Skip to content
  Werbung

Magst du lieber dies oder das?

Sex-Fragebögen sind nervig, vor allem, wenn du gefragt wirst, ob du „lieber“ dies oder das machst.

Du kannst nicht sagen „nichts von beiden“ oder „beides“. Der Fragesteller zwingt dich, für das eine oder andere zu stimmen.

Gut, mal magst du das eine lieber als das andere, aber vielleicht auch von beidem etwas. Die meisten der Fragen laufen auf „geben oder bekommen“ hinaus. Wie ist es mit oraler Lust? Dominant oder unterwürfig? Eher geben oder eher bekommen? Eher gefingert werden oder einen Handjobgeben? Stehst du auf Pegging für ihn oder Analverkehr für dich?

Was würdest DU antworten, wenn du nach einem Dreier gefragt würdest? MMF oder FFM? Eine andere Bloggerin meinte, ihre Antwort darauf wäre „Ja“. Vielleicht sagte eine andere „Nein“ zu beiden. Oder sie redet über das, was sie wirklich davon mitnehmen will: MMF falls (folgt eine Bedingung), ansonsten eher FFM.

Bar jeder Moral: Menschen unterscheiden sich auch darin, ob sie eher Lust schenken oder erwarten, dass ihnen andere Vergnügungen bereiten. Wer wollte sich nun hinstellen und sagen, wer von beiden Gruppen die wertvollere ist?

Warum fantasieren wir eigentlich über Erotik und Sex?

Die Fantasie zeigt mehr als das Alltagsgesicht
Warum fanatisieren wir eigentlich über Erotik und Sex? Hast du dir diese Frage schon einmal gestellt? Und hast du dich gefürchtet, weil du dachtest, damit allein zu sein? Wir haben für dich aus zuverlässigen Quellen recherchiert. Dies ist unser Ergebnis.

Zunächst fantasieren wir, weil wir es können. Das heißt, wir haben die Fähigkeit, uns etwas vorzustellen, was wir voraussichtlich nicht tun werden. Aber wir stellen uns vor, wie wir uns fühlen würden, wenn ...

Die Welt der Fantasie - wohlig kribbelnd - die Realität - kalt und angstvoll

Denken mag „Probehandeln“ sein, Fantasien sind es nur sehr selten. Ich will euch ein Beispiel dafür nennen:

Stell dir vor, du wirst aufgefordert, dich spontan auf einer Party unter Fremden bis auf den Slip ausziehen. Alle anderen Teilnehmer(innen) sind vollständig bekleidet, sodass aller Augen auf dir ruhen ... eine dir unbekannte Frau kommt herein und sammelt all deine Kleidungsstücke auf. Du fragst noch, wohin sie die Kleidung bringt, hoffend, dass du sie später wiederfinden könntest, „Wo bitte bringen Sie meine Kleider hin?“ Die Antwort ist: „Die kommen in den Altkleidercontainer. Taugt doch nichts, das Gelumpe.“

Diese relativ harmlose Fantasie klingt in der Theorie ganz hübsch und sehr erregend, aber in der Praxis wäre sie ein Horrortrip. Oder hast du eine Ahnung, wie du ohne Kleidung wieder nach Hause gehen kannst?

Erregende erotische Träume - mögliche Gründe dafür

Die meisten Fantasien bleiben aber deshalb unerfüllt, weil sie viel zu hoch über den persönlichen Toleranzen aufgehängt werden. Möglicherweise sind sie gerade deshalb besonders erregend.

Psychologen nennen mehrere Gründe (1), warum Menschen „so etwas“ tun, nämlich weil ...

1. Es dich stärker erregt als der Gedanke an gewöhnlichen Sex.
2. Du erforschen willst, wie du dich fühlen würdest, wenn ...
3. Du Bedürfnisse hast, die sich wahrscheinlich nicht erfüllen lassen.
4. Du ein Tabu brechen möchtest, du dich real aber nicht traust.
5. Du dir durch Konfrontation die Angst oder den Ekel nehmen willst.
6. Deine sexuelle Realität öde ist.
7. Du tatsächlich eine Begegnung planst oder für wahrscheinlich hältst, auf die du dich gedanklich vorbereiten möchtest.


Sich fürchten und ich dennoch danach sehnen

Die meisten dieser Gedanken betreffen Situationen, die du zugleich fürchtest und herbeisehnst. Einige davon sind so „krass“, dass du sie kaum jemandem erzählen wirst - deinem Partner oder der Partnerin nicht, und einem Fremden schon gar nicht. Es gibt jedoch eine Studie, die uns eindeutig sagt: Solche Fantasien sind übliche wie Gänseblümchen.

