Skip to content
Werbung Email:

Wollen Sie die Liebeszeitung übernehmen?

Normalerweise rede ich nicht darüber, älter zu werden. Ich habe dieses Magazin in meinen jugendlichen 60ern gegründet. Und trotz mancher Verluste an Lesern (Webalizer behauptet immer noch, ich hätte über 100.000 Besucher im Monat, 1) habe ich doch geschafft, mich im harten Geschäft der Blogs zu halten. Unter anderem, will ich 45 Prozent Smartphone-Betrachter habe, also der Jugend stets nahe bin.

Ein Problem dabei ist: Ich habe mich stets geweigert, dieses Projekt durchgängig zu kommerzialisieren. Das Zweite: Hier wird nichts schön geredet, sondern alles mit Chancen und Risiken objektiv dargestellt, soweit dies möglich ist.

Jüngere, ideenreiche Inhaber(innen) gesucht

Sehen Sie, und nun bin ich gestern 72 Jahre alt geworden, und ich denke: Das wäre doch eher ein Projekt für zwei 36-Jährige. Oder für drei 24-Jährige. Denn eines ist sicher: Ich verstehe zwar, was 24-jährige Frauen wollen, und ich erinnere mich noch sehr deutlich, was 36-jährige Frauen sich wünschen. Aber ich bin nicht in dem entsprechenden Alter, höre nicht, was auf ihren Partys und „Mädchenabenden“ gesprochen wird und warum „frau“ sich in diese oder jene Männer verguckt.

Wenn Sie interessiert sind, machen Sie ein Gebot. Wir haben über 3000 Artikel veröffentlicht – so etwas kostet netto ungefähr 15.000 Euro. Klar – mit dem gegenwärtigen Konzept lässt sich das nicht in drei Jahren amortisieren. Aber Sie müssen ja nicht das „gegenwärtige Konzept“ weiterverfolgen. Falls Sie Lust darauf haben, dass der "alte Knochen" noch eine Weile für sie über Wissenschaften, Rentner-Erotik oder etwas dergleichen schreibt, dann zwinkere ich mal mit dem rechten Auge.

(1) das glaube ich zwar selber nicht, aber etwa 10.000 sind wohl realistisch.

Die Liebeszeitung auf dem Smartphone? Aber ja doch!

Vielleicht haben Sie es noch nie bemerkt: Nicht jede Webseite „kommt“ auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone wirklich so gut heraus, dass man sie lesen kann. Wir können dies bereits seit langer Zeit, und dafür ist das bekannte „Template“ 2K11 von Serendipity verantwortlich. Es ist also an der Zeit, den Entwicklern zu danken. Die Anpassung an dies Blog war nicht ganz einfach, und wir haben lange gebraucht, um unsere Vorstellungen wenigstens halbwegs umzusetzen. Inzwischen glauben wir, dass wir den besten Kompromiss gefunden haben.

Wir arbeiten immer wieder daran, das Erscheinungsbild auf dem „großen“ Bildschirm noch zu optimieren. Allerdings legen wir inzwischen mehr Wert darauf, auf anderen Geräten (Smartphones, Tablets und ähnlichen Bildschirmen) sichtbar zu sein. Der Grund ist einfach: Etwa 45 Prozent aller Anfragen kommen über Smartphones, und nur 35 Prozent kommen aus dem traditionellen Windows-Bereich auf dem PC.

Aus diesem Grund waren wir auch gezwungen, das Werbebanner (ganz oben) zu verkleinern. Die Werbung, die am PC in der rechten Randspalte zu sehen ist, erscheint auf dem Smartphone ohnehin „ganz unten“, wird also selten angeklickt. Beim Design haben wir bewusst auf Schnörkel verzichtet, wollen Ihnen aber dennoch etwas „Ansprechendes“ bieten.

Wir werden deshalb in Zukunft mehr Werbung innerhalb der Artikel platzieren, die immer als „Werbung“ gekennzeichnet wird. Ich denke, diese Lösung wird allen gerecht; Ihnen als Leser(in), mir als Webseiteninhaber und der werbenden Wirtschaft, mit deren Hilfe wir auf Dauer auch ein wenig Gewinn erwarten.

