Skip to content
  Werbung

Warum sehnst du dich nach Schlägen?

Das Vergnügen der Damen ... Anno 1934
Sehnsucht nach Schlägen? Den meisten Menschen fallen spontan zwei Antworten ein.

Die erste Antwort kommt völlig unreflektiert aus dem Bauch. Wer nach Schlägen lechzt, ist meschugge – vornehmer ausgedrückt: Er/Sie leidet unter einer Deviation des Sexuallebens.

Die zweite Antwort kommt aus den Kreisen der notorischen Besserwisser. Sie haben von Sigmund Freud gehört und glauben, dass alle Lüste und Widerstände, die wir im Erwachsenenalter entwickeln, auf frühkindliche Erlebnisse zurückzuführen sind.

Eine einfachere Antwort

Es gäbe eine wesentliche einfachere Antwort.

Du sehnst dich nach Schlägen, weil sie deine sexuelle Lust anheizen.

Dabei wäre zu sagen: Es gibt niemals nur einen Grund, etwas sexuell „Abweichendes“ zu erproben. Einer, der es wissen muss, schreibt:

Schläge sind für mich sehr erotisch und zugleich sehr schmerzhaft und peinlich. Erwachsene können fast alles, was sie tun, sexualisieren. Ich denke, dass unser sexuelles Denken während der Pubertät einige Knoten bekam, sodass die „Verkabelung“ bei jedem etwas anders abläuft.

Nahezu jede und jeder Betroffene erwähnt den eigenartigen „Cocktail der Gefühle“, der vor und während der Schläge aufkommt. Viele sind nicht zufrieden mit sich selbst. Sie zweifeln an sich, zum Beispiel wegen er ständigen Konflikte zwischen Lust und Schmerz, oder der sozialen Rolle, die sie bei Schlägen einnehmen. Was würde jemand denken, wenn der Personalleiter oder die Lehrkrankenschwester auf einem Bock liegend eine „Züchtigung“ erwarten würde?

Niemand weiß genau, wie Erregung funktioniert

Niemand weiß, wie die Erregung in eurem Körper genau „funktioniert“. Aber etwas ist sicher: Die Leitungen, durch die der Strom am schnellsten fließt, werden zuerst benutzt. Und wenn sie auch „Verknotet“ sein mögen, am Ende zählt die Mischung aus ekstatischer Lust, Schmerz, Erregung und Befriedigung (3).

Zitat (sinngemäß übersetzt) von John Fessée, Blogger.
Bild: Davanzo, ca. 1934, Illustration

(3) Auszug aus einer Studie: Die untersuchten Schilderungen bestätigen, dass anhaltende und leichte, aber ebenso intensive Schmerzen, die in einem erotischen und einvernehmlichen Kontext auftreten, sexuelle Erregung und tiefgreifende Veränderungen des Gemütszustandes einschließlich Trance und Ekstase, hervorrufen können.

Wie du einen Mann geil auf dich machst

Wenn du denkst, nicht schön genug zu sein ...
Nimm an, du wärst äußerlich nicht besonders attraktiv. Ich weiß, dass du ziemlich attraktiv bist, aber denk für den Moment mal daran, was du tätest, wenn du nicht so attraktiv wärst.

Nehmen wie zusätzlich an, du wärest geil, und du hättest jemandem gefunden, der mit dir bei Schummerlicht die Couch teilt.

Was machst du, damit er dich will?

Und nun sag mir, wie du ihn verführen würdest, so, dass er richtig heiß auf dich ist und alles gibt, um dich zu befriedigen. Was wirst du tragen, drüber und drunter? Weißt du, ob er schon vom Küssen geil wird? Bei manchen Männern reichen Zungenküsse, um den berühmten “Steifen“ zu bekommen, aber andere wollen etwas anders küssen – deine Brüste zum Beispiel.

Warte nicht, bis er dich auszieht

Wenn er wirklich scharf auf dich werden soll, dann warte nicht, bis er dich küsst oder dich auszuziehen versuchst oder was du sonst erwartest. Gib ihm einen Grund, geil auf dich zu sein. Es gibt kaum etwas Schlimmeres für Männer, als wenn du nur daliegst, die Beine voneinander spreizt und passiv bist.

