Skip to content
  Werbung

Machen Frauen wirklich „echt schmutzige“ Vorschläge?

Fantasie anregen - ohne Worte oder mit schmutzigen Worten?
Wir weisen vorab darauf hin, dass Artikel dieser Art in Frauenzeitschriften aller Art erscheinen - wenn du empfindlich bist gegenüber einer "heftigen, versauten Sprache", dann lies bitte nicht weiter.

Manche Männer werden von „schmutzigen Vorschlägen“ angetörnt, andere wieder sind befremdet, wenn eine Frau eine „direkte“, vielleicht gar noch provokative Ansprache verwendet.

„Schmutzige Vorschläge“ sind demnach alle Aussagen, die sich direkt und unmittelbar auf sexuelle Handlungen beziehen. Vor allem, wenn sie in einer Art übermittelt werden, die für „Frauen nicht als angemessen“ gilt.

Unterscheiden kann man sie danach, ob sie unter Anwesenden oder durch Medien (SMS, WhatsApp, Telefon) übertragen werden. Außerdem lässt sich der Gebrauch von „schmutzigen Reden“ danach unterscheiden, ob sie beim ersten Date oder unter festen Paaren stattfinden. Beim ersten Date ist Vorsicht geboten - auch Männer sind sensibel und mögen vielleicht nicht, wenn du sagst: „Ich werde meine roten Krallen in deine weiße Haut bohren, während du mich nimmst wie ein Hengst.“ Jeder hat Tabus und Schmerzgrenzen - sogar ein Mann.

Favorit 1: Ich fühl gerade etwas und denke dabei an dich

- Ich mach’s mir gerade und denke dabei an dich.
- Meine Muschi ist schon feucht - komm endlich zu mir!
- Ich kann kaum erwarten, dass dein Penis in mich reingeht.
- Wenn du kommst, sollst du mit die Kleider vom Körper reißen.
- Ich spür dich schon jetzt in mir - es ist so geil.
- Ich werde so oft feucht, wenn ich an dich denke.
- Ich war so unartig - bekomme ich heute Schläge?
- Nimm dich heute Nacht in acht vor mir- ich bin ein Raubtier.
- Ich habe mich für dich hingelegt wie eine Hure.


Favorit 2: Ich will, dass du es härter mit mir treibst

- Drück meine Brüste zusammen und küss die Brustwarzen!
- Nimm mich wie ein Tier.
- Vergiss, dass ich deine Frau bin - nimm mich wie eine Hure!
- Nimm mich mit der Zunge!
- Steck mit einen Finger in den Po!
- Fessle mich und mach mit mir, was du willst!
- Besudel mich!
- Das F-Wort in Kombination mit "hart"


Favorit 3: Überraschungen

- Ich trage nur einen BH unter diesem Sommermantel.
- Ja, ich trage Strapse - aber keinen Slip dazu.
- Ich habe paar Handschellen dabei - fällt dir dazu was ein?
- Ich will mich in dich verkrallen wie eine Raubkatze in ihr Opfer.
- Leg dich einfach hin - ich reite dich, bis dir Hören und Sehen vergeht.
- Ich mach es mir jetzt selbst - und du bist Zuschauer.
- Ich will, das du es dir selbst machst - und ich schau dir zu.
- Heute wirst du mal meine kleine Schlampe sein.
- Zieh dich nackt aus und leg dich auf den Fußboden.


Wie schon gesagt - das alles ist etwas für Frauen, die provozieren wollen und für Paare, die sich durch „schmutzige Reden“ zu mehr Lust kommen wollen. Wir haben die meisten dieser Sprüche übrigens in Frauenzeitschriften gefunden.. Eine Webseite musste wir ignorieren, weil sie schlecht übersetzt war, eine andere erwies sich als zweifelhaft, da in ihr ein Virus vermutet wurde. Die drei verlinkten Seiten sollten jedoch „sauber“ sein - oder eben: hübsch schmutzig.

Einen schmutzigen Satz liefere ich noch nach:

Du machst mich so geil, weil ich dir so viel schmutzige Sachen sagen kann.

Wenn du weißt, worauf dein Lover wirklich abfährt, kannst du den Trick mit dem „Schlampenverhalten“ immer wieder anwenden. Und vielleicht macht es dir wirklich Spaß, sein „dreckiges Luder“ zu sein. Vorher und nachher kamst du wieder Studienrätin, Mutter oder (meinetwegen) Redakteurin sein.

