Skip to content
 Liebeszeitung - Liebe, Lust und Sex

Im Oktober entblättern

Eine moderne "Wanda"? Oder ist es einfach zu kalt im Oktober?
Der Oktober, also der achte Monat, nach dem römischen Kalender, erinnert mich immer an das Zahlensystem, das auf der Zahl „Acht“ basiert: das Oktalsystem. Es ist insofern einfacher als das Dezimalsystem, weil sich die Acht durch sich selbst, aber auch durch zwei und vier teilen lässt. Man kann also leichter verdoppeln und halbieren.

An den Marktständen und in Kneipen wird es noch häufig benutzt. Man kauft ein Viertelpfund Hackfleisch oder trinkt ein achtel Wein. Man verdoppelt also einfach oder man „hälftet“.

Alles verfärbt und entblättert sich

Nun ist als Oktober, und ein Blick durchs Fenster zeigt uns: Der Herbst ist rasend schnell über uns hergefallen. Die Blätter der Bäume vor meinem Fenster leuchtend bereits in grünlichem Gelb, und gerade fallen die letzten Kastanien unter lauten Geräuschen auf Straßen, Wege und Gewässer.

Zu schnell für dich? Garde noch bei Sonnenschein auf der Pirsch gewesen? Frauen mit wippenden Röcken beobachtet oder Männer mit handfesten Waden?

Das Leben hinter den Wänden und die frivolen Spiele

Also ist wieder Indoor-Saison. Für die Zögerlichen leere Betten, Rotwein und Masturbation, für die Mutigen die Zeit der Bewährung im Alltag. Und für Paare, die ihr Leben dem sinnlichen Sehnen verschrieben haben, auch wieder die Zeit der Rollenspiele. Mag es nun eine Neuauflage der Spiele der Wanda und ihres Slaven sein oder ein modernes Spiel mit Gender-Bender. Auch für andere frivole Spiel oder Handlungen unter Paaren ist jetzt die Zeit reif.

Ein paar Worte an die Einsamen

Ich weiß, wie bitter der Herbstbeginn sein kann, wenn man „niemanden hat“ oder gerade jemanden gehen sah. Und dennoch: Eine Trennung kann überwunden werden, und vielleicht seht ihr noch mal die Liste eurer „abgelehnten“ Partner(innen) an. Zwischen „falsch negativen“ und „falsch positiven“ Beurteilungen befindet sich die Insel der Realitäten, auf der nur das „Machbare“ zählt. Kann ich mit ihm/ihr dies oder jenes tun, ohne mich zu dauerhaft zu binden? Oder halte ich eine Trennung nach einem halben Jahr aus, wenn die Zeit dazwischen wirklich schön war?

Der Oktober – abtauchen in die Gedankenwelt, nicht nur die Welt der sinnlichen Gedanken, aber eben auch.

Und das Motto? Wir dachten uns:

Mut zum Entblättern im goldenen Oktober

Das meinen wir psychisch, körperlich und (wenn es geht) auch sozial. Mit Lust, Mummenschanz und dann und wann einem schrecklich frivolen Gedanken, den du vielleicht sogar aussprechen wirst.

Zwei Wochen: Wahrheit, Sex, Lüste, Dating und die Sieben

Letzte Woche konnte ich leider keine Wochenzusammenfassung schreiben, und mittlerweile ist es 14 Tage her, dass ich es tat. Deshalb will ich mich heute kurzfassen.

Die Liebeszeitung im Dienste der Wahrheit

Die Liebeszeitung bringt manche Kuriosität – insgesamt aber ist die Redaktion auf die Wahrheit fixiert. Dazu gehört auch, Blödsinn aller Art zu entlarven. Warum das so scher ist, beschrieben wir im Artikel „Lüste und Wahrheitssuche“.

Partnersuche - künftige Kids, heiße Kinks und noch viel mehr

Partnersuche ist immer wieder ein Thema – und die offizielle Frauen- und Boulevardpresse sucht immer wieder nach angeblichen „Tatsachen“, die oft nichts als Meinungen sind. Wir schließen uns dem nicht an und betrachten kritisch, warum weder der Kinderwunsch noch harmlose sexuelle „Kinks“ zu Themen „erster Begegnungen“ werden sollten.

