Skip to content
 Liebeszeitung - Liebe, Lust und Sex

Die Woche: toxisch, narzisstisch, Gnadensex und der Slip

Die Aufgabe der Liebeszeitung ist weder, den Menschen nach dem Mund zu reden, noch Ideologien zu verbreiten. Aber was will sie dann? Vor allem, ein wenig dazu beizutragen, dass DU (ja und du auch) dir eine eigene Meinung bilden kannst.

Gnadensex, toxisch, Narzissten und andere Zuweisungen

Diese Woche hatten wir mehrere Themen, die absolut erst sind und die bei uns vom Meinungsbild des Mainstreams völlig abweichen. Also: Versucht mal, eine eigene Meinung zu finden – es lohnt sich.

Und das sind die Knackpunkte:

1. Die Frage, wie ein „Ja“ oder „Nein“ als Entscheidungen entsteht. (Ja, auch zum Sex).
2. Das dreiste Internet-Gerede über „Gnadensex
3. Das Wort „toxisch“, das gegenwärtig überall in die Landschaft gepinkelt wird.
4. Die unerträgliche Masche, andere Menschen als „Narzissten“ zu disqualifizieren.


Alle diese Themen werden via „soziale Medien“ verstreut und landen auf diesem Weg durchaus auch in Zeitungen und Zeitschriften, die vorgeben, „seriös“ zu sein. Die Liebeszeitung liefert euch Argumente, sich erstens gegen Abwertungen und Falschinformationen zu wehren und zweitens, die Dinge nüchterner und logischer zu betrachten. Wer mehr Informationen über „toxische Beziehungen“ benötigt wird auch bei Sehpferd fündig. Dort findet ihr auch die Quellen.

Ein bisschen Masochismus-Kenntnisse schaden nie

Klar – kein Magazin und kein Blog kann „restlos seriös“ sein, wenn es gelesen werden will. Das gilt auch für uns. Und weil das so ist, habe ich - wie angekündigt – auch 12 Gründe veröffentlicht, um „masochistische“ Spiele einzugehen. Wobei „masochistisch“ auch ein reiner Willkürbegriff ist, den ein gewisser Krafft-Ebing mit Blick auf das Werk von Sacher-Masoch erfunden hat. Wir haben versucht, Licht in die Motive der „Masochisten“ fallen zu lassen.

Wenn sich die Finger dem Bund des Höschens nähern …

Darüber zu schreiben, wer wem die Unterwäsche auszieht, ging von einer Frage aus, die wir eher zufällig aufgegriffen haben. Jedenfalls gilt es als intimste aller Vorbereitungen, um sexuelle Genüsse zu ermöglichen – und schon allein damit ist der Vorgang emotional besetzt. Ich hoffe, dass dieser Artikel etwas unterhaltsam ist.

Der heutige Abgesang

Der Herbst bietet uns neue Themen – Energiekrise und Liebeszimmer? Sex nur noch unter der Bettdecke? Sind zwei Pullover übereinander noch sexy? Sollten ihr gemeinsam duschen? Wie viel Quadratmeter müssen beheizt werden, um noch nackt Sex zu haben?

Ich hoffe, dass niemand diese Themen aufgreift. Aber … man könnte ja mal überlegen, sich gemeinsam in eine Wohnung einzukuscheln, statt zwei zu haben … oder so etwas …

Have a nice Weekend. Alles Gute für euch, egal, was ihr vorhabt.

Wir sehen, was wir fühlen wollen

Man(n) sieht das, was man (oder er) fühlt
"Wir sehen, was wir fühlen wollen" ist ein Artikel über Ereignisse, Körper und Gegenstände, die sinnliche Begierden beim Menschen erzeugen. Absolut stinknormale Menschen finden sich ebenso wieder wie solche, die besondere Vorlieben haben.

Gegenstände sind nur Gegenstände und Körperteile nur Körperteile. Wir haben Namen für sie, und einige benutzen wir emotionslos: Dort ist ein Tisch, ein Regal, eine Mauer, eine Rippe, eine Zehe.

Der Gegenstand enthält die Botschaft zum Fühlen

Bei andern gelingt uns dies nicht: Ein dunkler Keller kann Emotionen auslösen - ebenso wie ein erotisches Schlafzimmer. Für einige von uns ist ein Teppichklopfer ein antiquiertes Gerät, um einen Teppich zu entstauben, für andere eine schmerzvolle Erinnerung an eine Züchtigung.