Drei von fünf Web-Seiten zum Vergleich (wir mussten zwei auslassen)

fem.com
Amorelle
Cosmo

Das Bi-Geheimnis heterosexueller Männer

Wenn du in beide Richtungen schaust ... aber nur in eine fahren willst ...
Bi-Sexualität wird allgemein belächelt, oftmals geächtet und fast immer mit dem aktiven sexuellen Interesse an beiden Geschlechtern beschrieben.

Viel wissen es anders – besonders die Frauen, zu denen ganz gewöhnliche Hetero-Männer kommen, um ihre Bi-Fantasien auszuleben. Die meisten dieser Männer werden niemals einen Mann küssen, und weder oral noch anal mit ihm verkehren. Aktiv nicht, und passiv auch nicht.

Es handelt sich um eine reine Psycho-Sache“, weiß eine der Frauen, die darüber geschrieben haben, und weiter:

Wenn der Hetero-Mann ein Bi-Erlebnis will, reicht ihm oft die Illusion, es auch vollzogen zu haben. Normalerweise sind es starke, mächtige Männer, die einmal erleben wollen, wie schamvoll es ist, sich einem anderen Menschen völlig hinzugeben. Und weil es auf gar keinen Fall ein Mann sein darf, mit dem sie dies verwirklichen wollen, tritt eine Frau an seine Stelle.

Vielleicht fragt ihr nun: „Aber – fehlt Frauen nicht das, was einen Mann ausmacht?“

Das, was Frauen fehlt, wird durch das ersetzt, was es im Versandhandel zu kaufen gibt: abschreckende, voluminöse und geäderte Dildos auf der einen Seite, P-Punkt-Dildos auf der anderen, dazu Strap-on-Geschirre aller Art.

Der Weg über Unterwerfung und Ekel zur Erleichterung

Über die Anwendung lassen wir uns hier besser nicht zu ausführlich aus. Jedenfalls dienen die geäderten Exemplare dazu, den Mann auf die niedrigste Stufe der Unterwerfung zu befördern, die zudem wenig Freude bereitet. Sie dient vor allem dazu, die perfekte Demut einzuüben. Denn die Position, in der es Frauen angeblich „gerne“ tun, ist ausgesprochen unangenehm und forderte dem Besucher allerlei ab. Es gibt durchaus Männer, die sich zunächst ekeln, wenn sie erleben, wie die Angelegenheit „praktisch“ aussieht. Vergessen wir nicht: Es handelt sich nicht um eine reale Situation, sondern um ein Rollenspiel.

Die anderen Exemplare erzeugen bei Männern eine Mischung aus Furcht, Demut und einer neuen Lusterfahrung, die sie zunächst befremdet. Das allerdings sind nur die körperlichen und die unmittelbaren emotionalen Effekte.

Reden wir noch ein wenig über den Psychoeffekt.

Wir haben schon herausgefunden, dass es sich um einen Effekt der extremen Unterwerfung handelt, der zugleich mit einem enormen Vertrauensbeweis verbunden ist. Wenn das herauskommt, was der Mann da tut, dann qualmt die Lunte. Die Gesellschaft toleriert eventuell, wenn sich jemand das Gesäß röten lässt, aber die Pseudo-Bi-Erfahrung kanzelt sie als Perversion ab.

Die gefühlte Therapeutin

Die Frauen, die solche Prozeduren ausführen, halten sich für Therapeuten. Sie sagen, dass es für die Männer befreiend ist, ähnlich einer Beichte oder einer Erziehungsszene. Zugleich würden derartige Handlungen eine Intimität zwischen der Domina und ihrem Kunden erzeugen, die durch kaum etwas zu übertreffen sei. Um es mit einem modernen Wort zu sagen: Diese Prozeduren wirken nachhaltig, weil die Erinnerung an sie immer wieder zurückkommt.

Woran sich Männer wirklich erinnern

In diesem Zusammenhang wird ein Prinzip deutlich. Männer erinnern sich gerne und leidenschaftlich an Frauen, mit denen sie etwas absolut Ungewöhnliches oder etwas Berauschendes erlebt haben, das weit über sexuelle Alltagserlebnisse hinausgeht. Es spielt nahezu keine Rolle, welcher Natur dies Erlebnis war, solange es nur erregend genug war.

Nur Hetreo-Männer erleben das Rollenspiel mit allen Nuancen

Eine der Frauen, die sich zum Thema äußerten, sagte recht deutlich, dass es sich nahezu ausschließlich um „waschechte“ Hetero-Männer handeln würde, die solche Dienstleistungen in Anspruch nähmen. Denn (nicht-wörtliches Zitat):

Der Kunde nimmt dabei teil an einem Rollenspiel, das so geht: Er ist in jeder Hinsicht „hetero“, und die dominante Frau muss ihn „überzeugen“, dass er in Wahrheit bisexuell ist. Da er dies vehement verneint, „beweist“ die Frau dem Mann, dass er eine „schwule Seite“ hat. Damit ist die Spielgrundlage gelegt.

