Skip to content
  Werbung

Feucht werden und sadistisch sein

Es reicht oft nicht, die Gelegenheit zu ergreifen
Feucht werden und sadistisch sein? Was macht eine Redakteurin, wenn ihr fast nichts mehr einfällt? Sie guckt in ihr Zettelkästchen - oder danach, worüber andere schreiben.

Heute hätte ich die Wahl gehabt, entweder darüber zu schreiben, wie die Feuchtigkeit in den Schritt kommt. Oder warum manche Männer darum betteln, befriedigt zu werden.

Die anderen Themen waren auch nicht besser. Aber am meisten reizte mich doch das Thema, warum manche Männer tatsächlich darum betteln, dich mit ihrem Dingsda zu beschäftigen.

Einen Kerl zu befriedigen ist eigentlich öde

Die meisten der Kerle ahnen gar nicht, wie öd das ist. Egal, ob du es mit der Hand machst oder auf „die biblische Tour“, es läuft doch immer darauf hinaus, dass nach drei Minuten eigentlich alles erledigt ist.

Der kleine Sadismus für Brave

Klar weiß ich, dass manche Frauen mögen, wenn der Typ erst einmal ein bisschen leiden muss. Aber das hat eigentlich nichts mit Lustbefriedigung zu tun, sondern damit, ein bisschen sadistisch zu sein. Zum Beispiel, ihn überhaupt darum betteln zu sehen. Eine Bloggerin sagte neulich, dass es sie unheimlich anmacht, wenn ein Mann danach wimmert, endlich befriedigt zu werden. Das geht dann so weiter, dass er erst einmal beweisen muss, welche Schmerzen oder andere Erniedrigungen er aushält, bevor er seine Ejakulation bekommt.

So etwas hat einen gewissen Unterhaltungswert, oder? „Mal sehen, wie viel Männchen er macht und wie viel Stöckchen er ohne Klagen apportiert, bevor er sein Leckerli bekommt.“

Eigentlich wäre mal interessant, welchen Gewinn Sadistinnen/Sadisten aus ihren Dressurbemühungen ziehen. Werden sie feucht, wenn sie sadistisch sind? Nur mal so ein Gedanke ...

Wenn du beim Date "feucht" wirst

Die Feuchtigkeit? Jemand hat mir mal erzählt, dass sie „eigentlich“ bei jedem Date „ziemlich“ feucht wird, aber sich so schämt, dass sie das als Anlass nimmt, auf keinen Fall ein zweites Date zu wollen. Was dann dazu führt, dass sie sich mit den Kerlen wiedertrifft, bei denen sie nicht feucht geworden ist. Ob das eine gute Strategie ist? Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen, ehrlich.

Eine dieser Fragen ...

Sag zuerst, warum du mich willst ...
Eine dieser Fragen, die du Männern (und sicher auch manchen Frauen) mal stellen könntest, wäre:

„Du sagst, du magst mich, aber ... was genau magst du an mir?“

Lernst du jemanden „offline“ kennen, dann ist klar: Wenn er dich anmacht, will er so schnell wie möglich wissen, wie du im Bett bist. Ob das eine gute Strategie ist, moralisch sinnvoll oder überhaupt irgendetwas, das sich mit Worten erklären lässt - es ist eben oft so.

Eine erfahrene „Daterin“ weiß:

Einige Kerle sind so sehr daran interessiert, mit irgendeiner Frau zur nächsten Stufe der Begegnung zu kommen, dass sie dabei vergessen, irgendetwas über den Menschen hinter der Frau herauszufinden.

Klar - das hat jede schon mal mitgemacht, oder?

Da wäre es schon gut, wenn die Typen wenigstens sagen könnten, was ihnen an „der Frau“ gefällt, die gerade vor ihnen steht.

Frage ihn, warum er dich will ...

Das Schlimmste ist, wenn jemand mit dir in die Kiste will, obwohl du ihm völlig egal bist. Leider haben manche Kerle von dir die Idee, dass du eine Frau bist, und eine Frau eben dazu da ist, ihm sexuelle Vergnügungen zu bieten. Die Verwechseln da wohl was.

Was begeistert ihn an dir?

Klar, als wir ziemlich jung waren, da haben wir uns gefreut, wenn uns „jemand“ gemocht hat und das auch noch nett sagen konnte. Aber Männer über 25 müssten (spätestens) sagen können, was sie an uns begeistert, oder? Selbst wenn es „nur“ unsere Ausstrahlung ist, unsere Art, zu flirten oder sonst etwas, das wir gut können. Nein, nicht so etwas Ernstes - es geht ja nicht ums Heiraten. Aber warum, verflixt, wollen die Kerle gerade DICH? Das solltest du wissen - und sie fragen. Und wirklich hübsche und zutreffende Antworten (aus deiner Sicht) kannst du dann auch ruhig belohnen.

Über 40? Frau? Wunderbar!

