Skip to content
  Werbung

Frust bei der Beziehungssuche? Drei Lösungen für Dich!

Schönheit wird oft eingesetzt - aber ist sie die einzige Eigenschaft, die zählt?
Wer eine Partnerin oder einen Partner sucht, macht sich nicht nur verfügbar, sondern setzt sich auch der teils hässlichen und verletzenden Kritik aus.

Menschen auf Partnersuche sind in der Regel sehr abhängig von „externer Bewertung“. Das allein wäre nicht falsch, denn jeder und jede fragt sich ja: „Passt dieser Mensch zu mir?“ Das ist eindeutig eine Bewertung.

Die erste Illusion - alle machen es so, also auch ich ...

Wenn wir aber nicht wahrgenommen, abgewertet oder gar entwertet werden, dann wird die Situation katastrophal. Denn dabei entsteht häufig ein negativer Rückkoppelungskreislauf. Das heißt: Je mehr du dich mit den Mitteln anstrengst, die du schon kennst, umso weniger Erfolg hast du. Dennoch kehrst du zur Partnerbörse oder App zurück, bei der du diese Misserfolge eingesammelt hast.

Einfacher: Wenn du glaubst, schön, modebewusst oder athletisch zu sein, und die Leute sagen (oder denken): „Du siehst scheiße aus mit …“, dann führt das dazu, dass du auf Dauer nicht mehr an dich glaubst. Trotzdem gehst du das nächste Mal wieder mit deinem Körper und dem, was daran herumhängt, auf den Markt. Oder mit „Persönlichkeitswerten“, die so verstreut wachsen, wie Gänseblümchen.„"Nett, zuvorkommend, liebevoll?“ Bezeichnest du das wirklich als „Eigenschaften?“

Die zweite Illusion - der Wert der "Übereinstimmung"

Das Zweite, was oft schief geht, ist die Vorstellung, eine bestimmte Person zu treffen, mit der du „Übereinstimmung“ suchst. In Wahrheit hat „Übereinstimmung“ bei der Partnersuche aber einen recht geringen Nutzen. „Ergänzung“ ist eine viel bessere Voraussetzung, weil aus ihr Synergien entstehen können – in diesem Fall vor allem Erweiterungen des eignen Horizonts und ein Mehrwert an Glück.

Die dritte Illusion - Unendliche Auswahl

Die dritte Illusion besteht darin, dass die „Auswahl unendlich“ sei. Das ist sie nur, wenn du selber absolut begehrt bis, was sehr selten der Fall ist, und du mit nahezu jeder du jedem zusammen sein magst, der sich in dein Leben einfügt. Für die meisten Menschen trifft das nicht zu.

Es gibt Lösungen - und sie sind wirklich einfach

Mögliche Lösung wären:

1. Nenne andere Eigenschaften als Äußerlichkeiten und Persönlichkeitsmerkmale, die ständig in Profilen vorkommen.
2. Mach dich frei von Übereinstimmungen. Das Konzept ist von vorneherein fragwürdig, wird aber von manchen Psychologen wie ein Heiligenbild hochgehalten. Suche stattdessen Ergänzungen.
3. Nimm jemanden, der dir gefällt, und mit dem du gerne zusammen bist. Halte ihn/sie fest – und wenn du magst, heirate ihn/sie oder ihn, wenn ihr nach einem Jahr noch zusammen seid.

Über die Glaubwürdigkeit der hier vertretenen Thesen

Alle Thesen, die hier vertreten wurden, können wissenschaftlich untermauert werden, die meisten sowohl psychologisch wie auch ökonomisch. Im Link (leider auf Englisch) wird Dr Zoe Strimpel erwähnt,eine Historikerin, die sich mit Fragen der Partnersuche beschäftigt.

