Skip to content
  Werbung

Fotos: Wie du echt sexy rüberkommst

Der sinnliche Blick - hier hervorgehoben an einem einarbeiteten Foto
Lassen wir mal die Moral beiseite. Dann müssen wir zugeben: Sexy „rüberzukommen“ ist für professionelle Senderinnen so wichtig wie für jede andere Frau, die irgendwie konkurriert. Aber sobald deine Erscheinung wichtig ist, wie zum Beispiel beim Casual-Dating, ist wichtig, dich „sexy“ darzustellen. Und nicht nur das – auch bei ganz gewöhnlichen Profilbildern kommt erotische Ausstrahlung an. Zumal, wenn „er“ sowieso kaum mehr zu sehen bekommt als dein Bild.

Was macht dich also sexy?

Du – ohne Technik

Der Gesichtsausdruck

Wenn du einen sinnlichen Gesichtsausdruck voller Leidenschaft und Begierde hast, bist du auf der sicheren Seite: Immer den Blick „mit aufs Bild bringen“ – dann kann er sich am besten in die Rolle hineinversetzen, dein Lover zu sein. Technisch ist weiches Licht angebracht, das auch die Augen besser hervortreten lässt.

Deine Haltung

Lockere und offene Haltungen im Stehen, Sitzen oder Liegen sind genau das, was Männer mögen. Versuche, so entspannt zu sitzen, wie es dir möglich ist. Du bist nicht in der Tanzschule. Deine Sinnlichkeit wird im Foto danach bemessen, wie zugänglich du bist.

Sexy Klamotten

Alle Kleidungsstücke können „sexy“ sein: Abendkleidung, Freizeitkleidung, Nachtwäsche oder Unterwäsche. Was du auch trägst: Es soll nicht ablenken, sondern betonen. Fotografen sagen normalerweise: „Ein Foto ist erotisch, wenn man mehr drauf sieht, als drauf ist.“ Männer sehen immer das, was sie sehen wollen – und wenn sie nicht viel sehen, dann vermuten sie noch eine Menge mehr.

Nicht zu offensiv

Jeder Mann will noch etwas an die entdecken. Deshalb sind Aktfotos meistens nicht angebracht, um sexy zu wirken. Wesentlich besser sind Fotos, auf denen du zeigst, was du für deinen Lover ablegen würdest.

Das Technische

Nicht zu nah herangehen

Erotikfotos werden aus technischen Gründen meistens mit „etwas verlängerten Brennweiten“ gemacht. (Bei der alten 35-mm-Kamera waren das ungefähr 80 mm Brennweite). Wenn du so etwas nicht hast oder nicht weißt, wie es geht: Stell die Kamera weiter zurück, als es nötig ist, und schneide das Wesentliche hinterher aus. Das gilt insbesondere bei Handy-Kameras.

Starkes, aber weiches Licht

Profis nutzen Diffuser oder Reflektoren, um die besonderen Effekte zu erreichen, um deine erotische Schönheit hervorzuheben. So etwas hast du wahrscheinlich nicht. Tipp: Nutze das helle Licht vom Fenster, sodass dein Gesicht oder dein Körper gut ausgeleuchtet wird, und verwende eine weiße Wand als Reflektor. Wenn du dich als „lasziv“ darstellen willst, kann sogar eine Nachttischlampe das notwendige Licht erzeugen. Die Schatten werden dann aber „hart“. Tipp: Decke mit einer anderen Lampe anstrahlen. Nimm niemals einen Blitz, wenn du ein erotisches Foto von dir machen willst!

Verfügbares Licht und deine normale Umgebung
Sinnlich kann ein Foto auch ohne großartige Beleuchtung sein

Fotografie bei „verfügbarem Licht“ erfordert meist einen fotokundigen Menschen, eine feste Unterlage (Stativ) und eine Kamera, die es kann. Wenn sie geschickt fotografiert werden, sind solche Fotos viel natürlicher als Studio-Aufnahmen. Entstanden ist die „soziale“ Akt- und Erotikfotografie aus der Überlegung, dass du dich zu Hause wohler fühlst als im Studio. Du ziehst dich in der Wohnung sowieso an und aus – also warum nicht vor der Kamera? Und du hast ein Sofa oder ein Bett, in dem du dich wohlfühlst. Wichtig ist nur, dass keine Gegenstände darauf zu sehen sind, die nicht auf ein Erotik-Foto gehören.