Die helle und dunkle Welt der erotischen Fantasien

Ich führe hier „die üblichen Verdächtigen auf“, die entweder von mehr als 50 Prozent der Befragten (2) erwähnt wurden oder die in anderen Erhebungen höher bewertet wurden. Sie wurden hier wegen der besseren Übersicht in Gruppen zusammengefasst.

- Alle Arten von Sex in Verbindung mit Romantik (bis zu 90 Prozent).
- Ebenso, jedoch in Verbindung mit Abenteuer oder Gefahr (gegen 80 Prozent).
- Oral und/oder Handverkehr (gegen 70 - 90 Prozent)
- Gruppenaktivitäten (vom Dreier bis zur Orgie - ca. 45 - 85 Prozent).
- Domination, Fesselungen und Züchtigungen (ca. 40 - 65 Prozent).
- Jemandem beim Sex zusehen (ca. 30 - 80 Prozent).
- Fetische aller Art (25 - 60 Prozent, Anmerkung 3).
- Gleichgeschlechtliche Aktivitäten (20 - 42 Prozent).

Warum die Tagträume nicht umgesetzt werden

Menschen, die versuchen, ihre Träume in Realitäten zu wandeln, sind nicht zu beneiden. Die Realität ist wesentlich kälter, komplizierter und oft enttäuschender als die Fantasie. Das mag merkwürdig klingen, weil einige der Aktivitäten als „harmlos“ angesehen werden könnten. Um dies zu verstehen, kannst du dir wieder vergegenwärtigen, dass erotische Träume von der Lust an der Überwindung eigener Schranken getrieben werden, zugleich aber auch die Furcht davor widerspiegeln. Die „kleinen Fluchten“ liegen meist in Rollenspielen in einem abgesicherten Umfeld. Diese Möglichkeit wird allgemein nicht als "Realität" bezeichnet.

Hinweis an unsere Leser

Zu dem Zahlen ist eine generelle Anmerkung erforderlich: Es handelt sich überwiegend um Tagträume oder Masturbationsfantasien. Bei der Zusammenfassung habe ich mehrere ähnliche Themen „gebündelt“. Mehrfachnennungen waren möglich. Die Übersetzung erfolgte sinngemäß, nicht wörtlich.

(1) Nach Healthline
(2) Kanadische Studie, dürfte auch anderwärts Gültigkeit haben. What Exactly Is an Unusual Sexual Fantasy?
Christian C. Joyal, PhD, Amélie Cossette, BSc, and Vanessa Lapierre, BSc, Department of Psychology, Université du Québec à Trois-Rivières, Trois-Rivières, Québec, Canada; Philippe-Pinel, Institute of Montreal, Montreal, Québec, Canada.
(3) Fetische sind keine eindeutige Bezeichnung. Sie können mit der Liebe zu Körperteilen (Füße, Brüste), Tätigkeiten, Materialien oder Gegenständen zusammenhängen.
(4) Die geringe Zahl wird oft bezweifelt, soweit sie Frauen betrifft.
(5) Mehr Informationen auch in Psychology Today

Was wird jetzt eigentlich aus euch (und mir)?

Vorab: Ich schreibe dies bei 33 Grad Außentemperatur. Das ist zu wenig, um gar nicht zu schreiben und zu viel, um sich tief gründende Gedanken zu machen - einverstanden?

Zunächst: Nein,wir bleiben nicht im 19. Jahrhundert stecken - wir kommen rein erotisch wieder in der Jetztzeit an. Zwar lassen unsere Autorinnen und Autoren (wie auch alle anderen, die wir lesen) derzeit die Griffel und die Flügel hängen - aber es gibt sie wirklich, die Gegenwart.

Monoamouröse Beziehungen - warum nicht?

In ihr muss allerdings mal aufgeräumt werden. Die berechtigte Furcht vor Infektionen darf kein Tabu für neue, intime Beziehungen sein, zumal, wenn es sich um „monoamouröse“ Beziehungen handeln sollte. Und genau das nehmen wir ja an, wenn wir von „Partnersuche“ sprechen.

