Zeit, es auszuprobieren.