Was immer ihr über das Thema denkt – es ist ein Spiel. Und nicht nur für professionelle „Herrinnen“. Auch manche Lebenspartnerin hat bereits entdeckt, dass ein Strap-on-Gurt Zauberkräfte entwickeln kann …

Und obgleich das Thema „unheimlich heiß“ ist und recht ehrenrührig für den Mann, ist es nicht mit so vielen Vorverurteilungen besetzt wie die verschiedenen Rollenspiele um Feminisierung und Sissys.

Der Artikel beruht auf Internet-Recherchen. Objektivität kann in diesem Fall weder erwartet noch gewährleistet werden. Alle Zitate wurden sprachlich an ein Publikum angepasst, das sich nicht in der Szene befindet.

Wenn Frauen schnelle Kontakte suchen ...

Die Darstellung entspricht oft nicht der Wirklichkeit
Wie du zu schnellen Kontakten kommst - und was du mitbringen solltest.

Immer mehr Frauen suchen „schnelle Kontakte“ - und in „normalen Zeiten“ werden diese Wünsche wieder zunehmen. Meist geht es um einen Abend, ein Wochenende, einen kurzen Urlaub oder einfach ein paar freie Tage, die manche Unternehmerinnen sich gönnen - und einen Lover suchen, den sie weder bezahlen müssen noch der an ihnen „festklebt“ wie eine Klette.

Machen wir und nichts vor: Solche Kontakte werden über Apps, Casual-Dating-Webseiten und sogar über seriöse Dating-Portale geknüpft, auch wenn die Dating-Branche das nicht gerne hört. Und noch etwas sollte gesagt werden: In Kurzzeitkontakten sollt ihr nicht den „ganzen Menschen“ kennenlernen, sondern etwas, das dieser Mensch für euch sein soll: problemlos, zugänglich und angenehm.

Aussehen - das heißt nicht nur Schönheit zu vermitteln

Grundsätzlich geht es bei schnellen Kontakten in erster Linie ums Aussehen. Aus der „Verpackung“, also der Kleidung, schließen deine Lover, auf was du „stehst“. In Wirklichkeit ist es jeweils das Markenzeichen, unter dem du dich anbietest.. Dein Publikum glaubt also, dass du deine Einstellung spazieren trägst - nicht nur die Klamotten.

Im Grundsatz kannst du frivol-aggressiv, natürlich-sinnlich oder selbstbewusst-herausfordernd sein - und genau das kannst du leicht in der Kleidung ausdrücken. Falls du den „passenden“ Gesichtsausdruck dazu hinkriegst und auch noch ein bisschen „Umgebung“ auf deinem Profilfoto zu sehen ist, umso besser. Dann wirst du als das angesehen, was du darstellen willst.

Ein paar einfache Beschreibungen helfen, deine Rolle zu definieren

Wenn du dein Profil fotografisch auf diese Weise geschärft hast, fehlen eigentlich nur noch die Eigenschaften, die du dir zuschreiben willst. Im Katalog der „weiblichen“ Eigenschaften findest du nett, feminin, sinnlich, zärtlich, sensibel - das klingt sehr allgemein, wird aber immer wieder genutzt. Attribute wie offen, neugierig, aufgeschlossen oder tolerant deuten auf eine erweiterte Bereitschaft zu ungewöhnlichen sinnlichen Lüsten hin. Wenn du auf der dominanten Seite stehst und einen unterwürfigen Mann suchst, ist wird die Sache kritisch, weil jeder Mann dahinter „kommerzielle Absichten“ vermutet.

Was du vermeiden solltest

Vermeide möglichst, körperliche Attribute als Lockmittel anzupreisen - das lockt so gut wie immer Körperfetischisten an. Zu vermeiden wären auch alle Eigenschaften, die darauf hindeuten, dass du „Ansprüche“ stellst oder „Großzügigkeit“ erwartest. Im ersten Fall werden die Männer denken, dass du eine Dauerbeziehung willst, die in jeder Hinsicht Aufwand für ihn bedeutet, im zweiten Fall wird er vermuten, dass du „finanzielle Interessen“ hast.

Die Essenz - in drei Sätzen

Fassen wir mal zusammen:

Bei schnellen Kontakten bist du nicht du SELBST, sondern jemand, der sich Lust wünscht und der Lust schenken will.

Was du für den anderen sein willst, erkennt er an deinem Aussehen und deine Kleidung und an den Eigenschaften, die du in den Vordergrund stellst.