Blüten beflattern

Ein bisschen heikler ist das „Flattern von Blüte zu Blüte“ - und ja, das sollte derzeit wirklich nicht übertrieben werden. Andererseits finden die meisten Menschen ihre sexuellen Kontakte (hoffentlich!) auch nicht im erweiterten häuslichen Umfeld - also weder bei der Haushaltshilfe noch bei der Tante. Und so muss denn - wohl oder übel - das Risiko eingegangen werden, sich auch mal mit einem/einer Fremden zu treffen. Zusammenkünfte zu privaten Zwecken, so las ich, seien ja in manchem Bundesland durchaus möglich, und dabei müsse „nicht zwingend ein Abstand von 1,50 Metern eingehalten werden.“ Bevor ihr es ausprobiert: Fragte eure Mama, die örtliche Zeitung, den zuständigen Gendarm oder wen auch immer, ob sich da nichts geändert hat. Nichts ist in diesen Zeiten so stabil wie die Änderungen.

Die meisten Damen, die ein bisschen flatterhaft sind und darüber auch bloggen, schieben gerade Frust, was sehr verständlich ist. Du kannst nicht über dein Sexleben (außer Haus) bloggen, wenn du keines hast.

Themen aus der Zeigefingerspitze saugen?

Wo nichts ist, hat zwar der Kaiser sein Recht verloren, aber nicht die Wiederkäuer-Presse. Derzeit wurde ich aufgefordert, folgende Artikel zu lesen:

1. Ich bin ein Sugar Baby und so viel verdiene ich dabei.
2. Mein Vater fragte mich, wie Lesbierinnen Sex haben.
3. Die Größe ist nicht wichtig, aber die Vorhaut schon.
4. Unser erster Dreier beendete unsere Beziehung.
5. Männer lieben Schlampen.
6. Was ich über Sex lernte, solange ich passiv war.
7. Wie ein Glücksspieler mir 50.000 USD anbot, um mich nackt zu sehen.


Übrigens hätte ich dafür bezahlen müssen, diese Artikel zu lesen. Darauf kann ich wirklich verzichten.

Vorwärts? Zurück? Oder doch lieber Gegenwart?

Und damit ist alles wie jeden Tag: Zurück in die Vergangenheit? Nicht unbedingt. Forsch in die Zukunft? Gelegentlich, aber nicht mit sensuell agierenden Sexpuppen. Und was bleibt? Richtig, du ist die 16.000-Euro-Frage beantwortet: Es ist die Gegenwart. Nur, dass ich für die Antwort keine 16.000 Euro zahle.

Nun müsste aber in der Gegenwart ein bisschen mehr passieren als „ich bin ja so allein, um mich ist’s le-e-er.“

Und das heißt eben: Doch in der Nähe suchen, unter den vier, 10 oder was weiß ich wie viel Menschen, zu denen du keine einsfuffzig Abstand halten musst, und die dennoch nicht mit Dir verwandt sind. Und du fragst dich vielleicht: Ist das ohne Gefahr möglich? Wie groß ist die Gefahr?

Ich bin versucht, Hoppe, Hoppe Reiter“ zu zitieren:

Fällt er in den Graben,
Fressen ihn die Raben.
Fällt er in den Sumpf,
Macht der Reiter plumps.


Ob’s schön ist, im Sumpf der Lust zu versinken? Ob’s gefährlich ist, in den Graben zu fallen und sich der Raben zu erwehren? Ich persönlich glaube nicht, dass sich ein Reiter davon abhalten lassen wird, sich aufs Pferd zu schwingen. Und die meisten Reiterinnen auch nicht.

Und ich beabsichtige ernstlich, in der Gegenwart zu leben ...

Die Gegenwart? Sie verstärkt die Probleme jener, die schon immer Schwierigkeiten hatte, und sie zehrt an der Geduld jener, die ihre stillen und offenkundigen Begierden gern befriedigen würden, die aber „noch abwarten“ wollen.

Und doch - es ist die Gegenwart. Und eigentlich hatten wir alle gehofft, genau in ihr zu leben und nirgendwo sonst.

Die Liste deiner erotischen Wünsche

Du kannst ja schon mal drüber nachdenken ...
Ist „die Krise“ bald überwunden? Oder ist das, was wir bisher erlebten, nur ein Vorgeschmack? Wird es eine zweite Welle geben und wie intensiv wird sie uns treffen?

Mach dich nicht verrückt - plane, worauf du jetzt Lust hast

Warum machst du dir Gedanken darüber? Frag dich lieber, was du gerne tun würdest, wenn du die völlige Freiheit hättest … auch (und gerade) erotisch.