Kontraste

Kontraste können wahnsinnig sinnlich sein – wahrscheinlich weißt du das, wenn du einen schwarzen BH zu deiner schneeweißen Haut trägst. Aber auf Fotos sollte der Kontrast nicht ganz so hoch sein, sonst verliert entweder dein Körper oder die hübschen Dessous verlieren die Struktur.

Nachbearbeiten

Erotik-Fotos müssen oftmals nachbearbeitet werden. Also auf den PC damit und die Feinheiten herausholen. Manchmal wirken Aufnahmen erotischer, wenn sie leicht abgedunkelt werden, und manchmal willst du deine Haut ein wenig glätten – all das geht mit Photoshop und vielen anderen Programmen.

Und noch …

Uff … der Artikel wurde länger als gedacht. Und ich habe etwas vergessen: Puder. Gerade wenn viel Licht verwendet wird, solltest du dein Gesicht und andere Körperregionen, die stark reflektieren, abpudern.

Edel-Moralisten, Wissenschaft und spontane sexuelle Begegnungen

Nein, so wird es nicht werden ...
Das Gerede der Edel-Moralisten über das Ende spontaner sexueller Begegnungen ist in den USA ein viel diskutiertes Thema. Immer wieder werden Argumente aus den muffigen Kisten der Geschichte hervorgeholt, vom „Alten Testament“ über die „Viktorianische Zeit“ bis hin zur Adenauer-Ära. Doch heute leben wir in einer völlig anderen Zeit. Unser Leben ist vor allem geprägt von der Freiheit der Person - und zwar für Frauen und Männer. Es grenzt an Volksverdummung, wenn man so tun will, als sei die erworbene Freiheit des Individuums umkehrbar. Wenn sich Menschen in Freiheit und Gleichheit treffen, dann haben sie ein Recht darauf, miteinander auszuhandeln, was zwischen ihnen möglich ist. Alles andere ist - mit Verlaub - ein dummes Geschwätz. Und das gilt nicht nur für die USA, sondern auch für Deutschland.

Der Tanz auf dem dünnen Eis der Moral

Diejenigen, die derzeit auf dem dünnen Eis der Moral heiße Tänze aufführen, sind überwiegend Männer - und sie denken oft nicht darüber nach, in welcher Weise die Sexualität der Frauen bis ins 19. Jahrhundert unterdrückt wurden. Das geschah nicht ausschließlich durch „die Gesellschaft“, jenes graue Monster also, das bis heute für fast alles verantwortlich gemacht wird. Nein - es waren Wissenschaftler, die Frauen Abwerteten, unter ihnen neben Priestern auch Ärzte und Psychotherapeuten. Habt ihr es schon vergessen?

Die Zeit zurückdrehen zur Keuschheit?

Keusch bleiben?
Wer die alte Sexualmoral einfordert, stellt die Freiheit infrage. Dabei ist nicht nur die Freizügigkeit gemeint, sondern auch die Wahlfreiheit. Man kann diskutieren, was „oft“ oder „viel“ oder meinetwegen „abwegig“ ist - aber man kann nicht darüber diskutieren, was Menschen fühlen und (so weit es legal ist) sie miteinander im Bett treiben. Eine Begegnung sinnlicher Art kann eben immer im Bett enden, auch wenn sie nicht zu diesem Zweck geplant war. Oder mit anderen Worten: Ob wir die „Kurzzeitbeziehung“ nun befürworten oder nicht - es wird sie immer geben.

Ändert sich auf Dauer etwas? Nein - warum sollte sich etwas ändern?

Ich bin froh, dies jetzt zu hören:

Wenn sich zwei Personen treffen, muss das jeweilige Gegenüber sich jetzt viel sicherer sein, dass er oder sie (gesundheitlich) auf der sicheren Seite ist.

Wobei die Frage ist, was eigentlich passiert, wenn beide wirklich heiß aufeinander sind.

Und wird es auf Dauer eine erhebliche Veränderung im sexuellen Verhalten geben? Der Wissenschaftler sagt, er bezweifle ernstlich, dass wir mehr als eine Pause (in der Art der Begegnungen) erleben.

Wörtlich:

Sobald es einen Impfstoff gibt, werden (die Menschen) zu einem früheren Verhalten zurückkehren, sodass ich nur vorübergehende Abstinenz, Unterdrückung oder Angst vor der Sexualität sehe.