Meinetwegen könnt ihr glauben, wem ihr wollt – auch den Persönlichkeitsentwicklern, Coaches oder den Psychologen als Berufsgruppe, die etwas anderes behaupten. Aber beklagt euch nicht, wenn es schiefgehen sollte. Den Schlüssel zur Begegnung, zur Partnerschaft oder zur Beziehung habt ausschließlich ihr, und nur ihr lebt damit.

Zufall bei der Partnersuche?

Du findest ihn/sie nicht per Zufall, sondern ...
Ich höre oft, dass die Suche nach dem Partner dann Erfolg hat, sobald wir nicht mehr suchen. Diesen etwas verwirrenden Satz haben viele von uns schon von scheinbare „lebensklugen“ alten Tanten gehört.

Doch was ist eigentlich ein „Zufall“?

Ich zitiere an dieser Stelle mein historisches Lieblingslexikon:

Im gewöhnlichen Leben alles, was uns nicht als … beabsichtigt erscheint, oder für dessen Eintreten wir einen Grund nicht nachweisen können….

Dieser Satz klingt etwas angejahrt, gilt aber auch heute noch. Wir erkennen, dass etwas grundlos eintritt, und wir könnten uns nun fragen, wovon es abhängig ist, ob wir „grundlos“ Erfolg bei der Partnersuche haben.

Ich zitiere nochmals das verwendete alte Lexikon:

Wenn wir uns auf den Zufall als etwas Gestaltendes … berufen, so gestehen wir damit eigentlich nur unsre Unwissenheit in Betreff des Zusammenhanges des Geschehens und der Gründe desselben ein.

Reden wir Klartext

Kommen wir mal zu des Pudels Kern: Sobald wir der Welt offen gegenübertreten, öffnen wir uns auch für Zufälle – das heißt, nicht alles läuft „wie geplant“. Wir erfahren, dass unser Hotel überbucht ist, dass der Flieger nicht pünktlich geht, oder auch nur, dass die Witterung eine Weiterfahrt verhindert. Merkt ihr etwas? Das alle geschieht mit uns nur, wenn wir irgendwie „unterwegs“ sind – körperlich, geistig oder emotional. Klingt negativ? Ist es aber nicht, denn die „Zufälle“ kommen nicht als „positiv“ oder „negativ“ zu uns, sondern als Ereignisse. Und die positiven „Zufälle“ finden auf keinen Fall den Weg zu uns, wenn wir uns verschließen. Nur, wenn wir Mut und Zuversicht haben und aus unseren Schneckenhäusern herauskriechen, können wir „positive Zufälle“ erleben.

Und eigentlich sind dies gar keine „positiven Zufälle“, sondern einfach Ereignisse, die wir als positiv wahrnehmen.

Ich hoffe, euch nützt diese Sichtweise bei der Partnersuche.

Zitate: (Meyers, Vierte Auflage, 1885-1892)

Was unterscheidet eigentlich Frauen wirklich von Männern?

Dieser Artikel ist nicht streng wissenschaftlich fundiert. Die Zitate der Wissenschaftler stammen aus dem Jahr 2003, was euch - je nach Gendurstdatum - nah oder weit entfernt vorkommen mag. Heute würde man bereits manches anders sehen ...
Wie Mann und Frau sich unterscheiden - und wie eher nicht

Das meiste, was wir für „typisch männlich“ oder auch „typisch weibliche“ Eigenschaften halten, sind Zuweisungen. Traditionell weisen dabei Gruppen eines Geschlechts dem anderen Geschlecht bestimmte Eigenschaften zu. Frauen sa-gen „Männer sind so“ und Männern wird gesagt „Wer so ist, der ist ein (richtiger) Mann.“ Umgekehrt verhält sich das genauso.

Wissenschaftler nehmen überwiegend vier Aspekte der Sexualität auf, um sie zu untersuchen. Die Frage lautet: Werden die darin enthaltenen Vorurteile bestätigt oder nicht?