Heimliche Sex-Wunschlisten

Viele Menschen haben heimliche Wunschlisten. Solche, auf denen etwas steht, was sie niemals vorzeigen. Aber es bohrt in ihren Hirnen, befeuchtet ihre Vaginen und lässt Penisse erstarken. Nachts, wenn alle Gedanken frei sind und sich die Finger ungeduldig an die Geschlechtsteile schleichen, werden sie wach, diese Wünsche. Die meisten von ihnen wirst du nie in Realitäten überführen, aber es könnte ja sein, oder nicht? Meistens steht noch ein Satz auf solchen Listen: Erotische Dinge, die ich tun will, bevor …“ manchmal ist es eine bevorstehende Ehe – da hatten schon die „höheren Töchter“ zum Ende des 19. Jahrhunderts so ihre Vorstellungen. Manchmal ist es das Jahresende oder ein bestimmtes Alter. Bevor du 30 wirst? Oder 40? Oder gar, bevor du in Rente gehst?

Anrüchige Wünsche

Die Wünsche sind zumeist etwas anrüchig. Es sind genau die, die du mit keinem Mann teilst, aber auch sicher nicht mit Mutter und Tochter. Sie teilen sich in „Sex in Gruppen“ sowie sexuelle Unterwerfungen, gefahrvolle Abenteuer und gleichgeschlechtliche Aktivitäten. Deswegen bringst du sie nicht zu Papier, und in dein Tagebuch schreibst du bestenfalls harmlose Verschleierungen. Männer haben all dies auch – aber sie bringen sie nicht einmal über die Lippen, geschweige denn zu Papier.

Manchmal handelt es sich um Wünsche, die „man“ besser nicht verwirklicht, doch einige dieser Vorstellungen sind durchaus erfüllbar. Und all die Wünsche, die „gar nicht gehen“ lassen sich wenigstens zu farbigen Fantasien ausschmücken.

Das Leben nach den Restriktionen - sei vobereitet

Jetzt wäre die Zeit, dies zu tun. Mag die Realität grau sein, mag sie auch auf sich warten lassen – jeder Tunnel hat ein Ende. Hast du einmal beobachtet, wie Autofahrer reagieren, wenn sie aus einem Tunnel fahren? Sie fühlen sie befreit, und diejenigen, die schnell, klug und besonnen reagieren, erwischen die richtige Spur. Plötzlich pulsiert das Leben wieder.

Wenn du Pläne hast, bist du am Ende des emotionalen Tunnels eher bereit, auf die richtige Spur zu wechseln. Wenn du Vorstellungen hast, wie alles ablaufen soll, kannst du Menschen ansprechen, die dir begegnen, ohne mit der „Tür ins Haus zu fallen“. Wahrscheinlich werden alle, die sich am Ende von der Last des Verzichts befreit haben, ebenso experimentierfreudig sein wie du. Natürlich bleibst du vorsichtig. Aber es ist eine angstfreie Vorsicht – nicht eine, die von Dämonen überschattet wird.

Nun, es gibt zahllose Listen dieser Art. manche von ihnen enthalten fünf bis zehn Punkte, andere mehr als 50. Einige sind nahezu realistisch, andere reine Produkte der Fantasie.

Solo ist es am einfachsten

Bei den meisten muss eine Hürde überwunden werden, bevor du sie realisierst. Wenn du solo bist und auch alleine verwirklichen kannst, was du gerne ausprobieren möchtest, geht es auch jetzt und hier. Dazu gehört zum Beispiel der Vorsatz, dir „effektive“ Toys zu kaufen oder endlich auszuprobieren, wo dein G-Punkt sitzt und ob es wirklich funktioniert, ihn zu stimulieren.

Schwieriger wird es, wenn du einen Mann oder eine Frau dazu brauchst, sehr schwierig, wenn mehrere Frauen und/oder Männer daran beteiligt sein sollen. Aber trotzdem lohnt es sich, die Liste zu vervollständigen, denn zu jedem Thema kannst du mehrere Fantasien haben, die du zum Teil zuerst selbst ausleben kannst.

Die häufigsten Fantasien der Frauen

Die geheime Wunschliste für Frauen stellt sich objektiv ungefähr so da:

Abenteuer, Oralverkehr (aktiv und passiv, auch gemischt),Handverkehr (aktiv wie passiv) sowie sexuelle Domination (ebenfalls aktiv und passiv) stehen an den ersten Stellen, gefolgt von Sex mit mehr als zwei Personen (1) und gleichgeschlechtlichen Kontakten.