Die erste Begegnung ist bekanntlich immer kompliziert. Wenn du selber auswählst, kannst du nach dem Ausschlussverfahren oder nach dem Auswahlverfahren vorgehen. Wer Lust auf Fakten statt Gesülze hat, der kann aus unserem Artikel über beide Prinzipien viel entnehmen.

Hallo – es gibt sieben Zwerge, sieben Geißlein und sieben Gründe, mit jemanden durchs Leben zu gehen. Doch statt solche Zahlenspielereien als „ausgemachten Blödsinn“ zu bezeichnen, beruft sich die Presse darauf. Es handelt sich schließlich um „Wissenschaft“. Die Liebeszeitung erklärt die Hintergründe der Behauptung.

Sex geht häufiger als Liebe - und Genuss gehört dazu

Sex pur – gibt es das ohne Liebe? Jeder Biologe würde sagen: „Ja, und es liegt daran, dass…“. Christen, Fanatiker, Moralisten und Bildungsbürger behaupten das Gegenteil. Da hilft nur, ganz brutal zu sagen: Zum Sex gehören ohne Zweifel Gefühle – aber es gibt keinen direkten Zusammenhang von „Sex und Liebe“.

Das heißt nun aber auch, dass uns das Leben durchaus durch viele Betten führen kann. Die Lust zu entzünden und solange zu genießen, wie sie andauert, ist absolut natürlich. Müsste man darüber eigentlich noch schreiben?

Manchen von euch interessiert auch, wann „man“ (also jede Frau und jeder Mann) nach der Scheidung oder Trennung wieder „Sex haben darf“. Dies betrifft allerdings häufig nur die „Verlassenen“. Lustig dabei ist nur, dass sie oft von dem/der Ex beschimpft werden, wenn sie gleich wieder mit jemandem ins Bett hüpfen.

Heikles um den Sex - zustimmen und die bösen. bösen Fetische

Die Schweizer zoffen sich gerade über das Thema „Zustimmungslösung“ – zum Sex, wozu sonst? Sie ist in keiner Weise praktikabel, und sie ist weder natürlich noch logisch. Aber sehr von Ideologien durchdrungen.

Was sind eigentlich sexuelle „Fetische“? Der Begriff ist inzwischen so weit gestreut wie Pusteblumen auf überdüngten Wiesen. Und das macht vieles zum „Fetisch“, auch wenn es sich gar nicht um einen Fetisch handelt.

Marginalien und Abgesang für heute

Wir hatten ein Problem mit der Software und daraufhin ziemlichen Ärger mit dem Service. Also musste ich selbst „Hand anlegen“, aber mit Details verschone ich euch diesmal. Dafür habe ich eine Wunderkiste von Pressemeldungen veröffentlicht. Und nein, die Liebeszeitung gibt nicht auf. Und überhaupt: Hast du schon mal an eine „erotische Aktion Eichhörnchen“ gedacht? Ich habe gerade die „Brigitte“ gelesen, die über ein ähnliches Phänomen berichtet – jenseits von der Energiekrise. Also: Ein Herbst/Winter mit Partner wärmt Körper und Psyche zugleich.

Und damit ein schönes Wochenende.

Darf man nach der Scheidung wieder Lust auf Sex haben?

Wenn du eine juristische Antwort willst, dann frag einen Juristen. Wenn du dich aber nur informieren willst, ob es „psychisch“ oder „emotional“ schädlich ist, dann lies einfach weiter.

Der "Seelenzustand"

Neben dem Tod eines Ehepartners ist die plötzliche Trennung ein so einschneidendes Ereignis für das „psychische Wohlbefinden“, dass Worte dafür nur schwer zu finden sind. Auch demjenigen, der verlassen wird, fällt es schwer, den eigenen „Seelenzustand“ zu beschreiben, aber sie oder er wird nicht so kritisch von der Gesellschaft beäugt.

Bei Trennungen oder Scheidungen ist ohnehin oft nur der/die Verlassene von „psychischen“ Lasten gebeutelt. Und „die“ Gesellschaft reagiert eigenartig: Einerseits meidet sie die „Verlassenen“, andererseits werden diese schon bald wieder umworben.

