Skip to content
  Werbung

Sexuell sein oder sich den Klischees anpassen?

Neue Lüste erproben - Wagnis oder ein neuer Weg, sich sexuell zu verwirklichen?
Du bist männlich, bezeichnest dich als „heterosexuell“, verführst Frauen dazu, mit dir zu vögeln und liegst dabei „oben“? Dann passt du in das Klischee der Männer.

Solltest du weiblich sein, dich ebenfalls „heterosexuell“ nennen, und lässt du dich gerne von Männern verführen, wobei du am liebsten „unten“ liegst - dann passt du perfekt in das Klischee der Frauen.

Das Leben in Klischees - einfach, aber auch gut?

In Klischees zu leben, ist einfach: Die meisten Frauen/Männer erwarten, dass du leicht einzuschätzen bist, damit die Erwartungen an die „Liebesnacht“ irgendwie erfüllt werden.

Die Frage wäre allerdings: Willst du das wirklich?

Eine Bloggerin schrieb kürzlich sinngemäß: „Er kennt mich als geile Schlampe, und das bin ich gerne. Aber wird er mich noch lieben, wenn ich einmal nicht seine geile Schlampe sein will?

Sicher, das ist ein Extrem. Das Gegenteil wäre es auch. Wenn der Mann seine neue Bekanntschaft als zurückhaltend-seriöse Frau kennenlernte, was würde er wohl sagen, wenn sie plötzlich Praktiken an den Tag legte, die er bestenfalls bei einer Hure vermuten würde?

Wer willst du eigentlich sein?

Ein Autorenteam stellte kürzlich die Frage: „Wer bin ich und wer will ich sein?“, und meinte dies im sexuellen Sinn. Dabei ging es vor allem darum, ob wir mit den Klischees glücklich sind, unter denen wir lieben, und ... (Zitat)

Sich von all den Klischees über Sex zu verabschieden, ist herausfordernd. Die eigenen Bedürfnisse benennen zu können, braucht Mut. Aber es kann sich lohnen. Wer auf diese Weise gefestigt ist, kann sich leichter mit der Partnerin oder dem Partner darüber austauschen, wie der Sex für ihn zu einer schönen, bewegenden, wohligen oder atemberaubenden Erfahrung werden kann, um dann gemeinsam zu entscheiden, was man tun möchte.

Die Frage, ob man sich selbst infrage stellen sollte, beschäftigt die Philosophen und Psychologen seit Langem. Indessen gilt die Frage, ob man seine sexuellen Definitionen, Praktiken und Lüste ebenfalls infrage stellen sollte, als grenzwertig. Um dies zu klären, verallgemeinere ich einfach mal: Was bedeutet es, sich zu ändern?

Die Bedeutung von Änderungen

Es gibt gewisse Erfahrungen mit Veränderungen aller Art, und sie gelten als gesichert:

1. Veränderungen sind nicht gleichbedeutend mit Verbesserungen.
2. Veränderungen können positives, negatives oder gar nichts bewirken.
3. Wer sich verändert, macht damit neue Erfahrungen, mit denen er nicht unbedingt gerechnet hat.


Wenn du etwas ändern willst, solltest du wissen, was IST. Du findest dabei heraus, was du nur tust „weil es üblich ist“ oder „weil es jemand von mir verlangt“ und was du wirklich genießt. Schließlich schreibst du auf, welche sexuellen Lüste du gerne verwirklichen würdest. Nach Abschluss dieser Betrachtungen weißt du sehr wahrscheinlich:

1. Was du immer noch tust, obgleich du es nicht wirklich magst.
2. Was du jetzt schon tust, weil es dir gefällt.
3. Was du noch tun willst oder tun könntest, um mehr Lust zu bekommen.


Theorie ist nicht alles - Änderungen wollen erprobt sein

Üblicherweise funktioniert die Öffnung zur „sexpositiven“ Person nicht rein theoretisch - du musst auch die Gelegenheit haben, sie auszuprobieren. Dazu schreibt das Autorenteam:

Natürlich kannst du dich auch einfach beim Sex ausprobieren. Machen statt denken. Wer dem eigenen Verlangen aber einmal ganz bewusst nachgeht, sich selbst besser verstehen lernt und herausfindet, was es noch alles zu entdecken gibt, dem stehen für die eigene Weiterentwicklung viel mehr Möglichkeiten zur Verfügung.