Du bist schön, und du wirkst anziehend
Du hast die besten Absichten, hast ein Profil erstellt, dass deine interessantesten Eigenschaften hervorhebt und setzt voll auf deine „inneren Werte“?

Hattest du Erfolg damit? Dann sage ich: „Herzlichen Glückwunsch und viel Glück auf deinem weiteren Lebensweg.“ Denn so etwas gibt es wirklich. Daraus entstehen wundervolle Beziehungen, Schicksalsgemeinschaften und eine liebevolle Intimität.

Was aber, wenn dein Erfolg ausbleibt?

Wenn du über 40 bist, suchen Männer an dir emotionale Reife, intellektuelle Flexibilität und Offenheit für sexuelle Lüste. Du weißt nie, zu wie viel Prozent sie dies suchen und wie viel davon du davon erfüllen kannst.

Wichtig ist dabei, deine eigenen Ziele zu kennen und zu wissen, was du noch ändern wills oder ändern kannst. Wenn du eine Partnerbörse verwendest, dann sind die Kategorien: „Ich bin“ und „ich suche“ die wichtigsten Anzeichen für andere, um auf dich zuzugehen. Dabei ist es absolut in Ordnung, in den 40ern zu sein.

Ich als darüber neulich etwas Interessantes:

Dein Alter ist kein Hinderungsgrund, sondern oftmals der Magnet, der die Männer anzieht. Solche Männer suchen sich eine Frau, die sich bereits ihres Wertes bewusst ist und ihre Möglichkeiten und Grenzen kennt.

Ein Mann, der eine „deutlich jüngere Frau“ sucht, entdeckt zumeist, später, dass die Beziehung ihn enorm beansprucht – stärker, als er vermutet hatte. Die Frau über 40 – sei sie gleichaltrig oder auch etwas älter – bietet hingegen zumeist die Garantie, im Alltag „in sich zu ruhen“. Diese Eigenschaft ist gefragter, als viele Frauen denken.

Die Kombination von „selbstbewusst zu sein“, eine „reife Persönlichkeit zu sein“, sich emotional kontrollieren zu können und andererseits als Geliebte außerordentlich leidenschaftlich zu sein, ergibt die begehrte „Mischung“.

Dies alles sollte aus deinem Profil hervorgehen. In Worten, aber auch in Bildern. Mittlerweile empfehlen viele Autoren, die eleganteren und sinnlicheren Bilder professionell erstellen zu lassen, während es bei Alltagsbildern auch ruhig mal Selfies sein dürfen. Und die Worte? Wichtig ist vor allem, dass du dich aus der Masse abhebst. Vor allem Männer, die selbst „reife“ Persönlichkeiten sind, suchen inhaltsvolle Gespräche, emotionale Tiefe und sinnlichen Charme.

Sicher – manchmal ist es lediglich die Lust, die Männer anlockt, in die Arme von Frauen über 40 zu sinken. Aber du kannst dir auch überlegen, dass du möglicherweise seine „letzte Frau“ werden könnest. Und damit die Frau, die ihm noch für viele, viele Jahre begleitet.

Lust: Herbst für Singles und Paare?

Ein exklusives Liebeszimmer - Frankreich um 1935
Im Oktober ändert sich vieles – das spüren wir „irgendwie“. Eigentlich ist das jedes Jahr so, aber besonders eben in diesem Jahr. Draußen lauert der Herbst- und Winterblues – von der schrecklichen Weihnachtserstarrung ganz zu schweigen, die dem Single zeigt, dass er eben doch die Arschkarte hat.

Der kleine Hauch der Erotik - das Schlafzimmer

Einfaches, erotisiertes Schlafzimmer, 19. JH

Was die erotische Begeisterung betrifft, so fällt nun die öffentliche Lust am Betrachten muskulöser Oberarme (bei Herren) und sinnlicher Oberschenkel (bei Damen) fort.

Was machen die Singles, was tun die Paare, um die „langen Nächte“ mit einem Hauch von Erotik zu überziehen?

Eine Möglichkeit wäre, das Schlafzimmer zu erotisieren. Sind die Kinder längst ausgezogen? Dann könnte man das Kinderzimmer in ein Lust- und Liebeszentrum verwandeln. Gut, das betrifft vor allem ältere Ehepaare. Der Single muss eigentlich nicht warten – er kann seine Wohnung so weit erotisieren, dass sie sowohl ihn wie auch sie lustvoll beflügelt.

Kleider verführen - vor allem männliche Augen

Das Korsett eignet sich immer noch für Überraschungen

Mit den erotischen Klamotten ist es so ähnlich – sie anzuziehen und sich vorzustellen, der (oder die) Geliebte stünde im Türrahmen, ist durchaus eine Perspektive. Natürlich wäre es ganz hübsch, wenn du es überraschend für deinen Partner tun würdest. Es gibt kaum eine Frau, emanzipiert oder nicht, die es nicht schon versucht hätte. Mögen Strapse auch umständlich sein, im Schritt offene Strumpfhosen „unpassend“ sein oder der frivole Fummel für die Nacht „obszön“ – der Zweck heiligt die Lust. Sollte der Mann schon mal auf Frauen in Lederröcken gelinst haben, dann will er wahrscheinlich etwas „härter“ angepackt werden – und dazu eignet sich die „Winterquarantäne“ auch vorzüglich.