Werde aktiv. So, dass er dir nicht mehr widerstehen kann. Zieh dich selber aus, streichle deinen Körper, auch intim, und mach ihn wild darauf, endlich mit dir zu vögeln. Du kannst so „schmutzig“ sein wie du willst – Männer lieben Frauen, die ein bisschen frivol sind. Also zeig ihm deine Lust. Berühre ihn mit den Händen, dem Mund und den Brüsten. Nimm dir seinen Penis, und „führe“ ihn. Und vor allem: Zeig ihm, was du von ihm willst, und wie du es von ihm gerne hättest.

Wenn du ihn willst, vergiss deine moralischen Vorstelllungen

Vielleicht sagst du: „Das schickt sich nicht“ oder „so etwas tun anständige Frauen nicht“. Das kannst du sagen oder auch nicht. Aber ein Mann vögelt nicht mit dir, weil du so gebildet bist oder so viel Charakter hast. Er vögelt mit dir, wie du ihn geil machen kannst.

Ein letztes Wort: Was willst du lieber: einen Mann, der jede Frau vögelt, nur weil er geil ist oder einen Mann, der nur bei dir richtig geil wird?

Na,…?

"Wie du einen Mann geil auf dich machst" ist einer von mehreren Beiträgen unserer Autorin, der ursprünglich für eine Beratungsrubrik gedacht waren.

Der sinnliche Po

Präsentation - der Pop begeistert Frauen und Männer gleichermaßen
Zeit der sinnlichen Gedanken an lustvolle Schläge - dritter (und letzter) Teil: Hohohoho, der sinnliche Po. Bitte zuvor lesen, was du hier NICHT findest.

Der Po - der Körperteil, der den Lust-Erfolg verspricht

Also, fangen wir mal an: Der am meisten verwöhnte Körperteil bei lustvollen Schlägen ist der Po. Er will vorbereitet sein, bevor es richtig klatscht.

Und weil wir gerade dabei sind: Beginnen wir mal bei den Hüllen, die du abnehmen kannst, bevor es „richtig“ zur Sache geht. Oder die du anbehalten kannst, was auch seinen Reiz hat.

Auf die Jeans oder andere strapazierfähige Stoffe

Schläge auf die Jeans sind nicht sehr erotisch für den, der schlägt – aber eine gute Übung, wenn du noch keine Erfahrung hast. Der Vorteil ist, dass du dich eine lange Zeit und mit vielen, auch wirklich schmerzhaften Instrumenten schlagen kannst – weil die Haut ja nicht „wirklich“ berührt wird. Die Schläge werden also als milder empfunden, aber die Intimität geht teilweise verloren.

Auf weiche Stoffe (Nachtwäsche, Unterwäsche)

Im Grunde beginnt das Schlagen aus Sinnlichkeit häufig damit, dass du einen Rock trägst (wenn du eine Frau bist). Darunter trägst du einen Slip, aber keine Strapse oder so etwas, und darunter wahrscheinlich deine nackte Haut. Das ist die „Enthüllung“, die in Rollenspielen oft verwendet wird. Bei den beliebten „viktorianischen“ Spielvarianten trägst du „Bloomster“, Nachthemden, Unterröcke oder Unterkleider. Auch wenn es sich hier nicht um wirkliche erotische Rollenspiele handelt - ein bisschen spielerisch darf das Lust-Theater schon sein.

Mit entblößtem Po

Manchen Menschen geht es nicht im geringsten um eine lustvolle Show - sie lieben einfach den erotischen Reiz der Intimität. Dann geht es darum, den Po möglichst schnell unbekleidet zu präsentieren. Auch das kann natürlich als „Schauspiel“ gewertet werden. Ein bisschen Spiel gehört ja auch zu anderen Variationen der Intimität, oder?

Wir werden noch über Positionen reden, aber vorerst lasst uns mal über den Po selbst reden.