Letztendlich wirst du dein persönliches Konzept für das aufstellen, was dir wirklich gefällt - und du kannst überlegen, wen du dir dafür aussuchst, falls du Single bist. Oder du kannst deine Partnerin / deinen Partner einladen, etwas mit dir zu erproben, was ihre beide noch nie miteinander getan habt.

Zitate: Aus "SPEKTRUM".

Machen Frauen wirklich „echt schmutzige“ Vorschläge?

Fantasie anregen - ohne Worte oder mit schmutzigen Worten?
Wir weisen vorab darauf hin, dass Artikel dieser Art in Frauenzeitschriften aller Art erscheinen - wenn du empfindlich bist gegenüber einer "heftigen, versauten Sprache", dann lies bitte nicht weiter.

Manche Männer werden von „schmutzigen Vorschlägen“ angetörnt, andere wieder sind befremdet, wenn eine Frau eine „direkte“, vielleicht gar noch provokative Ansprache verwendet.

„Schmutzige Vorschläge“ sind demnach alle Aussagen, die sich direkt und unmittelbar auf sexuelle Handlungen beziehen. Vor allem, wenn sie in einer Art übermittelt werden, die für „Frauen nicht als angemessen“ gilt.

Unterscheiden kann man sie danach, ob sie unter Anwesenden oder durch Medien (SMS, WhatsApp, Telefon) übertragen werden. Außerdem lässt sich der Gebrauch von „schmutzigen Reden“ danach unterscheiden, ob sie beim ersten Date oder unter festen Paaren stattfinden. Beim ersten Date ist Vorsicht geboten - auch Männer sind sensibel und mögen vielleicht nicht, wenn du sagst: „Ich werde meine roten Krallen in deine weiße Haut bohren, während du mich nimmst wie ein Hengst.“ Jeder hat Tabus und Schmerzgrenzen - sogar ein Mann.

Favorit 1: Ich fühl gerade etwas und denke dabei an dich

- Ich mach’s mir gerade und denke dabei an dich.
- Meine Muschi ist schon feucht - komm endlich zu mir!
- Ich kann kaum erwarten, dass dein Penis in mich reingeht.
- Wenn du kommst, sollst du mit die Kleider vom Körper reißen.
- Ich spür dich schon jetzt in mir - es ist so geil.
- Ich werde so oft feucht, wenn ich an dich denke.
- Ich war so unartig - bekomme ich heute Schläge?
- Nimm dich heute Nacht in acht vor mir- ich bin ein Raubtier.
- Ich habe mich für dich hingelegt wie eine Hure.


Favorit 2: Ich will, dass du es härter mit mir treibst

- Drück meine Brüste zusammen und küss die Brustwarzen!
- Nimm mich wie ein Tier.
- Vergiss, dass ich deine Frau bin - nimm mich wie eine Hure!
- Nimm mich mit der Zunge!
- Steck mit einen Finger in den Po!
- Fessle mich und mach mit mir, was du willst!
- Besudel mich!
- Das F-Wort in Kombination mit "hart"


Favorit 3: Überraschungen

- Ich trage nur einen BH unter diesem Sommermantel.
- Ja, ich trage Strapse - aber keinen Slip dazu.
- Ich habe paar Handschellen dabei - fällt dir dazu was ein?
- Ich will mich in dich verkrallen wie eine Raubkatze in ihr Opfer.
- Leg dich einfach hin - ich reite dich, bis dir Hören und Sehen vergeht.
- Ich mach es mir jetzt selbst - und du bist Zuschauer.
- Ich will, das du es dir selbst machst - und ich schau dir zu.
- Heute wirst du mal meine kleine Schlampe sein.
- Zieh dich nackt aus und leg dich auf den Fußboden.


