Skip to content
 Liebeszeitung - Liebe, Lust und Sex

Wenn das Leben uns in allerlei Betten führt …

Ich war noch in meinen besten Jahren, als ich durch einen Zufall auf eine Frau traf, die man als „Seriendaterin“ bezeichnen konnte. Sie hatte die Begegnungen in Serie bereits begonnen, als man den Satz: „Wie, du antwortest auf Anzeigen?“, noch als Vorstufe zum Irrenhaus ansah. Und sie war nicht nur eine Seriendaterin, sondern gab den Männern auch dann und wann den Honig, nach dem sie lechzten. Ein wenig zu oft „dann und wann“, wie sie selber dachte. Aber sie tat es dennoch.

Kürzlich las ich einen ähnlichen Artikel, der sich mit dem „modernen Dating“ beschäftigte, der aber zu gleichen Konsequenzen geführt hatte. Die Autorin stellte sich selbst die Frage, mit wie vielen Männern sie in den 20 Jahren nach ihrer Ehe kennengelernt hatte. Auch eben „gründlicher“. Und meist für eine recht begrenzte Zeit.

Die Situation ist immer ungefähr gleich: Du weißt, dass es die Männer nicht „ehrlich“ meinen, aber mindestens einige von ihnen tun dir gut. Klar, es wäre besser, sie würden bleiben, aber das wollen sie nicht. Und irgendwann wirst du 40, dann 50, und du denkst: Lieber von jemandem verbrannt zu werden als nie mehr zu brennen. Ja, das ist eine Anleihe aus „I’d rather be burned as a witch“. Trifft aber genau das, was es ist. Du weißt nicht, wie lange die Glut noch in dir brennt – also versuchst du, sie ständig neu zu entfachen.

Ein Teil von euch hat damit Probleme. Die Maus hinter dem Ohr sagt: „Du gönnst ihm nichts, wenn er dich nur genießen will“. Oder „du bist doch nicht seine Schlampe“.

All diese Sätze nützen dir nichts, und das weißt du auch. Du kannst das Leben entweder danach ausrichten, wonach du dich sehnst oder danach, wie dich andere sehen sollen. Oder du baust dir eine Fassade auf und treibst dahinter, was dir in den Sinn kommt.

Ich sage euch hier nur, was ich gehört und gelesen habe. Und ich höre und lese vor allem über den Frust, nicht genügend erlebt zu haben und selten darüber, welche Wonnen sich jemand gegönnt hat.

Und das alles schreibe ich euch, um euch zu sagen: Du weißt nie, wie lange du noch genießen kannst. Und was du gehabt hast, das nimmt dir keiner mehr.

(1) Wir lasen dazu die BZ, der Hauptteil beruht auf eigenen Recherchen und Beobachtungen.

Der Minirock soll wieder rocken

Unser Lieblingsmodell im Retro-Minirock
Gilt der alte Spruch noch: Wenn die Röcke länger werden, wird die Gesellschaft konservativer? Im Moment, so scheint es, ist das Gegenteil der Fall. Die Röcke werden wieder kürzer, und sogar der oftmals totgesagte „Minirock“ kommt zurück.

Was mag der Grund für die Rückkehr des Minirocks sein?

Zunächst einmal ist es sicher eine Marketingstrategie der Modebranche. Die Kleiderschränke müssen mal wieder gefüllt werden, möglichst mit teuren Designerklamotten. Und so ein Minirock, (Modemarke, Material und stilistisch erschreckend fragwürdig) kann gegenwärtig bis zu 1000 Euro kosten.

Wenn die Mode „ein Spiegel der Gesellschaft ist“, wie die Zeitschrift „Elle“ behauptet, dann bedeutet die „kurze“ Mode Freiheit, Freizügigkeit und Zwanglosigkeit. Der Mini-Rock war ja einstmals eine Antwort auf Körperpanzer, Pettycoats und andere „Unterröcke“.

Ein Rock als Befreiungsschlag

Der Minirock - darin sind sich viele einig - war damals ein Befreiungsschlag gegen die strikte Kleiderordnung und auch gegen die Bevormundung der Jugend. In Deutschland setzte Ludwig Erhard gerade die miefige und jugendfeindliche Politik von „Old Conny“ fort - da kam der Minirock gerade zur rechten Zeit, auch wenn die „Befreiung“ eher symbolischer Art war.

Heute: Neokonservative und andere Spießer auf dem Vormarsch?

Und heute? Seit Kurzem versuchen einzelne Gruppen, eine neue, moralinsaure „Spießergesellschaft“ aufzubauen. „Erotisch“ wird zum Schimpfwort, die linksorientierte Soziologie baut gar die Sprache in einen sozialkorrekten Kauderwelsche um - von den Rechtsextremisten ganz zu schweigen.