Scheidungsfolgen: Manche flüchten, andere fliegen auf dich

Ganz generell lässt sich sagen: Paare fliehen, weil sie eine „Infektion“ durch Getrennte fürchten. Und Singles wittern Morgenluft: Das gibt es jemanden, den man schnell kapern kann. Und anders als bei den Menschen, die eine verstorbene Person zu betrauern haben, gibt es bei Getrennten und geschiedenen keine „Schonfrist“.

Insofern gibt es auch keine „Trauerzeit“, die meist mit „einem Jahr“ veranschlagt wurde. Wie lange jemand benötigt, um sein „WIR“ loszulassen, dessen Reste auch nach der Trennung immer noch in ihm verbleiben, ist unterschiedlich. Die getrennte oder geschiedene Person muss ja im Wesentlichen vom „WIR“ zurück zum „ICH“. Der Rest sind „psychische Feinheiten“, die wir entweder ausblenden können oder mit denen wir eine Weile leben müssen. Doch so viel sei gesagt: Die Psyche versucht stets, wieder Stabilität zu erlangen – auch, wenn du verlassen worden bist. Bei den meisten Menschen funktioniert diese „Automatik“ tatsächlich: das Gehirn versucht, alle Lebensvorgänge, die das Schiff „Mensch“ zum Schlingern bringt, wieder auf Kurs zu bringen.

Attraktivität testen – auch mit Sex

Du kannst also ohne Weiteres wieder sexuelle Wünsche haben. In der Gesellschaft wird „Sex und Liebe“ immer als „Gesamtpaket“ angesehen – das ist aber völliger Unsinn. Es gib recht viele Männer – und immer mehr Frauen – die gerade nach Trennungen wissen wollen, wie attraktiv sie noch wirken. Die einfachste Art, dies festzustellen, ist ein Date. Endet es im Bett, dann war es ein Erfolg. Diesen Effekt nutzen auch die „Scheidungströster(innen)“, die Menschen sofort nach Trennungen oder Scheidungen als „verfügbar“ ansehen.

Wenn du Zweifel hast und nach Rat suchst: Diese Lust auf Sex ist völlig normal. Die Natur ruft, die Lust kommt. Das hat weder etwas mit Liebe zu tun noch mit der Trauer über die verlorene Liebe. Ja, es geht dabei überhaupt nicht um Liebe.

Nimm, was du willst, aber binde dich nicht vorschnell

Je nachdem, wie jemand empfindet, der verlassen wurde, kann es eine Weile dauern, bis er (sie) wieder „wirklich Vertrauen“ in andere Menschen fasst. Es klingt fast etwas hartherzig, diesen Rat zu geben, aber ich sage es dennoch:

In der ersten Zeit nimm, was dir geboten wird … es gibt sehr viele Frauen und/oder Männer, die bei dir „Naschen“ wollen. Wenn du dich selbst wieder „berappelt“ hast, kannst du an eine neue Liebe denken. Dann wirst du automatisch auf andere Menschen stoßen, die auch nach einer neuen Liebe suchen.

Testfrage: Wie lange bist du schon Single?

Die beliebteste Frage für Dauerbeziehungen ist ja immer: „Wie lange bist du schon Single?“ Sie wird gestellt, um in etwa entscheiden zu können, ob du erstens „wieder“ und zweitens „überhaupt“ bereit bist, eine Beziehung einzugehen. Mit Zeiten von einem bis drei Jahren dürfte jeder zufrieden sein – was darunter ist, führt oft ebenso zur Ablehnung wie das, was wesentlich darüber liegt.

Das Fazit - tu, was dir Freude bereitet

Treffe dich mit Menschen und lass das Ergebnis offen. Nimm alles an, was du wirklich magst und für dich als lustvoll empfindest. Aber verliebe dich nicht und binde dich nicht zu schnell.

Das sollte als Rat durchaus reichen.

Die Woche: toxisch, narzisstisch, Gnadensex und der Slip

Die Aufgabe der Liebeszeitung ist weder, den Menschen nach dem Mund zu reden, noch Ideologien zu verbreiten. Aber was will sie dann? Vor allem, ein wenig dazu beizutragen, dass DU (ja und du auch) dir eine eigene Meinung bilden kannst.