Erotische Wünsche ohne Sex

In der reinen Erotik (ohne Sex) steht an erster Stelle, sich eine romantische Umgebung zu erträumen: Kerzen, Champagner, Musik, sanfte, seidige Wäsche und sinnliche Gedanken. Aber ich denke, dazu brauchst du keine Wunschliste.

Die drei Hauptvorteile von erotischen Wunschlisten

Die Vorteile:

1. Eine Wunschliste zu erstellen, ist als solches sehr erregend.
2. Zu jedem Punkt kannst du dir jetzt schon mehrere Szenarien ausmalen. Die wahrscheinlichste kannst du später verwirklichen.
3. Diese Praktiken lassen sich teilweise auch ohne Partner erproben. (Gleitmittel, Analdildo, Materialien auf der Haut und ihre Wirkung). Damit bist du vorbereitet und erschrickst nicht, wenn’s Wirklichkeit wird.

Das Wichtigste ist aber, dass du für eine Zeit planst, in der dich das erotische Glück erneut ergreifen wird. Dann kannst du es anlächeln und sagen: „Komm…“

(1) Hier wurden alle Wünsche mit mehr als zwei Personen zusammengefasst, vom Dreier bis zur Orgie.

50 und mehr Vorschläge (englisch):

"LOL"
OPRAH
TheStir
Und auf deutsch für Frauen über 40: Bevor du den Löffel abgibst ...
Und natürtlich ... COSMO.

Lust: erforsche deine Möglichkeiten und Grenzen

Der größte Wunsch, die größte Hürde: Oralsex
Neulich las ich einen Artikel einer Frau, die immer geglaubt hatte, es sei ekelhaft, einem Mann „einen zu blasen“, oder weniger ordinär: „Fellatio zu geben.“ Doch nach einiger Zeit entdeckte sie:

Nachdem ich es so gut erlernte, dass die Männer sich nicht mehr einkriegten, wenn ich es tat, da wusste ich, dass ich mindestens eine Eigenschaft hatte, die sie liebten.

Klar kannst du provokativ fragen: “Was, und andere Eigenschaften hast du nicht, die Männer mögen?“ Nun, es ist nur ein Beispiel: Versuch alles, und behalte das bei, was dir oder deinen Liebhabern/Geliebten Freude bereitet, und verwerfe alles, was für dich und andere nichts als Routinen sind.

Die Beispiele sind nicht grenzenlos, aber sie folgen einem Schema: Zuerst kannst du versuchen, die beliebtesten Wünsche und Träume zu verwirklichen – oder wenigsten ihre Vorstufen.

1. Oralsex zu geben und/oder zu empfangen.
2. Meinen Partner masturbieren / von ihm masturbiert werden.
3. Sexuell dominiert zu werden / zu dominieren.
4. Voyeur/Voyeuse sein bei hefigen Szenen anderer.
5. Einen „Dreier“ erproben (MMF oder FFM).
6. Lust am eigenen Geschlecht.
7. Aktive und passive anale Lust (auch mit Instrumenten)


Beim Dreier sind die Hürden (besonders für Singles) sehr hoch, während die Lust am eigenen Geschlecht bei Frauen deutlich höher ist als bei Männern, die allerdings eher an entsprechenden Rollenspielen interessiert sind. Bei anderen lustvollen Abweichungen gibt es Vorstufen, besonders beim Analverkehr, beim Küssen des gesamten Körpers, bei Orgien, bei Soft-SM mit Schlägen oder bei Bondage-Spielen. Beispielsweise beginnt man bei „Schlägen“ oft damit, ob der Partner beim normalen Sex Lust daran empfindet, einen kleinen Schlag auf den Po zu bekommen. Vor dem Analsex mache viele Paare erst einmal die “Fingerprobe“, und das Kitzeln ist oft der Einstieg zum Bondage-Sex (Fesselspiele).

Hat das etwas mit Liebe zu tun?

Ja und nein - nicht mit der beständigen Liebe. Aber mit dem Feuer der Lust, nach dem sich Singles und Paare gleichermaßen sehnen. Und auch das gilt: Für Mann und Frau ist bisweilen am schönsten, sich dem Partner oder der Partnerin völlig vorbehaltlos hinzugeben.

Für Paare könnt ihr hier viel in englischer Sprache nachlesen.