Vermeide alles, was darauf hindeutet, dass du eine langfristige Beziehung willst, was Spinner anlocken könnte oder was dich in den Ruf der Käuflichkeit bringt.

Einfache Sätze über sexuelle Begierden.

Submissive oder dominante Fantasien? Nicht verdrängen, sondern akzeptieren
Je nachdem, wie ihr aufgewachsen seid, könnt ihr mehr oder weniger Scham entwickelt haben, wenn es um eure Körper und eure Lüste geht. Natürlich spielt dei Sexualität nicht die Hauptrolle in unserem Leben, aber wir stellen sie mehr und mehr in den Mittelpunkt - und auch andere sehen in uns sexuelle Wesen.

Und wirklich: Wenn ein paar unserer intimsten Wünsche lustvoll erfüllt werden, dann fühlen wir uns besser, oder etwa nicht? Wenn wir sie dauerhaft einbuddeln und sie nie mehr hinausdürfen, werden sie vielleicht wirklich mächtig - und das ist ganz schlecht. Wünsche einerseits ständig zu verdrängen und andererseits zu fürchten, dass sie doch irgendwie entdeckt werden könnten, ist schrecklich, denn wenn ihr das tut, dann habt ihr Angst vor euch selbst.

Schreib sie auf, rede darüber mit Freunden

Reden wir mal kurz drüber. Deine sexuellen Wünsche definieren dich nicht als Person, also werten dich diese Wünsche auch nicht ab. Und es ist möglich, dass du zwar zu deinen Fantasien stehst, sie aber niemals verwirklichen wirst. Manchmal ist es lustvoller, in Fantasien zu schwelgen als sie zu erfüllen. Manchmal ist es einfach unmöglich für dich, jemanden zu fragen, ob er dein „Sparringspartner“ für deine Fantasien sein will. Ich weiß: Die meisten Menschen leben in ständiger Angst, dass man sie wegen ihrer Lüste verachtet. Oft noch mehr als wegen ihrer Fresssucht oder ihrer Gier nach Anerkennung.

Versuche erst einmal, deine Lüste zu ordnen, indem du sie aufschreibst. Wenn du es nicht kannst, dann sprich mit einer Freundin oder einem Freund darüber. Am besten ist es, jemanden zu suchen, der gut zuhören kann, aber dich nicht verachtet, wenn du ihm Geheimnisse verrätst. Es kann auch eine Fremde / ein Fremder ein, die/den du nie wiedersehen wirst.

Vor allem aber: Freunde dich mit deinen Lüsten an. Sie gehören zu dir, du bist ihr Eigentümer. Solange du nicht an ihnen verzweifelst: Sei nett zu ihnen, dann quälen sie dich nicht.

Schmerz, Belohnung und Pawlow

Ein beliebtes Klischee der erotischen Züchtigung
Isidora sammelt seit Jahren Materialien zum Thema „Die erotische Züchtigung“. Im Ursprung sollte ein Buch daraus werden, doch ob das Projekt wirklich realisierbar ist? Wir veröffentlichen hier eine moderne Recherche und kombinieren sie mit einem Blick auf die Verhaltensforschung.

Meine Recherche zur Schmerzlust anhand der Gehirnforschung

Wenn du über die erotische Flagellation schreiben willst und du glaubst, dabei nahe an der Realität bleiben zu müssen, wirst du nicht darum herumkommen, in die Tiefen des Gehirns vorzudringen.

Erst seit kurzer Zeit hat die Forschung ein Fenster geöffnet, durch das wir in das Gehirn „hineinsehen“ können. Dabei haben sie festgestellt, dass sich Lustzentrum und Schmerzzentrum gegenseitig beeinflussen. Vermutet hatte dies schon die Philosophie, die aber als wenig verlässlich gilt, was das Körperliche betrifft. Die Natur jedenfalls hat ihren Lebewesen offenbar eine Art Ur-Gehirn geschenkt, in dem wie wichtigsten Elemente des Überlebens beieinanderliegen: Lust und Schmerz. Wie sich beide durchdringen und welche Verknüpfungen das Gehirn schaffen muss, um sie gemeinsam zu aktivieren, liegt noch im Dunkel. Jedenfalls sagen uns die Gehirnforscher vorläufig, das Lustzentrum würde vor dem Schmerzzentrum angeregt, dann aber würde der Schmerz über die Lust siegen.

Was sagt uns das? Nun, vor allem, dass es keine „objektive“ Trennung zwischen Lust und Schmerz gibt, geschweige denn einen Gegensatz.