Sport als Folter und Körperertüchtigung

Nicht alle Gegenstände bedeuten für alle das Gleiche. Ein Pfannenwender wird von der Köchin emotionslos benutzt, während der Schmerzliebhaber darin das allzeit verfügbare Instrument für die ersehnten Schläge sieht. Ähnlich mag es manchen Menschen bei Wäscheklammern gehen. Ich weiß sicher, dass einige Frauen und Männer in Barren, Böcken, Recks und Ringen Folterinstrumente sahen, die sie noch viel Jahre verfolgten. Andere begeisterten sich daran, ihre Körper damit sinnlos zu schinden, um am Ende Urkunden zu erhalten.

Der menschliche Körper, Worte und Botschaften

Körperteile, selbst die Harmlosen wie Achselhöhlen oder Füße, erregen manche Menschen, obgleich sie andere völlig kalt lassen. Anders bei Brüsten, Schamlippen, dem Penis oder den Hodensäcken. Sie zu betrachten, kann tatsächlich keine Emotionen auslösen – Gynäkologen oder Urologen (und -innen) sehen dies auf diese Art. Liebende auf eine völlig andere Art und prüde Menschen noch einmal völlig anders. Deutlich wird dabei vor allem: Was wir fühlen, ist abhängig davon, wie wir etwas sehen.

Unklar: Von manchen Fetischen träumen (fast) alle

Merkwürdig ist allerdings, dass viele Menschen von Körperteilen, Gegenständen oder Materialien erregt werden, ohne Masochisten oder Fetischistin zu sein. Die gewisse Faszination, die von Peitschen, Lederbekleidung, Uniformen oder einer „sinnlichen Ausstrahlung“ ausgeht, erregt nahezu jeden Menschen. Männer sind begeistert von Brüsten oder Gesäßen, Beinen oder einfach einem „femininen“ Verhalten.

Alles, woran du jetzt denken magst, bekommt die endgültige Bedeutung erst durch die Person, die den Körper präsentiert oder die Kleidung trägt. Der kommende Schmerz, auf den der Masochist wartet, wird erst wahr, wenn das Gerät aufgenommen wird.

Die Nähe, die Liebe, die Lust und der Schmerz

Als Beispiel wähle ich Wartebergs Nervenrad. Der naive Betrachter sieht darin eine Art aufwendiges Teigrädchen mit merkwürdig scharfen Zacken. In Wahrheit diente es den Neurologen der Vergangenheit dazu, die Funktionsfähigkeit der Nerven festzustellen. Schmerzte es beim Hinüberrollen unter Druck, so war dies ein Anzeichen für Gesundheit. Nehmen wir einmal an, es würde heute noch benutzt. Dann würdest du den Arzt beobachten und aufschreien, wenn du einen Schmerz fühlst. Ähnlich geht es vielen Patienten heute bei der Elektroneurografie oder bei der Behandlung des Zahnnervs.

Wie kommt es also, dass uns eine Sonde im Po, eine Elektroneurografie oder der Einstich einer Spritze bei der Blutentnahme niemanden erfreut, während andere Schmerzen und Eingriffe uns erotisch erregen können?

Die Person und das Spiel mit der Fantasie

Im Grunde ist es einfach. Wenn du an der Person nicht interessiert bist, die dir Schmerzen zufügt oder dich in andrer Weise herausfordert, bekommst du auch keine Lust. Hast du aber eine intime Beziehung zu der Person, so kann es sein, dass der Schmerz, die Pein oder ein anderer Umstand in dir neben Schmerz auch Lust erzeugt. Das gilt sogar dann, wenn die Person eine sogenannte „Domina“ ist. Sie trägt ihre Erotik zur Schau und simuliert eine Beziehung, solange sie dich „behandelt“. Zwischen dem Laienspiel, das eine Freundin oder Ehefrau mit dem männlichen Masochisten zelebriert, und dem professionellen Rollenspiel der Domina gibt es nur wenig Unterschiede. Einer davon ist der willkürliche Wechsel vom Alltag ins frivole Spiel und umgekehrt.

Schon die Erwartung eines erotischen Schmerzes, einer erotischen Strafe oder einer peinlichen Situation kann bei den Liebhabern besonderer Rollenspiele Reaktionen auslösen. Sie zittern oft, solange Lust und Furcht gemeinsam wirksam werden. Ganz typisch ist das bei der Ankündigung einer Körperstrafe. Manche dominanten Personen lassen den Masochisten lange warten, und erregen ihn damit, frustrieren ihn aber auch.