Eigentlich doch nur ein Rock?

Die jungen Frauen, um deren Ansehen es vorgeblich geht, denken allerdings gar nicht daran, den Aufwieglerinnen an den Universitäten zu folgen. Sie wollen vor allem die Freiheit, das zu tun und zu lassen, was sie wollen. Und dazu gehört eben auch, jede beliebige Kleidung zu tragen und sich darin auch zu zeigen.

Ob der Minirock nun wirklich ein Zeichen der Freiheit ist? Wohl kaum - aber er ist ein Symbol. Und obgleich dieses Symbol nicht jede Frau gut kleidet, wird es getragen - mal selbstbewusst, mal provokativ, und mal mit einem leichten Erröten.

Männer - Anmache durch den Minirock?

Die Männer ... nun, Männer lieben Frauen in Röcken oder Kleidern - keine Frage. Aber eine Frau wirkt nicht „sexy“ durch den Minirock, sondern durch die Art, in der sie ihn trägt und kombiniert. Und damit der Rock wirklich gut wirkt, empfiehlt es sich, „oben herum“ etwas großzügiger mit der bedeckten Fläche umzugehen. Je kürzer also der Rock, umso bedeckter sollte der Oberkörper sein, und wer im Business tätig ist, sollte auch die Arme bedeckt halten. Das würde der „Drei-Fünftel-Regel“ nahekommen, nach der Frauen am besten „angezogen“ wirken, wenn ihr Körper zu wenigstens drei Fünftel mit Kleidung bedeckt ist.

Nachdem ich jemanden gefragt habe, wie kurz der Minirock sein sollte, um noch „angezogen“ zu wirken, bekam ich ebenfalls eine brauchbare Antwort: Wenn die am Körper locker ausgestreckte Hand am Saum endet, dann hat er die richtige Länge. In der Regel seien dies „etwa 12 Zentimeter über dem Knie.“

Mit so viel Wissen ausgestattet: Entweder Minirock neu kaufen oder mal gucken, ob noch jemand einen im Schrank hat. Und Nähmaschinenbesitzerinnen sind immer im Vorteil.

Einige Informationen habe ich aus der ELLE, und mehr erfuhren wir aus den Erzählungen von Zeitzeuginnen. Die Zeit zurückgedreht hat Gebhard für uns.

Das rote Sommerkleid und du

Das gleiche rote Kleid auf drei Hauttönungen
In einem Punkt sind sich alle Autorinnen und Autoren einig: Nichts ist so verführerisch wie ein rotes, leichtes Sommerkleid. Es ist die pure Verführung beim stehen, sitzen oder liegen, gehen oder tanzen. Vielleicht kennt einer von euch das Lied „What d’I say“. Nur zwei Frauen begeistern dort: eine mit einem Diamantring, die weiß, wie man mit dem Hintern wackelt und eine, die ein rotes Kleid trägt und die ganze Nacht darin tanzen mag.

Das rote Kleid: möglichst nicht im Büro tragen

Das rote Kleid ist also nichts fürs Büro, und manche Frau, die es dort trug, wurde nicht mit den üblichen anerkennenden Blicken bedacht, sondern mit Häme. Im Vereinigten Königreich, wo man als weibliche Angestellte dazu angehalten wird, „gedeckte“ Farben zu tragen, sowieso. Nur am Freitag ist alles anders - da trägt die Assistentin des Chefs schon mal rote Schuhe - aber immer noch kein rotes Kleid.

Eins Schweizer Magazin schreibt zur Wirkung des roten Kleids:

Frauen, die bei einem Date ein rotes Kleid tragen, haben erwiesenermaßen bessere Erfolgschancen bei Männern. Genau deshalb ist die Farbe fürs Büro ungeeignet: zu aufdringlich, zu aggressiv.

Rot - die Farbe muss auch zu deinem Typ passen

Allerdings wird die Wirkung von „Rot“ auf weiblicher Haut auch überschätzt. Nicht jede Frau hat die Ausstrahlung einer Femme fatale, die angeblich danach lechzt, Männer anzuziehen wie die Motten, um sie dann verglühen zu lassen. Ich lebte einst in einer Kleinstadt, in der es ein wundervolles rotes Kleid gab, das in einem einzigen Modegeschäft zu haben war. Ob es Zufall war oder nicht: Zwei Frauen in der Abteilung trugen das gleiche Kleid: Rot, guter Schnitt, chic, nicht zu sexy. Doch nur eine von beiden wurde beachtet und bekam Komplimente - eine kluge, selbstbewusste und kommunikative Frau. Die andere wurde belächelt, weil das Kleid eben wie „übergezogen“ wirkte - ihre Persönlichkeit passte nicht dazu.