Wie schon gesagt - das alles ist etwas für Frauen, die provozieren wollen und für Paare, die sich durch „schmutzige Reden“ zu mehr Lust kommen wollen. Wir haben die meisten dieser Sprüche übrigens in Frauenzeitschriften gefunden.. Eine Webseite musste wir ignorieren, weil sie schlecht übersetzt war, eine andere erwies sich als zweifelhaft, da in ihr ein Virus vermutet wurde. Die drei verlinkten Seiten sollten jedoch „sauber“ sein - oder eben: hübsch schmutzig.

Einen schmutzigen Satz liefere ich noch nach:

Du machst mich so geil, weil ich dir so viel schmutzige Sachen sagen kann.

Wenn du weißt, worauf dein Lover wirklich abfährt, kannst du den Trick mit dem „Schlampenverhalten“ immer wieder anwenden. Und vielleicht macht es dir wirklich Spaß, sein „dreckiges Luder“ zu sein. Vorher und nachher kamst du wieder Studienrätin, Mutter oder (meinetwegen) Redakteurin sein.

Drei von fünf Web-Seiten zum Vergleich (wir mussten zwei auslassen)

fem.com
Amorelle
Cosmo

Die Sache mit dem „Kink“ – oder: Was ist noch normal?

Lust ... wenn sie gut tut und niemandem schadet
Der Artikel: "Die Sache mit dem „Kink“ – oder: Was ist noch normal?" wendet sich nicht an Menschen, die mit hängender Zunge und Schaum vor dem Mund ihre Lüste durchsetzen wollen, sondern an alle, die Freude an der Lust haben.

Im Deutschen finden wir das Wort „Kink“ eigentlich nicht – außer in der Sprache der Seeleute. Im Englischen kommt das Wort ständig vor, und es könnte mit „bizarr“ übersetzt werden, aber dann wäre „bizarr“ wirklich alles, was über Blümchensex hinaus geht. Und so bizarr ist es nun wieder nicht, erotisch ein bisschen zu experimentieren.

Ist es nun eine Frage der Sichtweise? Eigentlich schon. Nur hat das Volk da so seine Bedenken.

Menschen, die anderen nachhaltig schaden, müssen geächtet werden

Die Anzahl der Menschen, die lustvolle Abweichungen vom „Üblichen“ genießen, steigt. Leider steigt dabei aber auch die Zahl der Spinner und der Leute, die anderen wirklich Schaden zufügen wollen. Dazu gehören alle, die ihre Süchte und Vorstellungen mit psychischer und physischer Gewalt durchsetzen wollen – sie verdienen unsere Ächtung. Der liberale Umgang mit der Sexualität hat ihren Preis. Und der ist: Wir grenzen uns klar und unmissverständlich von allem ab, was nicht im völligen Einverständnis unter Erwachsenen erfolgt.

Falls du jetzt denkst: In der guten alten Zeit war dies doch selbstverständlich … dann irrst du. Der vollständige Schutz anderer vor sexuellen Übergriffen ist neuen Datums.

Der Januskopf der "guten Bürger"

Heute haben wir eine merkwürdige Situation: Heimlich wird von „guten Bürgerinnen und Bürgern“ immer noch angenommen, man könne andere psychisch oder physisch erpressen, um in den Genuss von erotischen Vergünstigungen zu kommen. Zugleich aber sehen gerade die „guten“ Bürger auf andersfarbige, andersdenkende und andersfühlende Menschen mit der Verachtung des „Gutsherren“ herab.

Anders zu fühlen ist immer noch ein Stigma

Aus diesem Grund ist es immer noch ein soziales Stigma, „anders zu sein“, „anders zu fühlen“ oder „anders zu lieben“. Und beim Lieben sogar dann noch, wenn alles einvernehmlich, lustvoll und völlig legal ist.

Der Mann - Erfinder der "Kinks"?

Viele glauben ja, dass Leute mit einem „Kink“ ausschließlich männlich wären und dass sie ihre Lüste ausschließlich bei sogenannten „Dominas“ oder gewöhnlichen Huren ausleben würden. Doch inzwischen haben viele Menschen einen unkonventionellen Lebens- und Beziehungsstil – in Gruppen, in Paarbeziehungen und sogar solo. Lediglich ein Grund treibt sie in die Hände derjenigen Frauen, die sich ihre Dienste finanziell vergüten lassen: Weil sie keine entsprechenden Partner(innen) finden, die ihre Wünsche goutieren. Verständlich oder nicht – es ist der Markt, der ihre Wünsche nicht toleriert, nicht die Moral.

