Skip to content
Werbung Email:

Wenn du es auf deine Art willst ...

Spiel mit der Schamhaftigkeit


Mister, take advice from me
The more you look is the less you'll see
But if you just must have your way
Double the price you'll have to pay.


Aus: "Don't Touch Me Tomato", 1949 von Sam Manning geschrieben - die bekannteste Version stammt von Josephine Baker.

Das Badewassers schöner Frauen schlürfen

Badende aus einer Zeit, in der Bäder noch nicht selbstverständlich waren
Eine Frau nackt im Bad zu sehen war der Höhepunkt der Sehnsüchte der Männer des 19. Jahrhunderts. Und im 20. Jahrhundert wurde daraus eine Parodie auf inzwischen bekannt gewordenen Vorstellungen lüsterner Herren, die angeblich „alles“ taten, um schönen Frauen zu gefallen. Am bekanntesten dürfte der Text von „Badewasser“ sein, vormals besser bekannt als „Whispering“:

Lass mich dein Badewasser schlürfen,
einmal dich abfrottieren dürfen,
und deine Oberweite messen
und alle andern Frau'n vergessen, vergessen,
lass mich dich einmal nur massieren
und deine Rippen dabei spüren,
für einen Kuss auf deine
Sohlen möcht ich dein Pantoffel sein!


Die Sache mit dem Pantoffel soll angeblich viele Männer faszinieren, die Frauen lieber von der Sohle bis zum Scheitel lieben wollen als umgekehrt. Aber wer würde Badewasser schlürfen wollen?

Offenbar gibt es Kundschaft dafür. Sie wollen das Wasser, das zuvor die weibliche Haut umspült hat, offenbar wirklich kaufen – für 43 USD per Glas. Hoffen wir mal, dass dieses Wasser nicht zu viel Rückstände vom Schaumbad enthält.

Bild: Seifenwerbung, 19. Jahrhundert

Wie man einen Drink für den Sklaven bereitet



Autsch
Dominas und Alkohol? Subs Und Alkohol? Oh ... ihr solltet das Video wirklich bis zum Ende anschauen. Der Gag kommt am Schluss, und damit ihr schon mal einen kleinen Vorgeschmack bekommt, zeigen wir euch hier, für wen der Drink gemixt wurde.

(Bild: Screenshot aus dem Video)

Die Höschenverkäuferin spricht

Nee, behalt mal - oder gib's in die Kleidersammlung
Nun wissen wir, was wahre Befriedigung bedeutet und zitieren mal anonym:

«Es gibt dir eine Art Befriedigung, wenn du weißt, dass jemand wegen dir „kommt“ … und um ehrlich zu sein, das macht mich auch geil.»


Oh … wir finden, es gäbe andere Wege, stolz auf sich zu sein. Die Dame, die es schrieb, ist eine Versandhändlerin von getragenen Höschen. Und sie ist stolz, ihren Kunden jeden Wunsch zu erfüllen, was den Duft derselben betrifft.

Aus dem Internet, und wir wollen wirklich keine Quelle nennen.

Krokodilstränen: Männer haben zu wenig gevögelt, Frauen die Falschen

Echtes Bedauern, Krokodilstränen oder nur Tristesse?


Die Wissenschaft hat festgestellt, festgestellt, festgestellt … dass mancher Sex das Bedauern enthält. Wir ahnen schon: Männer bedauern anders als Frauen. Konkret behaupteten innerhalb einer viel beachteten Studie die weiblichen Exemplare unserer Gattung:

Was Frauen angeblich bedauern - Fremdgehen, Loser vögeln und überhaupt

1. Sie bedauern, ihren Partner betrogen zu haben. Das kennen wir Nicht-Psychologen als Krokodilstränen-Phänomen. Oder „Scheiße, dass es rausgekommen ist.
2. Frauen bedauern, ihre Jungfräulichkeit an einen Versager verloren zu haben. Klar – sie hätten ihr Jungfernhäutchen lieber einem Millionär, Spitzensportler oder Oscar-Preisträger geopfert. Kann man ja verstehen, Mädchen. Wirklich schade.
3. Nun, und US-Amerikanerinnen (um die ging es) bedauern (auch das ahnten wird irgendwie) weil sie ihrem Dating-Partner zu früh an ihre Feuchtzonen gelassen hatten. So etwas etwas tut eine wohlerzogene US-Amerikanerin schließlich nicht.

Boing, boing, boing. So weit also die Ladies. Doch, was ist mit den Kerlen? Bedauern die auch was?

Klar, Mann – natürlich bedauern die was. Nämlich dies:

Männer: Ach, ich habe ja so viele Frauen versäumt und so wenig Sex-Abenteuer gehabt

1. Männer bedauerten, zu schüchtern gewesen zu sein, um alle gevögelt zu haben, die sie toll fanden, solange sie jung und ledig waren. Klar, Jungs, angeblich kriegen je nur die Alpha-Tiere alle Frauen, die sie wollen.
2. Sie bedauerten ebenfalls, in ihren besten Jahren viel zu wenig abenteuerlustig beim Sex gewesen zu sein. Ebenfalls, solange sie jung und ledig waren. Nu, was habt ihr denn da versäumt? Mann-zu-Mann-Kontakte? Schläge auf den Po? Oder doch nur die angeblich so tollen Tussen, über die ihr schon in Punkt eins labert?
3. Äh … gibt es noch mehr zu bedauern?

Ach, ich nehme das nicht ernst? Nein, nehme ich nicht. Aber die Fakten werfe ich Ihnen noch vor die Füße:

Die Inhalte der Studie (nach Presseberichten)

WerbungSecret.de - Lebe Deine Phantasie
Die Studie wurde nach Pressberichten (die wir hier sinngemäß wiedergeben) von zwei Universitäten in Texas (USA) und Los Angeles (USA) an angeblichen 25.000 Personen unterschiedlicher sexueller Orientierung durchgeführt.
Bewiesen werden sollte damit der Ansatz der Evolutionspsychologie, dass Männer (irgendwann während der Evolution) vor allem Ihren Samen breit streuen würden und dabei kaum Risiken eingingen. Frauen hingegen hätten das größere Risiko getragen, weil die Möglichkeit bestand, geschwängert zu werden.

Dazu eine der üblichen Stellungnahmen aus der Wissenschaft (Zitat)

Für Frauen bedeutete die Reproduktion wesentlich mehr Investitionen in ihre Nachkommen. Es bedeutete neun Monate und Schwangerschaft und potenziell zwei Jahre Stillzeit


Klar – und das haben unsere Vorfahrinnen natürlich bereits genau zurechtgelegt, und damals vermieden, sich während ihrer Casual Dates schwängern zu lassen. Das dürfen Sie sich jetzt in einer durch die Savanne ziehenden Urmenschenhorde einmal plastisch vorstellen. Viel Vergnügen dabei.

Hinweis: Die Inhalte der Studie wurden nach Presseberichten wiedergegeben, unter anderem aus der "Daily Mail" einem Dating-Magagzin, und dieser Kurzfassung.