1. Männer zeigen ein viel ausgeprägteres sexuelles Verlangen als Frauen.
2. Männer bevorzugen erregende, oberflächliche Beziehungen - Frauen hinge-gen wünschen sich tiefgehende, romantische Beziehungen.
3. Männer sind wesentlich aggressiver als Frauen, wenn es um die Durchsetzung ihrer sexuellen Ziele geht.
4. Die Sexualität der Frauen ist formbarer und flexibler als die der Männer.

Obgleich viele von euch, gleich ob Frau oder Mann, dem zustimmen würden, ist es doch eher eine Sammlung von Urteilen und Vorurteilen aus dem „Mainstream“. Gleichwohl gibt es durchaus Argumente aus Natur- und Geisteswissenschaften, die dies belegen sollen.

Das ausgeprägte Verlangen des Mannes

Das „ausgeprägte“ sexuelle Verlangen des Manns ist naturgegeben - es ist aber ein Element, mit der die meisten Männer umgehen können. Das heißt, Männer sind nicht immer und überall ausschließlich auf sexuelle vergnügen aus. Fragen wir uns, wie ausgeprägt das sexuelle verlangen von Frauen ist, so finden wir zwei Antworten. Die eine ist, dass moderne Frauen ihre „Liebesbereitschaft“ (Geilheit) innerhalb kürzester Zeit erzeugen können, die andere wäre, dass sie abhängig vom Zyklus ist. Die dritte Variante „Frauen haben im Grund keinerlei sexuelles Verlangen“ wurde noch im 19. Jahrhundert behauptet – heute sagt das niemand mehr. Wie auch immer: Ist das Verlangen da, bestehen viele Frauen darauf, dass es auch gestillt wird. Zum Vergleich: Hätte eine Frau vor 100 Jahren gesagt, sie sein „notgeil“, so hätte man sie geächtet oder sie möglicherweise psychiatrisch behandelt.

Suchen Männer „oberflächliche“ Beziehungen?

Als bloße Behauptung mag gelten, dass Männer oberflächliche Beziehungen suchen. Außerordentlich viele Männer beklagen sich heute bereits, dass „moderne“ Frauen keine dauerhaften Beziehungen eingehen wollen oder Kriterien dafür anlegen, die nur schwer erfüllbar sind. Auch wenn einzelne Wissenschaftler darüber anderer Meinung sind, zum Beispiel hier (Zitat):

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Sexualität von Frauen in engem Zusammenhang mit einer engen Beziehung steht. Für Frauen ist das wichtigste Ziel des Sex Intimität, der beste Kontext für lustvollen Sex ist eine engagierte Beziehung. Dies gilt nicht für Männer.
Obgleich auch diese Behauptung aus der Forschung plausibel erscheint, würden sie heutige Männer nicht mehr vollumfänglich bestätigen, und wir hörten auch schon von mancher Frau, dass sie die notwendige „Intimität“ fallweise erzeugen kann. Zudem erschient mir eine weitere Behauptung als „aus der Luft gegriffen“ (erneutes Zitat):

Es (ist) eher wahrscheinlich, dass die sexuellen Fantasien von Frauen als die von Männern einen vertrauten Partner einbeziehen und Zuneigung und Engagement einschließen. Im Gegensatz dazu sind Männerfantasien eher an Frem-den, anonymen Partnern oder Mehrfachpartnern beteiligt ...“

Um es klar zu sagen: Es besteht zweifellos ein Unterschied zwischen Frauenfantasien und Männerfantasien, aber gleichwohl treffen sie sich in vielen Aspekten, wenn man Abenteuer oder ungewöhnliche Praktiken betrachtet. "Was unterscheidet eigentlich Frauen wirklich von Männern?" vollständig lesen

Ist es leicht, einen Mann zu dominieren?