Das rote Kleid beim Date

Der Partner beim Date sieht üblicherweise vor allem deinen Oberkörper. Dennoch ist das Kleid für ihn interessant, weil es deinen Bewegungen folgt. Wo enge Jeans ordinär wirken, weil sich der Po allzu deutlich abzeichnet, verhüllt das Kleid diesen Körperteil, nimmt aber durchaus seine Bewegungen mit auf. Das gilt als „feminin“, während die erkennbaren Pobacken in engen Jeans eher als provokativ gelten. Die Farbe spielt in diesem Fall noch keine Rolle.

Die Hautfarbe spielt eine wichtige Rolle

Je heller diene Hautfarbe ist, umso mehr wirkt Rot als Kontrastfarbe. Ist, deine Haut dunkler, dann geht die Hautfarbe in die Kleiderfarbe über. Sinnlich kann beides wirken, aber der Kontrast ist eben nicht so stark. Und dein Wort zum Trost: Beide Varianten finden männliche Liebhaber.

Gut aussehen oder betont sexy wirken?

Es gibt einen kleinen Unterschied zwischen „was am besten an die aussieht“ und „was besonders sexy wirkt“ - da gilt auch für die Farbe Rot. Ist dein Ziel die Verführung, so kannst du durchaus übertreiben, ist dein Ziel, gut auszusehen, so versuchst du am besten, dezent zu bleiben. „Keep it Simple“ ist der Rat, den dir jeder geben wird, wenn es Accessoires geht. Ein Schmuckstück um den Hals, eines am Arm - niemals mehr.

Und darunter? Es gibt so viele Meinungen, wie es Expertinnen gibt. Die Farbe deiner Dessous (falls sichtbar oder erkennbar) sollte in keinem Fall in einen „Wettstreit“ mit Rot eintreten. Schwarze, erkennbare Dessous wirken unter einem roten Kleid oft ordinär - also tu es erst gar nicht, es sei denn, du willst deinen Mann damit aufheizen.

Kauf dein rotes Kleid nicht online

Hast du schon ein rotes Sommerkleid? Was jetzt kommt, wird dich wundern: Kauf es nicht im Versandhandel, sondern geh in einem Kaufhaus, das sich auf gehobene Kleidung spezialisiert hat und viele Marken führt. Gerade das rote Kleid musst du „an dir“ sehen - im Katalog oder im Internet sehen alle Kleider gut aus. Und gib ruhig ordentlich Geld dafür aus - ein guter Schnitt und eine überzeugende Qualität des Materials sind wirklich wichtig.

Beispiele (Zitatenquelle, alle Farben):
HRtoday

(Ausführlicher, englisch):

Lariviere (sehr ausführlich, mit allen Nuancen, textlich)
WikiHow Eher für sehr junge Frauen, mit Bildern.

Die Lust , das Date und das Sommerkleid

Nicht ganz Natur, aber ganz viel Sommer
Nachdem es nun wieder etwas wärmer geworden ist, kannst du ja mal daran denken, ein Sommerkleid zum Date zu tragen.

Sommerkleid zum Date? Ach nee …

Ach doch! Jedenfalls, wenn du willst, dass er sich auch (natürlich nicht nur) für deinen schönen Körper interessiert. So ein Sommerkleid umspielt deinen Körper, und bei jeder Bewegung gibt es etwas Neues an dir zu entdecken. Na, ich denke, das weißt du ganz gut, oder?

Wenn nicht: Falls du nur das Kleid mit einem kleinen Slip trägst, wird er von vornherein deine natürlichen Bewegungen lieben. Es ist schon merkwürdig, wie Männer auf das „Natürliche“ abfahren, aber ich sage dir: Wenn du ohne BH gehst, ist es noch interessanter. Männer sind nämlich nicht nur Voyeure, sondern sie werden besonders aufmerksam, wenn dein Körper in Bewegung ist.

Ist es ein Wagnis, beim Date ein Sommerkleid ohne BH zu tragen?

Wenn du im Internet nachliest, wirst du finden, dass es nur wenige Frauen gibt, die das Wagnis eingehen, ohne BH zum Date zu gehen – wahrscheinlich, weil sie an Abendeinladungen in Restaurants denken. Da ist der BH angebracht, aber dahin gehst du ja auch nicht im flatternden Sommerkleid.

Wie wäre es bei einem Spaziergang durch Wälder, Felder und Wiesen? Oder beim Picknick?