Wenn etwas zur Sucht wird, ist es immer gefährlich

Andererseits ist es wirklich empfehlenswert, die sexuelle Sucht, das Lechzen und das Streben nach ganz bestimmten Situationen nicht zu weit zu treiben. Das kann zu innerer Unruhe und zu Leichtsinn führen. Besser ist allemal, sich einige wundervolle Situationen auszudenken, die beide Partner genießen können. Wenn das nicht möglich sein sollte, können sich die Partner wechselweise intime Wünsche erfüllen, die nicht „üblich“ sind. Manche und mancher findet mit der Zeit sogar Freude daran.

Das "harte" Spiel ist viel seltener als gedacht

Wenn jemand glaubt, es müssten immer die „harten“ Spielvarianten sein, liegt er falsch. Echte, heftige Schläge, schmerzvolle Fesselungen oder andere, aus Büchern und Filmen bekannte Szenarien sind Ausnahmen. Zu den „Kinks“ gehört eben auch die Liebe zu Füßen und Zehen sowie Händen und Fingern. Es gibt konventionelle Spieler(innen), die mal wieder Petting oder Trockensex erleben wollen, Kostümliebhaber(innen), die ihn oder sie in Unform sehen wollen, und Wäschefanatiker und Brustliebhaber. Etwa zwei Drittel der Menschen träumt von Spielen mit der Erotik, und die Hälfte würde sie auch tatsächlich spielen, wenn Diskretion gewährleistet wäre. Geht man auf ein Drittel herunter, und berücksichtigt man alle geheimen Wünsche, so fallen wirklich absonderliche Wünsche darunter.

Gedanken sind frei - wirklich

Wollt ihr euch auf das rutschige Parkett begeben? Gedanklich ist es gefahrlos. Was ihr vermeiden solltet? Euch in Abhängigkeit zu begeben. Sie entsteht am schnellsten, wenn euch jemand spontan etwas Tolles verspricht, was normalerweise nur möglich ist, wenn man sehr vertraut miteinander ist.

Wir gehen die Sache mal durch, wenn ihr wollt- und wir beginnen nicht mit Schlägen, Fesselungen und was sonst schone graue Schatten geworfen hat. Sondern mit einem vergleichsweise harmlosen Thema, das vor Jahren allerdings noch Staub aufgewirbelt hätte: Darf die Frau das Tempo der Lust bestimmen? Darf sie also „oben liegen“?

Lust und Strenge auf einem Bild - ist das möglich?

Aktion und Dynamik - sehr schwer darzustellen
Manchmal lässt es mich nicht ruhen: Unser Artikel über die „Leblosigkeit von Domina-Fotos“ wurde schlecht bewertet. Normalerweise stört mich das wenige, denn es gibt immer wieder Menschen, die zwar bewerten, aber nicht kommentieren. Das ist dann aber saublöd für den Herausgeber, weil er ja dann nie weiß, warum der Artikel „durchgefallen“ ist.

Ein Test an 150 Domina-Fotos

Also habe ich mich erneut gefragt: Was mag die Fotografen bewogen haben, ihre Kundinnen so abzubilden, wie sie es taten?

Ich muss dazu gestehen, keine Vorauswahl getroffen zu haben. Ich nahm die Bilder, wie sie kamen, aus einem Archiv. Es kann sich also um eine Werbung für die Dienste der Dame, um eine Werbefoto für ein SM-Filmchen oder um eine sonstige Darstellung des Domina-Klischees gehandelt haben. Gute Amateuraufnahmen flossen zu einem geringen Teil in die Betrachtung ein. Insgesamt habe ich 150 Fotos untersucht, bis ich eine eindeutige Tendenz hatte. Dann habe ich den Test abgebrochen.

Dominanz ist nur schwer darzustellen
Das Instrument dominiert

Nicht überraschend: Es ist unglaublich schwer, Dominanz durch Fotos zu vermitteln. Über zwei Drittel der Fotografen drückten den Damen deshalb ein Instrument in die Hand, das auf die Dominanz hinweisen sollte.

