Skip to content
 Liebeszeitung - eine Zeitung für die Liebe, die Lust und die Leidenschaft

Bizarre Pflegerin führt maskierte Lady an der Leine

Warum die Nurse die Lady an der Leine führt? Wir wissen es nicht.
Solange sich noch jemand an Masken erinnert, will, ich den Rest der gesammelten Maskenbilder zeigen.

Als die OP-Maskerade begann, entdeckten wir eine „Nurse“ japanischer Herkunft, die eine offensichtlich recht feine Lady an einer Leine führt - die Hände auf den Rücken und mit einer Maske (oder war es ein Maulkorb?) über dem Mund.

Wir konnten nicht in Erfahrung bringen, welche Geschichte sich dahinter verbirgt, und warum die „Nurse“ (Krankenschwester, Krankenpflegerin) so zufrieden grinst.

Weil wir aber große Mühe darauf verwendet haben, das Bild zu entflecken und nachzukolorieren, hier das Ergebnis.

Bild: Archiv historischer Bilder im Liebesverlag.

Der unhygienische Kuss anno 1920

Der angeblich sichere Kuss - 1920
Wir schlagen uns wacker, wenngleich etwas verwirrt und abgekämpft durch Epidemien und Pandemien. Damit ihr etwas zu lächeln habt, zeige ich euch hier eine Anzeige von ca. 1920. In einer wissenschaftlichen Zeitung jener Zeit erschien dazu ein etwas ironischer Artikel, und zwar in der Ausgabe 96/1920 der Zeitschrift „Popular Science Monthly“ (Seite 198). Auszug aus dem Text:

Text (unten, Auszug)

Wissenschaftler warnen uns, dass Küsse unhygienisch sind - transportieren sie doch alle Arten von gefährlichen Krankheitskeimen. Viele von uns tragen das Risiko, doch manche von uns gehören zu den Vorsichtigen, die sich um den umsichtigen und reinen Kuss bemühen. Einer von ihnen hat dieses Kuss-Filter entwickelt, ... das Netz ist mit einer antiseptischen Substanz bedeckt, dass alle keime im Nu tötet.

Der Text im Original


Quelle zum Nachlesen: Babel.

Die Badebürste

Ein besonderer Service ...
Ich bin froh, wenn ihr die „Badebürste“ im Bild mit Humor sehen könnt. Sie heißt auch „Rückenbürste“ und wird „eigentlich“ dazu genutzt, um den Rücken kräftig zu reinigen.

Viele Liebhaber des lustvollen Schmerzes haben Bürsten aller Art „ins Herz geschlossen“. Meist ist es die Haarbürste, was viele von euch sicher verwundern dürfte. Gemeint ist damit wirklich eine „echte“ Bürste für das Kopfhaar. Allerdings nimmt man für „erzieherische Rollenspiele“ die flache, hölzerne Seite.

Es scheint, als seien Haarbürsten in Ländern besonders beliebt, in denen sich ältere Liebhaber(innen) des Instruments tatsächlich noch daran erinnern, wie sie damit gezüchtigt wurden. In Deutschland wäre es (die Älteren hier werden sich noch voller Scham erinnern) der „Ausklopfer“, der - wie die Haarbürste - im Haushalt ohnehin vorhanden war. Beide galten als typische Züchtigungsinstrumente in der Hand von Damen.

Die Verwendung von „Badebürsten“ für derartige Zwecke ist nicht neu, aber immerhin recht ungewöhnlich.

Die Karikatur von ca. 1937 aus dem „Pleasure Magazine“ hatte den Untertitel: „Aber sicher, gnädige Frau - das ist in den besten Familien üblich.“

Wer empfindsam auf die Rollenverteilung reagiert: Selbstverständlich wäre eine kräftige Dienstmagd links und ein scheuer Jüngling (rechts) eine Alternative zum Szenario.

Wenn der Hotelportier an den Weihnachtsmann glaubt ...

In diesem Aufzug glauben sie sicher an den Weihnachtsmann ...
Fall der Hotelportier beim Besuch einer Dame an den Weihnachtsmann glauben sollte ... ob es so geklappt hätte?

Das Cover des Magazins "Le Rire" liegt natürlich schon etwas zurück - wann genau, war nicht feststellbar.