Vorräte anlegen wie die Eichhörnchen

Ob zart oder hart – der Winter ist die Zeit, in der die Vorräte an Konserven-Lust angepackt werden. Vieles wird nicht mehr so „frisch gekocht“, sondern muss erst aufgetaut werden, bevor es an den Verzehr geht.

Erinnert sich noch jemand an „Aktion Eichhörnchen?“ Nein? „Denke dran, schaff Vorrat an“, hieß das Motto. Einen festen Partner? Einige zuverlässige, aber flexible Partner(innen)? Trennen zwischen erotischen, sexuellen und vanille-emotionalen Verbindungen? Hauptsache lustvolle Möglichkeiten bunkern.

Schon mal die Vorratskammer sichten ...

Jeder muss wissen, was er kann, was er wagen darf und wie weit er dabei gehen will – das gilt für Frauen wie für Männer. Aber die später möglichen erotischen und sexuell vielversprechenden Partner(innen) schon im Oktober zu kennen, schadet nichts, nicht wahr?

In diesem Sinne: Geht sorgsam mit euren Ressourcen um. Sie sind nicht unerschöpflich, aber sie sollten reichen, um über den Winter zu kommen.

Ach so: Es schadet wirklich nichts, sich für den Winter mit jemandem einzuigeln. Die körperliche Nähe schafft auf jeden Fall die Möglichkeit, viele angebliche „Stolpersteine“ in Meilensteine zu verwandeln.

Bild oben: Luxus-Liebeszimmer aus einem französischen Bordell.
Bild Mitte: Ein bisschen Romantik in Rot - Mexiko, 19.JH.
Bild unten: Axfords Modell D 35, gegen 1990, © by Axfords, Re-Scan
Wir bedauern, keine modernen "zivilen" erotischen Schlafzimmer zeigen zu können - hätten wir gerne getan.

Wenn du dich selbst begehrst, begehren dich auch andere

Schön? Begehrenswert? Sagt es dir dein Spiegelbild?
"Wenn du dich selbst begehrst, begehren dich auch andere" gilt für jedes Alter. Aber jeder Tag, der dich an die 50 heranbringt, konfrontiert dich mit der Frage: Wie begehrenswert bin ich eigentlich noch?

Du wirst also bald 50? Herzlichen Glückwunsch! Da ergibt sich eine Frage: Bist du selbstbewusst? So selbstbewusst, dass du dich schön und begehrenswert fühlst?

Eine Bloggerin schrieb vor einiger Zeit (1):

Wenn du dich sexuell sicher fühlst, dann bist du automatisch begehrenswert.

Das heißt, sobald du sowohl selbstsicher im allgemeinen Sinne, aber eben auch ein positiv-sexuelles Bewusstsein besitzt, begehren dich die Männer „wie von selbst“. Das liegt an etwas ganz Einfachem: kein Mann weiß, ob ihm Sex mit dir wirklich Freude bereitet. Aber wenn du Sinnlichkeit ausstrahlst, dann glaubt er, dass er mit dir ein lustvolles Erlebnis haben kann - natürlich auch mehrere. Und vielleicht auch für viele Jahre.

Die Bloggerin (1) sagte uns:

Wenn ich in den Spiegel schaue, dann konzentriere ich mich auf die Teile von mir, die mich begehrenswert machen. Meine Brüste sind verlockend, mein Gesicht hat charaktervolle Lebenslinien, und ich kann ein herrliches Lächeln darauf zaubern - kurz: Ich bin stolz auf mich.


In den Augen anderer bist du begehrenswert

Einer unserer Irrtümer ist oft, dass wir glauben, in den Augen anderer unvollkommen zu sein, nicht wahr? Aber was sehen die Männer wirklich? Wenn ihr glaubt, dass Männer all die „Unvollkommenen“ Teile in euch sehen, dann seid ihr schief gewickelt. Sie sehen etwas ganz anderes: „Ist sie eine Frau, die mitten im Leben steht und auch sexuell noch sehr lebendig ist?“ Oder auch: „Hat Sie Lust darauf, neue Erfahrungen (nicht nur sexuelle) zu machen?“

Verwöhnen und verwöhnen lassen

Verwöhnen und verwöhnenlassen ist für viele das Motto ab 50. Wenn du zeigst, dass du gerne „Frau“ bist, offen für neue Erfahrungen bist und dein Leben wirklich genießen willst, dann ist alles wunderbar.

(1) Die Idee für diesen Artikel stammt aus Blogs, und aus ihnen wurden auch die Zitate gewonnen. Bild: Grafik by Liebesverlag.de