Gnadensex, toxisch, Narzissten und andere Zuweisungen

Diese Woche hatten wir mehrere Themen, die absolut erst sind und die bei uns vom Meinungsbild des Mainstreams völlig abweichen. Also: Versucht mal, eine eigene Meinung zu finden – es lohnt sich.

Und das sind die Knackpunkte:

1. Die Frage, wie ein „Ja“ oder „Nein“ als Entscheidungen entsteht. (Ja, auch zum Sex).
2. Das dreiste Internet-Gerede über „Gnadensex
3. Das Wort „toxisch“, das gegenwärtig überall in die Landschaft gepinkelt wird.
4. Die unerträgliche Masche, andere Menschen als „Narzissten“ zu disqualifizieren.


Alle diese Themen werden via „soziale Medien“ verstreut und landen auf diesem Weg durchaus auch in Zeitungen und Zeitschriften, die vorgeben, „seriös“ zu sein. Die Liebeszeitung liefert euch Argumente, sich erstens gegen Abwertungen und Falschinformationen zu wehren und zweitens, die Dinge nüchterner und logischer zu betrachten. Wer mehr Informationen über „toxische Beziehungen“ benötigt wird auch bei Sehpferd fündig. Dort findet ihr auch die Quellen.

Ein bisschen Masochismus-Kenntnisse schaden nie

Klar – kein Magazin und kein Blog kann „restlos seriös“ sein, wenn es gelesen werden will. Das gilt auch für uns. Und weil das so ist, habe ich - wie angekündigt – auch 12 Gründe veröffentlicht, um „masochistische“ Spiele einzugehen. Wobei „masochistisch“ auch ein reiner Willkürbegriff ist, den ein gewisser Krafft-Ebing mit Blick auf das Werk von Sacher-Masoch erfunden hat. Wir haben versucht, Licht in die Motive der „Masochisten“ fallen zu lassen.

Wenn sich die Finger dem Bund des Höschens nähern …

Darüber zu schreiben, wer wem die Unterwäsche auszieht, ging von einer Frage aus, die wir eher zufällig aufgegriffen haben. Jedenfalls gilt es als intimste aller Vorbereitungen, um sexuelle Genüsse zu ermöglichen – und schon allein damit ist der Vorgang emotional besetzt. Ich hoffe, dass dieser Artikel etwas unterhaltsam ist.

Der heutige Abgesang

Der Herbst bietet uns neue Themen – Energiekrise und Liebeszimmer? Sex nur noch unter der Bettdecke? Sind zwei Pullover übereinander noch sexy? Sollten ihr gemeinsam duschen? Wie viel Quadratmeter müssen beheizt werden, um noch nackt Sex zu haben?

Ich hoffe, dass niemand diese Themen aufgreift. Aber … man könnte ja mal überlegen, sich gemeinsam in eine Wohnung einzukuscheln, statt zwei zu haben … oder so etwas …

Have a nice Weekend. Alles Gute für euch, egal, was ihr vorhabt.

Die Woche – fragwüdige Psychologie, Sex und einfacher Rat für Dich

„Psychologische Ratgeber“ und „Ratgeber von Psychologen“ sind zwar nicht das Gleiche – und doch verfolgen sie denselben Zweck: Autor zu werden ist im Bereich der Ratgeberbranche ein recht lukratives Zubrot. Also machen manche damit richtig Kohle. Gerade kam mir wieder so ein Schrottratgeber unter die Finger. Nein, darüber schreibe ich heute nicht.

Beim Date passiert viel zwischen zwei Menschen - aber es ist leider kompliziert

Na schön – was sich jemand damit gedacht hat, das „Johari-Fenster“ wieder aufleben zu lassen, ist mir schleierhaft. Und vor allem, wenn es in falschem Zusammenhang gebraucht wird. Hey, Psychologen und Psychologinnen, hört mal her: Ein „Date“ ist eine Begegnung zweier Menschen, die beide gleichberechtigt sind. Und die Rückkoppelungskreise bestehen zweifach, vereinfacht „seiner“ und „ihrer“. Das hat Ronald D. Laing ausführlich beschrieben und begründet. Und auch, warum dabei allerlei Mist in den Köpfen entstehen kann. Aber das ist – seufz – wahrscheinlich zu kompliziert. Ich wiederhole mich ungern: Vorsicht vor psychologisch eingefärbtem Rat.