Wie viele Leser oder Besucher haben wir?

Manchmal werden unsere Seiten von Fremden aufgerufen, um „Traffic“ vorzutäuschen – wir tun das niemals, und so ganz klar ist uns auch nicht, warum andere ständig auf Seiten herumballern, die eigentlich total uninteressant sind.

Immerhin: Der neueste Artikel in den „Top 10“ über den Sinn von Dreiern mit zwei Männern erreichte immerhin 46.846 Leser oder Glupscher, während unsere Favoriten über „Sugar Babys“ beide etwas eine viertel Million Aufrufe erreichten.

Ganz nett, nicht wahr?

Sagen Sie uns doch mal, was Sie lesen wollen, oder jedenfalls angucken wollen. Wir haben keine Berührungsangst, aber wir behalten uns vor, Themen aller Art auf unsere Art zu behandeln. Und das heißt diskret und höflich.

Die Liebeszeitung – mehr und weniger?

Dessous - eine Möglichkeit, die Liebeszeitung zu bereichern ...
Wenn ich mir so ansehe, über was hier geschrieben wurde, dann fällt mir auf: Wir haben viel zu viel „über etwas“ geschrieben, aber nicht sehr viel „von etwas“. Das liegt an der Methode, nach der fast alle unsere Autoren vorgehen: Themen aufgreifen, aktualisieren, variieren und neu aufbereiten. Gerade las sich ein paar ältere Artikel, und ich muss sagen: Oftmals hätte ich gerne gewusst, welche Flamme denn nun im Herzen (und nicht nur dort) der Autorinnen und Autoren brennt. Aber das sagen sie natürlich nicht, weil das Material, über das sie schreiben, nicht mit ihrem Lebensstil übereinstimmt. Eigentlich nennt man so etwas Journalismus – und das könnte es gewesen sein.

Aber ich weiß, dass manche Leserinnen und Leser mehr erwarten. Sie wollen Einblicke in die Gefühle der Autorinnen und Autoren, weil sie diese Gefühle mit ihren eigenen vergleichen wollen. Also haben wir uns überlegt, wovon wir „mehr“ und wovon „weniger“ bringen sollten und müssten – doch da wäre eine Frage: Können wir denn, was wir vielleicht wollen würden?

Was wir beherrschen

Das wollen und können wir:

- Ehrlich und informativ sein – Ihnen Informationen geben, die Sie im Alltag verwenden können.
- Anregend und spielerisch sein. Dabei verwenden wir Themen, die nicht ganz so sachlich sind, die Sie aber anregen könnten.
- Spektakuläre Themen aufwerfen – ob wir das wollen oder nicht – wir müssen. Denn das bringt uns Leserinnen und Leser.
- Unterhalten – manchmal ist’s eben nur Unterhaltung, aber das erfreut viele Leser(innen).
-
Wofür wir SIE brauchen

Das können wir nur begrenzt:

- Sinnliche Geschichten bringen, die unter die Haut gehen und doch so sittsam sind, dass sich niemand schämen muss.

Und dazu brauchen wir SIE – die Autorin, die hier etwas „vorveröffentlichen“ möchte - und natürlich besprechen wie IHR Buch, wenn Sie schon ein E-Book oder ein gebundenes Buch veröffentlicht haben. Und falls Sie ein Manuskript haben, in das Sie noch nicht “so recht Vertrauen“ haben, dann lassen Sie es uns doch mal lesen. Wir verreißen es nicht, sondern bewerten es objektiv- und wenn Sie nicht wollen, das wir es anderen sagen, daa ….

Fotografinnen, Modedesignerinnen, Versandhändlerinnen

Natürlich interessieren uns auch junge Fotografinnen, die noch nicht so etabliert sind, junge Schneiderinnen, die erotische Mode präsentieren wollen und alles, was sonst sinnlich ist.

Sinnlicher Lebensstil?

Hätten Sie Interesse? Melden Sie sich doch bitte. Wir greifen alles auf, was von allgemeinem Interesse ist oder Gruppen anspricht, die Sinnlichkeit als Lebensstil pflegen. Wir kooperieren auch, aber bitte nicht mit „plumper Werbung“, die Sie uns unterjubeln wollen. Was Sie bieten, muss chic, innovativ, sinnlich oder sonst wie ansprechend sein.