Sinnlicher Anblick und schnelle Reaktionen der empfindlichen Nerven

Am besten eignet sich immer die Mitte jeder Pobacke. Genau dort wird die größte Wirkung erzeugt. Das reicht zunächst wirklich. Der Mittelteil ist groß genug, um nahezu jeden gewünschten Effekt zu erzielen, also Geilheit, Botenstoffe anrufen oder einfach den Genuss, sinnlich geschlagen zu werden. Bei der Technik kannst du später immer nachbessern, doch das Basisgefühl entsteht am schnellsten, wenn die nackte Hand auf den nackten Po trifft.

Der Po muss herausragen

Die Positionen sind relativ einfach zu beschrieben: Der Hintern muss erreichbar sein, das heißt, er muss wirklich nach oben herausgestreckt werden. Die beste Lage wäre ein gepolsterter Prügelbock, aber jede andere Auflage ist ebenso gut zum Ausprobieren. Wichtig ist, dass der/die Begünstige einen sicheren Halt findet. Wenn du keine entsprechende Auflage hast, dann sorge dafür, dass sich dein Partner (deine Partnerin) an etwas festhalten kann. Bei manchen Paaren (besonders, wenn derjenige, der begünstigt wird, leichter ist), wäre das OTK-Spanking, auf Deutsch „Übers Knie legen“ ein Mittel, um einen besonders intensiven Körperkontakt herzustellen.

Nicht von Pornografie leiten lassen

Lass dich von nicht und niemandem beeinflussen: Nicht von Romanen, nicht von pornografischen Filmen oder Internet-Behauptungen. Gerade in pornografisches Filmen werden oft Stellungen gewählt, die den Voyeur befriedigen, die aber keine positiven Effekte für die sinnliche Lust der Partner haben.

Und wenn du es wirklich willst: Biete dich deinem Partner an. Vielleicht käme er nie selbst auf die Idee, es zu versuchen.

Was ist an Schlägen eigentlich so lustvoll?

Hand auf Haut - wer dies nicht fürchtet, könnte es lieben ...
Zeit der sinnlichen Gedanken an lustvolle Schläge - zweiter Teil: Was ist an Schlägen eigentlich so lustvoll? Bitte zuvor lesen, was du hier NICHT findest.

Warum überhaupt lustvolle Schläge?
Dafür gibt es drei Gründe. Der erste ist wenig bekannt: Weil es eine der intimsten Begegnungen zwischen Haut und Haut ist, die du dir außerhalb von Sex vorstellen kannst. Das gilt auch noch, wenn die Hand durch ein Schlaggerät ersetzt wird.

Der zweite ist körperlicher Natur: Durch Schläge auf den Po werden auch die Genitalien heftiger durchblutet.

Der Dritte Grund ist die Produktion von körpereigenen Drogen, die oftmals auch als „Hormone“ bezeichnet werden. Diese Produktion wird - unter anderem und stark vereinfacht - von sinnlichen Schlägen ausgelöst.

Warum auch lustvolle Schläge Schmerzen erzeugen können

Soweit alles klar? Hast du erkannt, was der Unterschied zu brutalen oder strafenden Schlägen ist? Ja? Erotische Schläge erzeugen zu Anfang ziemlich „seltsame“ Gefühle, weil sie uneindeutig sind. Und ja, es ist auch Schmerz dabei. Ohne den würde dein Gehirn gar nicht merken, dass du geschlagen wirst – und dann kann es auch den Drogencocktail nicht ausschütten. Überhaupt funktioniert die „Geilheit durch Schläge“ nicht immer. Nur der Versuch macht klug.

„Lustvolle Gefühle“ ist übrigens ein bisschen wenig, wie ich meine. Denn wenn du wirklich eine Fanatikerin des „Spankings“ bist, weißt du ja schon, dass es viel mehr als „sinnliche Gefühle“ sein können. Du kannst dann alles erleben von „echt geil sein“ bis „völlig abheben“, je nachdem, welche und wie viele „Naturdrogen“ dein Hirn abruft, wenn du geschlagen wirst.