Besonders beliebt waren der Rohrstock (Cane), die Peitsche (in verschiedenen Varianten), danach hölzerne und lederne Schlägel, und - nicht zuletzt - der „Hairbrush“, der in den USA bekanntermaßen zur „häuslichen Erziehung“ verwendet wurde.

Nur etwa ein Drittel der Fotografen versuchte, meist vergeblich, ohne „schlagende“ Beweise für die Dominanz auszukommen. Nur in einem knappen Fünftel der Bilder konnten unser Betrachter eine gewisse „natürliche Dominanz“ in der Haltung der Damen erkennen.

Meist Frauen in mittleren Jahren

Nahezu alle Damen waren Frauen mittleren Alters, die mehr oder weniger als „MILF“ durchgehen würden. Eine „jugendliche Domina“ passt offenbar kaum in das Bild der Kundschaft, die ganz offensichtlich Frauen bevorzugt, die als Tanten, Erzieherinnen, Lehrerinnen oder dergleichen „durchgehen“ würden.

Sehr selten stimmte das Bild völlig

In einigen Fällen ergänzten sich Gesichtsausdruck, Haltung, Kleidung und Instrument, am glaubwürdigsten immer dann, wenn die Damen Formalkleidung aller Art trugen, was etwa in einem knappen Drittel der Fälle zutraf. Wer zu „dick“ auftrug, also die Damen entweder zu klischeehaft, künstlich als „hart“ oder gar zu hurenhaft abbildete, wollte wahrscheinlich mit der Fantasie potenzieller Kunden spielen. Diese Annahme kann ich nicht beweisen.

Verbindlichkeit, Präsenz und Rolle
Einladung zum Rollenspiel

Am unmittelbarsten wirkten nach Meinung unserer Betrachter die Fotos, bei denen die Damen ganz offenkundig zum Rollenspiel einluden. Das wirkte dann so, als ob du als Betrachter schon fast im Rollenspiel bist und dir denkst: „Was wird wohl jetzt geschehen, wenn du selbst im Bild auftauchst?“

Ein Seitenblick auf Dating-Profile

Das Gesagte gilt übrigens nicht nur für Dominas, Erotikbilder aller Art und was sonst noch als „frivol“ angesehen wird, sondern für viele Fotos - insbesondere auch für die Fotos in Dating-Profilen.

Sicher hast du dich bei den Profilen ganz gewöhnlicher Männer/Frauen auch schon gefragt: Möchtest du jetzt bei ihm/ihr sein? Was wäre, wenn er/sie dich jetzt anlächeln würde? Fotos sollen ja nicht zeigen, was einmal war oder was jetzt alles ist, sondern das, was sein könnte. Sie sollen also eine Verheißung ausstrahlen und keinen Status.

Du kannst etwas dazu sagen

Und du? Was meinst du? Was denkst du über dein eigenes Profilbild?

Die Zahlen (Auszüge)

Aussage des Fotos

109 Frauen hatten ein Züchtigungsinstrument in der Hand.

Davon wurden ...

47 Frauen sitzend mit ihrem Züchtigungsinstrument dargestellt - meist so, als ob sie auf den zu Züchtigenden warteten. Das Motto schien „übers Knie legen“ zu sein.

62 Frauen stehend dargestellt, ebenfalls meist in „Warteposition“, teils mit Rollenspielutensilien.

Die anderen ...

18 Frauen zeigten Dominanz durch ihre Haltung (ohne Instrument)
19 Frauen zeigten überhaupt keine erkennbare Dominanz.
4 Frauen wurden in anderen Positionen fotografiert.

In welcher Kleidung?

43 Frauen trugen Formalkleidung oder Offizialkleidung, jedenfalls waren sie nicht „Casual“ angezogen.
37 trugen Casual oder ein „normales“ Kleid.
31 trugen das, das, was Männer in Pornos erwarten: Lack- oder Lederkleidung.
28 trugen betont ordinäre Kleidung aller Art.

Der Rest trug etwa anderes oder nur die Unterwäsche.