Dominanz aus Eigennutz?
"Ist es leicht, einen Mann zu dominieren?" ist ein Essay über die Methoden, die Frauen verwenden, um wirtschaftlich, sozial oder emotional zu dominieren. Er erhebt kennen Anspruch auf Wissenschaftlichkeit

Einen Mann dominieren? Allein der Satz, kalt in den Raum gestellt, erzeugt Friedhofsstille. Frauen, die etwas darüber wissen, lächeln in sich hinein oder setzen ein Pokerface auf, die anderen haben dazu „keine Meinung“ oder denken abfällig über Männer, die sich dominieren lassen.

Wenn du eine Single-Freundin fragst, wie sie sich ihren „zukünftigen Partner“ vorstellt, wird sie spätestens nach dem zweiten Glas Wein so etwa sagen wie: „Also, ich will schon einen Mann, der weiß, wo es lang geht.“ Wie sagt man heute „Macho Lite?“

Warum, warum nur, warum?

Nun müssten wir eigentlich in die Psychologie eintauchen: Warum sollte eine Frau einen Mann wollen, der sich „leicht handhaben“ lässt? Oder „was hat sie von einem Typen, der eigentlich kein richtiger Kerl ist?“

Nun sagen wir ja immer: „Niemand tut etwas, von dem er keinen Vorteil hat.“ Doch was ist der Vorteil?

Objektive soziale Vorteile oder Handel mit Emotionen?

Da gibt es zwei Sichtweisen: Die eine ist einfach. Wenn du eine sehr selbstbewusste Frau bist, hast du vielleicht gerne einen „Mann um dich“. Der mag seine eigenen Entscheidungen fällen, aber es soll sich nicht in deine einmischen. Klare Verhältnisse und sehr verständlich.

Die andere Sichtweise besteht darin, einen Vorteil herauszuholen. Du kannst etwas geben, das er will. Und er bekommt es nur, wenn er dich als dominante Person anerkennt. Jede von euch, die so etwas macht, hat ihre eigenen Methoden, aber meistens ist es die „Salamitaktik“, die zum Erfolg führt.

Reden wir mal Tacheles. Wenn deine Gedanken eben bei einer Peitschenfrau im Lederkostüm war und bei einem nackten Sklaven mit Hundehalsband, dann ist Diene Fantasie vorausgeeilt.

Unterschwellige erotische Dominanz im Geschäftsleben

Das, was solche Frauen geben, kann in Freundlichkeit und Großzügigkeit bestehen, im Übersehen von Schwächen oder Anerkennung der Leistungen des Mannes. Sicher könnte dies auch in erotischen Avancen bestehen oder in sexueller Erfüllung. Aber das ist gewiss nicht der Alltag.

Der Trick besteht vielmehr darin, ein Vertrauensverhältnis aufzubauen. Erst wenn der Mann sicher ist, dass ihn die Frau nicht bloßstellt, wird er seine Schwächen offenbaren - und erst dann ist sie in der Lage, mit der Domination zu beginnen.

Der nächste Schritt ist einfach: Die „Partnerin“ fordert etwas, das über „die üblichen Toleranzen“ hinausgeht, aber auf keinen Fall verweigert werden kann, wen das Vertrauensverhältnis nicht beschädigt werden soll. Das geht dann immer so weiter, Scheibchen für Scheibchen, wobei der Mann die eigentlich festgesetzten Grenzen immer mehr überschreitet. Beispiele dafür wären. Mehr Rabatt zu geben, einzelne Arbeitsstunden nicht zu berechnen oder Projekte mit Funktionen auszustatten, die „eigentlich“ nicht im Budget enthalten sind.

Ihr wundert euch vielleicht, dass „so etwas“ im Geschäftsleben passiert. Wolltet ihr nicht wissen, wie es „privat“ funktioniert?

"Ist es leicht, einen Mann zu dominieren?" vollständig lesen

Die Cuckold-Beziehung – was ist das eigentlich wirklich?

Klischees über Cuckolds
Der Artikel "Die Cuckold-Beziehung – was ist das eigentlich wirklich?" befasst sich mit den Hintergründen, der Lebenswirklichkeit und den Fantasien von Männern, die ihren Ehefrauen beim "Fremdgehen" zusehen wollen.