Sexologie und Logik

Auch Sexologen schwanken zwischen Tatsachen, logischen theoretischen Erklärungen, Meinungen und Mythen. Und wen mein Tag schon mit dem Lesen eines Artikels über die „Körperintelligenz“ beginnt, dann (ver)zweifele ich. Könnte man nicht wenigstens biologische Fakten und esoterische Anleihen trennen?

Warte, warte nun kein Weilchen mehr

Eine Art „Gewissensfrage“ ist das „Warten auf den Richtigen / die Richtige“ geworden. Wer zu lange wartet, dem geht es wie den Menschen im Wartesaal zum großen Glück“ (Walter Andreas Schwarz):

Sie warten seit gestern auf das Glück von morgen und leben mit Wünschen von übermorgen. Und vergessen, es ist ja noch heute.

Ja, ich musste das noch einmal zitieren. Der Artikel heißt: „Warten auf wen oder was.“ Er passt zum September. Du hast noch gut zwei Monate Zeit, um jemanden für dein Glück zu finden – nicht zwei Jahre oder zwei Jahrzehnte - um ein kleines oder großes Glück bis ins neue Jahr hinein zu finden. Und hoffentlich länger.

Anspruch und Wirklichkeit - alles über deine Ansprüche

Ah – ich wurde gefragt, was ich eigentlich gegen „Ansprüche“ hätte. Nein, ich habe nichts gegen „Ansprüche“, waren aber stets davor, dass sie möglicherweise unerfüllbar sind. Auch hier ist die „psychologisch“ betupfte Beratungsliteratur natürlich völlig anderer Meinung. „Selbstverwirklichung“ soll helfen. Auch dieses Thema ist so was von 1970-er-Ideologien durchwirkt, dass es mich schaudert.

Einfacher Rat - Schwerpunkt des Dates: Sex, Beziehung oder Freizeit?

Ha – ich wurde auch gebeten (gedrängt, beraten) doch etwas einfachere, kürzere Texte zu veröffentlichen.

Also: Es könnte sein, dass es nur drei Ziele beim Date gibt: Sex, Beziehung und Freizeitbedürfnisse. Angeblich geht es mit der Beziehung schief, wenn du zu früh Sex mit „ihm“ hast. Aber wenn du ihm sagst, welche tollen Freizeitbedürfnisse du hast, dann kann das noch „schlimmer“ sein als zu früh Sex zu haben. Wie sagte noch Annie Oakley? „Am Schießeisen beißt keiner an“. An Angelhaken und Muckibuden auch kaum.

Einfacher Rat: Wenn du sofort Sex willst, dein Partner aber zurückhaltend ist

In die gleiche Kerbe schlägt auch ein zweiter Beitrag. Nachdem es einige Dutzend Artikel darüber gibt, wie man als Frau nach dem Date nicht im Bett landet, nun mal einer, der sagt, wie du einen Typen ins Bett lockst. Und nein: Nicht jeder Mann will gleich deinen Unterleib von innen kennenlernen, trotz gegenteiliger Behauptungen.

Abgesang für diese Woche

Gab es etwas zu lachen? Na klar. Karikaturen, meist anzüglicher Art, Sätze und Satzteile, die zum Wiehern waren – aber nichts, was ich euch zumuten wollte.

Übrigens: „Willst du eigentlich nur reden?“, ist abgemildert - das Stichwort für uns alle: Wollen wir eigentlich nur schreiben? Oder nur hier? Und wie denkt ihr über das, was wir schreiben?

Wenn das schon zu viel war: trotzdem ein wunderschönes Wochenende. Versucht, eure Ziele zu erreichen und wenn es nicht geht – gönnt euch ein bisschen Lust.
Zitat: Fremdlink, alle anderen Verlinkungen sind eigene Beiträge.