Das Grausen und das Entsetzen - Giftschrank der Erotik?

Aus dieser Sicht wird auch deutlich, warum viele Masochisten begeistert, was ein anderer Mensch nur mit Grausen ansieht: die erotische Folter. Es kostet eine Menge Überwindung, sich ihr auszusetzen - und selbstverständlich geht das nur bei vollem Vertrauen in den Partner. Die erotische Folter oder die Rolle des „erotischen Gefangenen“ wird allerdings nicht nur von typischen Masochisten ausgeübt - es ist eine Art Herausforderung an den eigenen Körper oder die eigenen Emotionen, dem Leistungssport nicht unähnlich. Und falls die Lust am Schmerz zur Abhängigkeit von einem Menschen wird, ist sie ausgesprochen gefährlich – auch das muss leider gesagt werden.

Was wir sehen und dabei empfinden, ist oftmals bereits das, was wir erleben wollen - oder befürchten, erleben zu müssen. Ob die Zehen einer Frau, der Rohrstock oder die Holme eines Barrens, das Lederkleid oder der Spitzen-BH, an allem hängen Hoffnungen, Erwartungen oder eben auch Befürchtungen.

Der Slip – was nicht im Lexikon darüber steht ...

Der Slip - wie er auch aussieht, er hat eine Wirkung
Es beschäftigt die Frauen kaum weniger als die Männer: Das Kleidungsstück, das früher einmal „unaussprechlich“ war. Das Höschen, altbacken der Schlüpfer, neudeutsch auch der Slip, je nach Größe auch anders bezeichnet. In englischsprachigen Ländern besser als Briefs, Knickers oder Panties bekannt.

Der Slip - eine Umhüllung, die Fantasien wachruft

Das Einzige, was er wirklich tut, ist den weiblichen Unterleib zu umhüllen. Indessen geht die Faszination weit darüber hinaus, und auf diese Weise wurde er zum Objekt der Fantasie. Schließlich wird er ja am Unterleib getragen, und daher gilt er als Sinnbild des Weiblichen. Jedenfalls bei den heranwachsenden Knaben, den pubertierenden Jünglingen und allen anderen, die aus einem Stückchen Stoff eine erotische Fantasie herbeizaubern können. Neben den auffälligen, bekennenden Fetischisten gehören dazu mehr oder weniger alle Männer.

Wenn der Slip hervorblitzt

Beim Slip geht es zunächst darum, dass er überall dort auffällt, wo man ihn normalerweise weder sieht noch vermutet. Unter Mini- und Mikrokleidern blitzt er hervor, und manchmal sieht man ihm beim Bücken sogar unter den Jeans hervorkriechen. Den Trägerinnen mach es nichts mehr aus: Es ist ein Teil der Inszenierung.

Das Höschen - ganz unpassend platziert

Anders verhält es sich, wenn er bis zu den Knien abrutscht oder gar die Fußknöchel umhüllt. Dann bekommen die Voyeure große Augen und blicken auf das nunmehr entblößte Gesäß und denken sich eine Geschichte aus über das, was wohl zuvor geschehen sein mag.

In den Zeiten der Corona-Epidemie wurde der Slip populär, wenn er die medizinische Maske ersetzen sollte. Und während sich die Passanten empörten, dachten sich die frivolen Genießer: Wenn man die Pants richtig über die Ohren zieht, bekommt man dieses wundervolle Gefühl. Nun ja, es ist sicher angebracht, darüber hier nichts Genaues preiszugeben.

Das Glatteis, ein Gewerbezweig und die Olfaktophilie

Da wird nun jedoch einmal das Glatteis betreten haben: Wir nähern uns der Klientel der Höschen-Verkäuferinnen. Ihr Geschäft besteht darin, die Pants einige Tage zu tragen und dann sorgfältig eingeschweißt per Post zu versenden. Dabei wird immer ein bisschen geflunkert – und über die näheren Umstände sollten wir auch besser schweigen.

Der Duft - als Fetisch markiert

Es geht - wie könnte es anders sein – um den Duft. Olfaktophilie (1) raunen jene, die glauben, über Bildung zu verfügen. Es könnte sein, dass sie das „Riechen an Füßen, getragenen Socken und benutzter Unterwäsche“ in einen Topf werfen, was jeden Liebhaber des erotisierenden Duftes auf die Palme bringen würde. Körperduft ist eben nicht gleich Körperduft.