Auf Dauer sieht kein ernst zu nehmender Wissenschaftler einen dauerhaften Kulturwandel durch COVID-19. Man hat gute Belege dafür: Kein Ereignis der Weltgeschichte hat Menschen wirklich daran gehindert, dem Fortpflanzungstrieb zu folgen. Manche haben dabei größere Risiken in Kauf genommen als andere, und ganz sicher haben einige das Risiko falsch eingeschätzt. Aber das war und ist eine Frage der Vernunft, nicht der Sexualmoral.

Es wird Zeit, dass wir das erworbene Gut des freiheitlichen Geistes täglich neu verteidigen - sonst wird unsere Freiheit im Namen einer fragwürdigen Moral verfeuert.

(Zitate: Bostonmagazine. Diese Zitate stammen von Ritch Savin-Williams, Professor für Entwicklungspsychologie.
Bilder: Oben: Anonymer Autor, unten: Spottpostkarte aus Frankreich, historisch.

Dating unter deinem Niveau – jetzt Fallobst für dich?

Fallobst muss kein Faulobst sein
Resterampe, Fallobst oder – wie jemand mit Slang-Kenntnissen mir gerade verriet – die „Cuffing Season“ sind alles Begriffe für eine besondere Art „Torschlusspanik“, die Singles gegen Jahresende trifft.

In diesem Jahr soll die „Saison“ ja ausfallen, wie ich ebenfalls las. Wird das so sein? Und ist es wirklich so schlecht, sich dort umzusehen, wo das reife Obst in den begierigen Schoß jener fällt, die sich auch mit der „Nachernte“ zufriedengeben?

Also: „Cuffing“ hatten wir schon mal, im Oktober 2019. Lies den Artikel nochmal. Es lohnt sich.

Jetzt für "Fallobst" entscheiden?

Die Frage ist nun: Solltest du dich jetzt entscheiden?

Reden wir mal Tacheles:

Wenn deine „Ansprüche“ an deine Mitmenschen so hoch sind, dass du niemals einen Partner finden wirst, dann betreibst du ein Spiel. Das endet dann oft so wie beim Fuchs: Die Trauben hängen zu hoch, deshalb sind sie sauer.

Falls du aber eher „flexible Vorstellungen“ von demjenigen hast, der bei dir an Tisch und Bett teilhaben darf, dann schnapp dir jetzt jemanden. Denn der Bereich der Menschen, die „an sich“ durchaus geeignet wären, aber nicht jedermanns oder jederfraus Geschmack sind, werden auch bald eingesammelt. Und oftmals werden sie dann nicht wieder losgelassen, was bedeutet: Sie sind dann ausverkauft. Jedenfalls hast DU sie nicht bekommen.

Keine Verzweiflung, sondern sinnvoll: Jetzt den Partner einsammeln

Sich zum Ende der „Saison“ (also der warmen Jahreszeit) zu bedienen, hat nichts mit Verzweiflung zu tun, sondern damit, dem Sinn von Partnerschaften näherzukommen: sich zu ergänzen und gemeinsam mehr zu erleben als allein.

Betrunkene aufzusammeln war nie eine gute Lösung

Corona? Was hat die Pandemie damit zu tun? Vielleicht etwas für diejenigen, die glauben, in Menschenpulks betrunkener Zeitgenossen jemanden zu finden, nach Hause zu schleppen und zu vögeln. Aber das ist kein Cuffing, ja nicht einmal Partnersuche. Es ist – und war immer – Leichtsinn.

Warum nicht "einsammeln und einkuscheln"?

Warum solltest du und ein „jemand“ sich nicht einkuscheln? Sorg einfach dafür, dass die Bindungen im Spätsommer, Herbst und Winter stärker werden. Das solltest du eigentlich schaffen.

Scheidung - und dann sofort wieder Sex?

Der tiefe Schmerz nach Trennung oder Scheidung – ich denke, jede und jeder kennt ihn, der einmal davon betroffen war. Die Frage „Wann hattest du danach wieder Sex“, wird oft zurückhaltend beantwortet.

Ach, das "Zweite Erste Mal?"

Eine Frauenzeitschrift schreibt sehr verblümt über „das zweite erste Mal“, geradezu so, als ob das „erste Mal“ wirklich das „allererste Mal“ gewesen wäre (1).

Wieso erst danach?

„Danach?“, eine Dame, die im Grunde eher traditionellen ethischen Prinzipien folgte, sagte rund heraus: „Ein paar Wochen nach der Trennung. Ich wollte halt schauen, ob’s mit einem anderen geht.“

Ich dachte nach. Wieso eigentlich danach? Soll jemand das ganze „Trennungsjahr“ leben wie eine Nonne oder ein Mönch? Und haben es sich die Leidensgenossinnen nicht wenigstens selbst gemacht?