Ein recht bekannter Autor und Kritiker von Erotik-Literatur schreib neulich (1),

Eine große Anzahl meiner Geschichten basieren auf Erfahrungen mit „Hotwives“ und ihren Ehemännern, die „Cuckolds“ sind. „Hotwives“ sind ein populäres Thema in der erotischen Literatur, und es macht Freude, über sie zu schreiben.

Was ist an den "Hotwives" so sexy?

Beginnen wir mal mit den Grundlagen: Was sind Hotwives und warum sind sie so sexy?

Hotwives sind überwiegend verheiratete Frauen, die sich in einem Milieu bewegen, das „Sex“ als eine Art „experimentelles Vergnügen“ ansieht. Die üblichen Emotionen wie Verliebtheit, Eifersucht und „emotionale Bindung durch Geschlechtsverkehr“ sind ihnen fremd oder mit den Jahren verloren gegangen. Worauf das zurückzuführen ist, wurde noch niemals untersucht. Sie selbst würden sich wahrscheinlich als „sexpositiv“ bezeichnen.

Treibt der Ehemann die Ehefrau zu sexuellen Experimenten an?

Die Frage nach dem „Warum“ ist immer müßig. Eine gängige Theorie, die auch in der einschlägigen Literatur ständig vorkommt, besteht darin, dass der Ehemann die treibende Kraft ist. Das heißt: Es wären dann seine Träume, die er mithilfe der Ehefrau verwirklichen will. Dem entgegen steht der Gewinn für die Frau, die auf diese Weise zu wechselnden Liebhabern kommt, ohne heimlich „fremdgehen“ zu müssen. Mit einem Satz: Falls die Frau den Wunsch hat, mit mehreren Partnern sexuell zu verkehren, kommt Cuckolding neben Triolen, Partnertausch, Swinger-Dasein und die Teilnahme an Orgien durchaus infrage.

Cuckolding in Frauenträumen?

Nach einer gängigen Überlegung ist jede Frau „sexy“, die sich als sexuell offen erweist. Mit ihr will jeder Mann flirten, und jeder, der den Mut hat, versucht, sie von sich als Mann und Liebhaber zu überzeugen. Wir wissen, wie sehr Frauen davon träumen, die Wahl zwischen mehreren Männern zu haben – sozial, emotional und sexuell. Wie so oft in der Welt der überzogenen sexuellen Fantasien, bleibt es zumeist beim Träumen.

Nach einer anderen Überlegung ist es der Mann, der sexuell oder emotional die Lust entwickelt, „seiner“ Frau dabei zuzusehen, wie sie mit einem Mann geschlechtlich verkehrt. Auch dieser Effekt ist oft beschrieben worden.

Die Frage nach der Initiative

Wenn eine unangenehme Frage ansteht, möchten viele Personen nicht die ersten sein, die einen Vorschlag machen. Das gilt auch für Paare, die sich nach „Erweiterungen“ sehnen. Insofern hoffen Paare oft, dass „der/die andere“ den Vorschlag unterbreitet. Wie die Entscheidungen zustande kommen, ist dennoch ziemlich unklar. Manche steuern „Brotkrumen“ aus, in der Hoffnung, der andere möge die Gedanken erraten, andere benötigen eine Sektlaune, um ihre Wünsche zusammenzutragen. Nirgendwo ist erkennbar, dass die Initiative ausschließlich „vom Cuckold“ oder „vom Hotwife“ ausgeht.