Andere nicht alltägliche Träume

Andere Herren träumen davon, die Pants als Knebel in den Mund gestopft zu bekommen. Das hat meist etwas damit zu tun, dass sie leiden sollen, denn ein Naturknebel aus Baumwolle im Mund fühlt sich nicht unbedingt wohlig an.

Der Slip als verführerische Dekoration

Bleiben noch die vielen Wege, einen Mann zu verführen: der Slip als reine Dekoration in Kontrastfarben, oder mit Spitzen, dann wieder von winzigen Bändern gehalten, geschlossen oder offen. All dies spielt eine Rolle - und nicht nur für Voyeure. Es gibt dann und wann erlogene (und tatsächlich auch ein paar wahre) Geschichten, in denen der Slip während eines Dates entfernt wird. Manchmal im Waschraum und gelegentlich während des Desserts am Tisch. Eine Herausforderung für die Dame und ein Abenteuer besonderer Art für den Herrn.

Strapse als Ergänzung

Eine besondere Rolle spielen die Strapse. Die Lust, sie zu sehen, wenn der Rock zu Boden fällt, ist ein besonders Vergnügen für „einschlägige“ Genießer. Dabei fällt allerdings auf, dass viele Damen die Bequemlichkeit vor die erotische Wirkung stellen. Die volle sinnliche Wahrnehmung gelingt nur, wenn der Slip unter dem „Straps Gürtel“ getragen wird, während es bequemer ist, ihn darüber zu tragen. Immerhin gibt es einzelne Männer, die ohnehin wollen, dass die Dame Strümpfe trägt, während beide längst im Lotterbett stöhnen. Dann ist es einfacher, den Slip über den Strapsen zu tragen.

Normaler Sex und Slips

Und was ist mit den ganz normalen feuchten Begegnungen?

Natürlich spielt der Slip vor dem Sex eine Rolle, wobei es im Wesentlichen darum geht, dass er irgendwie fallen muss. Darf der Lover ihn genüsslich herunterziehen und dabei den Anblick genießen, der ihm offenbart wird? Wird die Trägerin selber unter den Gummizug greifen, um ihre schönsten Ansichten zu präsentieren?

In manchen Fällen, so lesen wir immer wieder, wird der Slip einfach zur Seite geschoben – vor allem dort, wo es nicht angebracht ist, sich auszuziehen. Dann wieder wird er zerrissen (was wirklich nicht einfach ist) oder zerschnitten, gelegentlich sogar in den Kamin geworfen. Das alles sollten wir besser vergessen – es dient den Autoren erotischer Romane dazu, die Begierden noch dramatischer darzustellen, als sie es ohnehin sind.

Männer und Slips - wo das Gemächt ruht

Vergaßen wir die Männer? Was ist, wenn sie sich vor einer Dame ausziehen, und schon eine erbliche Erektion haben (oder auch noch gar keine)? Da irren sich viele Frauen. Denn während manche Männer ihr Gemächt überall schlackern lassen, schämen sich andere ganz schrecklich ihren Unterleib vor einer fremden Frau zu präsentieren. Zumal, wenn es das erste Mal mit einem neuen Date zur Sache gehen soll. Und natürlich auch, wenn es einen anderen Grund gibt, sich völlig zu entkleiden.

(1) Geruchsfetischismus als Gattung verschiedener erotischer Verwirrungen.
Bild:Liebesverlag-Archiv.

Brüste posten, Brüste begucken und Brüste kommentieren

Nein, er interessiert sich nicht dafür, was sie ist, wer sie ist und wie sie ist
Ich höre immer mal wieder, dass Frauen sich über ihre „Objektifizierung“ beschweren – oder genau genommen: über ihre „sexuelle Objektivierung“.

Und das ist ganz böse, sagen die Autorinnen und einzelne Autoren dann, denn (1):

Sexuelle Objektifizierung ist die Sicht auf Menschen als Objekt der Begierde.

Reden wir mal über "gepostete" Bikini-Fotos

Nachdem dies gesagt ist, müssen wir mal über Öffentlichkeit reden. Denn gerade hat eine Dame sich beschwert, sie habe ein Foto „im Bikini“ von sich im Internet veröffentlicht. Ja, es zeigte ihre Brüste offenbar etwas zu groß, was sie sie sich kaum erklären konnte. Falls es ein Selfie war: Ein paar Kenntnisse über Optik reichen eigentlich aus, um zu wissen, warum Brüste bei Nahaufnahmen größer wirken, als sie sind.