Womit schienen sie zu züchtigen?

41 Frauen hielten kein Züchtigungsinstrument in der Hand.
32 Verwendeten hölzerne oder lederne Schlägel inklusive Haarbürsten.
28 Verwendeten den Rohrstock als Blickfang.
27 Nahmen Peitschen aller Art zur Hand.
22 Hatten mehrere oder davon abweichende Geräte in der Hand.

Hinweis: Die Bilder auf dieser Seite sind modifizierte Künstlerdarstellungen - keine Originalfotos. Sie wurden in diesem Test nicht berücksichtigt.

Geheimnisse der Liebe – der Handel mit Gefühlen

Jeder vermarktet sich selbst anhand seiner Eigenschaften
Unser Artikel "Geheimnisse der Liebe – der Handel mit Gefühlen" enthält zwei Teile: einen allgemeinen Teil, in dem wir uns damit beschäftigen, wie Menschen mit Emotionen "handeln" - und einen zweiten, in dem wir über die Vermarktung der Liebe - auch unserer - reden wollen.

Alles, was wir tun können um ein besseres, erfüllteres Leben zu gewinnen, beruht in erster Linie darauf, etwas zum Tausch anzubieten.

Das habt ihr nicht in der Schule gelernt, weil es unethisch klingt. Doch wie handeln wir tatsächlich?

Unsere Gefühle als Tauschobjekt

Die Antwort ist dreiteilig: Als erstes lernen wir, unsere Emotionen anzubieten. Wir erhoffen uns wie bei jedem Tauschhandel, einen bescheidenen Gewinn. Jeder Mensch in nahezu jedem Lebensalter kann dies tun – aber Emotionen „im anderen“ zu erzeugen, um Vorteile daraus zu ziehen, ist das erste, was wir lernen. Wir wissen, dass dies auch Säugetiere tun. Mein Hund denkt gar nicht dran, mich anzusehen. Es sei denn, er will ein „Leckerli“ oder „Gassi gehen“.

Dienste anbieten im Tausch gegen …

Das zweite, was zumindest Menschen lernen, ist, sich „zu verdingen“, wie man früher sagte. Das heißt, wie bieten nicht ausschließlich unsere Emotionen, sondern unsere Kenntnisse und Fähigkeiten an. Da geschieht zunächst im reinen Austausch und lange, bevor wir dem Geld nachstreben. Wer einem Schulkameraden bei den Hausaufgaben hilft, tauscht sein Wissen gegen etwas ein, was zunächst als „Altruismus“ gelten kann – aber auch all diese Handlungen sind eigentlich „Tauchgeschäfte“ – indem ich dem anderen helfe, fühle ich mich großartig und machtvoll.

Alles tauschen gegen Geld

Erst in der dritten Phase, wenn wir den Wert des Geldes akzeptieren und erkennen, tauschen wir alles, was möglich ist, gegen Geld – auf Biegen und Brechen oder mit Rücksicht und Bedacht – aber wir tun es.

Der Tausch soll etwas einbringen

Normalerweise vermarkten wie diejenigen unserer Fähigkeiten und Kenntnisse, aber auch Emotionen und körperliche Eigenschaften, die uns etwas „einbringen“. Wir sind zumeist umso zufriedener, je leichter es uns fällt, diese „abzugeben“ – und wenn dabei noch ein guter Batzen Geld abfällt, freut uns dies umso mehr. Statt „Geld“ kann hier auch „Macht“ oder „soziale Anerkennung“ stehen.

Die Grenze zu Habgier und Prostitution

Sobald wir damit beginnen, nicht diejenigen Eigenschaften zu vermarkten, von denen wir reichlich haben, sondern wegen des Geldes, der Macht oder der sozialen Anerkennung an den Markt gehen, geraten wir entweder in Nöte, Zweifel oder Konflikte – oder wir setzen und darüber hinweg. Ist dies der Fall, werden wir als Raffzähne, Goldgräber oder im Zweifel auch als Huren bezeichnet - je nachdem, wie und wo wir was tauschen.

Lest im zweiten Teil, wie Menschen mit Liebe "handeln", und warum so etwas gut oder schlecht ausgehen kann.