Die Verzerrung durch Pornografie

In der Pornografie wird das Thema außerordentlich häufig behandelt. Dabei werden Klischees verwendet, die nicht dazu dienen, eine Cockold-Beziehung zu erhellen, und es sind dies insbesondere fünf Punkte:

1. Der „Dritte“, auch „Bull“ genannte, muss weder maskuliner noch dunkelhäutiger sein als der Ehemann.
2. Die Bedeutung des „Dritten“ wird in der Pornografie übertrieben. Er wird offenbar eher „benutzt“ um das Szenario mit Inhalt zu füllen. Auch in der Literatur hört man wenig über seine Motive.
3. Der Ehemann muss nicht in einer „Weiblich dominierten Beziehung“ (FLR) leben.
4. Es gibt keinen Grund, beim Ehemann einen „kleinen Penis“ zu vermuten.
5. Es ist nicht üblich bei Paaren, Keuschheitsgeschirre im Einsatz zu haben.

Die Realität

Fasst man all dies zusammen, so bleibt eine Triole, in der das Geschehen von der Frau bestimmt wird. Der Unterschied liegt lediglich darin, dass sich der Ehemann zunächst nicht beteiligt. Diese „Nichtbeteiligung“ wird der Fantasie wie auch in der Pornografie oft „erzwungen“. Wie die „Realität“ aussieht, weiß niemand – schon allein deswegen, weil das Geschehen ja nicht, wie etwa bei Swingern, „öffentlich“ abläuft. Spekulativ könnte man annehmen, dass die Paare eher erpicht darauf sind, diese „kleinen Geheimnisse“ zu wahren, weil sie für beide Teile ehrenrührig werden könnten. (2)

Da einzige, was wir an plausiblen Schilderungen finden konnten, war diese Aussage (3):

Ich weiß nicht, ob Cuckolding wirklich populärer wird. Die plötzliche Popularität” führe ich eher auf Pornografie oder auf Untergrund-Zirkel zurück, die Vanille-Sex ablehnen.

Können wir die Aussage verifizieren?

Theoretisch ist die Erfüllung einer sexuellen Sehnsucht immer davon abhängig, wie groß der Wunsch danach ist, wie hoch die emotionalen Hürden sind und letztlich, wie hoch der Aufwand ist, dahinzukommen. Bei Paaren kommt noch die Schwierigkeit dazu, Einigkeit über die Vorgänge an sich und über die Abläufe zu erzielen.

Beim Cuckolding (ausschließlich bei heterosexuellen Männern) geistert eine Zahl von 52 Prozent (4) durch das Internet – sie wirkt seriöser als viele andere. Obgleich in anderen Studien nicht explizit nach „Cuckolding“ gefragt wurde, sind die geheimen Träume am Zusehen, an Triolen und an Orgien weit verbreitet – auch bei Frauen.

Große geheime Lüste und feuchte Träume - wenig Realität

Wir stellen also fest: Die geheimen Lüste sind offenbar hoch anzusetzen. Dafür spricht auch die Popularität von „schmutzigem“ Cuckolding in der Pornografie. Die emotionalen Hürden sind vergleichsweise hoch - das gilt im Übrigen für jeden „Dreier“, besonders aber für FMM-Dreier, die von Frauen angestoßen werden. Und das Angebot an tatsächlich geeigneten „Dritten“ ist vergleichsweise niedrig.

Wer ist eigentlich interessiert?

Noch recht wenig Licht fiel bislang auf Männer, die ihrer Partnerin beim Verkehr mit einer Frau zusehen wollten. Aber auch auf Frauen, die dabei zusehen wollten, wie ihr Ehemann oder fester Partner sich mit einer Frau oder einem Mann vergnügt. Offenkundig glaubt die Welt, es sei stets der Mann, der sich der Spermienkonkurrenz aussetzen möchte und deshalb andere Gefühle billigend in Kauf nimmt.

Hinweise:

Dieser Beitrag ist in Teilen ein Meinungsbeitrag. Du kannst helfen, ihn zu verifizieren oder auch zu falsifizieren.

(1) Erotica Readers
(2)Psychology Today
(3) Nicht szenentypische Aussage in einem Forum.
(4) Washington Post.

Bild © 2020 by Liebesverlag.de