Um Ihnen ein Beispiel zu geben: Eine schwarze Lederpeitsche interessiert uns nicht, eine Peitsche mit geschnitztem Griff hingegen schon. Wir finden auch interessant, wie Sie ihre Produkte herstellen, was sie besonders auszeichnet und welche Vertriebswege Sie dafür einsetzen. Und das gilt für alles, was Lust macht.

Bitte schreiben Sie uns, wir melden uns kurzfristig oder geben Ihnen einen Zwischenbescheid. (Bitte keine Anrufe, wenn uns etwas interessiert, melden wir uns, auch wenn es nicht immer kurzfristig sein kann).

Nun, bekommen Sie Lust?

Dann:

Bild: J. Alleaume (Illustration, historisch, Teilansicht, etwa 1912)

Liebe Woche – Frauen, Tee, Sex und Verwandlungen

Wenn du es dir „selbst machst“ – womit machst du es dann? Dieser Frage ging jemand anders nach. Wir wollten eher wissen: Was denkst du dabei? Und: Was liest du dabei?

Na ja – ich hab ja nur gefragt. Über die Gedanken der Frauen, die ihre Fingerchen „am Abzug“ haben, erfahren wir Männer sowieso nix.

Ach, Gottchen, (oder Göttinnenchen?) es war Frauentag. Das konnte die Presse sich mal austoben … wegen der Benachteiligung und so … mir kommen die Tränen …

Übrigens: man könnte wirklich glauben, Frauen seien klüger als uns dies aus diversen Umfragen heraus eingeredet wird. Dagegen protestiert komischerweise niemand.

Sex haben und Tee trinken

Das Essay „Sex haben und Tee trinken“ dreht sich um den wirklichen oder vermeintlichen Konsens vor dem Sex. Satirisch bemerkt: Es gibt keine leicht oder schwer neurotischen Frauen, die sich nicht entscheiden können. Und es gibt keine weiblichen Verführer, die Männern „Tee“ aufdrängen – möglicherweise Sorten, die sie sonst nur ausspucken würden.

Nicht nur Menschen, auch Gegenstände und sogar Immobilien können erotisch sein. Wussten wir natürlich – aber wer schaut schon danach, wenn Menschen über „Mietpreisbremsen“ reden?

Erotisch schreiben - und die Ideen dazu

Falls ihr schreibt (heimlich oder öffentlich) und erotische Themen sucht – haben wir – eine lange Liste, und auf „Sinnlich Schreiben“ noch mehr davon. Zum Beispiel alles über Peitschen – für Autorinnen.

Mann, oh Mann ... was willst du denn noch alles?

Einige Männer wollten, wenn sie sich denn trauen würden, durchaus mal von – einem Mann gevögelt werden. Allerdings nur dann, wenn sie für einen Tag (und eine Nacht!) eine Frau sein könnten. Ach so? Da die gute Fee aber nicht an deine Tür klopft, Mann, haben wir mal aufgezeigt, wie viel Mühe es macht, sich in eine Frau zu verwandeln. Also: Die meisten von uns würden wohl auf das Komplettpaket verzichten.

Der Chef will noch ein Wort zu dem „neuen Format“ der Liebeszeitung sagen:

Liebe Leserinnen und Leser,
Ich persönlich bin der Meinung, dass eine Zeitung auch wie eine Zeitung aussehen soll. Aber da ist ein Haken: Immer mehr Menschen (und nicht nur junge Leserinnen) genießen die Liebeszeitung gar nicht auf dem PC, sondern auf dem Smartphone. Mir macht es zu viel Mühe, beide Formate zur Verfügung zustellen, und so haben wir uns dazu durchgerungen (ja, buchstäblich) die Liebeszeitung auf der Smartphone-bewährten Ebene „2k11“ zu installieren statt auf „Mimbo“.

Falls Sie etwas dazu sagen wollen: Feedback ist möglich.

Ihr Gebhard Roese


Und ich verabschiede mich jetzt mal ins neblige Wochenende. Tschüss – und lest Liebeszeitung!