Doch nun passierte etwas, mit dem sie so gar nicht gerechnet hatte: Es gab Kommentare von Männern, die sie mit den üblichen blöden Sprüchen bedachten – oder mit einem Emoj für „Feuer“ – was so ungefähr bedeutet: „Du siehst heiß aus“.

Sie beschwerte sich, dass die Männer sie nicht als „ganzen Menschen“ wahrnahmen, und sagt (2):

Sie interessieren sich nicht dafür, wer ich bin oder was ich bin oder wie ich bin. Ich wurde … auf einen einzigen Teil meines Körpers reduziert, der nur für die Betrachtung und den Genuss des männlichen Blicks existiert.

Brüste und der "ganze Mensch"

Oh, bitte: Warum sollten sich diese Männer denn dafür interessieren, wer du bist, was du bist oder wie du bist? Es gibt dafür nicht den geringsten Grund. Genauso, wie es keinen Grund dafür gibt, im Internet Aktfotos, Wäschebilder, Bikinibilder, Selfies im Badezimmer oder Bilder in „anregende Posen“ zu veröffentlichen. Wer im Internet auf die Bühne geht, erzeugt automatisch Aufmerksamkeit, ob sie/er will oder nicht. Und Bilder sagen bekanntlich mehr als Worte. Also wirst du – ja auch du und du und sogar Männer – auf das reduziert, was auf dem Foto zu sehen ist.

Prominente, Möchtegern-Prominente und DU

Werfen wir einen Blick zurück: In früheren Zeiten wurden nur Menschen öffentlich beobachtet, die ohnehin prominent waren. Vor einigen Jahren kamen Personen hinzu, die sich bewusst in den Vordergrund drängten, zum Beispiel die It-Girls. Heute kann sich jeder Mensch in sozialen Netzwerken präsentieren – und viele forcieren diese Popularität beispielsweise mit Bildern, die ihre Schönheit zeigen sollen.

Also, mal herhören: Wenn du deine Brüste in die Kamera hältst, musst du dir gefallen lassen, dass sie beglotzt werden. Als Brüste – nicht als Teil deiner Persönlichkeit. Musste das mal gesagt werden? Ich glaube schon.

Zitate: (1) So beschreiben es feministische Kreise üblicherweise. Das Wort "Objektifizierung" gehört nicht zum deutschen Sprachschatz und sollte deshalb eigentlich nicht verwendet werden.
(2) von Kathy Parker

Der alte Vergrößerer und die kniende Dame in Dessous

Erinnert ihr euch noch an die Zeit, als ihr, falls ihr stolzer Besitzer einer Spiegelreflexkamera wart, auch mal eure Liebste aufnehmen wolltet? Und damit das Ganze auch wirklich intim und diskret vor sich ging, musste natürlich ein Vergrößerer her.

Formatwechsel in Dessous?
Das Foto hier (ohne exakte Quelle) muss „ziemlich historisch“ sein, wenn man das große Format, den Balgen und die Lichtquelle betrachtet. Die Firma Elwood stellte einst solche Großgeräte her (etwa 1940) . Und das ohnehin schon recht große Negativformat (5 x 7 oder 8 x 10 Zoll?) deutet auf die Dunkelkammer eines Profifotografen hin. Auch die offenbar modifizierte Befestigung des Vergrößerers, um noch größere Format auf den Boden oder die Bank zu projizieren, deutete auf ein sehr altes Labor hin.

Ach, ihr habt gar nicht auf den Vergrößerer geguckt?

Falls ihr mehr Interesse an der jungen Frau und ihren Dessous hattet - nein, ich kenne weder den Fotografen noch die genaue Herkunft des Fotos. Veröffentlicht wurde es vom „Vintage Stockings Archive“ - hier findet man immer wieder historische Fotos von Damen in Strümpfen -wie der Name schon sagt. Doch sollten sensible Gemüter die Seite mit Vorsicht genießen - sie bildet nicht gerade Frauen in Posen ab, die heute als „sozial korrekt“ gelten.

Die Dessous der Dame sind zeitlich schwerer einzuordnen, da kein „Strapsgürtel“ zu sehen ist und das Design der locker-frivolen Kombination relativ zeitlos ist.