Ganter und Gans – was fühlen Männer?

Oh, das dürfte klar sein: Was „sie“ fühlt, das kann „er“ auch fühlen. Die Lust an Schlägen ist nicht ans Geschlecht gebunden. Und obwohl es Unterschiede geben mag, „wann wo und wie schnell“ jemand in die reine Schmerzlust verfällt, kann man sagen: Es ist einen Versuch wert.

Wenn das klar ist, dann lies weiter – überall, wo es sich lohnt. Eventuell eben auch hier. Wir nennen dir später ein paar gute Quellen.

Wenn hier, denn lest hier den dritten Teil: Der sinnliche Po.

Zeit der sinnlichen Gedanken an lustvolle Schläge

Herr Nikolaus, sein Chauffeur Krampus und der Abtransport sündiger Damen
Zeit der sinnlichen Gedanken an lustvolle Schläge - erster Teil: Mr.Grey im roten Mantel mit Pelzbesatz Bitte zuvor lesen, was du hier NICHT findest.

Die Adventszeit bringt die Lichtgestalten ebenso hervor wie die dunklen Gestalten. Und mit dem guten Nikolaus kommt eben auch der böse Krampus, und irgendwie vereinen sie sich dann in einer Person, dem sinnlichen Bartträger in roter Robe mit weißem Besatz. Meistens, weil die Knechte, schwarzen Piets, Ruprechts und Krampusse nicht so lässig-elegant die Rute schwingen wie der allwissende Meister selbst.

Die bittersüßen Träume von einem "richtigen" Mann

Und alle Jahre wieder träumen junge Frauen, aber auch solche mittleren Alters davon, er möge ihnen begegnen – ein Mann des Winters. Kraftvoll, hart und von der Dauer, voll im Saft, mit gesunder Prostata und voller Energie, Güte und Gerechtigkeit. Und mit der Lust daran, den strammen Macker zu spielen, der die Frauen reihenweise vom Schlitten reißt. Sozusagen Mr. Grey im roten Parka mit Pelzbesatz.

Schon lange Zeit zuvor hörten wir das leise Wimmern, es sei so schwer, einen wirklichen kernigen Mann zu finden, der nicht nur über Dominanz redet, sondern sie auch umsetzt. „Die Kerle trauen sich einfach nicht“, sagten uns mehrere Damen, und wenn, „dann fragen sie auch noch, wie sie es machen sollen.“

Wer verführt eigentlich wen zur Lust mit Aua-Effekt"?

Gerade habe ich noch Tipps für Kerle gelesen, wie sie ihre Freundinnen „langsam an ein paar Schläge heranführen“ können. Na, ich hab mal gestaunt, wie die Frau das gesehen hat, und ich zitiere mal (echt, ihr glaubt es kaum, aber das wurde wirklich so veröffentlicht):

Beginne mit ein paar sanften Schlägen, um sie an die körperliche Empfindung zu gewöhnen und die richtige Einstellung bei ihr zu erzeugen. Setze mehr Kraft ein, sobald sie von den Hormonen beherrscht wird, die jetzt durch ihr Blut rauschen. Sag ihr, wie unglaublich toll ihr Arsch aussieht, wenn sie auf deinem Schoß liegt oder sich für dich bückt.
Zahlen bitte!

Gucken wir mal auf die Wünsche: Klar gibt es viele Männer, die sich etwas davon versprechen, einer Frau auf den Hintern zu hauen. Etwa 44 Prozent der Männer fantasieren darüber. Aber sie haben viel zu viel Respekt davor es wirklich zu tun. Eine meiner Freundinnen sagt sogar, dass jeder „Normale Mann“ dazu eine Aufforderung braucht oder eine „Bedienungsanleitung für Schläge auf den Po“. Und immerhin rund 36 Prozent der Frauen warten in ihren Fantasien darauf, dass es ein Mann tut. Auch dabei ist nicht klar, ob sie „im wirklichen Leben“ darauf drängen würden.

Lest diese Woche noch den zweiten Teil: Was ist an Schlägen eigentlich so lustvoll?