Warum du im Sommerkleid nicht "mit den Augen ausgezogen" wirst

Männer, so sagt man, ziehen Frauen mit den Augen aus. Bestimmte Männer tun das, aber du musst du schon zwei oder drei Schichten Kleidung tragen, damit sich die Illusion lohnt. Doch was hast du noch auszuziehen, wenn du ein Sommerkleid trägst?

Du bist näher an der Natur - und näher an ihm. Du spürst jeden Windhauch auf deiner Haut – und jede noch so sanfte Berührung. Wenn es dir angenehm ist, bekleidet und dennoch ein Teil der Natur zu sein: Warum eigentlich nicht? Vor allem, wenn es heiß ist, die Natur nah ist und es vielleicht schon dein zweites Date ist.

Mehr darüber, welches Kleid du tragen kannst und wie du sexy, aber nicht ordinär wirkst liest du beispielsweise In "Schweizer Illustrierte".

Brüste, Gefühle oder Hirn – was soll dem Mann gefallen?

Brust gut - alles gut?
Brüste, Gefühle oder Hirn – was soll dem Mann gefallen? ist ein Beitrag für Frauen zur wirklich erfolgreichen Partnersuche.

Gut, die Frage ist ein bisschen holprig gestellt – sieht ja so aus, als würden sich der schöne Körper, die emotionale Ausstrahlung oder der Geist nicht kombinieren lassen.

Brüste, Po und Beine

Das ist aber nicht gemeint, sondern immer das, was du „hervorgucken“ lässt. Bei Brüsten, Po und Beinen ist das ganz einfach. Du zeigst das vor, womit du am besten punkten kannst – wenn es dir darum geht, dass er sich an deiner Schönheit festbeißt.

Bei den Gefühlen heißt das Eingangstor „Offenheit“

Bei den Emotionen ist die Sache schon schwieriger. Kennst du eigentlich die Gefühle, die du wirklich einsetzen kannst, um einem Mann zu gefallen? Ich kenne ein paar, aber früher oder später kommt es dem Mann daraus an, ob du „zugänglich“ bist. Das heißt, ob du deine Gefühle tatsächlich offenlegst. Weil das nicht sofort klappen kann, reicht am Anfang das Gefühl, dass du an einem Mann interessiert bist.

Zeig, dass du etwas verstehst – aber doziere nicht

Hirn – also Verstand – ist immer gefragt, solange du nicht zu theoretisch wirst. Beweise dem Mann, dass du ausreichend gebildet bist, aber dränge ihm dein Wissen nicht auf.

Gab es wirklich nicht mehr als die körperliche Fassade, das Gefühlsgewusel und den Grips?

Das Erscheinungsbild

Oh doch – das Erste, worauf der Mann achtet, ist deine Erscheinung, das heißt, das Bild, das du abgibst, wenn du durch die Tür kommst. Und da haben wir schon ein Problem. Denn je ungewöhnlicher du etwas herausstellst, sei es ein Körperteil, ein Verhalten oder eine auffällige Bekleidung, umso mehr wirst du nach diesen Details beurteilt. Ein möglichst neutraler Auftritt, verbunden mit Freundlichkeit und Interesse an dem Mann, der auf dich wartet, sind gute Voraussetzungen.

Keine Spielchen mit „Frauenrollen“

Das wichtigste für dein Verhalten: Männer wollen nicht wissen, was du alles gerne wärest oder welche Rollen du am besten beherrscht. Jedenfalls nicht, wenn sie eine seriöse Beziehung suchen.

Knackpunkt Kommunikation

Die Kommunikation zu verbessern ist eindeutig nötig. Ich habe so viel Unsinn bei Dates gehört, dass ich davor warnen muss, blödsinnige Fragen aus Fragekatalogen zu stellen. Es ist nicht so wichtig, was du machst (Beruf, Sport, Reisen) sondern wie du es machst. Das „Was“ ist immer nur der Einstieg, das „Wie“ erlaubt dem anderen, daran teilzuhaben. Und der Gesprächsfluss offenbart dir später, was das für dich bedeuten könnte. Das ist eine einfache Regel, und sie nützt wirklich. Frag niemals: „Wie stellst du die deine Traumpartnerin vor?“ Am Tisch sitzt nämlich nicht „seine Traumpartnerin“, sondern dort sitzt du – ganz real.

Hast du bis hier gelesen? Hast du etwas gelernt dabei? Dann schreib einen Kommentar. Und wenn du dich über diesen Artikel geärgert hast, dann bist du auch willkommen. Sag etwas!
Bild: Auszug aus einer Anzeige, gegen 1900. Nachgearbeitet, aber Originaltext