Ein „gewisser Unmut“, so las ich, sei damit verbunden. Und sogar (2):

Die Fragen, die einem durch den Kopf schießen, sind mannigfaltig, praktisch immer negativ konnotiert und definitiv dazu geeignet, das Selbstvertrauen nachhaltig zu unterminieren.


Gut, der Kopf – der hindert uns manchmal. Und vielleicht hat man sich den „alten“ Partner nach einem Monat noch nicht „aus dem Kopf geschlagen“. Und ja, der Anspruch, eine perfekte Geliebte zu sein oder auch ein erstklassiger Lover, der wohnt schon irgendwo im Hinterstübchen.

Oh ja, und es gibt ganz Kataloge von Verhaltensratschlägen, was du in den ersten Monaten tun darfst und tun solltest, und wie du dich langsam wieder an den Sex herantastest.

"Der Sex" ist nicht unbedingt "Es in Es"

Den Sex? Du wirst doch einigen Praktiken beherrschen, die nicht deine „ganze Person“ erfordern? Küssen kannst du doch noch, oder? Hände hast du auch, und der Mund lässt sich auch dann noch einsetzen, wenn der Rest deines Körpers sich noch ein bisschen sträubt.

Die irrationale, späte Treue

Ist es überhaupt der neue „erste Sex“, der dir im Wege steht? Oder ist es eine Art „verspätete, irrationale Treue“, die in dein Gehirn eingebrannt wurde?

Ich zitiere dazu mal (3):

Vielmehr warnte mich ein irrationaler Instinkt: „Die Nähe zu einem neuen Mann ist unangemessen“. Es war, als ob der unbewusste Teil meines Gehirns zu glauben schien, ich sei noch verheiratet. Ich konnte mir nicht vorstellen … (einen anderen Mann) … zu küssen oder neben ihm im Bett zu liegen.

Persönlich glaube ich nicht, dass alle Frauen immer „treu“ waren während ihrer Ehejahre – und Männer auch nicht. Und ich denke auch, dass Masturbation heute eher etwas „ganz Gewöhnliches“ ist als ein „Abweg der Tugend“.

Statt komplizierter Klärung: oft reicht ein Impuls

Jedenfalls reicht oft ein Impuls, um „den Bann zu brechen“. Der kann in einer Begegnung mit einem Verführer/einer Verführerin liegen, in der Lust, erotische Literatur zu genießen und sich dabei in die Personen im Buch hineinzuversetzen oder sich (endlich) einen Vibrator zu kaufen.

Hingabe ist fast immer möglich

Und natürlich kannst du dich auch einfach hingeben – ein bisschen angeschickert oder auch nicht, aber bei vollem Bewusstsein. Denn auch für die aufkommende Lust ist ja auch das Gehirn verantwortlich - und das vergisst das Rezept nie. Ich hab immer wieder gehört, dass junge Frauen noch im Erwachsenenalter die Warnungen ihrer Mütter im Ohr haben: „Tu’s nicht – das schickt sich nicht“. Und ich sag euch jetzt mal was: Es ist viel schwieriger, die warnende Mutter aus dem Hirn zu verscheuchen als die „Treue zum Ex“. Und wenn die Lust mal die pickenden Vögelchen im Hirn überwindet, ist alles gewonnen.

(1) Brigitte - Frauenzeitschrift
(2) Zitat einer kommerziellen Webseite zur Partnersuche.
(3) Blog (möglicherweise nur eingeschränkt lesbar)
(4) Brauchbare Hinweise (englisch) in: worty

Der Kink und der Spleen

Alles Kinky, oder?
Der Spleen ist englisch und ist es auch nicht. Wenn wir in Deutschland sagen, ein Gentleman habe einen „Spleen“ (1) dann meinen wir, er habe eine Art „Schrulle“ oder „Marotte“, oder, wie man auch sagte, eine „fixe Idee“. in Vulgär-Deutsch vielleicht auch eine Macke oder eine „Schnapsidee“.

Jedenfalls - und dies steht fest - ist es im Englischen bestenfalls eine Art „Anfall des Geistes“ oder eben eine „Laune“. Hättet ihr das gewusst? (2,3)

Der „Kink“ - wer knickt da eigentlich was?