Pawlow - Schmerz und Lust ohne Schläge und Berührungen

Fragen wir uns nun, was Pawlow damit zu tun haben könnte – wir befinden uns dabei auf dem Boden der Verhaltenspsychologie.

In der Schule haben wir gelernt, dass einem Hund, dem mit einem duftenden Fressnapf auch ein Klingelton serviert wird und dem dabei der Speichel „im Maul zusammenläuft“, dieses Verhalten auch zeigt, wenn gar kein voller Fressnapf da ist, sondern nur das Klingeln.

Wenn nun ein wirklicher Schmerz die Lust erzeugen kann, dann kann dies nach den Pawlowschen Beobachtungen auch ein akustischer Peitschenhieb auslösen. Und beim Menschen, dessen Gehirn wesentlich vielschichtiger ist, kann dies sogar ein Gedanke bewirken.

Lust und Schmerz als Partner

Wie schon gesagt – die Brücke zwischen Schmerz und Lust ist fragil, aber immerhin vorhanden. Und ob die Gefühle darüber kriechen wie die Schnecken oder hüpfen wie die Kaninchen, wissen wir nicht. Was wir aber im Kopf behalten sollten: Schmerz und Lust sind „als solche“ keine Gegensätze, sondern Partner, die auf eine merkwürdige Art miteinander ins Geschäft kommen.

Die schmerzvolle Lust in der Literatur

Mit etwas geröteten Wangen könnten wir noch weitergehen in diesen Überlegungen. Denn die Brücke vom Schmerz zur erotischen Lust baut sich sehr wahrscheinlich erst auf, wenn wir ins Erwachsenenleben eintauchen. Es ist ja nicht so ungewöhnlich, Schmerzen beim „ersten Mal“ zu empfinden, und „gemischte Gefühle“ bei den ersten Versuchen mit einem Partner sind ja durchaus nichts Ungewöhnliches.

Junge Frauen - junge Männer

Wenn wir die Literatur anschauen, dann finden wir so gut wie ausschließlich Berichte und Erzählungen über junge Erwachsene, die eine merkwürdige, teils befremdliche, aber durchaus sinnliche Erregung durch Züchtigungen erfahren haben.

Junge Männer berichten, dass es der körperliche Kontakt zur züchtigenden Erzieherin gewesen sei, oder einfach die erotische Empfindung, die sie plötzlich befiel, als eine Züchtigung nach Eintritt der Pubertät anstand. Manchen dieser Berichte können wir nicht recht trauen, aber andere klingen wenigstens plausibel.

Von jungen Frauen können wir in der Literatur wesentlich mehr lesen. In nahezu jedem einschlägigen erotischen Roman finden wir Szenen aus dem Bereich der „häuslichen Erziehung“ durch Gouvernanten oder aus dem erotisch besonders brisanten Leben in Internaten oder Besserungsanstalten. In vielen davon folgen auf die schmerzhaften Züchtigungen sinnliche Kontakte, sei es, um die Schmerzen „zu lindern“ oder um die aufgestaute wollüstige Hitze zu intimen Kontakten zu nutzen.

Sprechen wir von "Pornografie"?

Ich bin mir sehr bewusst, dass viele diese Schriften als „Pornografie“ bezeichnen würden, und ebenso, dass in diese Schriften viele sinnliche Fantasien „hineingearbeitet“ wurden. Aber am Ende des Tages klingt die Verbindung zwischen wollüstigem Schmerz und schmerzvoller Wollust durchaus plausibel.

Ich will noch einige Sätze über die Menschen verlieren, die ihre Schmerzlust erst im späten Erwachsenenalter entdeckt haben.

Die Schmerzlust der mittleren Jahre

Wenn es richtig ist, dass Schmerz und Lust eine Brücke bilden, und wenn wir zugleich annehmen, dass Erwachsene ihre Gefühle bewusster erleben können, dann wäre es nur logisch, beides erst in den späteren Jahren, also vielleicht zwischen dem 25. Und 50 Lebensjahr, zu entdecken.

Reife, Mut zur Erweiterung der Lüste und Versuche mit dem Schmerz könnten eine sehr bekömmliche Mischung für lustvolle Spiele sein. Und sie wären zugleich eine ideale Kombination für intensives Fühlen, das über die erotischen Sensationen der frühen Jahre hinausgeht.

Soweit meinen Recherchen. Auf "Sinnlich Schreiben" findet ihr noch einen Vorschlag zur Realisierung einer Kurzgeschichte, die Elemente von Pawlow und Kafka verbindet. Schreiben müsst ihr sie allerdings selbst.

Hinwies: Für das Bild kann ich keinen Nachweis erbringen. Vermutlich wurde es einmal zur Illustration eines Buches verwendet.