Das Wort „Kink“ ist unzweifelhaft ein Bestandteil der englischen Sprache, und fast alle Übersetzungen beginnen mit „Knick“. Wieder kommt die Schrulle ins Spiel oder man spricht von „einer ungewöhnlichen sexuellen Vorliebe“. Nur - so übersetzt ist der Begriff zu lang und zu umständlich. Es ist sozusagen die Lexikonform, die wir auch im Webster finden: Ein unkonventioneller sexuellen Geschmack oder ein solches Verhalten.

Die neutralste Definition fand sich übrigens in Longmans Dictionary of Contemporary English“. (4) Dort heißt es zunächst ohne sexuellen Bezug: „Eine Verdrehung in Dingen, die normalerweise gerade sind“. Daraus erklärt sich der Wortgebrauch „etwas Merkwürdiges ... im Persönlichkeitsbild“. Und für „kinky“ im sexuellen Sinne: „Jemand, der merkwürdige Wege geht, um sexuell erregt zu werden.“

Die üblichen Übersetzungen an Beispielen

Linguee (5) geht gar nicht erst den Weg ins 21. Jahrhundert, sondern übersetzt altbacken, „eine Perversion“ - das ist mit Sicherheit „voll daneben“. Andere bemühen sich gar nicht erst, das Wort Kink (6) im sexuellen Sinne zu definieren. Lediglich, wenn man zu „Kinky“ wechselt, sagt Ponds: „Sex der anderen Art“ und ergänzt: „sexy (auch mit Fetisch o.Ä.) Auch LEO macht beim Kink schlapp, definiert „kinky“ aber als „pervers“. Wer sich ein bisschen durchwühlt, bekommt dann aber doch noch im Forum passende Übersetzungsvorschläge (7).

Und wie übersetzt man nun?

„Ungewöhnlich“ klingt nach meiner Auffassung ganz plausibel für „kinky“. und wenn jemand einen Kink hat, dann mag er „das Besondere“ - das reicht, wenn der Zusammenhang mit der Sexualität ohnehin gegeben ist. Wenn eine Dame „kinky“ im Bett ist, dann hat sie also „besondere Wünsche“. Meist aus der Sicht des anderen.

Übersetzungen kosten bekanntlich umso mehr Mühe, je mehr der Begriff „umschrieben“ werden muss. Deswegen kommen die "besonderen Wünsche" nicht in Frage. Manchmal wäre das Wort „Leidenschaften“ nicht schlecht, etwa hier:

Jeder (den ich dazu hörte) hatte unterschiedliche Meinungen, aus denen seine Leidenschaften und Lebenserfahrungen sprachen.

Wie wird das Wort im sexuellen Zusammenhang benutzt?

Es scheint also nicht immer nötig zu sein, explizit auf die „Abweichung“ hinzuweisen, wenn im Kontext ohnehin klar ist, dass es sich um Lüste oder Leidenschaften handelt.

Wenn nicht „jargongerecht“ übersetzt werden muss, kann auch die Umschreibung durchaus ein Mittel sein, um Modebegriffe wie „kinky“ zu vermeiden. Ich nenne mal ein Beispiel mit dem Satzbeginn „She is kinky in bed ...“

Im Bett ist sie ungewöhnlich begehrlich und fordert mich dabei zu Handlungen heraus, die ich mir nicht einmal im Traum vorgestellt hätte.

Übersetzer von Literatur achten mehr auf das Milieu, in dem der Begriff gebraucht wird: Sind es Feinde der Abweichler, so werden sie vermutlich „abartig“ oder „pervers“ meinen, sind es „Insider“, so benutzen sie bewusst das Wort „Kink“ für ihre Neigung, und man könnte es durchaus in der Originalsprache verwenden. Alle anderen sind jedoch meiner Meinung nach frei, das Wort so zu übersetzen, dass es in den Kontext passt. Denn letztlich ist „Kink“ kaum mehr als ein Etikett, das sich bestimmte Autoren „aufkleben“.

Wo ist „kinky“ denn überhaupt angebracht?

Ohne Zweifel ist „kinky“ ein Modebegriff. Wenn sich jemand in diesem Jargon ausdrückt, will er sagen, dass er „dazu gehört“, also auf keinen Fall „straight“ ist, was letztlich heißt: „Ich will keinen Blümchensex“. Doch „nicht straight“ oder „nicht vanilla“ zu sein in seinen sexuellen Wünschen heißt auf keinen Fall, etwas Genaues darüber zu sagen.

(1) Grimm
(2) Webster 1913
(3) Webster 1828 (1928)
(4) Longmans, Ausgabe 1995)
(5) Linguee
(6) Pons
(7) Leo (im Forum)